Good Night Stories for Rebel Girls – Elena Favilli & Francesca Cavallo

Kennt ihr Michelle Obama, Astrid Lindgren und Coco Chanel? Vermutlich. Aber wie siehts aus mit Grace O’Malley, Margaret Hamilton, Mary Edwards Walker und vielen anderen? Eher nicht so? Ja, das war bei mir auch so, aber dann las ich dieses Buch und habe nun fast 100 Biografien von wundervollen Frauen, die ich nachschlagen muss.

Kurzbeschreibung

What if the princess didn’t marry Prince Charming but instead went on to be an astronaut? What if the jealous step sisters were supportive and kind? And what if the queen was the one really in charge of the kingdom? Illustrated by sixty female artists from every corner of the globe, Good Night Stories for Rebel Girls introduces us to one hundred remarkable women and their extraordinary lives, from Ada Lovelace to Malala, Amelia Earhart to Michelle Obama. Empowering, moving and inspirational, these are true fairy tales for heroines who definitely don’t need rescuing.

Es muss so im November/Dezember letzten Jahres gewesen sein, als ich in einem von Anna Frosts Vlogs plötzlich das Buch sah und mich quasi instant verliebt habe. Dank Google fand ich die mittlerweile abgelaufene Kickstarter-Kampagne und die unfassbar große Resonanz – statt der 40.000$ zur Realisierung des Projekts waren weit über 600.000$ zusammengekommen – und die Geschichte des Buches liest sich selbst wie ein Märchen. Elena Favilli und Francesca Cavallo hatten nach einem Online-Magazin, mehreren Apps und diversen Büchern für Kinder die Idee für dieses ambitionierte Projekt. Grundgedanke dabei war, dass es gerade für Mädchen wichtig ist, nicht nur von erfolgreichen Männern zu lernen, sondern auch zu sehen, dass man als Mädchen alles schaffen kann, wenn man nur will. Nur leider sind Geschichten über großartige Frauen rar, obwohl es sie gibt. Die beiden beschlossen etwas dagegen zu tun und genau deshalb entstand die Idee für dieses Buch. Das bedeutet aber nicht, dass es nur für Mädchen ist – auch Jungs können viel daraus lernen und selbst Erwachsene werden damit ihren Spaß haben.

Good Night Stories for Rebel Girls beinhaltet 100 Geschichten, die jeweils auf einer Seite Text erzählt werden – das ist nicht viel, aber ausreichend für eine kleine Gute Nacht Geschichte. Sie alle sind im Stil von Märchen geschrieben, beinhalten die wichtigsten Informationen und erzählen in nur wenigen Worten großartige Geschichten. Auf der zweiten Seite findet sich ein Portrait zur Gechichte, gezeichnet von verschienen Künstlerinnen. Natürlich kennt man viele dieser Frauen, zumindest grob vom Namen her. Ich würde schätzen, dass ich zumindest mit der Hälfte wenigstens vom Namen was anfangen konnte. Aber die andere Hälfte bietet eben Frauen, deren Namen und Geschichten einem gänzlich unbekannt sind, und genau das sind die eigentliche Schätze an diesem Buch.

Nicht selten hab ich eine der Geschichten gelesen und saß danach mit leicht feuchten Augen da, wenn man reaslisiert, gegen wen oder was sich diese Frau durchsetzen musste, um an ihr Ziel zu kommen. Und die Tatsache, dass sie es trotzdem geschafft und nicht aufgegeben hat, macht Mut. Viele der Frauen musste ich danach erstmal googeln, weil ich weit mehr wissen wollte, als die kurze Geschichte zu bieten hatte. Wusstet ihr beispielsweise, dass es eine weibliche, lesbische Piratin namens Jacquotte Delahaye gab? Wie unfassbar cool!

Man kann Good Night Stories for Rebel Girls noch immer direkt über Kickstarter bzw. auch über die Website kaufen, aber seit März auch überall sonst, weil es zudem bei Penguin erschienen ist. Wer das alles nicht auf englisch sondern auf deutsch lesen möchte, muss bis zum 25. September warten, wenn Good Night Stories for Rebel Girls auch auf deutsch beim Hanser Verlag erscheint. Es ist – wenn ihr mich fragt – das perfekte Geschenk für jeden!

Merken

Merken

Merken

Merken

Fantastic Beasts and Where to Find Them: The Original Screenplay – J. K. Rowling

Kurzbeschreibung

When Magizoologist Newt Scamander arrives in New York, he intends his stay to be just a brief stopover. However, when his magical case is misplaced and some of Newt’s fantastic beasts escape, it spells trouble for everyone . . .

Inspired by the original Hogwart’s textbook by Newt Scamander, Fantastic Beasts and Where to Find Them: The Original screenplay marks the screenwriting debut of J.K. Rowling, author of the beloved and internationally bestselling Harry Potter books. A feat of imagination and featuring a cast of remarkable characters and magical creatures, this is epic adventure-packed storytelling at its very best. Whether an existing fan or new to the wizarding world, this is a perfect addition for any film lover or reader’s bookshelf.

Rezension

So rein vom Grundsatz her fand ich die Idee, das Drehbuch zum Film zu veröffentlichen schon doof. Bei Harry Potter and the Cursed Child ist das was anderes – das Theaterstück ist nicht jedem zugänglich und so war es nett, alle fans an der Geschichte teilhaben zu lassen. Bei Fantastic Beasts allerdings steht es ja jedem frei, ins Kino zu gehen oder nicht oder sich den Film später anzusehen. Wozu also ein Skript?

Die kurze Antwort lautet: braucht man nicht. Jetzt ist es aber so, dass ich als großer Harry Potter Fan natürlich erstmal alles haben muss, um mir dann eine eigene Meinung zu bilden und so zog natürlich auch das Skript zum Film zum Erscheinungstag bei mir ein. Es hat sich nicht ergeben, den Film im Kino zu sehen, also dachte ich – liest du’s halt. Nur hat auch das gedauert. Im Vergleich zu Harr Potter and the Cursed Child kam ich nur schwer rein und legte es schnell wieder beiseite. Das Interesse war einfach nicht soo groß.

Als dann Ende März die Benachrichtigung kam, dass ich den vorbestellten Film jetzt ansehen kann, fiel mir wieder ein, dass da ja ein Buch war, das ich zuerst lesen wollte. Ich setzte mich also hin und beendete es. Es war jetzt nicht uninteressant, stinkt aber im Vergleich zum Film ab, weil es einfach einen Unterschied macht, ob man nur liest, was passiert oder es sieht und hört. Es ist nett, dass man es in de Händen halten kann, aber die knapp 15€ kann man sich letztendlich sparen, wenn man den Film ohnehin sehen will.

 

Ich bin damit jetzt wahrscheinlich sehr spät dran, aber falls doch noch jemand zweifelt, ob es das Geld wert ist… steckt es lieber in eins der Zusatzwerke zum Film, wo vielleicht noch ein paar Hintergrundinfos versteckt sind. Davon habt ihr mehr.

Fantastic Beasts and Where to Find Them: The Original Screenplay

Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
Verlag: Little, Brown; Auflage: 01 (18. November 2016)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 1408708981
ISBN-13: 978-1408708989
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 9 – 11 Jahre

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind: Das Originaldrehbuch

übersetzt von Anja Hansen-Schmidt

Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
Verlag: Carlsen (14. Januar 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3551556946
ISBN-13: 978-3551556943
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Originaltitel: Fantastic Beasts and Where to Find Them: The Original Screenplay

(Und falls euch das Notizbuch gefällt: das, und weitere, gibts hier.)

Merken

Merken

Fuchsteufelsstill – Niah Finnik

Kurzbeschreibung

Die siebenundzwanzigjährige Juli steht mitten im Leben – manchmal sogar ein bisschen zu sehr. Sie ist Autistin und jeder Tag bedeutet eine gewaltige Masse an Emotionen, die es zu meistern gilt. Als Juli nach einem missglückten Suizidversuch auf eine psychiatrische Station kommt, trifft sie dort auf die überschwänglich-herzliche Sophie und auf Philipp, der mal mehr und mal weniger er selbst, aber stets anziehend für Juli ist. Die drei nehmen Reißaus und verbringen ein gemeinsames Wochenende, nachdem nichts mehr so ist wie zuvor.

Ullstein Fünf


Rezension

 

Wie eigentlich alle anderen Bücher aus dem Ullstein Fünf-Programm hab ich auch dieses blind gekauft. Ja, bei Ankündigung des neuen Programms habe ich den Klappentext gelesen, aber da ich wusste, dass ich alle haben muss, eben auch genauso schnell wieder vergessen. Dementsprechend hatte ich eigentlich auch keine Erwartungen.

Und was soll ich sagen? Eine außergewöhnliche Perspektive und eine Protagonstin, die man einfach gern haben muss, machen dieses Buch zu einem ganz besonderem. Für ca. 70% des Buches habe ich mich mit Juli sehr wohl gefühlt. Es ist etwas Neues, die Welt durch ihre Augen zu sehen und es ist manchmal nicht leicht, keine Frage, aber das wäre ja auch langweilig. Zu Anfang dachte ich noch, dass sich ein Großteil der Geschichte in der klinik abspielen wird, war dann aber doch ganz froh, als dem nicht so war.

Im Grunde geht es darum, sich der eigenen Angst zu stellen und sich ihr entgegen zu setzen, und ganz nebenbei um eine zarte, junge Liebe. Manchmal hätte ich mir mehr Hintergrund gewünscht – wieso zum Beispiel spielt der beste Freund nur am Anfang eine Rolle? Was genau ist zwischen Juli und ihrer Mutter passiert? Und wie darf ich diese halben Theraphie-Gespräche in der klinik verstehen? Aber letztendlich sind das alles Nebensächlichkeiten und vielleicht sollte man es einfach darauf zurückführen, dass es für Juli auch keine große Bedeutung hat.

Einzig das letzte Drittel lies mich etwas unbefriedigt zurück, dabei kann ich nichtmal genau festmachen, was mich gestört hat. Es war als Handlungsverlauf nicht schlecht, aber einfach sehr unruhig und verworren.

Der Text an sich besticht durch eine wundervolle Sprache in Verbindung mit präziser Sachlichkeit. Ich habe so viele Stellen angestrichen, wie schon lange nicht mehr in einem Buch.

Fuchsteufelsstill

 

Broschiert: 304 Seiten
Verlag: Ullstein fünf (7. April 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 396101003X
ISBN-13: 978-3961010035

Merken

Merken

Wochendings.

#Offlinegeplauder

Im Grunde bin ich froh, dass diese Woche rum ist, auch wenn sie so kurz war. Andererseits ist es fast egal, denn auch meine Wochenenden sind gerade nicht sonderlich spaßig^^ Letzten Samstag hab ich einer Freundin beim Streichen in ihrem neuen Haus geholfen. Ein ganzes Haus! Anscheinend werden wir jetzt erwachsen oder zumindest sie. Ich ja eher nicht :D Als ich dann nach Hause kam und mich eigentlich auf meine Couch gefreut habe, durfte ich erstmal meine Mutter ins Krankenhaus fahren. Zahnschmerzen an einem Samstag Abend eines langen Wochenende kommen nicht so wahnsinnig gut. Jedenfalls hab ich da dann meinen Abend verbracht und das restliche Wochenende war auch eher durchwachsen. Und jetzt hab ich wieder ein langes Wochenende und zum Dank dafür Migräne… läuft grad wirklich gut^^

Was mich aktuell zusätzlich so ein bisschen nervt, sind diese ganzen fruchtlosen Diskussionen auf Twitter. Person A kritisiert was generelles, vollkommen berechtigt, denn das ist Kritik immer, wundert sich aber dann wieso alle anderen die paar Tweets nicht als absolute Meinung akzeptieren. Person B und C versuchen vielleicht, mitzudiskutieren, scheitern aber kläglich, weil man in 140 Zeichen einfach nicht ausdrücken kann, was man eigentlich sagen will. Das einzige, was dabei rauskommt, sind falsch verstandene Anschuldigungen und Missverständnisse und mir ist das einfach zu doof. Unterhaltet euch vernünftig oder gar nicht. Und wenn ihr erst gar nicht auf die andere Seite eingehen wollt, macht euch das auch nicht klüger.

#Bookstagram

 

Ich hab tatsächlich kaum was gelesen irgendwie… A Conjuring of Light hab ich angefangen, aber wie immer bei Schwab geht das eher langsam voran. Hinzu kommt diese Mischung aus ‚Ich muss endlich wissen, wie es aus geht!‘ vs. ‚Ich will nicht, dass es vorbei ist!‘ Nunja, ich werd’s schon noch zu Ende bringen, im besten Fall bevor Our Dark Duet erscheint. Hörbuchtechnisch bin ich in den allerletzten Zügen von Der Dunkle Thron – das hat jetzt auch wirklich lange gedauert, aber ehe ich das nicht fertig hab, darf ich den dritten Teil von Robin nicht anfangen! Und Lady Midnight übrigens auch nicht, dass ich gern vor Lord of Shadows noch mal lesen würde, aber es ist so dick. Also hab ich da kurz entschlossen das Hörbuch gekauft und hoffe, dass ich das bis zum Erscheinen von Band 2 schaffe. Gekauft hab ich auch, wer hätte das gedacht, und zwar Fitzgeralds I’d die for you gleich zweimal (einmal deutsch, weil mein eglisches Buch nicht kam und einmal englisch, weil es dann doch kam und ich vergessen hatte, abzubestellen^^), Die Unvergesslichen, weil ich es auf Instagram bei Fabian gesehen und mich schockverliebt habe und das neue Buch von Paula Hawkins. Ich bin gespannt.

Dann war da noch unglaublich tolle Post von Lovelybooks – ein kleines Dankeschön für die Teilnahme an #BloggerEmpfehlen. Ihr Lieben, ich habs doch gern gemacht (und würds immer wieder tun), trotzdem vielen lieben Dank – das Notizbuch ist der Knaller! <3

Weiterhin hab ich mich schonmal mit den Verlagsvorschauen für Herbst/Winter beschäftigt und werde daraus in den nächsten Tagen ein paar Beiträge mit meinen Highlights basteln. Habt ihr schon was gefunden, was ihr unbedingt haben müsst?

#Woanders

Schon vor etwas längerer Zeit hat Dani von ihrer Idee erzählt, einen Bücherschrank zu organisieren und jetzt ist dieser Traum wahr geworden, der Bücherschrank steht. Alle Infos dazu findet ihr hier. Die Mädels von Herzpotenzial schreiben auf ihrem Blog über Listenliebe und auch wenn ich mehr der PostIt-Mensch bin, kann ich euch den Beitrag empfehlen. Jan von Lost Pages war bei Petzi zu Gast und hat ein bisschen aus dem Nähkästchengeplaudert. Kat hat ihren neuen Blog van Himbeeren an den Start gebracht – vorbei schauen lohnt sich.

Und noch eine Sache, die ich persönlich sehr toll finde, gerade auch weil ich mich im letzten Wochendings über #ThingsOnlyWomenWritersHear aufgeregt habe.  Sven Hensel hat für den Mai die Autorinnenzeit ins Leben gerufen, mehr Infos findet ihr im Beitrag, aber im Grunde gehts darum, die Aufmerksamkeit ein bisschen mehr auf Autorinnen zu lenken, da die oft neben all den Männern im Literaturbetrieb unterrepräsentiert sind. Mitmachen erwünscht!

#UndSonstSo

Zuerstmal gabs jede Menge News. American Gods ist gestartet (geht über Amazon Prime/Video) und obschon ich sehr neugierig bin, warte ich glaube ich, bis ich durchschauen kann. Nicht, dass ich ne Ahnung hätte, worum es in dem Buch geht… Bis jetzt jedenfalls hab ich nur Gutes gehört. Marvel hat indes ein erstes Bild und einen Teaser-Trailer zu Inhumans veröffentlich – eine neue Comic-Adaption als Serie. Ich hab letztes Jahr mal einen Comic dazu gelesen, aber so richtig war geworden bich mit der Geschichte nicht. In Agents of S.H.I.E.L.D. spielen die auch ne Rolle, aber da hab ich auch noch nicht so viel weiter geschaut, dass ich wüsste, welche… Und wenn wir noch kurz bei Marvel bleiben wollen, lasse ich euch kurz diesen Link da. Ich lese keine Captain America-Comics, ich hab davon keine Ahnung, aber gemessen an diesem Artikel und der darin enthaltenen Zusammenfassung, finde ich sollte man den mal Lesen und wenn man Fan ist, sich vielleicht auch ein bisschen über die Filme hinaus informieren, bevor man das alles so hyped.

Am Donnerstag wurde dann bekannt, dass HBO aktuell an 4 (!!) Spin-off-Ideen für Game of Thrones dran ist, was natürlich nicht heißt, dass alle umgesetzt werden. Wahrscheinlich können wir froh sein, wenn es überhaupt eine schafft. Allerdings ist das ziemlich ungewöhnlich für HBO und ne ziemlich großartige Neuigkeit für alle, die nicht genug GoT bekommen können. Ich persönlich hoffe ja auf ein Prequel. Was würdet ihr gerne sehen?

Zum 20jährigen Erscheinen von Harry Potter startet auf Pottermore eine Leserunde durch alle sieben Bände. Das könnte tatsächlich interessant werden. Die New York Times beschäftigt sich mit Gal Gadot als Wonder Woman und fragt, ob sie zur Heldin unserer Zeit werden kann. Wenn man mich fragt: Klares JA!

Es wird außerdem eine neue Shatter me-Trilogie geben – irgendwas mit Warner. Ich bin mir nicht sicher, ob das sein muss, denn auch wenn Warner meiner Meinung nach ein cooler Charakter ist, hab ich irgendwie den Eindruck, dass das nur Fangirlbefriedigung ist. Andererseits möchte ich das Mafi eigentlich nicht unterstellen. Dann wieder wundert mich aber, wieso sie nach Jahren zu dieser Reihe zurückkehrt… kurz gesagt: ich bin skeptisch, werds aber vermutlich austesten, weil ich einfach zu neugierig bin^^

 

#Listopia

 

32 books that will make you a more well-rounded person || 6 Jane Austen Collections That Janeites Will Adore || 5 Tips on How to Fit as Much Reading Into Your Day as Possible || 7 Books Your Squad Needs to Read || 9 Classics Every 20-Something Needs To Read (If You Haven’t Already) || 9 Books I Wish My Male Teachers Had Read || 8 Books That Will Break Your Heart From Page One || Read these YA books after watching ’13 Reasons Why‘

#AufDenOhren

Es kommt ein neues Fall-Out Boy Album! Zwar erst im September, aber es ist gerade die beste musikalische News dieses Jahres für mich. Die erste Single, Young and Menace, gefällt mir richtig gut und ich kann es kaum abwarten, das ganze Album zu hören *.*

 

Habt eine schöne Woche! <3

Merken

Merken

The Outsiders – S. E. Hinton

Es ist schon ein bisschen her, dass ich The Outsiders gelesen habe, tatsächlich sogar vor allem deswegen, weil Jodi Picoult ein Vorwort dazu geschrieben hat und ich durch sie darauf kam. Die Geschichte selbst aber feiert in diesem Jahr bereits ihren 50. Geburtstag, heute um genau zu sein, und genau deswegen möchte ich sie euch ein bisschen näher bringen.

Worum geht’s?

Zwei rivalisierende Gangs aus unterschiedlichen sozialen Schichten. Auf der einen Seite die Greaser, die in der Eastside leben und aus ärmlichen Verhältnissen stammen, auf der anderen die reicheren Socs aus der Westside. Nicht selten kommt es zu teils gewalttätigen Auseinandersetzungen, in einer Szene stirbt gar einer der Socs nah einem Messerangriff. Das alles spielt in Tulsa, Oklahoma.

“It seemed funny to me that the sunset she saw from her patio and the one I saw from the back steps was the same one. Maybe the two different worlds we lived in weren’t so different. We saw the same sunset.”
― S.E. Hinton, The Outsiders

 

Es ist für mich eins dieser Bücher, dass man zufällig entdeckt ohne groß was darüber zu wissen, es liest und sich verliebt – ohne dass man es drauf angelegt hat. Erst hinterher wird einem klar, dass man da eigentlich was total besonderes in der Hand hat.

 

“I lie to myself all the time. But I never believe me.”
― S.E. Hinton, The Outsiders

 

Susan Eloise Hinton war erst 16, als sie dieses Buch geschrieben hat und wollte damit über zwei Gruppen in ihrer Schulklasse schreiben – herausgekommen ist ein Buch, dessen Bedeutung auch fünfzig Jahre später noch aktuell ist. Und es wird immer noch gelesen – natürlich auch von Schulklassen, aber auch von jeden, die es zum ersten mal einfach so entdecken oder immer wieder von denen, denen es immer noch etwas bedeutet.

 

“Stay gold, Ponyboy, stay gold.”
― S.E. Hinton, The Outsiders

 

Zum 50. Geburtstag ist diese wundervoll gestaltete Jubiläumsausgabe bereits im letzten November erschienen. Die New York Times hat vor kurzem gleich zwei Artikel zum Buch veröffentlicht – einer, der den Einfluss des Buches auf Tulsa, Oklahoma bis zur heutigen Zeit beleuchtet und beschreibt, wie dort ein Museum zum Buch und zum Film entsteht und ein zweiter, der Leserstimmen und Reaktionen von heute sammelt. Apropos Film – natürlich wurde dieses buch verfilmt, und zwar von keinem geringeren als Francis Ford Copolla, in den Hauptrollen mit unter anderem Matt Dillon, Patrick Swayze, Rob Lowe, Diane Lane, Emilio Estevez und Tom Cruise. Streamen kann man den Film hier. Und wenn euch das alles nicht überzeugt hat, gibts hier 24 weitere Gründe, das Buch zu lesen.

Merken

Merken

Merken

Merken

Wochendings.

#Offlinegeplauder

Endlich Wochenende! Auch wenn die Woche sogar noch kürzer war als die letzte, hatte sie es in sich. Aber ohne Mist, an eine vier-Tage-Woche könnte ich mich richtig gut gewöhnen. Wir schaffen einfach den Montag als Arbeitstag ab und schlagen damit zwei Fliegen mit einer Klappe, oder? :D

Und wo ich euch gerade alle so schön beisammen hab und ihr das hier lest: Wenn ihr Überweisungen tätigt, gebt doch bitte den gewünschten Verwendungszweck an. Kein Spaß, so ein Verwendungszweck ist nämlich wie der berühmte Passierschein A38 aus Asterix – unheimlich schwierig zu bekommen, aber wenn man ihn dann hat, öffnet er alle Türen^^ Ein kurzes Beispiel dazu: Ich buche auf der Arbeit vertretungsweise unsere Zahlungseingänge – und in einer perfekten Welt würde das System beim Importder Datei den Namen erkennen, den Verwendungszweck dem entsprechen Kunden zuordnen können und das alles automatisch verbuchen. In der Realität sitze ich aber da und darf 300 von 650 Positionen mit der Hand buchen, weil Lieschen Müller für Patrick Schmidt bezahlt und statt dem Verwendungszweck Straße und Hausnummer angibt… ganz zu schweigen vom Suchen, denn wer kann denn ahnen, dass Lieschen und Patrick ein Paar sind und ganz abgesehen davon – bei 30.000 Kunden gibt es dann auch nicht nur einen Patrick Schmidt… xD Mir persönlich hilft das jetzt natürlich gar nichts, selbst wenn ihr das ab sofort akribisch umsetzt, aber tatsächlich hat mich das sensibilisiert, seitdem ich selbst gesehen habe, wies läuft. Die Technik ist gut, aber eben nur so gut, wie es der Mensch zulässt ;)

Weil ich Lust auf Kuchen, aber keine Lust auf großartig Backen habe, hab ich beim Einkaufen ein Päckchen Blätterteig miteingesteckt – auftauen lassen, passend schneiden, ganz simpel mit Nutella bestreichen, irgendwie falten, mit Ei bestreichen und ab in den Backofen (ich hab letztens schon die Nutella-Blume ausprobiert, aber die sieht halt auch einfach nur nett aus, ist zum Essen aber unpraktisch) – ca. 15-20 Min. bei 200° C – je nach Backofen (lieber kürzer und ab und an gucken).

Ach so, und meiner Hand gehts nach meinem uneleganten Sturz von der Treppe meiner Tante auch wieder gut *hust* :D

 

#Bookstagram

„Every Last Word“ hatte ich schon zu Hause, da wusstet ihr noch gar nicht, dass das auf deutsch kommen wird! :P Und trotzdem habe ich es erst jetzt gelesen. Warum weiß ich nicht so genau, vermutlich, weil ich es nicht gleich angefangen habe und mir dann der Hype zu groß wurde (auf deutsch ist es „Mit anderen Worten Ich“ aus dem Magellan-Verlag, und das hatte plötzlich jeder). Ich mochte es und schreibe bestimmt noch was dazu, wenn ich meine Gedanken sortiert habe. „The Outsiders“ wird am Montag 50. Jahre alt – dazu gibts dann auch einen Blogpost, weil es tatsächlich eins meiner Lieblingsbücher ist und ich an der wundervollen Jubiläumsedition einfach nicht vorbeigehen konnte. Und dann lese ich noch immer an „Simon vs. The Homo Sapiens Agenda“, aber so ganz will es mit uns nicht laufen. Mal sehen…

 

#Woanders

 

Bevor die ganze Bloggersphäre vor lauter geballter Awesomeness zusammenbricht, solltet ihr schnell auf 54Books vorbeischauen und mindestens kurz Zeuge davon werden, wie das ist, wenn sich zwei Blogger zusammenschließen und was tolles draus wird – 54Books hat nämlich Kulturgeschwätz geschluckt. Und damit ihr auch direkt seht, dass dabei was tolles rauskommt, lest bitte diesen Beitrag, der nicht nur wundervoll formuliert ist sondern auch mal eben alles aufgreift, was mich gerade so nervt am sogenannten Feuilleton. Rebecca hat sich auf die Suche nach fehlenden Reihenteilen und anderen Büchern gemacht, die zum Teil im Handel vergriffen sind und dabei gemerkt, dass der ein oder andere von uns wahrscheinlich ein halbes Vermögen im Regal stehen hat – zumindest wenn man die aktuellen Preise hochrechnet. Ich finde das tatsächlich ein bisschen erschreckend, wenn man bedenkt, dass gelesene oder gar gebrauchte Bücher ja eigentlich nirgendwo mehr was wert sind. ZUmindest wenn man sie loswerden will, muss man oft große Verluste hinnehmen. Das Problem – der Markt bestimmt den Preis und wenn auch nur einer bereit ist, mehr als 50€ für ein Hardcover zu zahlen, das eigentlich mal 20€ gekostet hat, gibts irgendwo einen anderen, der es verlangen kann. Und wird. Am Sonntag ist Welttag des Buches – also quasi der wichtgste Feiertag des Jahres. Während etliche Verlage dazu einladen, sie zu besuchen (Tipps dazu gibts zB hier und hier, werde ich den Tag einfach lesend verbringen – vielleicht mit dem eReader, denn auf Die Liebe zu den Büchern bin ich dank Petzi auf den Caseable-Gutschein aufmerksam geworden und jetzt werde ich mich erstmal durchklicken, denn bei 20% Rabatt kann man schon gar nicht mehr nein sagen^^

Man muss nicht jedes Buch gut finden, und genau das kann und darf man auch kundtun. Saskia hat das am Beispiel von Red Rising in die Tat umgesetzt. Tobi von Lesestunden hat wieder einen neuen Fragebogen online gestellt und ich werde ihn beantworten, ich brauch aber noch n bisschen^^ Falls ihr schonmal loslegen wollt, gehts hier entlang. Mereike vom Bücherwurmloch zeigt uns ihre 40 coolsten englischen Bücher.

Dann gabs da noch ein paar Rezensionen, die ich diese Woche sehr gern gelesen habe:

Mein Freund Pax – Sara Pennypacker || Fuchsteufelsstill – Niah Finnik || Aus hartem Holz – Annie Proulx || Das Schloss in den Wolken – Lucy Maud Montgomery || Das Fieber – Makiia Lucier

 

#UndSonstSo

 

Penguin verdient sich an mir noch eine goldene Nase… jetzt gibts schon wieder eine neue Klassiker-Sammleredition in Zusammenarbeit mit Pantone. Und wenn ihr euch jetzt fragt „Pantone? Das sind doch die mit der Farbe?!“ liegt ihr genau richtig^^ The Wizard of Oz, Heidi, The Secret Garden und einige andere Klassiker erstrahlen in neuer Farbe und am Liebsten will ich sie alle! *.*

Am Donnerstag wurde die Shortlist zum Man Booker Prize bekannt gegeben – und mal wieder habe ich keins davon gelesen…^^ Ebenfalls am Donnerstag machte ein Hashtag die Runde – #ThingsOnlyWomenWritersHear – und wirklich alles, was man darunter findet, macht einen wütend. Ich möchte wissen, was in den Menschen vorgeht, die solche Dinge loslassen. Ich meine… gnah! Eine gute Zusammenstellung der Tweets gibts hier, ansonsten einfach den Hashtag aufrufen. Vor allem für Autoren und solche, die es werden wollen, aber auf für interessierte Leser ist dieser Beitrag über emotionale Beats in Romanen interessant (erinnert ein bisschen an die Sieben-Punkte-Struktur).

Die ersten richtigen Bilder aus der siebten Staffel Game of Thrones kamen am Donnerstag und ich kann es jetzt kaum noch abwarten. Es MUSS jetzt endlich weitergehen. Wann ist noch gleich Juli? Victoria Schwab hat eine Fortsetzung zu Vicious angekündigt und ihr müsst dieses Buch lesen, wenn ihr es nicht schon längst getan habt… geplant war das immer, aber erlage sind ja manchmal so, dass sie lieber auf Nummer sicher gehen und erstmal einen in sich abgeschlossenen Teil wollen. Aber es scheint als würden wir, ganz im gegensatz zu The Archived, hier einen zweiten und wenn alles gut läuft auch einen dritten Teil bekommen! Würde endlich mal Schwung in die Film-Sache kommen, würde das das Ganze vielleicht auch noch ankurbeln… Shadowhunters bekommt trotz aller Kritik eine dritte Staffel mit 20 Folgen und ich persönlich hab gar nichts dagegen, weil… so ein Guilty Pleasure braucht man einfah und ich mags mittlerweile sogar wirklich gern. In Sachen Serie gibts auch Neuigkeiten zu Wheel of Time. Nach viel hin und her, einem unautorisiert produzierten Piloten und einem ganzen Jahr ohne Neuigkeiten, wurde in der letzten Woche bekannt gegeben, dass es nun in den Händen von Sony Pictures Television liegt. Please make it good (and fast)!

Und hier gibts noch eine Liste von anderen Adaptionen, die irgendwann demnächst auf uns zukommen – ich hab den Überblick verloren^^

 

#Listopia

 

10 Books Banned in American Prisons || 15 Books You’ll Want To Read Over And Over Again || 9 Famous Typos In Literature That Will Remind You To Seriously Double-Check Everything || 17 Books That Aren’t About What You Thought When You First Read Them || 15 Books To Read If You Love A Shocking Plot Twist || 15 Romances to Heat Up Your Summer || 9 Long-Ass Books That Are Definitely Worth Finishing || 100 Must-Read Books About Witches || 7 Iconic Accessories From Literature That You Can Buy IRL || 5 Author Friendships That Make Us Jealous

Ich wünsch euch eine schöne Woche! <3

Und weil ich davon schon seit Tagen einen Ohrwurm habe… bitteschön!

Merken

Merken

Merken