[Gelesen] Silber: Das Erste Buch der Träume (Kerstin Gier)

+ Kurzbeschreibung

Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil … Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt sie sehr. In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet.
Zumindest die Jungs stellen aber eine ganz reale Verbindung zu Livs Leben dar, denn Grayson und seine drei besten Freunde gibt es wirklich. Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie die vier. Eigentlich sind sie ganz nett.
Wirklich unheimlich – noch viel unheimlicher als jeder Friedhof bei Nacht – ist jedoch, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat – wohl aber im Traum. Kann das wirklich sein? Wie sie das hinbekommen ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv noch nie widerstehen…

+ Rezension

Wer die Edelstein-Trilogie kennt, weiß, dass man von Kerstin Gier für gewöhnlich gut unterhalten wird – Wortwitze und winzige, versteckte Details verleihen den Geschichten eine Dynamik, die ihresgleichen sucht und nur selten findet. Aber das reicht leider nicht, um ein gutes Buch zu fabrizieren.

Ich mag witzige, selbstbewusste Protagonistinnen, die sich selbst nicht zu ernst nehmen und auch mal zu ihrer Tollpatschigkeit stehen – kurz gesagt, die Mädels, die nicht perfekt sind, aber zu sich selbst stehen. Aber Liv Silber ist in der Hinsicht für ihre 15 Jahre vielleicht schon ein bisschen sehr selbstbewusst.

Fakt ist allerdings, das ein Witzchen das nächste jagdt und man sich echt konzentrieren muss, um dabei überhaupt der Geschichte folgen zu können, die sich bei der ganzen gewollten Komik eher im Hintergrund abspielt.

Zum Ende hin wird das Buch recht düster, was ich so nicht erwartet hatte und irgendwie war mir auch das wieder viel zu dramatisch, dafür, dass es vorher so witzig war. DA fühlt man sich schon ein bisschen vor den Kopf gestoßen, wenn es plötzlich um Leben und Tod geht.

Womit ich gar nicht klarkomme in Büchern sind Träume, was wahrscheinlich ein ziemlich schlechtes Omen ist, liest man das „Buch der Träume“, aber gut… was mich allerdings noch viel mehr aufregt, ist dass man mit unendlich vielen kleinen Hinweisen gefüttert wird, von denen die meisten aber gar nicht mehr zur Sprache kommen (kennen wir auch schon von der Edelstein-Trilogie). Dafür muss man dann wohl auf die weiteren Bände warten und das ist schade.

Die Konstellation von vier Jungs und einem Mädchen, sowie einem dunklen Geheimnis hat mich (wahrscheinlich unbeabsichtigt) an Maggie Stiefvaters Raven Boys erinnert und das fand ich halt einfach mal um Klassen besser.

+ Fazit

Silber kann man lesen, wenn man Gier mag, muss man aber auch nicht, weil es letztlich nichts besonderes ist. Man verpasst vielleicht ein paar Jokes, wenn man es nicht tut, aber es sind ohnehin zu viele, als das man sich an alle erinnern könnte.

Silber: Das erste Buch der Träume ★★★☆☆

Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
Verlag: FISCHER FJB; Auflage: 2 (18. Juni 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3841421059
ISBN-13: 978-3841421050
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren

Advertisements

7 thoughts on “[Gelesen] Silber: Das Erste Buch der Träume (Kerstin Gier)

  1. Mich hat das Buch spontan auch an „The Raven Boys“ erinnert. xD (Obwohl Band 1 in gewisser Hinsicht ja nocht sooo viel mit Silber zu tun hat, aber egal. xD) Wenigstens sind bei Maggie alle Jungs sympathisch; Rasierspaß-Ken würd ich immer noch gerne eine überziehen. :0

    1. Ich seh ja auch ein, dass man bei Gier ein witziges und kein wirklich fantastisches Buch erwarten sollte (ich glaub, das hab ich sogar bei dir gelesen^^) aber was ich damals bei Rubinrot und Co putzig fand, nervt mich hier leider ein bisschen. Und diese ganzen Namen… moah^^ Normal geht ja bei ihr irgendwie gar nicht xD

      1. Ich versteh aber auch, warum das einigen nicht reicht, perfekt ist das Buch ja wirklich nicht, das kann wohl niemand schönreden. xD
        Ehehehe, mir tun die Charaktere immer leid. xD Wobei Pimplebottom wohl das Hoch der Grausamkeit bleiben wird.

      2. Ich hätte gerne die Würfel, mit denen sie die Namen auswürfelt xD Ach, wahrscheinlich war der Erartungsdruck einfach zu hoch ;)

      3. Hach ja, die Kehrseite des Erfolgs! xD
        Wahrscheinlich plappert sie so lange vor sich hin, bis sie was gefunden hat, das doof, aber nach einem Namen klingt. Ich hab ja Angst davor, was uns in Zukunft noch erwartet!

  2. Deine ist jetzt die vierte oder fünfte Rezesion die ich lese und jeder von euch beschreibt als den große Pluspunkt die Witze, die so typisch Gier sind :D
    Mal sehen wie mich noch Band 2+3 der Edelstein Trilogie begeistern können, bevor ich mich entscheide, ob ich die Reihe hier lesen will. Das Cover ist ja schon sehr verlockend :D

    1. Ja, das Cover ist wirklich toll :) Ich werd mir auf jeden Fall noch das HC besorgen, hab ja nur das eBook gelesen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s