[Gelesen] Eleanor & Park (Rainbow Rowell)

20140205-125403.jpg

+ Kurzbeschreibung

Eleanor is the new girl in town, and she’s never felt more alone. All mismatched clothes, mad red hair and chaotic home life, she couldn’t stick out more if she tried. Then she takes the seat on the bus next to Park. Quiet, careful and – in Eleanor’s eyes – impossibly cool, Park’s worked out that flying under the radar is the best way to get by. Slowly, steadily, through late-night conversations and an ever-growing stack of mix tapes, Eleanor and Park fall in love. They fall in love the way you do the first time, when you’re 16, and you have nothing and everything to lose. Set over the course of one school year in 1986, Eleanor & Park is funny, sad, shocking and true – an exquisite nostalgia trip for anyone who has never forgotten their first love.

+ Rezension

Und noch sein Buch, bei dem mir alle immer vorgeschwärmt haben, wie süß das ist und dass ich es lesen muss. Leider kam ich auch hier nicht umhin, es ebn nicht 100%ig gut zu finden.

Die Geschichte von Eleanor und Park hat viele Ansätze, die wirklich gut und mutig für einen Jugendroman sind, aber in der Masse sind sie einfach zu viel, um den Blick tatsächlich auf das wesentliche der Geschichte zu lenken. Eleanor und PArk sind zwei Charaktere, die sich aus der Masse abheben und im Grunde beide als das ’seltsame‘ Kind der Schule abgestempelt werden.

Die Geschichte ist schnell erzählt: Eleanor ist das neue seltsame Kind im Schulbus, sie und Park können sich anfangs nicht leiden. Dann beginnt sie, seine Comics mitzulesen, er leiht ihr welche aus, sie reden über Musik und beginnen, sich doch irgendwie zu mögen. Es ist eine Geschichte über eine erste junge Liebe, die unter keinem guten Stern steht, weil es eben etwas gibt, das das ganze überschattet.

Ich hatte relativ früh eine Vermutung, dass hinter den schwierigen familiären Verhältnissen, in denen Eleanor steckt, eben mehr steckt und ich hatte Recht. Es ist nie gut, wenn ich als Leser so schnell dahinter komme, was Sache ist.

Ich mochte die Idee und die Charaktere, allerdings hatte ich mit der Umsetzung ein paar Probleme, weswegen die Geschichte für mich nicht vollkommen rund ist. sie ist – so böd wie das klingt – nett, aber an vielen Stellen einfach zu viel des Guten bzw. Schlechten. Auch das Ende war für mich eher unbefriedigend. Alles in allem hat es mir besser gefallen als Fangirl, aber nicht so gut wie Attachments.

Eleanor & Park ★★★★☆

Taschenbuch: 336 Seiten
Verlag: Orion Publishing Group (28. Februar 2013)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 1409120546
ISBN-13: 978-1409120544
Größe und/oder Gewicht: 19,8 x 12,8 x 2,2 cm

Advertisements

7 thoughts on “[Gelesen] Eleanor & Park (Rainbow Rowell)

  1. Ich würds ja echt gerne bald nochmal lesen, mal sehen, wann ich das unterbringen kann. Deine Probleme mit E&P verstehe ich auf jeden Fall, auch wenn das Buch für mich fast perfekt so war wie es ist. Attachments muss jetzt auch bald mal gelesen werden >-< aber das ist das einzige Buch von ihr, das ich noch nicht gelesen habe. Irgendwie will ich mir das noch bisschen aufsparen…

    1. Ich glaube, wenn ich das Buch vor 5 Jahren gelesen hätte, hätte ichs bombastisch gefunden. Was ich in meiner Rezension hab vollkommen unter den Tisch fallen lassen sind die Comics und die Musik, das war noch ein großer Pluspunkt, einfach weil ich The Smiths & Co auch gerne mag. Und es war ja auch echt ganz süß, aber halt an manchen Stellen einfach ein bisschen drüber. Kann gut verstehen, dass du dir Attachments aufsparen willst ;) Aber es kommt ja doch auch Landlines noch… :)

      1. Die Smiths <3 hach! Die und die Comics haben bei mir auch nochmal einiges ausgemacht :D

        jaaa, nur mal schauen, wann ich mir das holen kann, im Moment hab ichs echt mit dem Buchkauf ziemlich übertrieben, da ist die nächsten Monate bissl sparen angesagt XD

  2. Danke Yvo, danke ♥ Ich fand es ja fürchterlich. Finde das die Autorin ständig die gleichen Probleme in anderer Form behandelt und Eleanors Verhalten fand ich zum kotzen. a) hasse ich das Frauen mit Übergewicht immer noch Klischee bewertet werden und immer die grauen Mäuschen sind (Dabei müsste man aus Pitch Perfect doch mal gelernt haben) und b) kann es doch nicht sein das die große Liebe ein Mädchen erstmal Selbstbewusstsein gibt. Das ist so überdreht amerikanisch, da wird mir schlecht bei. Ich gehe aber auch leider immer an falschen Erwartungen bei der Autorin an. Bei Fangirl dachte ich es wird lustig und bei dem Buch dachte ich das es eine süße Lovestory ist und kein Drama -.-. Ne ich glaub die Autorin und ich passen nicht zusammen T.T

    1. Haha, immer wieder gerne^^ Ich finds furchtbar, dass Eleanor auf der einen Seite wo wahnsinnig selbstbewusst dargestellt wird, dass sie sich auffällig kleidet und sich nicht drum kümmert, was andere über sie denken, auf der anderen Seite aber so ein armes, kleines Pflänzchen sein soll. Uns natrlich braucht sie dann den Typ, der selber keiner Ahnung von nichts hat, um sie aufzubauen >.< Ich denke, Landline werde ich noch lesen, aber wenn mir das nich gefällt, ist es auch gut.

  3. Hmm, nach all den positiven Meinungen hatte ich irgendwie schon fast mit einem Haken gerechnet. Ich will es zwar nach wie vor lesen, aber jetzt sind meine Erwartungen nicht mehr ganz so hoch – was wahrscheinlich nicht schlecht ist :-D.

    1. Es ist bestimmt total süß, wenn man ohne Erwartungen ran geht, aber wenn alle das so hypen und man es allein deswegen lesen will… hmja, das kann eigentlich nur in die Hose gehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s