[Gelesen] Liebe Lucy

20140526-173858-63538359.jpg

+ Kurzbeschreibung

„Die beste Person, der du ein Geheimnis erzählen kannst, bist du selbst“

Lucy ist ein ungewöhnliches Mädchen mit einem ungewöhnlichen Blick auf die Welt. Die Leute schütteln den Kopf über sie, sie ist viel zu langsam und immer fehlen ihr die Wörter. Aber dafür hat sie ja Jennifer, das sprechende Küken in ihrer Schürzentasche. Leider verhält sich Lucy nicht immer so, wie es ihrer Mutter gefallen würde, sie hat einfach kein gutes Benehmen. Deshalb lebt sie auf die Farm von Mister und Missus, einem älteren Ehepaar. Hier trifft sie Samantha, ein schwangeres Mädchen. Die beiden freunden sich an – auch wenn Samantha nicht immer die Wahrheit über ihre Vergangenheit erzählt. Dafür sagt sie die Dinge so, dass Lucy sie versteht. Nach und nach finden die beiden heraus, dass Mister und Missus ein finsteres Geheimnis haben. Als Samanthas Baby kurz nach der Geburt verschwindet, verspricht Lucy, es wiederzufinden, und „ein Versprechen ist etwas, das du niemals vergessen darfst, nicht einmal, wenn du so tust, als hättest du es vergessen.“ Also macht sie sich auf die abenteuerliche Suche nach Samanthas Baby.

+ Rezension

Ich denke, ich hätte das Buch nicht von alleine angefasst, wenn Karla es nicht so uneingeschränkt empfohlen hätte. Der Klappentext verrät meiner Meinung nach auch schon ein bisschen viel – besser ist es, wenn man einfach unvoreingenommen an das Buch rangeht und sich schocken lässt, von dem was da kommt.

Es dauert eine Weile, bis man sich mit Lucy anfreunden kann, denn seien wir ehrlich – es ist nicht einfach, jedem kennen zu lernen, der nicht sagen kann, was er empfindet oder dem überhaupt die Wörter fehlen, um die Welt zu beschreiben. Und doch lohnt es sich, sich auf Lucy und die Geschichte einzulassen. Es hilft ein bisschen, dass es auch ein par Kapitel aus der Sicht von Samantha und Missus gibt, wenngleich auch die nicht viel Licht ins Dunkle bringen.

Ich habe relativ lange an dem Buch gelesen, einfach weil es nicht leicht zu lesen und auch die Geschichte nicht leicht zu begreifen ist. Stellenweise habe ich mir gewünscht, dass es ein paar konkretere Angaben gibt – wo spielt die Geschichte, in welcher Zeit sind wie (ich tippe grob auf die 50er/60er, warum haben Missus und Mister und Mum mum keine Namen… das alles hätte mir vielleicht geholfen, die Geschichte besser zu fassen, aber es hätte gleichzeitig auch ein wenig kaputt gemacht. Denn diese Geschichte könnte letztendlich überall spielen oder sich in unserem direkten Umfeld genauso zutragen.

Das Buch ist erschreckend und stellenweise musste ich es zur Seite legen, weil ich einfach nicht mehr konnte. Etwa aber der Hälfte war mir klar, worauf ddie Geschichte hinausläuft, aber das war nicht weiter schlimm. Mich interessierte mehr, wie es ausgehen würde.

Lucy ist eine unglaubliche Heldin in einer außergewöhnlichen Geschichte um Freundschaft und Versprechen.

Ich werde nie wieder Eier essen können, ohne an Lucy zu denken, das ist mir jetzt schon klar.

Liebe Lucy ★★★★★


Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
Verlag: Atlantik Verlag (11. März 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3455600034
ISBN-13: 978-3455600032
Größe und/oder Gewicht: 21 x 13,6 x 3,6 cm

 

Advertisements

2 thoughts on “[Gelesen] Liebe Lucy

    1. Das Buch ist wirklich großartig – ich glaube nicht, dass man so eine Geschichte überhaupt erwarten würde. Ich wünsch dir viel Spaß damit =)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s