[Gelesen] Solange du bei uns bist (Jodi Picoult)

20140619-151949-55189510.jpg

+ Kurzbeschreibung

Edward Warren hat keinen Kontakt mehr zu seiner Familie, seit er wegen eines heftigen Streits nach Thailand ausgewandert ist. Eine schreckliche Nachricht führt ihn zurück in die USA: Sein Vater liegt nach einem Unfall im Koma, die Chancen auf Genesung sind minimal. Während seine Schwester Cara auf ein Wunder hofft, will Edward den Vater sterben lassen und seine Organe spenden. Wird er von Nächstenliebe oder von Rachegedanken angetrieben? Und wie weit wird Cara gehen, um das Leben ihres Vaters zu erhalten?

„Wenn eine Nachricht, die man nicht hören will, vor einem aufragt wie der Mount Everest, dann gibt es zwei Möglichkeiten. Die Tragödie streckt dich nieder wie ein Schwert oder sie verleiht dir neue Kraft. Entweder bricht man schluchzend zusammen oder man strafft die Schultern und sagt: Okay, wie geht es weiter?“ S. 90

„Was auch immer du für jemanden tust – egal, ob du ihm als Baby die Flasche gibst, ihn nachts wärmst oder ihn ernährst – wenn du zum falschen Zeitpunkt das Falsche tust, dann erkennt derjenige dich nicht wieder.“ S. 222

„Man kann neuntausend Meilen zwischen sich und einen anderen Menschen bringen. Man kann sich schwören, den Namen des anderen nie wieder auszusprechen. Man kann jemanden förmlich aus seinem Leben rausschneiden. Und doch wird man ihn nicht los.“ S. 222

+ Rezension

Dieses Buch hat mich fertig gemacht. Während mit 19 Minuten und Beim Leben meiner Schwester Themen bei mir angeschlagen wurden, in die ich mich sofort hineinversetzen konnte, hab ich bei diesem Buch lange gezögert. Ich war mir nicht sicher, ob ich mich mit dem Thema anfreunden kann.

Das Buch wirft die Frage auf, was geschieht, wenn eine zerrüttete Familie wieder zusammen treffen muss, um eine Entsceidung über das Leben eines Familienmitglieds zu treffen. Wie würdest du dich entscheiden, wenn du in der jeweiligen Situation befindest? Und wäre deine Handlung entsprechend den Wünschen des Patienten oder verfäscht durch eigene Motive? Und wer ist überhaupt in der Lage, eine Entscheidung zu treffen?

Dadurch, dass Jodi Picoult wie gewohnt einzelne Kapitel aus mehreren Perspektiven schreibt, ist einem natürlich nicht klar, für wessen Standpunkt man sich entscheiden soll. Man erhält einen Einblick in die Gedanken jeder Person und man kann jeden verstehen und seine Handlungen nachvollziehen – dabei ist es unmöglich, sich zu entscheiden, auf welchem Standpunkt man als Leser steht. Hinzu kommt das ein oder andere Geheimnis, das bis zum Ende des Buches verborgen bleibt, aber im Vorfeld natürlich angedeutet wird.

Es gibt diesen einen Punkt, an dem ich dachte, das Buch wäre eine simple Wiederholung von Beim Leben meiner Schwester, nämlich da, wo Cara zu einem Staatsanwalt stiefelt und versucht, ihren Willen durchzusetzen. Das hat mir auch nicht gefallen, denn es wirkte, als hielte sich Picoult an einen Plan, der schonmal funktioniert hat. Ganz so entwickelt es sich dann allerdings doch nicht, weswegen ich ihr das im Nachhinein nicht übel nehme.

Das Wolf-Thema, weswegen ich lange gezögert habe, das Buch zu lesen, hat mir überraschend gut gefallen. Ich mochte vor allem die Kapitel aus Lukes Sicht, in denen er die Familie mit einem Rudel Wölfe vergleicht und die Paralellen zwischen der Tier- und Menschenwelt zieht. Obwohl man Luke nie wirklich in Aktion erlebt, bekommt man doch einen sehr guten Eindruck seiner Persönlichkeit

Mich wird dieses Buch noch einige Zeit beschäftigen, und ich bin auch nach einer Nacht drüber Schlafen noch zu keinem Schluss gekommen, wie ich mich entscheiden würde. Es ist ein typisches Picoult-Buch und ich glaube, diesmal warte ich keine zwei Jahre, bis ich wieder eins von ihr in die Hand nehme.

Solange du bei uns bist ★★★★★

Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Hardcover); Auflage: Aufl. 2014 (16. Mai 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3785725027
ISBN-13: 978-3785725023
Originaltitel: Lone Wolf

 

Advertisements

2 thoughts on “[Gelesen] Solange du bei uns bist (Jodi Picoult)

  1. Hach, ich muss auch endlich mal wieder ein Buch von Jodi Picoult lesen. Aber nach ‚Zeit der Gespenster‘ habe ich mich noch nicht wieder getraut…’Beim Leben meiner Schwester‘ und ’19 Minuten‘ habe ich auch gelesen und geliebt. Aber mein klarer Favorit ist nach wie vor ‚Bis ans Ende aller Tage‘! Mal schauen, welches ich als nächstes von der Autorin lese. Auf dem SuB liegen immerhin schon einige ;-)

    ‚Solange du bei uns bist‘ hat mich vom Inhalt her bisher eher weniger angesprochen. Aber vielleicht bin ich wie gesagt noch etwas angeschlagen von der letzten Enttäuschung ;-) Da du jetzt aber geschrieben hast, dass es ein typisches Picoult-Buch ist, ist das schon einmal ein sehr gutes Zeichen!

    1. Genau deswegen hab ich auch erst nicht beachtet, sonst hätte ichs vielleicht schon auf englisch gelesen. Ich fand die Inhalts beschreibung auch nich so bombe, aber ich hab jetzt mal gedacht, ich versuchs. Beim Leben meiner Schwester, 19 Minuten und Bis ans Ende aller Tage sind halt auch sehr speziell, ich glaube das ist scher, das zu toppen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s