[Dies & Das] Bücher abbrechen? Aber… das geht doch nicht!

Mara hat vor kurzem über das Recht, ein Buch nicht zu Ende zu lesen, gebloggt; jetzt fragt das Börsenblatt:

Für mich lässt sich das so pauschal nicht sagen. Die Bücher, die ich hier zu Hause habe, habe ich fast alle selbst gekauft, ein paar bekam ich geschenkt und vereinzelt kommt auch immer mal das ein oder andere Buch einfach so. Kaufe ich ein Buch, dann steckt da eine bestimmte Absicht dahinter: Ich will es lesen. Bekomme ich ein Buch geschenkt, steckt ebenfalls eine Absicht dahinter: Derjenige, der es mir geschenkt hat, möchte, dass ich es lese, weil er denkt, es würde mir gefallen (vorausgesetzt, derjenige hat sich Gedanken gemacht und nicht wahllos ein Buch gekauft, weil ‚du doch so gerne liest – Bücher sind ja immer gut‘).

Natürlich ist es so, dass einem nicht jedes Buch gefällt. Im Grunde genommen sind die wahren Pageturner, die man nicht aus der Hand legen kann, bis man sie von vorne bis hinten gelesen hat, ziemlich selten. Dennoch: Gerade die Bücher, die man selbst gekauft hat, möchte man ja auch lesen. Aber was tut man, wenn man keinen Zugang zu dem Buch findet? Wenn man eben nicht unbedingt weiterlesen will?

Jedes Buch verdient eine Chance, aber manchmal ist einfach nicht die richtige Zeit für das Buch. Da hilft auch großes Wollen nichts. Wenn ich beim Lesen das Gefühl habe, keinen Zugang zum Buch zu finden, ist es egal, nach wie vielen Seiten das passiert. Ich quäle mich nicht durch 150 Seiten oder das erste Drittel des Buches, wenn ich nach den ersten zwei Seiten schon weiß, dass wir jetzt keine Freunde werden. Das tut mir und auch dem Buch keinen Gefallen. Aber das bedeutet immer noch nicht, dass wir nie Freunde werden.

Ist es nicht eine wundervolle Vorstellung, wenn ich in ~10 Jahren an meinem Regal vorbeigehe, zufällig ein Buch heraus ziehe und dabei denke ‚Damals hat es mit uns nicht geklappt, aber vielleicht ja jetzt?‘ Oder ist es einfach nur bescheuert? Ich weiß es nicht. Vielleicht fällt es mir einfach schwer, mich endgültig zu trennen oder ich bin einfach zu romantisch veranlagt. Menschen verändern sich, Geschmäcker verändern sich und Vorlieben auch. Es könnte also sein…

Und doch gibt es sie dann trotzdem, die Bücher, die man zwar liest, aber die einem irgendwie nichts geben. Die einen vielleicht sogar aufregen oder einem einfach nicht gefallen, auch wenn man sie beendet hat. In dem Fall darfs auch bei mir ein bisschen drastischer werden…

Advertisements

12 thoughts on “[Dies & Das] Bücher abbrechen? Aber… das geht doch nicht!

  1. Ich finde schon das Zeit, und wenn es 10 Jahre sind, einem helfen kann einen Zugang zu einem Buch zu finden. Kann ja sein, dass man gerade eine Dystopie nach der anderen liest und deswegen bei der xten die Augen verdreht und sie weglegt. Oder man ist einfach noch nicht reif genug dafür. Bücher die ich mit 16 in der Schule gehasst habe, liebe ich jetzt, 10 Jahre später. Deswegen tue ich mich auch oft damit schwer, Bücher wegzugeben, nur weil ich in diesem Moment mit diesen nicht klar gekommen bin.

    Liebe Grüße.

    1. So gehts mir halt auch – ich tu mich unheimlich schwer damit, Bücher als gescheitert zu betrachten. Andererseits gibts auch Bücher, die ich mal angefangen und weggelegt hab, bei denen ich weiß, dass sie mir heute noch weniger gefallen würden… aber weggeben kann ich sie auch nicht. Das ist schon alles nicht so einfach^^ Und Klassiker lese ich jetzt übrigens auch gerne :) In der Schule wars aber weniger so, dass sie mir nicht gefallen haben, sondern vielmehr so, dass ich keine Lust dazu hatte. Ich mag es einfach nicht, wenn ich was lesen MUSS xD

  2. Mir geht es da ähnlich wie dir. Ich breche Bücher sehr, sehr, sehr selten wirklich endgültig ab und sage: Das ist so ein Schund, das les ich nicht weiter. Es kommt vor, aber wirklich selten. Meistenes lege ich das BUch dann einfach beiseite und lese etwas anderes. Und irgendwann fasse ich das Buch dann wieder an, versuche es noch mal.

    Das letzte Buch, was ich am liebsten aus dem Fenster geworfen hätte war übrigens Me before You, ein in meinen Augen scheußliches Machwerk. Nur leider ging das nicht, der Kindle war mir dafür dann doch zu teuer ;)

    1. Kann ich alles sehr gut nachvollziehen, bis zu Me Before You – das mochte ich nämlich sehr gerne :P Aber Geschmäcker sind ja verschieden^^

  3. Mir gehts da ziemlich ähnlich, wobei ich mich dann doch meistens durchbeiße. Allerdings gabs auch schon Bücher, die ich wirklich wieder halb gelesen für ein paar Jahre zurück ins Regal gestellt habe. Eins davon hab ich demletzt erst gelesen. Hat mir immer noch nicht gefallen, also kommt es jetzt weg. Mir fällt es ja auch schon schwer, mich von den Büchern zu trennen, die mir nicht so gut gefallen haben, aber ich lerne so langsam dazu. Es fehlt halt einfach der Platz.

    1. Ja, das kenn ich auch, wobei ich es dann meistens nicht mal mehr versuche. Ich erinner mich oft noch ziemlich gut, warum ich es weggelegt hab und kann dann auch gut abschätzen, ob ich es jetzt mögen würde. Trotzdem – weggeben ist irgendwie so… endgültig^^ Die meisten wandern dann erstmal in ne Kiste auf den Speicher (und vor dem Tag an dem ich da dran gehe, hab ich jetzt schon Angst^^).

  4. Wie du schon anschneidest, gibt es eben einen Unterschied zwischen dem falschen Zeitpunkt und einem schlechten Buch. Ich glaube als erfahrener Leser kann man das für sich ganz gut einschätzen. Ich weiß ja, ob ein Buch mich einfach nicht packt, weil es mich gerade nicht so interessiert, oder ob es mir nicht gefällt, weil der Schreibstil viel zu pseudo-jugendlich ist oder die Figuren dämlich handeln. Bei letzterem kann ich mir dann auch sicher sein, dass mir das Buch auch in 3 Jahren noch nicht gefallen wird, also rigoros abbrechen. Lesezeit ist zu schade für Bücher, die einem nichts geben.

  5. Ich muss ehrlich gestehen, ich beiße mich meistens einfach durch. Bisher hab ich glaub ich vielleicht mal drei Bücher insgesamt abgebrochen, meistens überfliege ich aber einfach die Handlung wenn mir das Buch absolut nicht gefällt. Dann hab ich wenigstens das Gefühl es war nicht gänzlich umsonst und ich glaube ja immer, dass es mich vielleicht doch packen könnte >.< Vielleicht sollte ich mir das Abbrechen mal angewöhnen.

    1. Wenn ich wirklich was abbreche hab ich immer das Gefühl, dem Buch keine richtige Chance gegeben zu haben =/ Oft kann man das ja erst in seiner Gesamtheit beurteilen und ganz oft ist halt das Ende da ausschlaggebend. Und Abbrechen ist halt auch so edgültig – dann lieber weglegen und auf eine zweite Chance hoffen xD

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s