This Savage Song – V. E. Schwab

+ Kurzbeschreibung

Kate Harker and August Flynn are the heirs to a divided city, a grisly metropolis where the violence has begun to create real and deadly monsters. All Kate wants is to be as ruthless as her father, who lets the monsters roam free and makes the inhabitants pay for his protection. August just wants to be human, as good-hearted as his own father-but his curse is to be what the humans fear. The thin truce that keeps the Harker and Flynn families at peace is crumbling, and an assassination attempt forces Kate and August into a tenuous alliance. But how long will they survive in a city where no one is safe and monsters are real…

+ Rezension

Hm. Das war der erste Gedanke, den ich nach dem zuklappen den Buches hatte. Ein ‚OMG, was für ein geiler Scheiß!‘ wäre mir jetzt persönlich lieber gewesen, weil ich Schwab wirklich sehr mag, aber deswegen muss man ja per se nicht alles gut finden. Und bevor ihr jetzt schon kurz davor seid, das Fenster zuzuklicken lasst mich noch sagen: schlecht war es trotzdem nicht.

Das Ding ist halt das – ich wüsste wirklich manchmal ganz gerne vor der Hälfte des Buches, worum es genau geht. Bis dahin nur vage Andeutungen zu bekommen, die zwar sprachlich sehr nett verpackt sind, aber eben nicht viel aussagen, wird nach dem dritten Buch anstrengend. Und dann kommt noch hinzu, dass August und Kate mich sehr an Kell und Lila erinnern. Er eher in sich gekehrt mit einer düsteren Aura und sie die kleine Draufgängerin, die die Welt entdecken will. Velleicht ziehe ich diese Pralelle nur, weil ich vor nicht allzu lange Zeit AGOS gelesen haben, das kann sehr gut sein, aber es ist mir immerhin so sehr aufgefallen, dass es angefangen hat, zu stören – gerade am Ende.

Grundsätzlich aber ist es gute Geschichte über das Böse in der Welt und die Monster, die daraus entspringen, nur um noch mehr Böses zu bewirken. Wenn ich den Klappentext jetzt nochmal lese, klingt es auch ein bisschen nach Romeo & Julia, aber das ist es definitiv nicht. Es geht gar nicht mal um Liebe; wenn überhaupt ist es eine Verbundenheit, die die beiden auszeichnet. Und es ist schön, sie dabei zu beobachten. Und natürlich will ich jetzt wissen, wie es weitergeht, aber dieses dumme Gefühl bleibt eben auch. Das man hätte mehr aus dem Buch machen können. Das genau das Schwabs Problem ist, wieso ihre Bücher erst mit sehr viel Nachdruck beim Leser ankommen. Man muss es lesen wollen und man muss dranbleiben, um zu verstehen, warum ihre Bücher so toll sind, denn die Offenbahrung kommt immer erst am Ende.

Ich würde mir wünschen, dass sie in zukünftigen Büchern ein bisschen schneller zum Punkt käme oder wenigstens mal wichtige Infos ein bisschen früher einstreuen würde, dann könnte ich nämlich vielleicht selbst schon ein bisschen mitdenken und würde am Ende nicht von all den Ereignissen erschlagen werden.

Trotz allem, was jetzt eher negativ klingt – lest Schwab. Ihr werdet es nicht bereuen.

This Savage Song

Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: Titan Publ. Group Ltd. (7. Juni 2016)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 1785652745
ISBN-13: 978-1785652745

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s