Auf Null – Catherina Junk


+ Kurzbeschreibung

„Vielleicht ja, vielleicht nein. Lasst euch überraschen.“

Gesund – aber nicht geheilt. Das ist Ninas Diagnose nach überstandener Leukämie.
Für die Zwanzigjährige klingt das wie: Freu dich bloß nicht zu früh. Ohnehin hat die Krankheit alles verändert. Mit ihrer besten Freundin Bahar ist sie zerstritten, ihr Bruder ist streng gläubig geworden, und Nina würde eher einem Hütchenspieler vertrauen als ihrem eigenen Körper. Dann lernt Nina Erik kennen und ist schneller in ihn verliebt, als ihre Angst vor einem Rückfall es erlaubt. Aber wie soll Liebe funktionieren, wenn einem der Mut zum Leben fehlt?

+ Rezension

Mittlerweile habe ich ein etwas angespanntes Verhältnis zu Sick-Lit (übrigens find ich den Namen auch einfach nur scheiße) entwickelt. Meist zu dramatisch, zu überzogen, zu viel Liebe und große Gefühle, die von den eigentlichen Problemen und vor allem vom Thema ablenken. Aber so ganz hab ich den Glauben scheinbar nicht aufgegeben, denn als ich das Buch bei Lottas Buecher gesehen und den Klappentext gelesen habe, wollte ich zumindest dieses unbedingt ausprobieren.

Nina hat ihre Leukämie überstanden, aber das heißt nicht, dass sie gesund ist. Krebs ist nunmal ein Arschloch und kommt immer aus seiner Ecke, wenn man nicht mit ihm rechnet. Sie wird aus dem Krankenhaus entlassen und die Ärzte sagen ihr, dass sie ihr Leben weiterleben soll, doch Nina hat Angst. Davor, dass es nichts bringt. Dass alles umsonst ist. Weil sie ohnehin wieder krank wird und vielleicht – sehr wahrscheinlich sogar – dann stirbt. Wozu also all der Aufwand?

Nina ist keine nette Protagonistin. Für kaum jemanden in ihrem Umfeld hat sie ein gutes Wort übrig und auch sonst sind ihre Antworten fast immer patzig und unangebracht. Aber was Nina von vielen anderen motzigen Protagonisten unterscheidet ist die Tatsache, dass man es ihr einfach abnimmt. Man versteht sie und sie ihr Verhalten und was vielleicht unangebracht ist: manchmal findet man ihre trockene, nüchterne und oft auch verletzende Art tatsächlich komisch. Es ist ein bisschen Galgenhumor, aber ganz ehrlich, wer würde den jemandem absprechen wollen, der schon dem Tod ins Auge gesehen hat?

Ninas Krankheit ist aber nicht das einzige Thema, das im Buch behandelt wird. Freundschaft steht ganz oben auf der Liste, denn mit ihrer Besten Freundin Bahar hat sie sich zerstritten. Nur langsam erfährt man, warum und wieso und weshalb es jetzt plötzlich wieder Isabell ist, die eine Rolle in Ninas Leben einnimmt, obwohl sie sie nur ein einziges Mal im Krankenhaus besucht hat. Aber es geht auch um die Liebe. Vielleicht nicht unbedingt die große, die einen alles andere vergessen lässt, sondern die, die einem in einer auswegslosen Situation ein bisschen Hoffnung bringt. Der kleine Strohhalm, an dem man sich festhalten und was-wäre-wenn spielen kann. Und dann ist da noch Ninas Familie. Ihre Eltern sind absolut großartig beschrieben – sehr real und sehr nah am Leben, dabei bleiben sie trotzdem liebevoll und fürsorglich. Ihr Bruder findet stattdessen Hoffnung im Glauben an Gott, steht damit aber plötzlich vor einem ganz anderen Problem. Generell hat der kleine viele wiedersprüchliche Gefühle, die in vollem Ausmaß mit seiner Pubertät aneinander knallen. Aber auch das fand ich ausgeprochen realistisch beschrieben – außerdem passte es zum Rest der Geschichte.

Für mich ist Auf Null ein vollkommen gelungenes Buch. Es beschönigt nichts, es verklärt nicht und es romantisiert auch nichts. Die Gefühle sind roh, oft spontan und aus der Situation heraus, aber gleichzeitig auf den Punkt beschrieben. Und das beste dabei: Es ist nicht mal sonderlich traurig. Natürlich schwebt der Tod als ewiges Damokles-Schwert über allem und jedem, aber deswegen allein kann und darf man nicht aufhören, zu leben. Das ist letztendlich auch die Botschaft des Buches und ich finde, sie wurde sehr gut getroffen. Von meiner Seite aus eine große Empfehlung!

Weitere Rezensionen:

Lottas Bücher || Goldblatt

Auf Null

Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: Kindler; Auflage: 1 (26. August 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3463406683
ISBN-13: 978-3463406688

Advertisements

5 thoughts on “Auf Null – Catherina Junk

  1. Wunderbare Rezension. Wenn ich es nicht schon gelesen hätte (danke fürs verlinken btw!), würde ich es jetzt noch dringender haben wollen, als das bei mir eh schon der Fall war.

    „Aber was Nina von vielen anderen motzigen Protagonisten unterscheidet ist die Tatsache, dass man es ihr einfach abnimmt.“

    Ich glaube, genau das war es, was das Buch für mich so sonderbar und schön zugleich gemacht hat. Sehr treffend formuliert. :)

    Liebste Grüße
    Rebecca

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s