The Outsiders – S. E. Hinton

Es ist schon ein bisschen her, dass ich The Outsiders gelesen habe, tatsächlich sogar vor allem deswegen, weil Jodi Picoult ein Vorwort dazu geschrieben hat und ich durch sie darauf kam. Die Geschichte selbst aber feiert in diesem Jahr bereits ihren 50. Geburtstag, heute um genau zu sein, und genau deswegen möchte ich sie euch ein bisschen näher bringen.

Worum geht’s?

Zwei rivalisierende Gangs aus unterschiedlichen sozialen Schichten. Auf der einen Seite die Greaser, die in der Eastside leben und aus ärmlichen Verhältnissen stammen, auf der anderen die reicheren Socs aus der Westside. Nicht selten kommt es zu teils gewalttätigen Auseinandersetzungen, in einer Szene stirbt gar einer der Socs nah einem Messerangriff. Das alles spielt in Tulsa, Oklahoma.

“It seemed funny to me that the sunset she saw from her patio and the one I saw from the back steps was the same one. Maybe the two different worlds we lived in weren’t so different. We saw the same sunset.”
― S.E. Hinton, The Outsiders

 

Es ist für mich eins dieser Bücher, dass man zufällig entdeckt ohne groß was darüber zu wissen, es liest und sich verliebt – ohne dass man es drauf angelegt hat. Erst hinterher wird einem klar, dass man da eigentlich was total besonderes in der Hand hat.

 

“I lie to myself all the time. But I never believe me.”
― S.E. Hinton, The Outsiders

 

Susan Eloise Hinton war erst 16, als sie dieses Buch geschrieben hat und wollte damit über zwei Gruppen in ihrer Schulklasse schreiben – herausgekommen ist ein Buch, dessen Bedeutung auch fünfzig Jahre später noch aktuell ist. Und es wird immer noch gelesen – natürlich auch von Schulklassen, aber auch von jeden, die es zum ersten mal einfach so entdecken oder immer wieder von denen, denen es immer noch etwas bedeutet.

 

“Stay gold, Ponyboy, stay gold.”
― S.E. Hinton, The Outsiders

 

Zum 50. Geburtstag ist diese wundervoll gestaltete Jubiläumsausgabe bereits im letzten November erschienen. Die New York Times hat vor kurzem gleich zwei Artikel zum Buch veröffentlicht – einer, der den Einfluss des Buches auf Tulsa, Oklahoma bis zur heutigen Zeit beleuchtet und beschreibt, wie dort ein Museum zum Buch und zum Film entsteht und ein zweiter, der Leserstimmen und Reaktionen von heute sammelt. Apropos Film – natürlich wurde dieses buch verfilmt, und zwar von keinem geringeren als Francis Ford Copolla, in den Hauptrollen mit unter anderem Matt Dillon, Patrick Swayze, Rob Lowe, Diane Lane, Emilio Estevez und Tom Cruise. Streamen kann man den Film hier. Und wenn euch das alles nicht überzeugt hat, gibts hier 24 weitere Gründe, das Buch zu lesen.

Merken

Merken

Merken

Merken

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s