Goodbye 2017 – Hello 2018.

So ein Jahreswechsel macht mich immer sentimental. Am liebsten würde ich mich einfach ins Bett legen und alles vorbei gehen lassen, ohne fette Party, ohne Pläne, ganz allein… Nur ist das ja auch keine Lösung, been there, done that, und glücklicher gemacht hat mich das auch nicht.

Carlos Domínguez

2017 hat gegen Ende des Jahres nochmal richtig Gas gegeben und mich vor einige Probleme gestellt. Beruflich stehe ich mal wieder vor einem Berg, bei dem ich keine Ahnung hab, wie man den bezwingen kann, auch wenn das nicht allein mein Problem ist, eigentlich nicht mal ansatzweise. Aber ich werde zwagsläufig Teil der Lösung, so oder so. Da kann man schon mal ein bisschen Panik schieben.

Das zweite Problem ist die Frage, ob ich weiter aktiv dazu beitragen will, dass sich grundsätzliche Dinge ändern können oder ob ich einfach aufhöre, gegen Windmühlen zu kämpfen. Ich weiß schon recht lange, dass ich die Entscheidung treffen muss, das macht es aber nicht einfacher. Das Für und Wider gegeneinander aufzuwiegen, bringt leider auch nichts, da ich weiß, was grundsätzlich die richtige Entscheidung wäre, ich mir aber gleichzeitig die Frage stelle, ob das für mich persönlich das richtige ist. Ich weiß aber auch, dass ich nie mit dem zufrieden sein werde, was andere dann an meiner Stelle machen.

Und am Schluss steht die Erkenntnis, dass man sehr wohl das richtige tun, sich das aber gleichzeitig sehr, sehr falsch anfühlen kann. Was, zugegeben, eine ziemlich bittere Erkenntnis ist, denn damit geht’s einem nicht wirklich besser. Es sagt zwar immer jeder, du sollst für das kämpfen, was du willst und all den Shit, aber – und das ist das wirkliche Traurige daran – manchmal ist das einfach falsch. Das einzusehen ist nicht mal schwer, es scheitert nur irgendwie an der Umsetzung.

Und trotzdem freue ich mich auf 2018, es kann ja auch eigentlich nur besser werden. Ich will mehr lesen, mehr lernen, Dinge ausprobieren, auf die Schnauze fallen, wieder aufstehen, neu anfangen und alles davon genießen. Denn alles in allem geht’s uns ja gar nicht so schlecht, wenn Kühlschrank und Bücherregal voll sind und ein Dach über dem Kopf ist, oder?

Ich wünsche euch allen für 2018 genau das – Zufriedenheit – und genug Zeit für all die Dinge, die ihr liebt! <3

Advertisements

Ein Kommentar zu „Goodbye 2017 – Hello 2018.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s