The Cruel Prince (The Folk of the Air #1) – Holly Black

Kurzbeschreibung

Jude was seven years old when her parents were murdered and she and her two sisters were stolen away to live in the treacherous High Court of Faerie. Ten years later, Jude wants nothing more than to belong there, despite her mortality. But many of the fey despise humans. Especially Prince Cardan, the youngest and wickedest son of the High King.

To win a place at the Court, she must defy him – and face the consequences.

In doing so, she becomes embroiled in palace intrigues and deceptions, discovering her own capacity for bloodshed. But as civil war threatens to drown the Courts of Faerie in violence, Jude will need to risk her life in a dangerous alliance to save her sisters, and Faerie itself.

Rezension

Bisher konnte mich keins von Holly Blacks Büchern wirklich fesseln – was ziemlich schade ist, da ich sie als Person eigentlich sehr mag. Mit The Cruel Prince allerdings standen die Chancen recht gut – schon allein das Cover hat mich begeistert und auch die Geschichte klang spannend. Jude und ihre Zwillingsschwester sind nämlich Menschen und wachsen in unserer Welt auf. Doch eines Tages taucht der echte Vater der älteren Schwester auf und ermordet zunächst ihre Eltern, um dann alle, nicht nur seine eigene Tochter sondern auch die Zwillinge nach Fairie zu entführen. Von da an müssen Jude und ihre Schwester als Menschen unter dem Feenvolk aufwachsen, was sie – natürlich – zu Außenseitern macht. Doch anders als ihrer Zwillingsschwester fällt es Jude schwerer sich einzufügen und Demut zu zeigen.

Mal abgesehen davon, dass die Geschichte sehr viel Potential in alle Richtungen bietet, hat mich besonders die Beschreibung des Verhältnisses zwischen Jude und Madoc beeindruckt. Holly Black hat den Spagat zwischen Hass auf den Mörder der eigenen Eltern aber auch Liebe zum Ersatzvater sehr gut dargestellt und Judes zwiegespaltenes Verhältnis zu ihm sehr gut getroffen. Überhaupt fällt auf, dass für Jude nicht alles schwarz oder weiß ist, sondern dass sie in der Lage ist, die Graustufen zu unterscheiden und zum Beispiel trotz ihrer Vorbehalte Allianzen einzugehen, die manch anderer so vielleicht nicht getrofen hätte.

Grundsätzlich ist die Geschichte natürlich von Intrigen durchzogen und beinahe bis zum Ende muss man auf die überraschende Wendung warten. Das war schon ziemlich gut gemacht, weil man (bzw. ich) es auch nicht so leicht durchschauen kann, wer jetzt gerade mit wem paktiert. Weniger gut, aber natürlich erwartbar, war das Maß an jugendlichem Drama mit erster Liebe, erster Enttäuschung und all dem Kram – es ist halt ein Jugendbuch und dafür war es okay, meiner Meinung nach hätte es das aber nicht unbedingt gebraucht.

Und dann ist da auch noch Cadan… ein typischer Charakter, den man zu Beginn des Buches hasst, dessen Handlungen und Beweggründe man aber mit der Zeit besser nachvollziehen kann und sich am Ende sogar auf seiner Seite wiederfindet – zumindest ein bisschen.

Alles in allem ist The Cruel Prince ein toller Auftakt zu einer hoffentlich weiterhin spannenden Reihe. Der erste Teil kommt Gott sei Dank ohne einen allzu fiesen Cliffhanger aus, sodass das Warten nicht allzu schwer fallen sollte.


The Cruel Prince (The Folk of the Air, Band 1)

Gebundene Ausgabe: 384 Seiten || Verlag: Little, Brown Books for Young Readers (2. Januar 2018) || Sprache: Englisch || ISBN-10: 0316310271 || ISBN-13: 978-0316310277 || Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren

#buylocal

Advertisements

2 Kommentare zu „The Cruel Prince (The Folk of the Air #1) – Holly Black

  1. Huhu❤

    Was für eine coole Rezension!
    Mir ging es bisher nämlich leider auch so mit den Büchern von Holly Black. Durch die FairyLoot ist dieser Schatz hier allerdings auch beinlir eingezogen.
    Nun freue ich mich gleich umso mehr auf’s lesen!

    Liebste Grüße ❤ Jill

    1. Liebe Jill,

      tut mir leid, dass ich so spät auf deinen Kommentar reagiere :( Das freut mich natürlich, dass du durch meine Rezension doch Lust bekommen hast – hast du es denn mittlerweile gelesen?

      Liebe Grüße,
      Yvonne

Kommentare sind geschlossen.