A Conjuring of Light (Shades of Magic #3) – V. E. Schwab

 A Darker Shade of Magic || A Gathering of Shadows

Kurzbeschreibung

The precarious equilibrium among the four Londons has reached its breaking point. Once brimming with the red vivacity of magic, darkness casts a shadow over the Maresh Empire, leaving a space for another London to rise. Kell-once assumed to be the last surviving Antari-begins to waver under the pressure of competing loyalties. Lila Bard, once a commonplace-but never common-thief, has survived and flourished through a series of magical trials. But now she must learn to control the magic, before it bleeds her dry. Meanwhile, the disgraced Captain Alucard Emery and the Night Spire crew are attempting a race against time to acquire the impossible, as an ancient enemy returns to claim a crown and a fallen hero is desperate to save a decaying world…

Rezension

Es ist schon irgendwie gemein. Da wartest du ewig auf den Erscheinungstermin, bekommst das Buch tatsächlich pünktlich – und dann brauchst du eine weitere Ewigkeit, um es zu lesen. Und das, obwohl du tatsächlich gleich angefangen hast. Aber das Problem kenne ich bei Schwab leider schon. Das Ding ist nämlich – sie schreibt unfassbar gut, aber man muss sich darauf einlassen. Es geht nicht, mal eben so ein paar Seiten zu lesen man muss aufmerksam sein und nur dann wird man am Ende vielleicht erkennen, wie groß diese Geschichte ist.

Es geschieht unheimlich viel zwischen den Zeilen, während vordergründig das Tempo eher schleppend wirkt. Ich sage immer ein bisschen scherzhaft, das man ca. 70% des Buches braucht, bis die Hölle losbricht und sich alles überschlägt, aber im Grunde es ist genau so. Das Unwetter baut sich langsam auf, aber wenn es dann da ist, haut es einen um.

Besonders fällt auf, wie gut geplant die komplette Trilogie ist. Schwab weiß, was sie tut und überlässt nichts dem Zufall. Deshalb greift alles wunderbar ineinander, was darunter aber manchmal leidet, sind die Charaktere und deren Zusammenspiel. Sie sind alle unglaublich gut gezeichnet, jeder hat seine Eigenheiten und speziellen Charakterzüge. Nur ihre Beziehungen zueinander sind da nicht unbedingt spürbar. Man versteht natürlich, wieso Kell von Lila angezogen wird, nicht aber, warum es zwischen den beiden funktioniert oder gar funken soll. Gleiches gilt für Alucard und Rhy. Ja, Rhy ist Alucard wichtig und sie funktionieren zusammen, aber wieso ist das so?

Jetzt ist es natürlich eine Geschichte, die nicht so sehr von der charakterlichen Dramatik lebt, all das ist mehr hintergründig und auch wenn man hier natürlich das ein oder andere Ship finden kann, ist es nicht so, dass man nur wegen der Charaktere weiterlesen will. Das macht es, im Vergleich zu anderen Jugendbüchern, eher schwierig. Dann wiederum ist aber die Frage, ob es überhaupt ein Jugendbuch ist?

Jemand, der erst mit Schwab anfängt, sollte zuerst lieber zu Vicious oder The Archived greifen, um einen Eindruck zu bekommen, was einen erwartet. Und bis dahin sind dann vielleicht auch alle Teile auf deutsch erschienen, denn bei den Vier Farben der Magie lohnt es sich, am Ball zu bleiben.

A Conjuring of Light (Shades of Magic #3)

Taschenbuch: 667 Seiten
Verlag: Titan Publ. Group Ltd. (21. Februar 2017)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 1785652443
ISBN-13: 978-1785652448

Vier Farben der Magie (bereits erschienen)
Die Verzauberung der Schatten (23. November 2017)
Die Beschwörung des Lichts (Frühjahr 2018)

 

Merken

A Gathering of Shadows – V. E. Schwab

DSC_1243

+ Kurzbeschreibung

Kell is one of the last magicians with the ability to travel between parallel universes, linked by the magical city of London. It has been four months since a mysterious obsidian stone fell into his possession and he met Delilah Bard. Four months since the Dane twins of White London fell, and the stone was cast with Holland’s dying body back into Black London.Now Kell is visited by dreams of ominous magical events, waking only to think of Lila. And as Red London prepares for the Element Games-an international competition of magic-a certain pirate ship draws closer. But another London is coming back to life. The balance of magic is perilous, and for one city to flourish, another must fall…

+ Rezension

Okay, also ihr solltet das nicht lesen, wenn ihr den ersten Teil, „A Darker Shade of Magic“, noch nicht kennt. Ich kann nämlich nicht versprechen, nicht zu spoilern^^

„A Gathering of Shadows“ spielt etwa vier Monate nach den Ereignissen aus dem ersten Teil. Lila hat sich ihren Traum so halb wahr gemacht und weilt auf einem Piratenschiff, Rhy bereitet sich mal mehr, mal weniger darauf vor, König zu werden und Kell ist nur noch ein Schatten seiner selbst, nachdem er sein Leben mit dem Rhy verbunden hat, um ihn zu retten. Geschieht einem der beiden etwas, geschieht es auch dem anderen, deswegen vermeidet Kell jedes mögliche Risiko um Rhys Leben nicht zu gefährden. Nebenbei werden Vorbereitungen für die Element Games getroffen, bei denen die größten Magier des Landes gegeneinander antreten.

Als einzelner Teil betrachtet ist das Buch okay… es passiert nicht sonderlich viel und eigentlich fragt man sich, wie auch schon im ersten Teil, wo Schwab eigentlich hin will mit dieser Geschichte. Allerdings ergibt das ganze gerade im Zusammenhang mit dem ersten Teil ein großes, umfangreiches Bild, das dann hoffentlich durch den dritten Teil, „A Conjuring of Light“, abgerundet wird. Auf der einen Seite ist das großartig, hier wird nicht nur Teil für Teil geplant, sondern die komplette Geschichte. Und trotzdem zieht es sich zwischendurch eben enorm, weil gefühlt einfach nichts passiert, mal abgesehen von den letzten >100 Seiten.

Ich mochte Lila von Anfang an, daher hat es mich unheimlich gefreut, dass das Buch mit ihr begann und auch mit ihr aufgehört hat. Sie ist tatsächlich der interessanteste Charakter der kompletten Reihe. Kell hingegen war mir in diesem Teil fast ein bisschen zu blass. Alucard als neuen Charakter fand ich sehr spannend, vor allem seine Vorgeschichte mit Rhy und Kell bietet noch viel Potential. Und Rhy wächst mir immer mehr ans Herz – wer hätte das gedacht?

Ich bin unheimlich gespannt, wie es mit den verschiedenen Londons weitergehen wird. Grey London kam in diesem Teil so gut wie gar nicht vor, was in Anbetracht der Veränderungen, die da von Statten gehen, vielleicht nicht unbedingt was Gutes bedeutet. White London hat einen neuen König und auch Black London findet seinen Platz. Aber so generell war mir das alles zu wenig.

Letztendlich ist es aber egal, wie unzufrieden ich vielleicht mit dem Tempo der Handlung bin, die Sprache reißt es wieder raus. Es gibt unglaublich viele tolle Zitate im Buch und schöne Stellen, die man am liebsten immer wieder lesen will. Hinzu kommt noch der Humor, der an manchen Stellen die doch eher düstere Stimmung auflockert.

Alles in allem ist das ein solides, tolles Buch, das aber leider ohne die anderen Teile nicht funktioniert. Ich würde sogar fast empfehlen, die Reihe erst zu lesen, wenn alle Teile erschienen sind, weil man erst dann den vollen Umfang der Geschichte erkennt. Kurz angemerkt sei noch: Das Buch endet mit einem Cliffhanger, den ich zwar habe kommen sehen und als nicht so schlimm empfunden habe, aber ich kann verstehen, wenn man da nicht so drauf steht.

A Gathering of Shadows

Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
Verlag: Tor Books St Martins Pr Inc (23. Februar 2016)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 0765376474
ISBN-13: 978-0765376473

Monatsabschluss: April

MonatsabschlussApril2016

+ Gelesen

Lady Midnight – Cassandra Clare
A History of Notable Shadowhunters & Denizens of Downworld – Cassandra Clare & Cassandra Jean
Reasons to Stay Alive – Matt Haig
A Darker Shade of Magic – Victoria Schwab
Caroline & West: Überall bist du – Ruthie Knox
Wonder Woman: Earth One – Grant Morrison
Did I Mention I Love You? – Estelle Maskame
Caroline & West: Lass mich nie mehr los – Ruthie Knox
Do it with Love – Frank Bodin
Batman und Robin haben einen Disput – Stephen King
Moral – Stephen King
Die souveräne Leserin – Alan Bennett
Abwesenheitsnotiz – Lisa Owens

Der April, der April – der macht, was er will! Das traf hier nicht nur auf das Wetter zu sondern auch auf meine Leselust. Diesen Monat war nun wirklich alles dabei und ich bereue nichts davon^^ Gut, vielleicht Estelle Maskame ein bisschen, aber wer will schon so genau sein? Das Zitat ist aus „Do it with love“ das im wunderbaren Verlag Hermann Schmidt erschienen ist. Rezensionen, die ich gescchrieben habe, habe ich euch verlinkt. ADSOM war ein reread, deswegen ist die Rezension schon was älter. Das A Cup of Englisch Reads-Ziel wurde ebenfalls erreicht, also ein vollauf erfolgreicher Monat^^

Was habt ihr diesen Monat gelesen? Irgendwelche Geheimtipps?

Wochendings.

#Offlinegeplauder

Es ist schon wieder Wochenende und ich habe keine Ahnung, wo die letzten zwei Wochen hin sind. Vermutlich begraben unter zu viel Arbeit und zu wenigen Büchern. In drei Wochen allerdings ist endlich Buchmesse in Leipzig und gleich anschließend habe ich Urlaub bis Weihna… äh, Ostern. Leider nur Ostern. Was, wenn man genau drüber nachdenkt und in den Kalender schaut, nicht sehr lange ist. Was ich in Leipzig alles vor habe, könnt ihr hier schonmal lesen, da habe ich nämlich einen kleinen Beitrag zu geschrieben.

Ansonsten hatte ich einen tollen Nachmittag mit einer guten Freundin, habe eine heiße Liebe zu Earl Grey mit Zitrone entwickelt und war im Kino, um mich hemmungslos leer zu heulen. Hups. Man kann Matthias Schweighöfer ja mögen, muss man aber auch nicht. Seine Filme treffen bei mir aber sehr oft einen Nerv; zumindest dann, wenn es um große Theman wie Freundschaft oder das Leben geht. „Der Geilste Tag“ war wieder sowas. Zwei todkranke, die unbedingt nochmal was erleben wollen und alles auf eine Karte setzen. Im Grunde ein „Knockin‘ on Heavens Door“-Revival, allerdings mit einem für mich noch schlimmeren Ende. Allerdings gabs auch genug zum Lachen, das gleicht das wieder aus^^

#Bookstagram

 

Ihr kennt das sicher – manchmal will man am liebsten alles auf einmal lesen! Im Moment ist es wirklich schlimm, denn neben „Calamity“ ist auch noch „A Gathering of Shadows“ erschienen, dann gabs den neuen Wells nach einer gefühlten Ewigkeit – „Vom Ende der Einsamkeit“, und eigentlich lese ich ja auch immer noch Cassandra Clare. „City of Glass“ habe ich mittlerweile auch beendet, „Calamity“ angefangen und Benedict Wells ebenfalls gestern beendet. Vor #AGOS werde ich allerdings auch nochmal „A Darker Shade of Magic“ lesen, was ich zwar schon auf Instgram angekündigt, aber noch nicht begonnen habe. Dann habe ich früher als geahnt noch zwei andere Bücher bekommen, die ich so zeitnah wie möglich lesen will (also Sonntag oder so) und nebenbei hab ich noch ~70 Seiten aus Helmut Schmidts „Was ich noch sagen wollte“, das ich zu Weihnachten bekommen habe.

#Zitat

download

#Woanders

Nachdem sich ja immer mal wieder ein paar Blogger in eine Pause stürzen oder auch einfach so in der Versenkung verschwinden, ist es manchmal umso schöner, wenn andere wieder kommen. Sandra hat sich seeeehr lange Zeit gelassen, aber die Büchernische erstrahlt dafür in einem umso schöneren, neuen Licht! Ich freu mich drauf, den Blog ganz neu zu entdecken. Und auch Steflite ist endlich wieder da – wenn auch mit einem anderen Konzept. Aber das ist okay, Fotos mag ich nämlich auch und Steffi ja sowieso. In der Reihe „Bitte übernehmen Sie…“ hat Sophie diese Woche passenderweise Benedict Wells zu Gast – lesen! Und wer was fürs Auge will, kann sich hier die aufgezeichnete #lblive-Lesung von ihm anschauen. Und noch was tolles gibts bei Lovelybooks – bis Sonntag könnt ihr euch noch für die Lovelybox bewerben. Das ist sowas wie die Glossy-Box, nur mit Büchern. Für alle Englisch-Leser und die, die es werden wollen, hat Jess die Neuerscheinungen Frühjahr/Sommer 2016 zusammen getragen. Spoiler: Ich will sie fast alle!

#UndSonstSo

Es wurde wieder gestorben. Harper Lee, Umberto Eco, Peter Lustig. Und es ist traurig, keine Frage. Das ist es immer, wenn Menschen sterben. Die einen trauern mehr, die anderen weniger und das ist vollkommen ok. Aber das Jahr 2016 kann nichts dafür. Ich habe in den letzten Wochen oft gelesen, was „2016 für ein Arschloch“ ist, weil es uns bisher schon viele Große geklaut hat. Aber es ist nicht das Jahr. Es sind wir. Wir, die wir in dem Alter sind, in dem wir zu vielen Bekannten Menschen einen Bezug haben. Wir, die wir nicht damit umgehen können, dass immer mehr Menschen gehen, die uns etwas bedeuten. „Der Tod dauert das ganze Leben, und hört vermutlich auf, wenn er eintritt.“ Wir alle müssen eines Tages sterben und haben vermutlich wenig Einfluss darauf, wie oder wann es geschieht. Wichtig ist dabei nicht, wie viel Zeit man hatte, sondern wie man sie genutzt hat.

Monatsabschluss: Februar

+ Gelesen

I Was Here – Gayle Forman
To Kill A Mockingbird – Harper Lee
Liebe mit zwei Unbekannten – Antoine Loraine
A Darker Shade Of Magiv – V. E. Schwab
Die Once More – Amy Plum
Welcome To Shadowhunter Academy – Cassandra Clare
The DUFF – Kody Keplinger
Wurfschatten – Simone Lappert
Anatomy Of A Misfit – Andrea Portes
The Opposite Of Loneliness – Marina Keegan

8 Bücher und 2 Shorts – könnte besser sein, aber ich will mal nicht meckern. Dafür waren es fast ausnahmslos tolle Geschichten <3 Was ich ca. ab Mitte des Monats ignoriert habe, war meine Statistik von gelesenen und gekauften Büchern – das war etwa der gleiche Zeitpunkt, als ich das gesetzte Budget geknackt hab *hust* Ich müsste es mal nachtragen, aber ich hab zu viel Angst – Zahlen lügen ja nicht^^

+ Was sonst so war…

Besonders beeindruckt hat mich „To Kill A Mockingbird“. Ich hatte immer vollkommen falsche Erwartungen an das Buch und bin wirklich positiv überrascht worden. Natürlich hab ich „Go Set A Watchmen“ auch schon vorbestellt. Nach meinem Post zu Literatur im TV hab ich letzte Woche dann auch mal wieder Das Blaue Sofa gesehen, wo direkt Marina Keegans Buch zur Sprache kam. Viel mehr als ihr Buch an sich hat mich ihre Geschichte bestürzt. Ihre Geschichten sind gut und vermutlich hätte großes aus ihr werden können. Aber manchmal ist das Leben eben nicht fair. Mittelmäßig begeistert bin ich davon, dass Jojo Moyes eine Fortsetzung zu „Me Before You“ schreiben wird. „After You“ erscheint im September und beschäftigt sich damit, wie es mit Lou nach Will weitergeht. Ich bin mir nicht sicher, wie ich das finden soll – die Geschichte war gut so wie sie war. Randomhouse hat indes die Türen zu seinem Bloggerportal geöffnet – sicherlich ein guter Weg, effizient mit den vielen Anfragen fertig zu werden und gezielter die richtigen Bücher an die passenden Bloger zu bringen.

Literaturplausch #11

Die letzte Woche habe ich den Literaturplausch irgendwie ausfallen lassen – dabei hatte ich den Beitrag vorbereitet, aber jetzt brauche ich ihn wohl auch nicht mehr posten, wenn es bereits einen neuen gibt…^^ Ich gelobe Besserung!

#reading

Dafür hab ich seit Freitag fast jeden Tag ein Buch gelesen \o/Darunter unter anderem auch das heiß ersehnte „A Darker Shade Of Magic“ von Victoria Schwab. „The DUFF“ musste ich ja unbedingt mal lesen, auch wenns nicht so aussieht, als würde der Film in deutschen Kinos kommen. Schade eigentlich, denn er hat bisher sehr gute Kritiken und nachdem ich das Buch jetzt kenne, kann ich mir das sogar recht gut vorstellen. Zu „Anatomy Of A Misfit“ und „Wurfschatten“ hab ich auch Rezensionen geschrieben, die die Tage online gehen, damit ich mich jetzt ausgiebig „The Opposite Of Loneliness“ widmen kann („Das Gegenteil von Einsamkeit“ – Marina Keegan, ET 5. März, S. Fischer). Ich hab gestern nur den Prolog und die Abschlussrede gelesen und hatte schon Tränen in den Augen, einfach weil es immer traurig ist, wenn junge Menschen sterben. Das schrieb auch Anne Fadiman, eine ihrer Professorinnen, im Vorwort: When a young person dies, much of the tragedy lies in her promise: what she would have done.

#Zitat

We don’t have a word for the opposite of loneliness, but if we did, I could say that’s what I want in life.

– Marina Keegan

#woanders

Gefühlt jeder, auch Frau Hauptsachebunt im Übrigen, liest gerade „Lieber Mr. Salinger“. Bei Mara gibts nicht nur eine tolle Rezension dazu (mit Gewinnspiel *.*), sondern auch einen tollen Artikel anlässlich Salingers Todestages am 27.01.2010, den ich zufällig gefunden habe. Und als wäre das noch nicht genug, hat sie heute noch ein Foto von einigen (allen?) Salinger-Büchern gepostet. Sie hat mich also offiziell Salingifiziert, denn ich denke schon seit gestern ununterbrochen über Holden Caulfield nach, möchte „Catcher in the Rye“ wieder und „Franny und Zoe“ endlich mal lesen. Way to go… der Einkaufswagen ist schon bestückt, es ist also nur eine Frage der Zeit…^^