Batman: Nightwalker (DC Icons Series) – Marie Lu

Kurzbeschreibung

Before he was Batman, he was Bruce Wayne. A reckless boy willing to break the rules for a girl who may be his worst enemy.

The Nightwalkers are terrorizing Gotham City, and Bruce Wayne is next on their list.
The city’s elites are being taken out one by one as their mansions‘ security systems turn against them, trapping them like prey. Meanwhile, Bruce is about to become eighteen and inherit his family’s fortune, not to mention the keys to Wayne Industries and all the tech gadgetry that he loves. But on the way home from his birthday party, he makes an impulsive choice and is sentenced to community service at Arkham Asylum, the infamous prison that holds the city’s most nefarious criminals.

Madeleine Wallace is a brilliant killer . . . and Bruce’s only hope.
The most intriguing inmate in Arkham is Madeleine, a brilliant girl with ties to the Nightwalkers. A girl who will only speak to Bruce. She is the mystery he must unravel, but is he convincing her to divulge her secrets, or is he feeding her the information she needs to bring Gotham City to its knees?

Rezension

Batman: Nightwalker ist der zweite Teil der DC-Icons Reihe, zu der auch Wonder Woman: Warbringer von Leigh Bardugo, Catwoman: Soulstealer von Sarah J. Maas und Superman von Matt de la Peña gehören. Man kann sie aber unabhängig voneinander lesen, wenn man sich nur zu einem der vier Helden hingezogen fühlt.

Ich liebe Batman, ich mag Marie Lu – was könnte hierbei also schief gehen? Die Wahrheit ist – einiges – ist es aber nicht. Marie Lu hat genau das abgeliefert, was ich mir erhofft hatte – eine gute, plausible Geschichte über den jungen Bruce Wayne und wie er zu Batman wird. Das Buch beginnt mit einer rasanten Testfahrt, bei der Bruce sein neues Auto austestet und nebenbei von seinem Buttler und Vormund Alfred über die Fernsprecheinrichtung getadelt wird (1:0 für den britischen Charme!), weil er zu schnell fährt. Und dann passiert es – Bruce gerät in eine Polizeiabsperrung, weil die Terrorgruppe Nightwalker ein Haus besetzt hat und anschließend vor der Polizei flüchtet. Anstatt umzukehren, nimmt Bruce die Verfolgung auf, da die Polizei nicht mithalten kann und die Jagd endet in einem Unfall, den Bruce verursacht hat. Zum Dank muss er über die Ferien in Arkham putzen.

Lässt man mal beiseite, dass ein gerademal achtzehnjähriger seine Sozialstunden wohl kaum in einer Einrichtung für geistig abnorme Rechtsbrecher ableisten muss, ist die Geschichte sehr gut aufgebaut. Bruce, der eigentlich nur putzen soll, trifft auf Madeleine Wallace, eine Insassin in seinem Alter, die den Nightwalkern angehört, sich aber weigert, mit der Polizei zu sprechen. Nur zu Bruce hat sie scheinbar vertrauen. Die Nightwalker hingegen sind eine Robin Hoood-Vereinigung, deren Ziel es ist, das Geld der Reichen aus Gotham City zu klauen und es den Armen zu geben – nur kommt es da leider nie an. Und auch Bruce steht auf ihrer Liste.

Allzuviel Handlung hat das Buch nicht, es ist aber auch nicht wirklich dick. Zudem spielt sich alles in einer recht kurzen Zeitspanne ab. Dafür lebt es allerdings von den geschickt gestrickten Dialogen zwischen Madeline und Bruce, bei denen man natürlich im ersten Moment davon ausgeht, dass sie tatsächlich Vertrauen zu Bruce gefasst hat und sich von ihm helfen lassen wird. Erst auf den zweiten oder gar dritten Blick wird klar, dass er nur ihr Mittel zum Zweck ist, leichte Beute für das, was sie noch vor hat. Die Hintergründe sind dabei so in die Geschichte eingebaut, dass man trotz wenig Action sehr viel über die Charaktere erfährt.

Auch Bruces Umfeld gibt dem Buch die nötige Tiefe. Wir treffen neue, aber auch altbekannte Charaktere, wie zum Beispiel Harvey Dent, Lucius Fox und Alfred. Und ganz am Ende ist sogar der Hauch einer Liebesgeschichte erkennbar, auch wenn sie letztendlich nicht stattfindet. Ich fand die Szene aber dennoch sehr schön und stimmugsvoll – genau die richtige Prise Romantik für dieses ansonsten so psychotrillerangehauchte Buch. Ich glaube sogar, dass diese Geschichte ganz gut als Film funktionieren würde, wenngleich es eigentlich eine jüngere Version von The Dark Knight Rises mit anderen Charakteren ist. Und zum Ende hin kommt tatsächlich auch noch mal Action, bei der Bruce eine lebensverändernde Entscheidung trifft…

Ganz besonder schön fand ich auch hier das Nachwort und ein darin enthaltenes Zitat: „You don’t need a billion dollars and a Batcave to be like Batman. You need your brave, badass heart.“


Batman: Nightwalker

Gebundene Ausgabe: 288 Seiten || Verlag: Random House Books for Young Readers; Auflage: 01 (2. Januar 2018) || Sprache: Englisch || ISBN-10: 0399549781 || ISBN-13: 978-0399549786 || Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren

Die deutsche Übersetzung erscheint am 20. Juli im dtv Verlag.

#buylocal

Advertisements

Wonder Woman #7 – War Torn – Meredith Finch & David Finch

WonderWoman_WarTorn

+ Kurzbeschreibung

Please welcome the new superstar creative team of writer Meredith Finch and artist David Finch! As this new epic begins, the fate of the Amazons is about to be revealed, major new characters will be introduced and a new villain will arrive with enough power to defeat the combined might of Wonder Woman and her Justice League teammates! Don’t miss the start of this story that guest stars Swamp Thing! It will define what it takes for Diana to fulfill her destiny as Wonder Woman!

+ Rezension

Ist jetzt vielleicht ein bisschen doof, weil ich die ersten Teile alle nicht rezensiert habe, dann aber mit Band 7 einsteige, aber es muss einfach sein. Nachdem ich letztens „Wonder Woman – Earth One“ nämlich so verrissen hab, hat „War Torn“ jetzt alles, was „Earth One“ gefehlt hat.

Noch kurz zu #1-6 – die haben mir ausnahmslos gefallen. Die Zeichnungen sind super und die Geschichten spannend; Diana wird als das dargestellt, was sie ist: eine moderne junge Frau, die den Blick für das wesentliche nicht verloren hat und deren Handlungen von ihren Werten bestimmt werden. Bei Band 7 wechselt das Team, was zum einen zur Folge hat, dass die Zeichnungen anders sind – mir gefallen sie noch besser – zum anderen gibt es auch Überschneidungen mit „Justice League“. Dianas Verhältnis zu Superman aber auch das zu Batman spielen eine Rolle und das nicht mal unbedingt auf sexueller Ebene sondern einfach zwischenmenschlich. Sie sind Freunde und sie sind füreinander da. Während Clark die stützende Schulter bietet, kritisiert und hinterfragt Bruce dort, wo es angebracht an und bietet Diana auch damit eine Stütze. Hinzu kommen diverse Scherze, die die Stimmung auflockern.

WonderWoman_WarTorn1

Die Geschichte spielt sich nach all den Veränderungen in den ersten Teilen eher im Hintergrund ab – Diana hat alle Hände voll zu tun, denn sie ist jetzt nicht nur die Anführerin der Amazonen, sondern auch der Gott des Krieges und nebenbei noch Mitglied der Justice League. Aber auch Wonder Woman kann immer nur an einem Ort sein und dementsprechend bleibt viel angefangen, wird aber nicht zu Ende gebracht. Das bietet Potential für ihre Gegner, die mit Donna Troy eine bessere Wonder Woman ins Spiel bringen und als Anführerin der Amazonen einsetzen wollen. Diana lässt sich das natürlich nicht einfach so gefallen…

WonderWoman_WarTorn2

Vielleicht liegts nur daran, dass ich den letzten Wonder Woman Comic so schlecht fand, aber mit „War Torn“ hatte ich wirklich großen Spaß und freue mich schon jetzt auf den nächsten Teil.

Wonder Woman #7

Taschenbuch: 160 Seiten
Verlag: DC Comics; Auflage: 01 (24. Mai 2016)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 1401261639
ISBN-13: 978-1401261634

Wochendings.

#Offlinegeplauder

Frühling lässt sein blaues Band, wieder flattern durch die Lüfte* – allerdings sehr spärrlich… Die Wettervorhersage der letzten Woche hat zu 100% überhaupt nicht gestimmt. Die Tage, die schön hätten werden sollen, waren es nicht und die, an denen es regnen sollte waren so halbtrocken. Wie ein guter Wein. Immerhin^^ Schon mit Sommerreifen bestückt – der frühe Vogel und so – hab ich gestern morgen nicht schlecht geschaut, als ich nochmal Eis kratzen durfte.  In dem Fall passt es also ganz gut, dass ich die letzten zwei Wochen mehr auf der Arbeit als irgendwo anders verbracht habe – im Büro ist es wenigstens trocken. Und nachdem ich meinen Urlaub schon gemeinsam mit meiner Grippe verbracht habe, passt es ja auch ganz gut, dass pünktlich zum letzten Wochenende eine Migräneattacke kam (deswegen gabs da auch kein Wochendings – habt ihr nich gemerkt, ne?^^) Außerdem: Man schenkte mir Wein, Zeit und ein Lächeln. #happyme :D

#Bookstagram

 

Ich habe „Reasons to stay alive“ dann auch mal beendet. Es lässt sich gut lesen und wenn man mittendrin nicht zwei Wochen Pause macht, kann man das auch gut in einem Zug lesen. Es hilft in jedem Fall, besser zu verstehen, was Menschen mit Depressionen durchmachen, aber (und ich hoffe, dass ich damit niemandem auf die Füße trete) ich kann da einfach nicht mitreden. Als Erfahrungsbericht ist es ’spannend‘, aber als Mutmacher brauche ich es nicht. Letzten Freitag musste ich dann dringend „Lady Midnight“ fertig lesen, was dazu führte, dass ich um 4 Uhr nachts auch endlich mal im Bett lag *hust* :D Es hat sich auf jeden Fall gelohnt – ausführlich könnt ihr das in meiner Rezension lesen. „A History Of Notable Shadowhunters“ habe ich dann direkt hinterher geschoben – ein toll aufgemachtes Buch mit vielen Illustrationen zu den Charakteren von Cassandra Clare. Ich denke, dazu schreibe ich noch einen eigenen Beitrag. Und dann habe ich endlich „A Gathering of Shadows“ angefangen^^ Bisher mag ich es sehr gerne, weil schon auf den ersten 100 Seiten mehr passiert, als im ganzen ADSOM, aber ich hab noch nicht richtig Zeit gehabt, um mal mehr als ein paar Seiten am Stück zu lesen.

#Zitat

LadyMidnight

#Woanders

Simone hat sich die papego-App vorgenommen, mit der man gedruckte Bücher aus Totholz einscannen und so unterwegs weiterlesen kann – zumindest die nächsten 25% des Buches. Sollte für den Alltag erstmal reichen. Ob das alles so klappt – lest selbst! Tina hat nicht nur einen wunderhübschen neuen Blog, nein, sie war auch vor Kurzem – mal wieder – im Urlaub. Und wie das bei Tina so ist, lässt sie auch da keine Buchhandlung aus. Gott sei Dank macht Tina auch gerne Fotos. Deswegen kommt dann sowas dabei raus! <3 Ramona übernimmt am 16. April den Hashtag #ichlese, mit dem die Mayersche im letzten Jahr einen wahren Flashmob gestartet hat und bringt Bücher damit in die Twittertrends. Zumindest, wenn wir alle mitmachen. Carina hat eine Liste der kommenden Bücher mit Kick-Ass-Ladies gemacht – kann man mal auf Goodreads adden und im Auge behalten (leider erscheinen die erst noch alle). Mara hat für alle planlosen Blogger einen Newsletter eingerichtet, in dem sie kleine Bloghilfen zur Verfügung stellt – ich freu mich schon jetzt auf Post. Tilmann, seines Zeichens Blogger und Jurist (praktisch) hat schon vor längerer Zeit angefangen, rechtliche Fragen im Bezug aufs Bloggen zu klären und die Artikel sollte man einfach alle lese, deswegen: Welche Texte genießen urheberrechtlichen Schutz || Von rosaroten Elefanten und unanständigen Bären || Richtig zitieren im Internet || Dürfen Verlage und Buchhandlungen aus Rezensionen zitieren? Bei Sophie findet ihr 5 literarische Podcastempfehlungen und bei Marie könnt ihr bis zum 13. April noch was für das nächste Bookstagram-Foto gewinnen.

#UndSonstSo

Penguin Randomhouse UK gibt Shakespeare einen neuen Anstrich || The Lisa Simpson Bookclub || Thees Uhlmann über sein Buch & das Vertrauen seiner Lektorin || Erste Fotos zu den neuen Folgen Gilmore Girls || Auch dazu: Aufatmen, Sookie kommt auch zurück || Carlsen bringt das Script dazu Harry Potter and the Cursed Child 1 +2 auf deutsch || HarperCollins sichert sich weltweite Rechte zu den Begleitbüchern zu Fantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind || Unzensierte Szene aus Lady Midnight (soo toll, aber Achtung! Spoiler!) || Wonder Woman kommt früher ins Kino

Und meine persönliche Highlight-Buchnews: YA-Bücher über junge Superhelden – Batman, Catwoman, Wonder Woman und Superman von u.a. Marie Lu und Leigh Bardugo!!

#AufDenOhren

Aktuell krieg ich nicht genug von Walking on Cars. <3

So if I stand in front of a speeding car
Would you tell me who you are, what you like?
What’s on your mind, if I’d get it right?
How I love that no one knows
And these secrets all that we’ve got so far
The demons in the dark, lie again
Play pretends like it never ends
This way no one has to know

Habt eine schöne Woche & lasst euch nicht ärgern!

 

*Eduard Mörike – Er ist’s

Monatsabschluss: Juli

 + Gelesen

Freunde fürs Lieben – Felicitas Pommerening
Maine – Courtney J. Sullivan
Scout, Atticus & Boo – Mary McDonagh Murphy
Die Quersumme von Liebe – Katrin Zipse
Go Set A Watchman – Harper Lee
All die süßen Lügen – Rebecca Wild
Liebe ist was für Idioten. Wie mich. – Sabine Schoder
Gonzo Girl – Cheryl Della Pietra

Aera – Wie alles begann – Markus Heitz
Aera #1 – Markus Heitz

Suicide Squad, Vol. 1: Kicked in the Teeth
Batman: The Killing Joke
Birds of Prey, Vol. 1: Trouble in Mind
Wonder Woman, Vol. 1: Blood

Ich bin ein bisschen spät – ich weiß – aber die Hitze… und der Urlaub… xD Außerdem hab ich euch von dem meisten ja eh schon vorgeschwärmt^^ Viel unterschiedlicher kanns eigentlich nicht mehr werden und auch von der Menge her ist es relativ viel, was aber hauptsächlich daran liegt, dass ich viel gewartet hab. Beim Arzt, bei der Krankengymnastig, und das alles 2-3 Mal die Woche, damit sich das auch lohnt^^ Für den August hab ich vor, auch mal wieder den ein oder anderen Klassiker anzupacken – und natürlich Comics^^

[Comic] The Killing Joke

 

+ Kurzbeschreibung

According to the grinning engine of madness and mayhem known as The Joker, that’s all that separates the sane from the psychotic. Freed once again from the confines of Arkham Asylum, he’s out to prove his deranged point. And he¿s going to use Gotham City’s top cop, Commissioner Jim Gordon, and his brilliant and beautiful daughter Barbara to do it.

Now Batman must race to stop his archnemesis before his reign of terror claims two of the Dark Knight’s closest friends. Can he finally put an end to the cycle of bloodlust and lunacy that links these two iconic foes before it leads to its fatal conclusion? And as the horrifying origin of the Clown Prince of Crime is finally revealed, will the thin line that separates Batman’s nobility and The Joker’s insanity snap once and for all?

+ Meinung

Zunächst mal ist es natürlich so, dass ich keine Ahnung von von Comics habe. Allerdings wüsste ich natürlich gerne besser Bescheid – vor allem bei all den anstehenden Filmen. Deswegen hangel ich mich jetzt so von einem zum anderen und schaue mal, was mir so gefällt.

„The Killing Joke“ war der erste und wenn man den Meinungen im Internet glauben kann eben auch das Standard-Werk über den Joker. Der Comic erzählt eine mögliche Geschichte darüber, wie der Joker zu dem wurde, was er heute ist. Mir persönlich gefiel die Geschichte, die im Film „The Dark Knight“ erzählt wird, besser und sie ist abgesehen davon für mich auch schlüssiger. Aber auch hier kann man fast Mitleid mit dem Joker bekommen… Fast, wären da nicht die Dinge die er Barbara Gordon und dem Commissioner antut – denn auch das spielt hier eine Rolle.

Wer sich bereits jetzt auf „Suicide Squad“ mit Jared Leto freut, dem sei gesagt dass Jared Letos Joker sich sehr nah an den aus „The Killing Joke“ anlehnt – sowohl optisch als auch (Gerüchten zufolge) charakterlich.

The Killing Joke

Gebundene Ausgabe: 64 Seiten
Verlag: DC Comics; Auflage: Deluxe (19. März 2008)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 1401216676
ISBN-13: 978-1401216672

Back to the roots.

Ich liebe, liebe, liebe Batman. Und eben nicht nur, weil schwarz meine Farbe ist, sondern weil Batman im Gegensatz zu den meisten anderen Superhelden nicht von einer radioaktiven Spinne gebissen wurde, um seine Superkraft zu erlagen oder gar von einem anderen Planeten kommt – er hat es sich selbst erarbeitet. Er hat das Böse selbst erlebt und es sich zur Aufgabe gemacht, dagegen zu kämpfen. Batman ist halt einfach mal sau cool.

Aber es ist nunmal auch so, dass ich ca. 20 Jahre zu spät geboren worden bin, um mich für Comics zu intressieren bzw. damit aufzuwachsen. Ich bin mit Serien und Filmen aufgewachsen und so wirklich richtig hat meine Liebe erst mit den Nolan-Batman-Filmen angefangen – also sehr spät. Und auch wenn das natürlich auch Batman ist, ist es Nolans Interpretation.  Davor gab es noch eine Serie, die ich ebenfalls sehr mochte, aber bei der ich wohl eine der wenigen war, die ihr damals nachgetrauert haben. Die Rede ist von „Birds of Prey“. Im letzten Jahr dann startete „Gotham“, eine weitere Serie im DC-Universe, allerdings um den kleinen Batman – das tröstete ein bisschen. Ich hab die Hoffnung ja noch nicht aufgegeben, dass neben „Arrow“, „The Flash“ und „Legends of Tomorrow“ auch irgendwer außer mir das Potential in „Birds of Prey“ erkennt. Alle suchen doch immer nach starken, weiblichen Charakteren – da sind gleich 3 davon dabei (mindestens!) + Harley Quinn. Aber auch im Kino gehts heftig rund in den nächsten Jahren – „Batman vs. Superman“, „Wonder Woman“, „Suicide Squad“, „Justice League“… und in mir wächst das Gefühl, dass ich viel zu wenig über all das weiß, um mich Fan nennen zu können. Deswegen habe ich dem jetzt zumindest erstmal ansatzweise Abhilfe geschaffen^^

Bereits im letzten Jahr hatte ich relativ günstig die „The DC Comics Encyclopadia“ erstanden, die alle Informationen zu jedem einzelnen DC-Comic-Character enthält. Auch wenn ich mehr der DC-Fan bin, kann man Marvel natürlich nicht ignorieren, deswegen gabs in diesem Jahr auch noch die „Marvel Encyclopedia“ dazu. Beides sind super Nachschlagewerke, wenn man mal kurz gucken will, welcher Character in welchen Comics vorkam und welche Kräfte er eigentlich hat. Aber the real thing sind wohl die Comics selbst…

   

„The Killing Joke“ ist DAS Must-Read über den Joker und der perfekte Einstieg ins Fledermausmann-Universum – hab ich gehört. Für den Hintergrund zu „Suicide Squad“ gabs den ersten Teil zum antesten und wegen meiner ungebrochenen Liebe zu den „Birds of Prey“ auch hier den ersten Teil der Comic-Vorlage.

 

Im Zeitschriftenhandel gabs in den letzten Wochen dann die DC Graphic Novel Collection nach und nach zu kaufen. Ich hab nicht alle mitbekommen, sowas wie Green Lantern zum Beispiel interessiert mich auch weniger und mit knapp 13 € pro Buch sind sie auch nicht gerade günstig. Die komplette Reihe zu haben, wäre grandios, aber leider kann ich mir das mal nicht leisten^^

 

Und nun zu euch – ich schätze, ich werde nicht lange brauchen, bis ich mein Comic-Starter-Kit durchhabe und für die Zeit danach brauche ich eure Empfehlungen. Am liebsten natürlich DC, aber auch alles andere, dem ich bisher nicht genug Beachtung geschebkt habe. Her damit!