Wochendings.

#Offlinegeplauder

Die letzten zwei Wochen haben mich echt geschafft. Nach dem Urlaub wieder auf die Arbeit zu kommen, ist nie spaßig. Festzustellen, dass dann noch jemand krank ist und man gleich wieder Vertretung machen muss, auch nicht. Manchmal läufts, aber manchmal ist einfach der Wurm drin und alles geht schief. Und dann kommt noch der ganze private Scheiß dazu, den eigentlich keiner braucht, wie zum Beispiel TÜV. Wäre jetzt auch an sich kein Problem, aber eigentlich wäre das schon im Mai fällig gewesen, zudem brauche ich vorher neue Bremsen und evtl. neue Reifen. Beim Zahnarzt war ich eher unplanmäßig, den Augenarzttermin hab ich tatsächlich vor ein paar Monaten selbst gemacht. Beide waren freudig-erregt, mich endlich mal wieder zu sehen (ich nicht so) und haben mir gleich Folgetermine aufgebrummt (fand ich jetzt auch irgendwie doof). Aber auch wenn ich per se keine Ärzte mag, war’s natürlich mal wieder nötig und zumindest vom Augenarzt hab ich jetzt vernünftige Werte bekommen, um mich endlich mal wieder um eine neue Brille zu kümmern. Das nehme ich mir für heute vor, inkl. der Passbilder, die ich für den im letzten Jahr schon abgelaufenen Personalausweis brauche. Ihr seht – ich bin unglaublich gut organisiert^^

Jetzt sitze ich hier, schreibe dieses Wochendings und merke, wie sich eine Migräne anschleicht, vermutlich genau deshalb, weil jetzt Wochenende ist und das ja jetzt wieder gut passt.

Über Twitter und Instagram habt ihrs vielleicht mitbekommen – der Kater war krank. Das ist immer großes Drama, vor allem deshalb, weil Tiere ja nun nicht sagen können, was ihnen weh tut. Zuerst dachte ich noch, es wäre vielleicht ein Stich (Biene oder Wespe), aber als es am nächsten Tag nicht weg war, war ich dann beim Tierarzt und es stellte sich als Abszess aus (kein Wunder bei dem Wetter). Es war… eklig, aber er hat brav alles mit sich machen lassen und sehr folgsam die Tabletten genommen.

Pünktlich zum Wochenende wurde meine Timeline dann sehr bunt – und das ist gut so. Die Ehe für alle ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, der zudem längst überfällig war. Ich freue mich für alle, die nun endlich heiraten können <3

#Bookstagram

Ich lese zu wenig. Also, eigentlich ja nicht, aber im Moment sind nichtmal abends ein paar Seiten drin, eigentlich wird nur am Wochenende gelesen und das ist echt zu wenig. Ich merke, wie es mir fehlt, aber ich kanns gerade nicht ändern, weil ich einfach entweder ständig mit irgendwas anderem beschäftigt oder viel zu müde bin. Crystal Storms hab ich trotzdem endlich geschafft. Das war okay, allerdings merkt man, dass es aufs Ende der Reihe zugeht und Band 5 jetzt eigentlich mehr dafür da war, alle in Position fürs Finale zu bringen, als wirklich was zu erzählen. In meinem Harry Potter-Hörbuch-Marathon bin ich beim Feuerkelch angelangt, das Buch, das ich am wenigsten mag. Aber ich schaffe das! Angefangen habe ich We are okay von Nina LaCour, da bin ich jetzt in der Hälfte. Auch das find ich ganz gut, aber es ist auch ein bisschen deprimierend. Ich will nicht zu viel verraten, aber es ist in jedem Fall kein leichtes Jugendbuch.

Beim Bestellen bin ich etwas eskaliert, denn die Vintage Minis sind einfach zu hübsch – ich musste sie alle haben. Aber bevor ihr jetzt ausrastet und es mir gleich tut – es sind ausgewählte Texte aus bereits erschienenen Büchern, deswegen lohnt es sich, vorher zu checken, was drin ist und ob man es nicht schon kennt. Wenn ihr allerdings nur sammeln wollt (wie ich) – meinen Segen habt ihr^^

Diese Woche war außerdem ein besonderes Jubiläum – am 26. Juni 1997 erschien Harry Potter and the Philosopher’s Stone mit einer Erstauflage von nur 500 Exemplaren. Was daraus wurde, ist unglaublich und ich fühle mich tatsächlich ein bisschen alt, wenn ich daran denke, dass Harry mich nun auch schon seit 19 Jahren begleitet. Ich hab durch diese Bücher so viel gelernt und gewonnen, ich möchte sie nicht mehr missen <3 Klar auch, dass ich natürlich die Jubiläumsausgabe(n) haben musste. Als könnte man sich für nur ein Haus entscheiden, pah! Allerdings kann ich euch sagen: Alleine für die Zusatzinfos lohnt es sich nicht, alle 4 zu kaufen, denn es steht eigentlich nichts drin, was ein Hardcore-Potter Fan noch nicht wusste.

#Woanders

Große Aufregung gab es diese Woche um Brandon Sanderson. Anabelle hat dazu einen kurzen, aber sehr treffenden Beitrag geschrieben. Gegenstand der Diskussion ist ein Essay von ihm aus 2007, in dem er sich über Dumbledore und seine Homosexualität äußert. Das Essay bzw. den Beitrag samt Sadersons Erklärung könnt ihr hier lesen, Anabelles Beitrag findet ihr hier. Ich befürchte, das viele, die die entsprechenden Textstellen getwittert haben, sich nicht die Mühe gemacht haben, den kompletten Text zu lesen und seinen Standpunkt zu sehen. Ich will Sanderson nicht in Schutz nehmen und ich teile seine Meinung diesbezüglich nicht. Was er in dem urspründlichen Essay geschrieben hat, richtet sich an seine Gemeinde (er ist Mormone) und soll erklären, warum die Enthüllung über Dumbledores Sexualität die Bücher eben nicht ruiniert. Einige Ansätze, wie zB das er positiv hervorhebt, dass Dumbledore seine Sexualität nicht auslebt und sie scheinbar unterdrückt, sind scheiße. Da brauchen wir nicht drüber zu reden. Ich für mich kann mit seinem Glauben nichts anfangen, aber ich kann verstehen, woher sie kommt und wie sie sich begründet. Ich muss sie nicht teilen und schon gar nicht gut finden, aber unterm Strich war der Text nicht für mich, sondern für Menschen, die nicht damit klarkommen, das Dumbledore schwul ist. Und abgesehen von den deplazierten Brocken seiner persönlichen Einstellung kommt zumindest für mich gut rüber, was er eigentlich sagen will. Ob man das nun auch so sehen kann oder ihn lieber boykottiert, bleibt jedem selbst überlassen.

Mareike hat eine Liebeserklärung an den Blumenbar Verlag geschrieben. Ich stimmer voll und ganz zu. Ansonsten war das vorherschende Thema meiner TL das LitCamp in Heidelberg, aber auch die LBC kam nochmal zur Sprache, nämlich durch den Bericht von Jan. Ich bin immer noch traurig, dass ich dann doch nicht da war, aber ich habs fest für nächstes Jahr vor. Und dann verlinke ich euch Anabelle nochmal, einfach weil ich es kann und der Beitrag wirklich sehr lustig ist. Passend dazu auch der Beitrag von Ilja, wie man zu einem erfolgreichen Blogger wird. Bitte alle lesen und beherzigen!! Sandro hat vor einiger Zeit eine Umfrage gestartet, an der ich auch teilgenommen habe. Thema waren Literaturblogs und ihr Einfluss, jetzt gibts die Ergebnisse. Überraschung: Blogs haben tatsächlich einen Einfluss^^ Kerstin stellt auf ihrem Blog ein Notizbuch-/Kalendersystem vor, in das ich mich quasi sofort verliebt habe. Es ist sehr teuer, aber ich hab es nichtmal benutzt und bin schon überzeugt davon. Und zuletzt noch eine Kolumne von Lina, die ein Gefühl beschreibt, das ich sehr gut kenne.

#UndSonstSo

Es gibt ein neues John Green Buch. Das ist zwar jetzt schon fast keine News mehr, aber ich wollte es doch noch mal erwähnt haben. Es erscheint noch dieses Jahr (Oktober), ebenso die deutsche Übersetzung (vor Weihnachten bei Hanser) und hier steht alles, was bisher bekannt ist. Ich bin gespannt, habs bereits vorbestellt und werde dann zeitnah berichten. Erwartungen hab ich keine, ich lass mich einfach überraschen.

Gleich zwei 10jährige Jubiläen gibt es dieses Jahr zu feiern. Zum einen ist da City of Bones, das zum ersten Mal 2007 erschien und mittlerweile unzählige Folgebände hat. Passend dazu kommt eine schicke Jubiläumsausgabe (illustriert) mit ganz viel Bonuscontent. Und zum anderen ist da noch The Name of the Wind, das ebenfalls zehn Jahre alt wird. Auch hier gibts eine illustrierte Sonderausgabe mit Karten und einem name-pronounciation guide – yay! Das Cover ist nett, mir gehts mehr um die Illustrationen innen drin, die wirklich unglaublich fantastisch aussehen.

Bettina Böttiger kennen die meisten wahrscheinlich aus dem Kölner Treff, jetzt hat sie eine eigene Büchersendung, die ab Montag ausgestrahlt wird. Ich wusste das schon vorher, aufgefallen ist es mir jetzt allerdings erst, als sie mit dieser Aussage in Zusammehang mit der Sendung zitiert wurde „Ich bin keine große Freundin von Unterhaltungsliteratur. Viele Menschen wollen sowas zur reinen Entspannung lesen, und das ist ihr sehr gutes Recht. Aber ich brauche solche Bücher nicht zu propagieren, die finden ihre Leser ja auch so“. Blöd, wo sie doch so Leute wie Frank Schätzing, Melanie Raabe, Kai Meyer und Wolgang Hohlbein besucht, die mMn exakt das schreiben. Aber schaun wir mal.

#AufDenOhren

Das neue Lorde-Album ist großartig, die Foo Fighters bringen auch noch ein neues Album raus und Fall Out Boy hat Champions veröffentlicht. Es ist ein wunderbares Musik-Jahr bisher und es wird noch besser!

Und nochmal zur Migräne… ich dachte, frische Luft hilft vielleicht, also ging ich spazieren. Geholfen hats nicht, aber es kamen schöne Bilder dabei raus. Habt eine schöne Woche! <3

Merken

Merken

Merken

Merken

Advertisements

Messedings.

Ich hatte bereits einen sehr, sehr langen Beitrag zur Messe getippt. Der Grund, warum ihr diesen nicht zu lesen bekommt, ist so simpel wie doof – ich hab ihn nämlich beim Speichern versehentlich überschrieben… >.< Da ich quasi ewig daran gesessen habe, geht meine Motivation jetzt nochmal jeden einzelnen Tag zu beschrieben, tatsächlich gegen Null, was mir sehr leid tut. Aber vielleicht ist es auch einfach besser so. Also dann…

#SektSells!

Wer mein Twitter und Instagram verfolgt hat, hat eventuell mitbekommen, dass ich einem Gläschen Sekt auf der Messe nicht abgeneigt war. Böse Zungen behaupteten am letzten Tag sogar, ich könne ihn riechen (dabei hat uns besagte Zunge selbst zum Reste trinken eingeladen! :P). Tatsächlich war Samstag der einzige Tag, an dem es ohne gehen musste. Das Ding ist aber das – die, die mich getroffen haben, wissen ja, dass ich Schnupfentechnisch leicht angeschlagen war und was tötet Bakterien bitte besser ab, als Alkohol? Ja, richtig, nur Bett & Buch, aber das ist halt irgendwie keine Option, wenn man extra nach Leipzig zur Buchmesse gefahren ist.

#KeinSandersonFürYvo

Das wurmte mich tatsächlich, weil ich gerne zum Piper Fantasy-Leseabend gegangen wäre. Christian hab ich zwar schon am Donnerstag getroffen, aber Brandon Sanderson wäre auch cool gewesen. Immerhin hat Laura mein Buch mitgenommen, sodass ich wenigstens eine Signatur habe, aber schade ist es halt trotzdem. Es war nur einfach nicht drin, denn ich glaube, dann hätte ich Samstag und Sonntag komplett flach gelegen und das will ja auch keiner.

#AproposLesung

Ich habe in diesem Jahr überhaupt so wenig Lesungen wie nie besucht. Eigentlich nur die von Laura auf der Fantasy-Leseinsel (told you so a long time ago!), dafür war die allerdings tatsächlich fantastisch! Unglaublich gut und souverän hat Laura nicht nur gelesen, sondern auch Fragen im Interview und aus dem Publikum beantwortet, nur um dann die elend lange Schlange zu befriedigen und all die Bücher zu signieren. Und wenn ich sage all die Bücher, dann meine ich das auch, denn am Ende waren nur noch 5 übrig.

#AllYouNeedIsLovelybooks!

Was seit unserer ersten Messe dazugehört, ist der #LBLesetreff. Damals saßen wir noch mit 10 Leuten vor der Messe, heute wird ein Saal mit 380 Menschen gefüllt (und schlagartig geleert, wenn der offizielle Teil des Programms vorbei ist…). Aber die wirklich coolen Leute brauchen keine Goodie Bag, kein Programm und keine Mini-Gugel. Die wirklich coolen Leute lassen sich nach dem Lesertreff vom LB-Team rauskehren, weil sie sich von allein nicht losreißen können. So nämlich!

Und weil das auch einfach immer noch nicht reicht, wird einfach jeden Tag am Stand vorbeigeschaut – man könnte ja was verpassen (und vielleicht gibts da ja auch Sekt *hust* :D). Aber mal ohne Scheiß – Tina, Marina & Marcel (und der Rest des Teams natürlich auch^^) – ihr macht jeden Besuch am Stand zu was Besoderem, sodass man immer wieder gern vorbei kommt und sich freut, mit euch zu quatschen. Danke dafür! <3

#UndZumEndeImmerKino

Was wir einfach jedes Jahr machen, ist Sonntags Abends nochmal alle zusammen ins Kino gehen. Im weitesten Sinne sind es immer Buchverfilmungen, und für meinen Teil sind wir auch dem Muster treu geblieben, dass sie nie wirklich gut sind – wir hatten schon Warm Bodies, Rubinrot, Shades of Grey, Vampire Academy, Deadpool und jetzt dann Die Schöne und das Biest. Ja, ich weiß, viele mögen den Film, ich mag ihn (theoretisch) auch, aber halt vor allem dann, wenn man eben keine echten Schauspieler sieht. Abgesehen davon ist die deutsche Synchronisation furchtbar unsnchron, vor allem beim Gesang. Ich hab den Zeichentrickfilm damals schon im Kino gesehen und mich verliebt; das ändert selbst Emma Watson nicht, egal wie gut sie ist.

#SozialeInkompetenzAtItsBest

Kein Scherz – eigentlich bin ich vollkommen ungeeignet, um auf so eine Messe zu gehen. Ich hasse Smalltalk und weiß nie, wie ich auf Leute zugehen soll. So ergibt es sich dann, dass ich Tilman an der Garderobe einfach hart ignoriere, weil ich denke „der kennt mich eh nich, woher denn auch und was soll ich schon mit dem reden?“, nur um dann am nächsten Tag beim Sekt (man erkennt ein Schema, ne?) doch noch ins Gespräch zu kommen und festzustellen, dass er mich a) sehr wohl erkannt, das aber b) sehr locker genommen hat und es c) am Ende wirklich nett war, mal in echt zu quatschen, sei es auch nur Kinderriegel und Mandelmilch (Life Hack!). Aber genauso überfordert bin ich dann, wenn innerhalb einer Stunde gleich drei Menschen auf mich zukommen und mir sagen, dass sie mein Wochendings so toll finden und jedesmal lesen (Hach! <3) oder wenn plötzlich jemand vor mir steht und sagt „Du bist also die berühmte Yvo. Ich hab so viel von dir gehört und jetzt treff ich dich!“, was wirklich mega süß war, auch wenn meine Reaktion womöglich anderes vermuten lies. Ich freue mich wirklich über solche Sachen, ich kanns nur einfach nicht so zeigen (und gerade hab ich das Gefühl, ich schreibe mich damit um Kopf und Kragen…) Aber egal, ich habs wenigstens versucht^^

Man kann so gut planen wie man will, aber man trifft dennoch nicht alle, geschweige denn, das man alles mitkriegt. Besonders gefreut habe ich mich aber, dass es mit Sarah, Sandy, Dani, den Bakers, Shanty und Michael, Jan, Philip, Karla, Karin, Jess, Sandra, Cara, Jennie (+ ihrem Freund sowie einer Freundin, deren Namen ich nicht weiß, die ich aber hiermit grüße), Mara, Sandra, Claudia und vielen, vielen anderen, die ich jetzt vergessen habe, geklappt hat. So eine Messe ist letztendlich immer ein bisschen wie ein großes Klassentreffen, allerdings mit Menschen, mit denen man wirklich was gemeinsam hat^^

Statt im Messeblues zu versinken, freue ich mich jetzt schon auf Frankfurt – macht einfach mehr Sinn! <3

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Wochendings.

#Offlinegeplauder

Zwei Wochen Urlaub – kaum hast du sie, sind sie auch schon wieder vorbei. Aber es tat gut, mal Abstand zu bekommen, um hoffentlich mit neuem Elan am Montag wieder durchzustarten. Heute morgen schrieb jemand in anderem Zusammenhang, dass jetzt die Jahreszeit beginnt, in der alle Zeit haben. Haha. Ich wünschte echt, das wäre so. Andererseits bin ich ganz froh, dass ich arbeitstechnisch zum Jahresende so viel zu tun habe, dass ich nicht so viel Zeit zum nachdenken habe. Im November und Dezember jähren sich recht viele Tage, die kein Mensch braucht.

Außerdem habe ich beschlossen, dieses Jahr endlich mal Weihnachtskekse zu backen und habe dementsprechend vorgesorgt: Witzige Ausstechförmchen^^ Jetzt brauche ich nur noch Rezepte… am besten was mit Mürbeteig + lecker, was man halt ausstechen kann. Habt ihr da was, was ich unbedingt ausprobieren muss?

#Bookstagram


Buchtechnisch war die Woche sehr chaotisch. Für Jane Gardam fehlt mir so ein bisschen die richtige Stimmung. Harry Potter #1 hab ich zum Einschlafen als Hörbuch gehört – nur das mit dem Einschlafen ist ein bisschen doof xD Allerdings hab ich in letzter Zeit vermehrt Hörbücher für mich entdeckt, obwohl ich da eigentlich kein Freund von bin. Dank netgalley konnte ich Realitätsgewitter von Julia Zange schon lesen – ganz toll – und natürlich hab ich das Printbuch vorbestellt. Als Comic für zwischendurch war dann The Wicked + The Divine – Rising Action dran. In 60 Buchhandlungen durch Europa bietet viele Tipps – schaut euch das unbedingt an! Und dann war da noch das wunderbare Auf Null von Catherina Junk. Rezension folgt die Woche, aber ich sags euch jetzt schonmal: Wenn ihr nur noch ein Krebsbuch lesen solltet, dann dieses. Und übrigens: Meine illustrierte GoT-Ausgabe ist da! <3

#Woanders

Nach der Buchmesse folgen natürlich die Messeberichte – als hätte man nicht schon genug verpasst^^ Philips mochte ich sehr gerne und deshalb verlinke ich den auch, denn ganz unten sind da noch zwanzig andere Berichte verlinkt. Mara wirft im Zuge von Zürich liest einen spannenden Blick auf die Schweizer Verlagslandschaft. Fabian stellt hier und hier das neue Ullstein-Imprint vor und ich muss sagen: shit. Ich will sie fast alle und es ist tierisch gemein, dass es noch so ewig dauert, bis sie erscheinen.

#UndSonstSo

Brandon Sanderson kommt nicht nur zur #LBM17, nein, er hat de Filmrechte zum Cosmere-Universum verkauft. Fragt mich nicht, was genau das beinhaltet, aber so ich ich das verstanden habe auf jeden Fall Mistborn. Deswegen muss ich das jetzt lesen. Meh xD Nachlesen könnt ihr das hier. Auch Leigh Bardugo hat einen riesen Deal gelandet. Es wird ein College-Geschichte, was auf der einen Seite so gar nicht zu passen scheint, auf der anderen glaube ich aber auch nicht, dass sie etwas schreiben kann, das mir nicht gefällt. Ich lasse mich mal überraschen, dauert ja eh noch. Auf Thalia Stories gibts ein Interview mit Colleen Hoover . Stephen King veröffentlicht ein Kinderbuch unter Pseudonym. Erscheint im November. Steht ihr auf Moleskine und/oder Harry Potter? Bitteschön.

#InEigenerSache

Vielleicht habt ihrs bemerkt, aber vielleicht scrollt ihr auch gar nicht soweit runter, wenn ihr hier seid, deswegen sag ichs nochmal: Ich hab meinen Footer ein bisschen verändert (hoffentlich sieht das bei euch auch so ordentlich aus, falls nicht, bitte melden^^) – Instagram zeigt ein paar mehr Bilder, wenn ihr wollt, könnt ihr euch meine Beiträge auch nach Kategorien anzeigen lassen (die sollte ich mal etwas aufräumen bei Gelegenheit), folgen über RSS oder die verschiedensten Kanäle wär ganz nett, wenn ihr nichts verpassen wollt (falls doch, lasst es halt^^) und außerdem seht ihr, was gerne geklickt wird (offensichtlich bin ich interessanter, als ich dachte *hust* :D) – aber grundsätzlich freut es mich natürlich, dass ansonsten tatsächlich die Beiträge dabei sind, die mir sehr am Herzen liegen.

footer

Und dann hab ich noch eine Frage für euch: Ich fotografiere sehr gern, meist mehr schlecht als recht, aber mit viel Freude an der Sache. Ich würde die Bilder nun natürlich gerne zeigen, aber ich weiß nicht so recht, wo. Auf Instagram geht zT sehr viel Qualität beim hochladen verloren, auf meine Flickr-Account habe ich keinen Zugriff mehr (und kann keinen neuen erstellen, weil Yahoo behauptet, dass es mich schon gibt xD), Tumblr find ich nich so cool und ich glaube, für eine eigene reichts dann doch nicht^^ Hier im Blog passt es aber auch nicht so wirklich, finde ich, und wenn ich mal besondere Fotos im Wochendings habe, kommt darauf keine Reaktion, daher nehme ich an, dass es euch einfach nicht interessiert…? Daher die Frage: Würde ich einen simplen Fotoblog einrichten, ohne viel Schnickschnack, einfach zum gucken – würdet ihr das tun? Oder gibts vllt noch eine Alternative, die ich nicht kenne? Dann her damit^^

Habt eine schöne Herbstwoche mit vielen Heißgetränken und warmen Decken! <3

Monatsabschluss: Januar

IMG_9307

+ Gelesen

Crown of Midnight – Sarah J. Maas
Vicious – Victoria Schwab
A Little Something Different – Sandy Hall
Winteraugen – Rebecca Wild
Never Never – Colleen Hoover/Tarryn Fisher
Reborn – Jennifer Rush
Adressat Unbekannt – Katherine Kressmann Taylor
Breathe, Annie, Breathe – Miranda Kenneally
Leave the Window Open – Victoria Schwab
Immer noch New York – Lily Brett
Hinter den Buchstaben – Felicitas Brandt
Im Herzen der Vollmond – Natalie Luca
Feinde mit gewissen Vorzügen – Amelie Murmann
Wir sehen uns GESTERN – Tanja Voosen
Just Friends – Jennifer Wolf
Ewig und eine Stunde – Mirjam H. Hüberli
Firefight – Brandon Sanderson

 

Zum ersten Mal habe ich es fertig gebracht, tatsächlich ab Anfang des Jahres eine Statistik zu führen, die nicht nur das gelesene, sondern auch die gekauften Bücher beinhaltet. Und das ist übel…

17 gelesenen (davon 7 Kurzgeschichten) stehen 25 gekaufte gegenüber und das wirklich Schlimme ist, dass ich von den 25 gekauften gerade mal 4 gelesen habe. Das ergibt hochgerechnet einen Überschuss von 21 Büchern im Monat (~250 pro Jahr). Das kann ich ja niemals nie aufholen, wenn das so weiter geht (ungeachtet der letzten 5 Jahre, in denen das vermutlich auch schon so war ._.). Hinzu kommen die monatliche Ausgaben, die ich hier nichtmal beziffern möchte, weil… viel.

Ich setze mir ein monatliches Budget von 100 € und versuche, das was ich kaufe auch direkt zu lesen, bzw. nur zu kaufen, wenn ich auch beabsichtige, es gleich zu lesen. Mal schauen, wie das so läuft. Ich halte euch auf dem Laufenden^^

 

[Aktion] 25h Brandon Sanderson Read-a-thon

IMG_7874.JPG

Heute Abend ab 20 Uhr wird gelesen – und zwar nur Brandon Sanderson, damit ich vielleicht auch mal was für die A Year of Reading Brandon Sanderson-Challenge von Crini und Elena geschafft kriege (und nebenbei endlich die Mistborn-Trilogie lese^^).

Ich freu mich schon auf die Fragen und Aufgaben und halte euch hier auf dem Laufenden.

20:00 Uhr -> Welches Buch liest du und warum hast du es ausgewählt?

The Final Empire (Mistborn #1) will ich lesen, weil a) ganz viele von der Reihe so begeistert sind und ich b) nichts anderes da habe, außer Steelheart und das hab ich schon gelesen. Ich hoffe mal, dass ich heute wenigstens die ersten 100 Seiten schaffe^^

Monatsabschluss: Juli

20140802-124135-45695560.jpg

+ Gelesen

Sturmhöhe – Emily Bronte
Unwritten – Chelsea M. Cameron
Der Distelfink – Donna Tartt
Graduation Day – Joelle Charbonneau
The 100 – Kass Morgan
Steelheart – Brandon Sanderson
Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigurt verliebte – Jessica Park
Throne of Glass – Sarah J. Maas
Ugly Love – Colleen Hoover

+ Abgebrochen

Mud Vein – Tarry Fisher

Ich bin froh, dass ich endlich den Distelfink durch hab und ich finds faszinierend, dass ich Throne of Glass tatsächlich beendet habe. Steelheart hingegen war ein absolutes Highlight, genauso wie Ugly Love.

Ansonsten wars diesen Monat irgendwie ein wenig durchwachsen. Ich hab erst zum 15. angefangen, richtig zu lesen, dann kamen noch ein paar Manuskripte zum Testlesen dazu und irgendwie war der MOnat dann schon zu Ende. Ich finde, im Moment rennt die Zeit so richtig und ich weiß nicht wirklich, ob ich das gut oder eher schlecht finden soll.