Viele Wege führen nach Waringham…

… aber welchen soll ich nehmen, wenn ich damit anfangen will?

Das ist immer ein bisschen das Problem, wenn ich versuche, jemanden von dieser Buchreihe zu überzeugen. Die Bücher sind unheimlich dick, es gibt gleich fünf davon (+ Der König der purpurnen Stadt, der ja auch irgendwie damit zu tun hat) und kaum jemand hat Lust, sich durch Bücher (inklusive erweiterter Ausgabe), Hörbücher (gekürzt + ungekürzt) sowie die Hörspiele durchzuarbeiten. Aber da kann ich helfen, denn ich kenne sie alle. Ich habe alle Bücher gelesen, mehrmals; alle Hörbücher durchgehört und mich mit den Hörspielen beschäftigt.

Warum ich die Reihe so liebe, habe ich übrigens hier schonmal erklärt. Lasst euch nicht gleich abschrecken, nur weil ihr vielleicht keine Historischen Romane mögt – die mag ich nämlich eigentlich auch nicht. Eigentlich…

Fangen wir also an…

Als erstes hab ich euch ein kleines Flowchart gebastelt, mit dem ihr rausfinden könnt, welches Medium für euch am ehesten in Frage kommt? Bereit? Los geht’s!

(Ja, da steht zweimal Hörspiel, nein, ich will euch nicht verarschen. Ich erkläre das weiter unten unter dem Punkt Hörbücher.)

Die Bücher

Die Reihenfolge ist wie folgt:

(Der König der purpurnen Stadt)
Das Lächeln der Fortuna
Die Hüter der Rose
Das Spiel der Könige
Der Dunkle Thron
Der Palast der Meere

Man beachte hierbei, dass Der König der purpurnen Stadt nicht direkt Waringham zugeordnet wird, allerdings spielen Gervais of Waringham und Geoffrey Dermond darin eine nicht unwichtige Rolle – sie sind die Väter von Robin of Waringham und Mortimer Dermond, um die es im Lächeln der Fortuna geht. Es passt also chronologisch davor und eignet sich als sanfter Einstieg (es ist auch ein bisschen dünner als der Rest), ist aber auch nicht notwendig, um in Waringham klarzukommen.

Außerdem gibt es zwei (!!) Ausgaben vom Lächeln der Fortuna, zum einen die normale, ursprünglich erschienene und eine erweiterte Ausgabe, die vor ein paar Jahren nochmal zusätzlich veröffentlicht wurde. Der Hintergrund dazu: Als Gablé Das Lächeln der Fortuna schrieb, stürzte ihr PC ab – der Klassiker – und das Manuskript war, zumindest in Teilen, verloren, eine Sicherung nicht mehr auffindbar. Was also tun? Neu schreiben natürlich, und so kam es zur ursprünglich veröffentlichen Fassung. Vor ein paar Jahren allerdings ist ihr – auf welchem Weg auch immer – die verloren geglaubte Sicherung wieder in die Hände gefallen und der Verlag hat sich dazu entschieden, diese als erweiterte Ausgabe zu veröffentlichen. Die Unterschiede zur normalen Ausgabe sind minimal, abgesehen von den letzten ca. 200 Seiten, auf denen ein paar Charaktere auftauchen, die es in der normalen Ausgabe nicht gibt und die Handlungsstränge bekommen, die in den weiteren Bänden natürlich nicht weiterverfolgt werden, weil es sie in der normalen Ausgabe nicht gab. Die erweiterte Ausgabe ist also nur ein netter Zugewinn für Fans, aber kein Muss.


Die Hörbücher

Hierfür braucht man gute Nerven und einen langen Atem… wie ich gerade gesehen habe, gibt es Band 1-3 nämlich nur als gekürztes Hörbuch. Ich persönlich hab damit schlechte Erfahrungen gemacht und bin einfach nicht begeistert davon, wenn man zum Teil wahllos Sachen streicht. Die Bände 4 und 5 hingegen sind in voller Länge verfügbar und das sind pro Hörbuch mal eben >30 Stunden. Das muss man dann schon auch wollen.

Detlef Bierstedt (aka die Stimme von George Clooney) macht das sehr gut, aber gekürzte Hörbücher kann und mag ich einfach nicht empfehlen.


Die Hörspiele

Vorweg dazu: Die Höspiele sind exklusiv von audible produziert, es führt also kein legaler Weg am großen, bösen A vorbei.

Für mich sind sie aber die beste Mischung aus selber lesen und hören und möglicherweise der einfachste Einstieg für alle, die sich von >1.000 Seiten zu lesen überfordert fühlen, denen aber ein vorgelesener Text zu monoton ist. Verschiedene Sprecher interpretieren hier den Text in den Dialogen, die Erzählstimme ist weiterhin die von Detlef Bierstedt und hinzu kommen die passenden Hintergrundgeräusche – wie man das von Hörspielen eben so kennt.

Beachten sollte man, dass die Romane hier jeweils dreigeteilt sind, außerdem sind noch nicht alle erschienen. Dementsprechend ergibt sich folgende Reihenfolge:

(Der König der purpurnen Stadt)
(Jonah – Die Lehrjahre || Jonah – Der Aufstieg || Jonah – Das Imperium)

Das Lächeln der Fortuna
Robin – Die Flucht || Robin – Die Wende || Robin – Die Rückkehr

Die Hüter der Rose
John – Die Brüder || John – Der Handel || John – Der Verrat

Das Spiel der Könige
Julian – Königstreue

Ich gehe stark davon aus, dass nach und nach auch die weiteren Teile erscheinen werden, einfach weil die Reihe so erfolgreich ist, versprechen kann man das aber natürlich nicht. Auch hier gilt wie bei den Büchern (s.o.): Der König der purpurnen Stadt ist kein Muss. Die Geschichte ist aber in sich abgeschlossen und wenn man danach keinen Bock mehr auf mehr hat, hat man nichts verloren. Wenn man aber direkt mit Robin einsteigt, fällt das aufhören danach natürlich schwerer – schließlich will man dann auch wissen, wie es mit seinen Söhnen weitergeht. Gekürzt ist hier wenn überhaupt nicht viel – mit den je drei Teilen kommt man auch auf 30-40 Stunden – und selbst wenn fallen die Kürzungen hier nicht auf, weil die Geschichte in sich logisch umgesetzt ist.


Super – und wo fange ich jetzt an?!

Ich würde mal ganz wagemutig sagen – am Anfang. Wenn ihr allerdings rebellisch veranlagt seid, sucht ihr euch einfach die Zeit raus, die euch am meisten interessiert. Heinrich VIII? Dann ist es der Dunkle Thron. Francis Drake? Der Palast der Meere. Die Rosenkriege? Das Spiel der Könige. König Edward und der Schwarze Prinz? Das Lächeln der Fortuna. Oder doch der Hunderjährige Krieg und Jeanne d’Arc? Dann halt die Hüter der Rose. Und wer lieber englisch hört… auch da kann geholfen werden, die sind aber noch nicht ganz so weit wie auf deutsch.

Alle Unklarheiten beseitigt?

Lasst es mich wissen, wenn ihr jetzt noch Fragen habt – oder auch einfach, wenn ihr angefangen habt und euch die Geschichte gefällt <3

Advertisements

Über Fortunas Launen…

Als ich am Samstag vor meinem Geburtstag letzte Woche im Badezimmer stand und die Waschbecken geschrubbt habe, hatte ich mein Handy in der Tasche meines Kaputzenpullis und die Kopfhörer auf den Ohren. Eigentlich war ich gerade live dabei, wie Jonah Durham Rupert Hillock endlich all das heimzahlen wollte, was er ihm über all die Jahre angetan hatte und ganz nebenbei wurden die Waschbecken sauber. Und plötzlich fiel mir etwas ein…

Es ist eine Ewigkeit her und vermutlich erinnere ich mich nur so genau, weil es eben an meinem Geburtstag war. Eine gute Freundin meiner Mutter schenkte mir, unter anderem, ein Buch, noch dazu ein sehr dickes. „Das Lächeln der Fortuna“ stand auf dem Cover, das ich unschlüssig anstarrte. Ein Danke kam mir über die Lippen, währenddessen erklärte die Freundin meiner Mutter, wie sie auf dieses Buch gekommen war. „Weil du dicke Bücher magst. Und Pferde. Die Buchhändlerin hat gesagt, das würde dir gefallen.“

Processed with VSCO with a2 preset

War das echt ihr ernst? Das konnte sie nicht ernst meinen. An sich war das ja nicht falsch – gegen dicke Bücher hatte ich gar nichts, schließlich hielten die ein bisschen länger und ja, Pferde mochte ich. Früher mal. In den Geschichten vom Ponyhof Kleines Hufeisen und der Wendy, aber ich bin nie geritten, hatte nie ein Pferd und abseits von Geschichten aus Büchern auch überhaupt keinen Bezug dazu. Und überhaupt – woher nahm die Buchhändlerin, die mich überhaupt nicht kannte, die Gewissheit, dass mir dieses Buch gefallen würde?

Ich bedankte mich nochmal, in der Hoffnung, dass es glaubwürdig klingen würde, legte das Buch zu den übrigen Geschenken und beschloss, dass es vermutlich niemandem auffallen würde, wenn ich es einfach nicht las.

Etwa eine Woche später stand wieder eine Familienfeier an – diesmal allerdings eine, bei der ich nicht mehr tun musste, als Kuchen essen und nett lächeln, den Rest der Zeit war mir langweilig. So furchtbar langweilig, dass ich kurz davor war, schlechte Laune zu bekommen und mir nicht zu helfen wusste. Fernsehen war keine Option und ich hatte nichts zum Lesen. Wobei, doch. „Das Lächeln der Fortuna“ lag noch immer auf dem Aquarium im Wohnzimmer, wo ich es nicht weggeräumt hatte. Lust darauf hatte ich immer noch keine, aber, so ging mir auf, es wäre tatsächlich besser, eine Weile in einem blöden Buch zu lesen und damit beschäftigt zu sein, als mich meiner miesen Laune weiter hinzugeben und früher oder später auch allen anderen damit auf den Nerv zu gehen. Ich nahm es also vom Aquarium herunter, legte mich auf die Couch und schlug es auf.

Processed with VSCO with a2 preset

Am Ende des Tages hatte ich die ersten dreihundert Seiten weggelesen und war vollkommen gefangen zwischen Schwertern im englischen Mittelalter, Ränkeschmieden und der ungeheuerlichen Geschichte um Robin of Waringham – oder besser gesagt dessen, was nach dem Tod seines Vaters davon übrig geblieben war. Es dauerte nicht lange und ich hatte das Buch durch – und begann es noch am gleichen Tag wieder von vorne. Ich war so begeistert, dass ich plötzlich nur noch Bücher von Gablé lesen wollte – was dann auch zum Problem wurde, weil es kaum welche gab. Ein paar Krimis, ja, aber das war wirklich nichts für mich. Außerdem wollte ich ja mehr über das Mittelalter wissen. Aber es gab nichts. Verdammt. Also, zumindest keine Fortsetzung. „Das zweite Königreich“ und „Der König der purpurnen Stadt“ waren zwar schon erschienen, aber nicht als Taschenbuch (und es sollte ja im Regal passen!) und abgesehen davon hatte das ja gar nichts mit Robin of Waringham zu tun und konnte deswegen nur blöd sein.

Aber das war es nicht. Sicher, es gab keinen Robin mehr und auch keinen Duke of Lancaster, aber König Edward und der schwarze Prinz waren auch okay, genauso wuchs mir Jonah ans Herz. Später kamen dann Caedmon, Aliesa und Edward der Bekenner dazu. Und dann folgten schließlich weitere Waringham-Romane, die zwar auch keinen Robin mehr hatten, dafür aber Raymond, in den ich über alle Maßen verliebt war. Dann kam Julian, den mochte ich nicht so sehr, die Geschichte um ihn herum dafür umso mehr. Nicholas erinnerte mich dann wieder ein bisschen an Jonah, was nicht zuletzt an seiner Schwärmerei für die Prinzessin lag und zu guter letzt kamen dann noch Isaac und Eleanor, die ihren ganz eigenen Charme mitbrachten und eine neue Ära einläuteten.

Processed with VSCO with a2 preset

Ich kann nicht sagen, was genau es ist. Ich lese sonst keine Historischen Romane, sie können mich einfach nicht packen. Es sind auch nicht die Pferde, mit denen habe ich immer noch keinen Vertrag (und es würde vermutlich auch ohne funktionieren). Aber als letztlich jemand fragte, zu welchem Feel-Good-Buch ich immer wieder greife, wenn ich etwas brauche, das mir ein vertrautes Gefühl gibt, kam Gablé wie von selbst als Antwort. Je nach Stimmung greife ich das passende, meistens ist es jedoch „Das Lächeln der Fortuna“ oder „Die Hüter der Rose“. In 2015 war Rebecca Gablé auf der Frankfurter Buchmesse und ich bin sonst echt kein Fangirl, aber dort musste ich hin. Dank Mandy habe ich sogar ein Foto (auf dem ich ausnahmsweise tatsächlich lächle – es muss also ein wundervoller Moment gewesen sein!). Sie fragte mich, wieso um alles in der Welt ich „Die Hüter der Rose“ mitgeschleppt hatte, es sei doch so dick und ich brachte nur ein Wort über die Lippen: Raymond. Danach mussten wir beide Lachen.

Ich könnte ewig so weiter machen, aber das wird euch wohl kaum dazu bringen, die Bücher zu lesen. Und trotzdem sitze ich heute hier und schreibe diesen Beitrag, weil ich gerade den letzten Teil von Jonah beendet habe und mich wohl ab Morgen dem ersten Teil von Robin widmen werde, nachdem ich meine Hörbuch-Guthaben in die Hörspielversionen investiert habe. Das wird ein längeres Projekt und ich werde mal wieder warten müssen. Vielleicht, wohlmöglich ganz sicher, werde ich irgendwann in der Zwischenzeit wieder eins der Bücher zu Hand nehmen und nochmal lesen.

Ich hatte bis zu diesem Moment letzte Woche, als ich putzend am Waschbecken stand, vergessen, wie all das angefangen hatte, wie lange das schon so geht und das ich immer wieder in mich hinein lächeln muss, wenn ich an diese Geschichten denke oder mich damit beschäftige. Hätte man mich damals zu meinem Geburtstag in die Buchhandlung mitgenommen oder mir einen Gutschein geschenkt – ich hätte mir Gablé wohl nie ausgesucht. Die Buchhändlerin hatte – aus mir unbegreiflichen Gründen – tatsächlich recht, auch wenn das wohl nicht absehbar war. Aber so ist das manchmal. Manchmal findest du ein Buch, und ein andermal findet das Buch dich.

Processed with VSCO with a2 preset


Falls ich jetzt doch den ein oder anderen anfixen konnte – was ich natürlich hoffe – liste ich hier gern nochmal die bereits erschienenen und auch kommenden Bücher auf. Besonder empfehlen kann ich für Neulinge tatsächlich die Hörspiele, ich glaube, so kommt man am besten rein und abgesehen davon empfinden es die meisten wohl als sehr angenehm, wenn Detlef Bierstedt (die deutsche Stimme von George Clooney) die Geschichte erzählt. Zumindest ging mir das so.

waringham_saga

Waringham-Saga

Das Lächeln der Fortuna || Die Hüter der Rose || Das Spiel der Könige || Der dunkle Thron || Der Palast der Meere

wochendings_01_17_3

Jonah

Die Lehrjahre || Der Aufstieg || Das Imperium

robin_audible

Robin

Die Flucht || Die Wende || Die Rückkehr

Weitere Historische Romane von Rebecca Gablé:

Die Siedler von Catan || Das zweite Königreich || Hiobs Brüder || Der König der purpurnen Stadt || Das Haupt der Welt || Die fremde Königin

Merken

Merken

[Gelesen] Der Palast der Meere – Waringham #5 (Rebecca Gablé)

+ Kurzbeschreibung

London 1560: Als Spionin der Krone fällt Eleanor of Waringham im Konflikt zwischen der protestantischen Königin Elizabeth I. und der katholischen Schottin Mary Stewart eine gefährliche Aufgabe zu. Ihre Nähe zur Königin schafft Neider, und als Eleanor sich in den geheimnisvollen König der Diebe verliebt, macht sie sich angreifbar. Unterdessen schleicht sich ihr fünfzehnjähriger Bruder Isaac in Plymouth als blinder Passagier auf ein Schiff. Nach seiner Entdeckung wird er als Sklave an spanische Pflanzer auf der Insel Teneriffa verkauft. Erst nach zwei Jahren kommt Isaac wieder frei – unter der Bedingung, dass er in den Dienst des Freibeuters John Hawkins tritt. Zu spät merkt Isaac, dass Hawkins sich als Sklavenhändler betätigt – und dass sein Weg noch lange nicht zurück nach England führt …

+ Rezension

Ich hasse historische Romane. Das ist nicht unbedingt die beste Voraussetzung, um einen oder gar mehrere zu lesen, aber es ist nunmal wie es ist. Die Rahmenhandlung steht unwiderbringlich fest und bietet keinen großen Überraschungen, sie sind unendlich lang und meistens finde ich die erfundenen Personen auch nicht so wirklich spannend. Allerdings bin ich dann vor fünfzehn Jahren auf Robin Fitzgervais (aka Waringham) getroffen – and that has made all the difference^^

Seither habe ich jedem neuen Waringham-Teil entgegen gefiebert und so natürlich auch dem „Palast der Meere“. Vorweg muss ich sagen, dass ich (die historische) Elisabeth leider nie mochte, viel lieber hätte ich eigentlich über Mary gelesen, aber Rebecca Gablé hat mich noch nie enttäuscht, und außerdem gilt meine unerschütterliche Liebe des Waringhams. Natürlich muss ich also wissen, wie es mit denen weitergeht. Dass ich für das Buch nun doch fast einen ganzen Monat gebraucht habe, lag einfach daran, dass ich es genießen wollte, denn auf das nächste Gablé-Buch werde ich jetzt wieder ewig warten müssen.

Im Zentrum der Geschichte stehen Isaac of Waringham und Eleanor, seine Halbschwester. Nachdem deren Neffe Lappidot an den Pocken erkrankt, soll Isaac von London nach Waringham zurückkehren und seinen Platz als Erbe der Waringham einnehmen – doch Isaac denkt gar nicht daran. Nichts ist ihm mehr zuwider als das höfische Gehabe, viel lieber will er seine Freiheit genießen. Die einzige Lösung für ihn scheint es, sich an Bord eines Schiffes zu schleichen und so lange auszuharren, bis dieses weit genug auf See ist, um nicht mehr umzukehren. Mit ihren Kontakten als Auge der Königin kann Eleanor die Spur ihres Bruder bis zum Hafen von Plymouth verfolgen, doch auf See ist Isaac auch für sie verloren.

Zunächst mal mochte ich die Tatsache, dass die Geschichte aus zwei Perspektiven erzählt wird: Durch Eleanor erfahren wir, was bei Hofe vor sich geht und lernen Elisabeth sowie auch Robin Dudley kennen, Isaac hingegen zeigt uns zunächst Spanien, danach die ganze Welt, denn natürlich ist er einer der wenigen Waringham, den die See nicht krank, sondern zum Schwärmen bringt. So bekommt man alles mit, was vor sich geht und hat noch den Bonus, das schwierige Geschwisterverhältnis tiefer zu ergründen, denn Eleanor scheint kein gutes Haar an Isaac lassen zu wollen und Isaac weiß, dass er seiner Halbschwester nichts recht machen kann. Zudem hatten beide Seiten für mich einen spannenden Nebencharakter – Isaac ist mit keinem geringeren als dem Piraten John Hawkins unterwegs und Eleanor unterhält  eine besondere Beziehung zu Gabriel Durham, dem König der Diebe.

Historisch begleiten wir Elisabeth bis in die letzten glücklichen Jahre ihrer Regierungszeit, tatsächlich regierte sie aber noch ein bisschen weiter, nur eben nicht mehr ganz so erfolgreich. Ihre Beziehung zu Robin Dudley spielt auch im Roman eine große Rolle, allerdings fand ich sie im Buch weit besser dargestellt als z.B. im Film „Elisabeth“ (mit Cate Blanchett und Joseph Fiennes). Den habe ich übrigens gesehen, während ich das Buch noch am Lesen war, und war leicht verwirrt – aber der Film verdreht eben auch einige historische Fakten. Ich bin weiß Gott kein Experte und kenne auch genug Leute, die Gablé eben nicht lesen, weil es ihnen nicht faktisch genug ist, aber allein aus den Nachwörtern und den Erklärungen der Autorin geschlossen, würde ich behaupten, dass sie sehr wenig hinzudichtet und wenn doch, dann eben nur da wo die Fakten wirklich schwammig sind.

Dennoch ist meine Meinung zum Buch ein bisschen zwiegespalten. Ich mochte die beiden Perspektiven und eigentlich fand ich alles, was aus Isaacs Sicht kam, interessant, habe mich aber dennoch immer wieder nach den Kapiteln mit Eleanor gesehnt. Bei denen wiederum war ich froh, wenn die eigentliche Hauptperson, also Elisabeth, nicht zugegen war, was natürlich schwierig ist, wenn Eleanor ihre wichtigste Spionin ist. Ich glaube oder fürchte viel mehr, es ist dann jetzt auch einfach mal gut mit Waringham. Es gibt zig Nebencharaktere der Familie, über die ich wahnsinnig gerne mehr lesen würde, aber so einen wie Raymond oder Nick wird es nie wieder geben.

Letztendlich muss man selbst rausfinden, ob man das mag oder nicht. Ich für meinem Teil bin froh um jedes Waringham-Buch, das es gibt, weil ich damit zumindest ein bisschen was aus dem historischen Bereich lese. „Der Palast der Meere“ ist nicht mein neuer Liebling der Saga geworden, aber ich möchte ihn auch nicht missen.

Der Palast der Meere

Gebundene Ausgabe: 960 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Ehrenwirth); Auflage: 1. Aufl. 2015 (10. September 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 343103926X
ISBN-13: 978-3431039269

It’s all about the look.

20140205-090910.jpg

Wer mich kennt, wird sich denken können, dass ich mit dieser Konstellation in meinem Regal absolut nicht zufrieden bin (Lieber Bastei Lübbe-Verlag – hier passt gar nichts!). Es handelt sich dabei um die Warringham-Saga, die ich ca. seit dem Jahr 2000 verfolge. Das Lächeln der Fortuna habe ich schonmal nachgekauft, weil meine erste Version so zerlesen war, dass sie von alleine auseinander fiel, aber mit dem Rest wurde es auch nicht besser.

Die Hüter der Rose und Das Spiel der Könige musste ich natürlich gleich haben, deswegen als Hardcover (ich hätte Fortuna damals auch als Hardcover nachkaufen können, aber das war einfach nicht schön und hätte von der Aufmachung her auch nicht gepasst). Und dann kam Der Dunkle Thron – in einem vollkommen neuen (und so hübschen) Design… Zu dem Zeitpunkt hatte ich mich damit abgefunden, die Reihe nie passend und schön im Regal zu haben. Wenn zwischen jedem Teil mindestens 2 Jahre liegen, bleibt es nicht aus, dass man hin und wieder das Design anpasst, ändert oder was vollkommen neues ausprobiert, es soll sich ja schließlich auch verkaufen.

Aber dann kam tatsächlich im letzten Herbst die erweiterte Ausgabe von Fortuna auf den Markt – angepasst an das neue, schöne Design vom Thron und zudem wurden die mittleren beiden Teile auch angepasst. Die ganze Reihe, einheitlich und schön und passend und… *.*

Wahrscheinlich werde ich die Entscheidung bereuen, wenn im nächsten oder übernachsten Jahr der 5. Teil erscheint. Aber im Moment war die Neuanschaffung der Reihe die einzig wahre Entscheidung für mich. Lieber Lübbe-Verlag – belasst es bitte einfach bei dem Design – ich werde sonst wahnsinnig! Aber abgesehen davon – sieht doch so viel schöner aus, oder? ODER?? :D

20140205-090924.jpg