Wochendings.

#Offlinegeplauder

Ich hab mir mit dem Wochenrückblick eine kleine Sommerpause gegönnt. Nicht weil der Sommer so toll gewesen wäre, sondern weil ich einfach nicht dazu kam und zum Teil auch einfach keinen Bock hatte. Manchmal ist das so^^ Und eigentlich hatte ich heute einen ziemlich miesen Tag, aber nachdem ich eben nach der Arbeit noch einkaufen war, bin ich gerade wieder mit der Welt versöhnt – zum einen, weil ich für heute Abend eine Flasche Wein hab, zum anderen aber, weil der eine Kassierer einfach sehr, sehr süß ist. Wir hatten vor ner Weile schonmal ein Bananending (ich hab kleine rote Bananen gekauft – er wollte wissen, wie die schmecken – ich sagte, dass ich das nich weiß und sie deswegen gekauft hab – er wollte, dass ich von meinen Erfahrungen berichte, falls ich dran denke – was ich auch ne Woche später tat und ihn damit erstmal vollends verwirrt hab^^) und heute hat er mich beim reingehen gesehen, ist die ganze Zeit (unauffällig + unaufdringlich) hinter mir her durch den Laden, bis ich an der Kasse war und hat dann extra für mich eine zweite aufgemacht^^

Jetzt werde ich das Wochendings fertig schreiben, damit ihr das morgen lesen könnt (also heute… Gott, wie verwirrend^^), heute Mittag eventuell noch ein paar Fotos machen und mich dann meinen neuen Sukkulenten widmen – ich bin nämlich neuerdings hart verliebt in diese kleinen, grünen Pflanzen, die mir bestimmt nicht vertrocknen werden, weil sie nämlich von Haus aus schon sehr wenig Wasser brauchen. Dank Instagram bin ich auf Pasiora gestoßen und hab eine kleine Testbestellung aufgegeben. Mal sehen, was mich nachher erwartet^^

#Bookstagram

Ich finde gerade fast jedes Buch doof. Das liegt nichtmal unbedingt an den Büchern, es ist vielmehr so, dass ich was bestimmtes suche, eine bestimmte Art von Geschichte, aber nicht genau sagen kann, wie sie sein muss und alles, was ich versuche, passt irgendwie nicht. Ein kluger Mensch würde das Buch einfach weglegen und Netflix anmachen, ich hingegen versuchs einfach weiter…Nebenbei lese ich immer wieder in The Subtle Art Of Not Giving A Fuck, aber das ist jetzt nix zum Begeistern sondern mehr so eine Selfhelp-Geschichte. Die Umsetzung funktioniert bisher allerdings mittelgut…

Aber zurück zu tollen Büchern: Habt ihr Empfehlungen? Was hat euch zuletzt so richtig begeistert?

Genre egal, her mit den Tipps!

#Woanders

So, aufgepasst jetzt. Der Hashtag #Buchpassion geisterte an einem Wochenende im letzten Jahr plötzlich durch meine Timeline und als ich rausgefunden hatte, um was es geht, war es schon wieder fast vorbei, doch dieses Jahr kann keiner sagen, er hats nicht mitbekommen – hier ist eure Erinnerung! Zwischen dem 29.09. und 01.10.2017 steht bei Janine und hoffentlich ganz vielen anderen alles im Zeichen der Lieblingsautorinnen und -autoren. Wie ihr mitmachen könnt, erfahrt ihr hier.

Zum Deutschen Jugendliteraturpreis haben sich gleich mehrere Blogger zusammengetan und eine Aktion gestartet, die ihr euch ebenfalls nicht entgehen lassen sollten. Zum Beispiel bei Lost Pages könnt ihr euch über die Aktion im gesamten informieren und findet alle teilnehmenden Blogs.

Am Montag wurde die Longlist des Deutschen Buchpreises 2017 bekannt gegeben. Ich persönlich hab da jetzt nichts gefunden, was ich gelesen hätte oder bis jetzt hätte lesen wollen, bei Petzi war das anders.  Auch der Buchpreisblog ist dazu einen Blick wert.

Anabelle erklärt euch an 7 Beispielen, wie erholsam es sein kann, das Handy auch mal links liegen zu lassen und was man daraus mitnehmen kann. Eine gute Beitragsreihe über das echte Autorenleben und nicht nur die schönen Seiten eben dessen findet ihr bei Tina. Die Ladies von Herzpotenzial zeigen uns ihrer Favoriten für den Herbst und ich möchte sie ausnahmslos alle lesen. Am liebsten mit Maike und Mareike zusammen.

Und weil man nicht immer nur lesen kann, sondern auch mal was essen muss, gibts hier einen Flammkuchen mit Zucchini und Parmesan. Noch ein Glas Weißwein dabei und das Wochenende kann beginnen^^

#WahnsinnInSerie

Du sollst keine anderen Serien neben Game of Thrones haben…^^ Keine Angst, ich spoilere nicht, ich heb mir das für nächste Woche und all die Monate (Jahre?) danach auf, in denen wir auf die finale Staffel warten. Aber ja, vor lauter GoT komme ich kaum dazu, was anderes zu schauen bzw. meine Aufmerksamkeit lässt das einfach nicht zu. Netflix setzt mich übelst unter Druck, ständig bekomme ich Mails, dass eine Serie, die mir gefallen könnte hinzugefügt wurde, dabei komme ich ja nichtmal bei denen weiter, die ich schon angefangen habe. Zudem gibts hier  schon einen ersten Trailer zur zweiten Staffel The Crown, auf die ich mich sehr, sehr, sehr freue. Good Omens von Terry Pratchett und Neil Gaiman bekommt eine Serie und als wäre das noch nicht genug Grund zur Freude wird sie von Amazon produziert, also wirds schonmal kein Schmu. Noch besser allerdings ist, dass Michael Sheen und David Tennant die Hauptrollen spielen werden. Als Buch hab ich es damals abgebrochen, aber allein wegen David Tennant muss ich dem ganzen nochmal eine Chance geben.

Apropos David Tennant – den mochten ich ja in Jessica Jones schon sehr gerne und war ein bisschen traurig, als er dann, äh, nicht mehr dabei war. In Staffel 2 wird er aber zumindest wieder auftauchen – wie sehen wir dann, aber – yay!

Shonda Rhimes hat einen Deal mit Netflix abgeschlossen. GA und alle ihre anderen Shondaland-Serien bleiben bei ABC, aber so grundsätzlich bedeutet das natürlich viel Freiheit für ihre Kreativität und andere, weitaus bessere Möglichkeiten sich auszutoben. Ich bin gespannt, auf alles was da kommt.

TNT kümmert sich derweil um The Fifth Season, das ebenfalls zur Serie werden soll. N. K. Jemisin hat gerade letzte Woche für den zweiten Teil der Trilogie einen Hugo-Award bekommen (wie für den ersten Teil auch schon) und – nennt es Zufall oder wegen mir auch Vorhersehung – ich hab letzte Woche angefangen, das Buch zu lesen. Und außerdem hat A Discovery of Witches seine Hauptdarsteller gefunden. Ich muss dringend das Buch nochmal lesen (bzw. das Hörbuch hören). Teresa Palmer mag ich schonmal sehr gerne. Falls ihr es mochtet, könnt ihr euch jetzt auf Staffel 2 der Shannarah-Chronicles freuen. Ich bin da noch unsicher, ob ich das sehen will.

Und zum Schluss was mit Film: Es scheint, als bekämen wir endlich die Verfilmung von Donna Tartts Distelfink, denn Amazon und Warner Bros. tun sich Berichten zu Folge zusammen, um das Projekt zu finanzieren.

#UndSonstSo

Mal was anderes als ein Kinderbuch: „Was wichtig ist“ von J. K. Rowling erscheint am 30. November im Carlsen-Verlag. Die gerade mal 80 Seiten Buch zu nennen, ist schon frech, der Preis von 12,99€ für eine Rede, die man online in Text- und Videoform findet, unverschämt und wenn die Erlöse nicht an Lumos gehen würden, würde ich euch raten, all das zu ignorieren. Ich habs damals schon auf englisch gekauft, eben weil es für einen guten Zweck ist, abgesehen davon ist der Text empfehlenswert. Aber es widerstrebt mir, dass für so etwas so viel Werbung gemacht und es als das große Ding dargestellt wird, obwohl es a) fast 10 Jahre alt und b) eigentlich eh schon allen zugänglich ist.

Fans von Jojo Moyes können sich im Januar auf Teil 3 der Louisa Clarke-Show freuen. Still Me erscheint am 23. Januar, recht zeitnah auch wieder auf deutsch bei Rowohlt und setzt das Geschehen aus After You fort. Spoiler: Es wird ein Bestseller. Ob das gerechtfertigt ist, ist ne andere Frage. Die Hugo-Awards wurden verliehen und neben N. K. Jemisin traf es tatsächlich viele weitere Frauen. Die komplette Liste gibts hier.

Unglücklich, sogar wütend, ist Victoria Schwab über ihren russischen Verlag. Der hat nämlich einfach einen Handlungsstrang aus dem Buch entfernt, weil er die Beziehung zwischen zwei Männern thematisiert. Der Vertrag wird aufgelöst.

Und wer gedacht hat, es geht nicht schlimmer: Die aktuelle #1 der NY-Times Bestsellerliste im Bereich YA wurde gekauft und das nichtmal richtig. Durch unrealistisch hohe Bestellungen wurde suggeriert, dass Handbook for Mortals von Lani Sarem das nächste große Ding ist – ist es aber nicht, denn die Bestellungen sind nur Fake. Was bleibt ist ein bisschen Aufmerksamkeit, dass sie so schnell auffliegen haben sie wohl nicht gedacht. Mittlerweile wurde das Buch wieder rutergenommen.

Auf deutsch erscheinen in diesem Herbst zwei Bücher von Jay Kristoff. Grund genug für TOR, ein Interview mit ihm zu führen. Sehr lesenswert für Fans und alle, die es werden wollen.

#AufDenOhren

Ignorieren wir doch bitte dieses grausige I’m too sexy-Cover einer ehemaligen Country-Sängerin, deren altes Ich jetzt tot ist (ihre Worte, nicht meine) und konzetrieren uns auf die Foo Fighters, die mal eben Rick Astley auf die Bühne geholt und eine Smells like Teen Spirit-Never gonna give you up-Crossover-Nummer runtergespielt haben, die wirklich jedem ein Lächeln ins Gesicht zaubern sollte. Und wenn euch das nicht gefällt, dann aber bestimmt die neue Single der XAmbassadors. (Ich will das neue Album. Jetzt.)

Habt eine schöne Woche, lasst euch nicht ärgern! <3

SoSoMerken

Merken

Merken

Advertisements

Wochendings.

#Offlinegeplauder

Die letzten zwei Wochen haben mich echt geschafft. Nach dem Urlaub wieder auf die Arbeit zu kommen, ist nie spaßig. Festzustellen, dass dann noch jemand krank ist und man gleich wieder Vertretung machen muss, auch nicht. Manchmal läufts, aber manchmal ist einfach der Wurm drin und alles geht schief. Und dann kommt noch der ganze private Scheiß dazu, den eigentlich keiner braucht, wie zum Beispiel TÜV. Wäre jetzt auch an sich kein Problem, aber eigentlich wäre das schon im Mai fällig gewesen, zudem brauche ich vorher neue Bremsen und evtl. neue Reifen. Beim Zahnarzt war ich eher unplanmäßig, den Augenarzttermin hab ich tatsächlich vor ein paar Monaten selbst gemacht. Beide waren freudig-erregt, mich endlich mal wieder zu sehen (ich nicht so) und haben mir gleich Folgetermine aufgebrummt (fand ich jetzt auch irgendwie doof). Aber auch wenn ich per se keine Ärzte mag, war’s natürlich mal wieder nötig und zumindest vom Augenarzt hab ich jetzt vernünftige Werte bekommen, um mich endlich mal wieder um eine neue Brille zu kümmern. Das nehme ich mir für heute vor, inkl. der Passbilder, die ich für den im letzten Jahr schon abgelaufenen Personalausweis brauche. Ihr seht – ich bin unglaublich gut organisiert^^

Jetzt sitze ich hier, schreibe dieses Wochendings und merke, wie sich eine Migräne anschleicht, vermutlich genau deshalb, weil jetzt Wochenende ist und das ja jetzt wieder gut passt.

Über Twitter und Instagram habt ihrs vielleicht mitbekommen – der Kater war krank. Das ist immer großes Drama, vor allem deshalb, weil Tiere ja nun nicht sagen können, was ihnen weh tut. Zuerst dachte ich noch, es wäre vielleicht ein Stich (Biene oder Wespe), aber als es am nächsten Tag nicht weg war, war ich dann beim Tierarzt und es stellte sich als Abszess aus (kein Wunder bei dem Wetter). Es war… eklig, aber er hat brav alles mit sich machen lassen und sehr folgsam die Tabletten genommen.

Pünktlich zum Wochenende wurde meine Timeline dann sehr bunt – und das ist gut so. Die Ehe für alle ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, der zudem längst überfällig war. Ich freue mich für alle, die nun endlich heiraten können <3

#Bookstagram

Ich lese zu wenig. Also, eigentlich ja nicht, aber im Moment sind nichtmal abends ein paar Seiten drin, eigentlich wird nur am Wochenende gelesen und das ist echt zu wenig. Ich merke, wie es mir fehlt, aber ich kanns gerade nicht ändern, weil ich einfach entweder ständig mit irgendwas anderem beschäftigt oder viel zu müde bin. Crystal Storms hab ich trotzdem endlich geschafft. Das war okay, allerdings merkt man, dass es aufs Ende der Reihe zugeht und Band 5 jetzt eigentlich mehr dafür da war, alle in Position fürs Finale zu bringen, als wirklich was zu erzählen. In meinem Harry Potter-Hörbuch-Marathon bin ich beim Feuerkelch angelangt, das Buch, das ich am wenigsten mag. Aber ich schaffe das! Angefangen habe ich We are okay von Nina LaCour, da bin ich jetzt in der Hälfte. Auch das find ich ganz gut, aber es ist auch ein bisschen deprimierend. Ich will nicht zu viel verraten, aber es ist in jedem Fall kein leichtes Jugendbuch.

Beim Bestellen bin ich etwas eskaliert, denn die Vintage Minis sind einfach zu hübsch – ich musste sie alle haben. Aber bevor ihr jetzt ausrastet und es mir gleich tut – es sind ausgewählte Texte aus bereits erschienenen Büchern, deswegen lohnt es sich, vorher zu checken, was drin ist und ob man es nicht schon kennt. Wenn ihr allerdings nur sammeln wollt (wie ich) – meinen Segen habt ihr^^

Diese Woche war außerdem ein besonderes Jubiläum – am 26. Juni 1997 erschien Harry Potter and the Philosopher’s Stone mit einer Erstauflage von nur 500 Exemplaren. Was daraus wurde, ist unglaublich und ich fühle mich tatsächlich ein bisschen alt, wenn ich daran denke, dass Harry mich nun auch schon seit 19 Jahren begleitet. Ich hab durch diese Bücher so viel gelernt und gewonnen, ich möchte sie nicht mehr missen <3 Klar auch, dass ich natürlich die Jubiläumsausgabe(n) haben musste. Als könnte man sich für nur ein Haus entscheiden, pah! Allerdings kann ich euch sagen: Alleine für die Zusatzinfos lohnt es sich nicht, alle 4 zu kaufen, denn es steht eigentlich nichts drin, was ein Hardcore-Potter Fan noch nicht wusste.

#Woanders

Große Aufregung gab es diese Woche um Brandon Sanderson. Anabelle hat dazu einen kurzen, aber sehr treffenden Beitrag geschrieben. Gegenstand der Diskussion ist ein Essay von ihm aus 2007, in dem er sich über Dumbledore und seine Homosexualität äußert. Das Essay bzw. den Beitrag samt Sadersons Erklärung könnt ihr hier lesen, Anabelles Beitrag findet ihr hier. Ich befürchte, das viele, die die entsprechenden Textstellen getwittert haben, sich nicht die Mühe gemacht haben, den kompletten Text zu lesen und seinen Standpunkt zu sehen. Ich will Sanderson nicht in Schutz nehmen und ich teile seine Meinung diesbezüglich nicht. Was er in dem urspründlichen Essay geschrieben hat, richtet sich an seine Gemeinde (er ist Mormone) und soll erklären, warum die Enthüllung über Dumbledores Sexualität die Bücher eben nicht ruiniert. Einige Ansätze, wie zB das er positiv hervorhebt, dass Dumbledore seine Sexualität nicht auslebt und sie scheinbar unterdrückt, sind scheiße. Da brauchen wir nicht drüber zu reden. Ich für mich kann mit seinem Glauben nichts anfangen, aber ich kann verstehen, woher sie kommt und wie sie sich begründet. Ich muss sie nicht teilen und schon gar nicht gut finden, aber unterm Strich war der Text nicht für mich, sondern für Menschen, die nicht damit klarkommen, das Dumbledore schwul ist. Und abgesehen von den deplazierten Brocken seiner persönlichen Einstellung kommt zumindest für mich gut rüber, was er eigentlich sagen will. Ob man das nun auch so sehen kann oder ihn lieber boykottiert, bleibt jedem selbst überlassen.

Mareike hat eine Liebeserklärung an den Blumenbar Verlag geschrieben. Ich stimmer voll und ganz zu. Ansonsten war das vorherschende Thema meiner TL das LitCamp in Heidelberg, aber auch die LBC kam nochmal zur Sprache, nämlich durch den Bericht von Jan. Ich bin immer noch traurig, dass ich dann doch nicht da war, aber ich habs fest für nächstes Jahr vor. Und dann verlinke ich euch Anabelle nochmal, einfach weil ich es kann und der Beitrag wirklich sehr lustig ist. Passend dazu auch der Beitrag von Ilja, wie man zu einem erfolgreichen Blogger wird. Bitte alle lesen und beherzigen!! Sandro hat vor einiger Zeit eine Umfrage gestartet, an der ich auch teilgenommen habe. Thema waren Literaturblogs und ihr Einfluss, jetzt gibts die Ergebnisse. Überraschung: Blogs haben tatsächlich einen Einfluss^^ Kerstin stellt auf ihrem Blog ein Notizbuch-/Kalendersystem vor, in das ich mich quasi sofort verliebt habe. Es ist sehr teuer, aber ich hab es nichtmal benutzt und bin schon überzeugt davon. Und zuletzt noch eine Kolumne von Lina, die ein Gefühl beschreibt, das ich sehr gut kenne.

#UndSonstSo

Es gibt ein neues John Green Buch. Das ist zwar jetzt schon fast keine News mehr, aber ich wollte es doch noch mal erwähnt haben. Es erscheint noch dieses Jahr (Oktober), ebenso die deutsche Übersetzung (vor Weihnachten bei Hanser) und hier steht alles, was bisher bekannt ist. Ich bin gespannt, habs bereits vorbestellt und werde dann zeitnah berichten. Erwartungen hab ich keine, ich lass mich einfach überraschen.

Gleich zwei 10jährige Jubiläen gibt es dieses Jahr zu feiern. Zum einen ist da City of Bones, das zum ersten Mal 2007 erschien und mittlerweile unzählige Folgebände hat. Passend dazu kommt eine schicke Jubiläumsausgabe (illustriert) mit ganz viel Bonuscontent. Und zum anderen ist da noch The Name of the Wind, das ebenfalls zehn Jahre alt wird. Auch hier gibts eine illustrierte Sonderausgabe mit Karten und einem name-pronounciation guide – yay! Das Cover ist nett, mir gehts mehr um die Illustrationen innen drin, die wirklich unglaublich fantastisch aussehen.

Bettina Böttiger kennen die meisten wahrscheinlich aus dem Kölner Treff, jetzt hat sie eine eigene Büchersendung, die ab Montag ausgestrahlt wird. Ich wusste das schon vorher, aufgefallen ist es mir jetzt allerdings erst, als sie mit dieser Aussage in Zusammehang mit der Sendung zitiert wurde „Ich bin keine große Freundin von Unterhaltungsliteratur. Viele Menschen wollen sowas zur reinen Entspannung lesen, und das ist ihr sehr gutes Recht. Aber ich brauche solche Bücher nicht zu propagieren, die finden ihre Leser ja auch so“. Blöd, wo sie doch so Leute wie Frank Schätzing, Melanie Raabe, Kai Meyer und Wolgang Hohlbein besucht, die mMn exakt das schreiben. Aber schaun wir mal.

#AufDenOhren

Das neue Lorde-Album ist großartig, die Foo Fighters bringen auch noch ein neues Album raus und Fall Out Boy hat Champions veröffentlicht. Es ist ein wunderbares Musik-Jahr bisher und es wird noch besser!

Und nochmal zur Migräne… ich dachte, frische Luft hilft vielleicht, also ging ich spazieren. Geholfen hats nicht, aber es kamen schöne Bilder dabei raus. Habt eine schöne Woche! <3

Merken

Merken

Merken

Merken