Dunkelgrün fast schwarz – Mareike Fallwickl

Kurzbeschreibung

Raffael, der Selbstbewusste mit dem entwaffnenden Lächeln, und Moritz, der Bumerang in Raffaels Hand: Seit ihrer ersten Begegnung als Kinder sind sie unzertrennlich, Raffael geht voran, Moritz folgt. Moritz und seine Mutter Marie sind Zugezogene in dem einsamen Bergdorf, über die Freundschaft der beiden sollte Marie sich eigentlich freuen. Doch sie erkennt das Zerstörerische, das hinter Raffaels stahlblauen Augen lauert. Als Moritz eines Tages aufgeregt von der Neuen in der Schule berichtet, passiert es: Johanna weitet das Band zwischen Moritz und Raffael zu einem fatalen Dreieck, dessen scharfe Kanten keinen unverwundet lassen. Sechzehn Jahre später hat die Vergangenheit die drei plötzlich wieder im Griff, und alles, was so lange ungesagt war, bricht sich Bahn – mit unberechenbarer Wucht.

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

Rezension

Wer Mareike Fallwickl von Twitter oder über ihren Blog kennt, wird schon wissen, dass man ein Buch aus ihrer Feder einfach lesen muss. Diese Frau hat Biss, Ahnung von dem was sie tut und einen guten Geschmack. Und für alle anderen versuche ich jetzt mal, dieses Buch Revue passieren zu lassen.

Als ich den Klappentext zum ersten Mal gelesen habe, hatte ich Angst, dass mir das Buch vielleicht nicht gefallen könnte. Meine schlimmste Befürchtung war die Beschreibung einer Kinder-/Juggendfreundschaft aus Erwachsenenaugen, die zu wenig Raum für eine Geschichte lässt. Meine große Hoffnung war eine Geschichte über Freundschaft und ihre Abgründe – und ich wurde nicht enttäuscht. Mareike Fallwickl hat meine Erwartungen nicht nur erfüllt, sie hat mich regelrecht umgehauen.

Erzählt wird die Geschichte im Hier und Jetzt aus der Sicht von Moritz und Joahanna, rückblickend aber auch aus der Perspektiven von Marie. So setzt sich Kapitel für Kapitel eine Geschichte zusammen, deren Verlauf und Ausgang man so nicht erahnen kann. Moritz ist ein zartes, einfühlsames Kind, was nicht zuletzt daran liegt, dass er Synästhetiker ist. Es wird im Buch nie explizit gesagt, wenn ich mich recht erinnere, wissen es nicht mal seine Eltern, doch Moritz hat sich Raphael anvertraut. Er ist der einzige, der zu wissen scheint, wie Moritz die Welt wahrnimmt und vereinzelt eine Bemerkung darüber macht. Und so macht auch der Buchtitel Sinn, denn es ist Raphaels Dunkelgrün fast Schwarz, das Moritz aus der Fassung bringt, als er nach über zehn Jahren ohne Kontakt plötzlich wieder vor ihm steht.

Zugegeben, Teile des Buches waren für mich tatsächlich ein bisschen zu abgefahren – Raphaels „Job“ und der Grund für die plötzliche Flucht zurück zu Moritz erschien mir ein bisschen weit hergeholt bzw. überzogen und Johannas devotes Verhalten, auch in Kombination mit ihrem Sexualverhalten, war mir fast zuviel. Beim Lesen der einzelenen Textstellen war schon leicht verwirrt, im großen und ganzen stört es mich rückblickend aber auch nicht und ergibt Sinn, denn es zeigt die Abgründe der beiden Charaktere nur noch deutlicher auf. Umso schwerer allerdings ist nachzuvollziehen, warum Moritz sich ausgerechnet diese beiden Menschen als einen so wichtigen Teil seines Lebens aussucht. Die Gründe hierfür erfahren wir dann aber auch aus seiner Sicht, ebenso wie das, was vor mehr als zehn Jahren geschehen ist und die tiefe Freundschaft der drei hat auseinander brechen lassen.

Nicht alle Charaktere waren mir sympathisch, genaugenommen eigentlich nur Moritz, und trotzdem fiel es mir nicht schwer, ihre Beweggründe und Handlungen nachzuvollziehen. Da hat die Autorin ganz Arbeit geleistet, ebenso wie in den Dialogen. Selbst das ungesagte, zwischen den Zeilen befindliche, wird spürbar und ganz besonders der Streit zum Ende des Buches hat es in sich. Die ganze Passage ist eine einzige Punktlandung.

Mareike Fallwickel spielt geschickt mit den einzelnen Perspektiven und verrät nie zuviel, sondern nur das nötigste, um die wichtigen Fragen aufzuwerfen. Es ist fast unmöglich, das Buch aus der Hand zu legen. Ich musste es mir auf zwei Abende aufteilen, hätte es aber genausogut an nur einem Tag durchlesen können, wenn diese nervigen Alltagsdinge nicht dazwischen gekommen wären. Ich habe so viele Stellen markiert wie schon lange nicht mehr und ich möchte dieses Buch ausnahmslos jedem in die Hand drücken, weil ich glaube, dass jeder darin etwas für sich finden kann. Außerdem glaube ich nicht, dass ich jemals die richtigen Worte für diese Geschichte finden werde, deswegen erscheint mir das sinnvoller als diese Rezension.

Eine Freundin fragte mich nach einer Beschreibung und ich sagte: Ein belletristisches Coming of Age-Familien-Drama. Das hat sie überzeugt. Eine andere, kürzere Alternative wäre: Geiler Scheiß!


Dunkelgrün fast schwarz

Gebundene Ausgabe: 480 Seiten || Verlag: Frankfurter Verlagsanstalt; Auflage: 1 (5. März 2018) || Sprache: Deutsch || ISBN-10: 3627002482 ||ISBN-13: 978-3627002480

#buylocal

Advertisements