Wochendings.

#Offlinegeplauder

Letzte Woche hab ich noch gedacht „Du kannst nicht schon wieder ein Wochendings schreiben, in dem du nur aufzählst, was alles scheiße ist“ und so ein bisschen denk ich das auch diese Woche, aber ich hab auch einfach gerade mehr als genug Gründe dafür, sorry^^ Das Ding ist – es ist vollkommen okay nicht immer happy zu sein. Ich weiß gar nicht, wieso das von anderen immer so vorausgesetzt wird. Wahrscheinlich weil gute Laune keine Probleme macht und man sich dann nich damit befassen muss. Dabei finde ich es wesentlich ehrlicher, wenn man einfach zu seinen Launen steht. Was will ich denn mit Schönwetterfreunden, auf die ich dann, wenns drauf ankommt nicht zählen kann? Lieber teilt man doch die schönen wie auch die schlechten Zeiten – doppelte Freude und geteiltes Leid.

Aber worauf wollte ich jetzt genau hinaus? Ach ja… Donnerstag war kein guter Tag. Wer mir auf Instagram folgt (und nicht nur liked sondern auch liest) weiß, dass mein Kater überfahren wurde. Es ist Mittwoch passiert, quasi vor der Haustür und wer immer das war ist einfach weitergefahren. Möglicherweise hat er oder sie es nicht gemerkt, das will ich nichtmal ausschließen, so ein kleines Tier ist ja je nach Geschwindigkeit kein wirklicher Widerstand, aber falls doch bleibt für mich die Frage: Hätte man vielleicht noch was tun können? Ich war ja schließlich zu Hause. Wieso klingelt man dann nicht irgendwo in der Straße und sagt Bescheid, selbst wenn man nicht weiß, wem genau die Katze gehört? Tausend Fragen, keine Antworten und dann musst dus auch noch selbst wegmachen. Und dann kriegst du von einem nach dem anderen noch gedrückt „Lach doch mal!“ oder „Schau doch nicht so traurig!“ aber kein „Was ist denn los?“ oder „Wieso gehts dir denn nicht gut?“. Das erweckt so ein bisschen den Eindruck wie: Mir egal, wieso es dir scheiße geht, aber mach dass es aufhört, ich kann das nicht ertragen. Newsflash: Ich muss das auch ertragen. Aber gut, ich glaube das ist ein generelles Problem in unserer Gesellschaft.

Ansonsten habe ich endlich meine neue Brille und nachdem die ersten zwei Tage damit eher so waren, als hätte ich zum Frühstück erstmal ne Flasche Wein getrunken, gehts jetzt eigentlich ganz gut. Meine Probleme lassen sich allerdings nicht über die Stärke lösen – das geht – wie mir zu meinem großen Missfallen erklärt wurde, nur mit einer OP. Unnötig zu erwähnen, dass ich zwar nicht mal einen Termin zur Voruntersuchung, dafür aber extreme Panik hab. (Ich hab das schonmal gemacht – es war nicht schön und allein der Gedanke daran, das nochmal machen zu müssen… nein. Aber andererseits: Was hab ich für eine Wahl?)

#Bookstagram

Es ist schon ein bisschen gemein, wenn du ein Foto von einem Buch postest, dass du gerade anfangen willst und dann sagt man dir: Lies das nicht, das ist langweilig! Danke Karla! :P Underground Railroad flog damit wieder weg, allerdings vor allem deswegen, weil ich auf Seite 30 eingeschlafen bin. Wie so ziemlich jeder andere Buchblogger auch hab ich The Hate U Give gelesen, es wird dazu aber keine Rezension von mir geben. Es ist ein wichtiges Buch und ich wünsche mir, dass es viele lesen, aber ich kann mich all den Begeisterungsstürmen irgendwie nicht anschließen. Thematisch ist es absolut auf dem Punkt, aber der Funke wollte nicht so recht überspringen und deswegen glaube ich nicht, dass ich eine überzeugende Besprechung hinbekomme. Lest also lieber die von Fabian.

#Woanders

Karlas Sommer-Buch-Tipps findet ihr auf ihrem Blog, falls ihr sie im TV verpasst habt – inklusive dem Video zum Anschauen. Für mich war diesmal leider nichts dabei, das Kleiderschrank-Projekt hab ich schon. Anabelle gibt uns eine weitere Deutsch-Stunde. Diesmal: Zeichensetzung. Sophie erklärt, welche Bücher ihr warum nichts gegeben haben. Man muss nicht immer alles gut finden und schon gar nicht beenden. Elif zeigt uns, wie sie ihre gelesenen Bücher in ihrem Bullet Journal festhält. In dieser Woche wurden die für den Man Booker Prize nominierten Titel bekannt gegeben – eine Übersicht dazu findet ihr bei Mara. Sandy stellt euch das Herbstprogramm des Königskinder-Verlags vor – jedes der Bücher ist ein kleiner Schatz, vor allem weil die Geschichten mit so viel Liebe ausgewählt werden. Alexandra beschreibt ihre heimlichen und unheimlichen Lesegewohnheiten – sehr süß und ich hab mich sehr oft wieder gefunden. Bei Lina gibts einen kleinen Ausblick auf unsere Zukunft in Sachen erneuerbare Energie und was alles damit so möglich ist. Und Ash zeigt uns, wie man eine schicke Schlafzimmerwand bastelt

#UndSonstSo

Es gibt einen Trailer zu Rebel in the Rye mit Nicholas Hoult (ihr wisst schon, der aus About a Boy). Hoult spielt niemand geringeren als den jungen J. D. Salinger und ich freu mich einfach sehr auf den Film. Wir Kinder vom Bahnhof Zoo wurde schonmal verfilmt, allerdings arbeitet Constantin jetzt an einer Serienadaption. Ich bin gespannt, was dabei rauskommt. Outlander-Fans, die ein Sky-Abo haben, haben Glück, denn die dritte Staffel kommt mit nur 24 Stunden Verzögerung auch nach Deutschland. Ich las nur Sandra Bullock und Netflix und wusste, dass ich, was auch immer es ist, sehen muss. Es handelt sich dabei um die Verfilmung von Josh Malermans Bird Box. Ich hab das Buch nicht gelesen, aber allein Sandra Bullock macht, dass ich den Film sehen will. Genauso verhält sich das übrigens mit Eva Green, die Virginia Wolf in Vita & Virginia spielen wird.

George R. R. Martin kündigt Bücher für die nächsten Jahre, eventuell sogar 2018, an. Soll er machen, ich geb da langsam nix mehr drauf. Was kommt, kommt und was nicht, brauch ich halt nicht.

Harry Potter feiert dieses Jahr 20jähriges Jubiläum und wir kriegen alle Geschenke, so scheint es zumindest. Zwei neue Bücher werden erscheinen, aber bevor ihr euch zu sehr freut – Harry Potter: A History of Magic und Harry Potter, A Journey Through a History of Magic sind keine neuen Geschichten. Es handelt sich hier eher um Zusatz- und Hintergrundinfos. Für Fans ganz nett, für Sammler unverzichtbar aber im Grunde kein Must-Have. Was ich zusätzlich noch entdeckt (und mitbestellt) habe, ist dieses Teil. Gut, das Scrapbook als Zusatz macht mich ein bisschen misstrauisch, aber es erscheint ja bald, dann kann ich euch mehr sagen.

#AufdenOhren

Linkin Park. Die ganze Woche. Nicht mal, weil ich es aktiv gehört hab, sondern eher, weil die Lieder auf Dauerschleife in meinem Kopf liefen. Am Samstag Abend gab ich dann auf, als auch in der Arbeits-WhatsApp-Gruppe ein Video nach dem anderen geteilt wurde und hab die Anlage dann richtig aufgedreht.

Die Nachricht war wie ein Schlag in die Magengrube und ich konnte und wollte das zuerst nicht glauben. Ich habs auch nicht geglaubt, bis Mike es bestätigt hat. Linkin Park hat mich durch so viele schwere Phasen in meinem Leben begleitet, Chester hat für mich geschrien, als ich es nicht konnte und die Musik hat mir Kraft gegeben. Ich wünschte, das hätte bei ihm selbst genausogut funktioniert. Danke für alles, Chester!


Habt eine schöne Woche! <3

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Wochendings.

#Offlinegeplauder

Ich hab das Gefühl, der letzte Beitrag ist schon wieder ewig her… was wahrscheinlich stimmt^^ Mag daran liegen, das November und somit #NaNoWriMo war und das ich kaum was anderes getan habe, als meinem Wordcount hinterher zu laufen – was ich übrigens geschafft habe. 50.000 Wörter in 30 Tagen und dabei habe ich nichtmal jeden Tag geschrieben, weil ich zwischendrin auch noch krank war. Es geht also – man muss es halt einfach nur machen.

wochendingscollage

Jedenfalls ist jetzt Dezember und somit gehts mit großen Schritten auf Weihnachten zu. Find ich gut, mag ich sehr und auch wenn die Zeit arbeitstechnisch vollgepackt ist, findet sich hoffentlich die ein oder andere freie Minute, um die Feiertage auch zu genießen. Tatsächlich nehme ich mir immer öfter Zeit, nach der Arbeit noch ein bisschen spazieren zu gehen, um den Kopf frei zu kriegen. Kalte Luft pustet eben besonders gut durch. Immerhin hab ichs geschafft und dieses Jahr rechtzeitig Plätzchen gebacken. Fazit davon: Keine fancy Internetrezepte, lieber altbewährtes; zum dekorieren mit Zuckerguss bin ich viel zu faul und außerdem und überhaupt backe ich einfach lieber Kuchen.

Besonders freue ich mich dieses Jahr auf Silvester – in einem Anflug von Wahnsinn haben wir beschlossen, in Hamburg einzufallen. Zugticket ist schon fest und ich freu mich wie ein kleines Kind, dass 2016 nicht nur mit den Lieblingsmenschen aufhört, sondern 2017 auch genauso anfängt^^

#Bookstagram

Ich habe im November nicht ein einziges Buch gelesen. Wobei, so ganz ist das nicht wahr, die 100 Seiten Gilmore Girls waren es glaube ich, und das dann auch gleich mehrmals, aber das zählt eigentlich nicht. Das letzte davon war Von Beruf Schriftsteller von Murakami. War mein erstes von ihm, aber so ganz begeistert bin ich jetzt nicht. Vielleicht sollte ich eher mal einen Roman ausprobieren. Tipps? Inhaltlich waren ein paar kluge Sachen dabei, aber so insgesamt… joa, ich habs halt mal gelesen. Dann hat mich eine gute Freundin wieder auf Trudi Canavan gebracht und weil ich die Bücher der Gilde der schwarzen Magier irgendwann weggeben habe, die Lust darauf aber jetzt so groß wurde, habe ich sie einfach nochmal neu gekauft <3 Das erste Dezember-Buch war Talking as fast as I can von Lauren Graham – nett, aber jetzt auch nicht der Wahnsinn. Ganz ehrlich, die zwei Texte über Gilmore Girls und der über Parenthood waren die besten, grundsätzlich würde ich es an eurer Stelle in dem Fall zum Hörbuch greifen – ich glaube, das ist dann einfach lustiger. Gelesen wirkt ihr Sprachwitz einfach nicht so. Und weil ich Fantastic Beasts hier nicht im O-Ton sehen kann, greife ich jetzt zum Skript um mich nicht noch mehr spoilern zu lassen (gut, ich hätte es eh gekauft^^) und schaue den Film dann irgendwann später. Übrigens muss ich noch 15 Bücher lesen, um meine GR-eading Challenge zu schaffen… easy, wäre ja nur jeden zweiten Tag eins^^ *husthust*

wochedings_bookstagram

#WahnsinnInSerie

Natürlich habe ich die Gilmore Girls geschaut – immerhin hatte ich dafür extra Urlaub^^ Dazu folgt dann aber ein eigener Beitrag – hoffentlich bald – ich hab nämlich einiges dazu zu sagen :D Außerdem in zwei Tagen weggesuchtet: The Crown. Ist vermutlich nicht für jeden was, weil eben sehr historisch, aber ich mag das tatsächlich sehr gerne und freue mich, so ein bisschen mehr über die gute Lizzy zu erfahren. Von mir aus können die anderen Staffeln dann jetzt auch kommen^^ Außerdem in den letzten Wochen nachgeholt: White Collar. Ich hab das damals mal im Fernsehen gesehen, fands gut und dann wurde der Sendeplatz geändert und ich habs nicht weiterverfolgt… Matt Bomer war jetzt klar der Hauptgrund aber auch sonst ist es ganz cool, auch wenn die Story ihre Schwächen hat. Und jetzt brauch ich was neues. Ideen?

wochendings_wahnsinninserie

#Woanders

Die Gewinner des Lovelybooks-Leserpreises wurden bekannt gegeben. Mehr gibts dazu auch eigentlich nicht zu sagen, weil… ach, ich weiß auch nicht. Wenn das die beliebtesten Bücher des Jahres sind, okay, aber wenn die einzelnen Platzierungen wirklich nur deswegen zu Stande kommen, weil man möglichst viele Fans motivieren konnte…? Ich denke oder hoffe immer, dass sich Qualität immer durchsetzt, aber wenn ich dann diese Ergebnisse sehe, zweifle ich.

Falls ihr die diesjährige Buchsaiten Blogparade zum Jahresabschluss sucht, die findet ihr bei Petzi. Ich weiß zwar nicht warum, aber sie ist da und ich werde sie beantworten – und allein damit ich dann eure Posts dazu lesen kann, solltet ihr das auch.

In meiner Twitter-Timeline wird gerade heftig übers Bücherverbrennen diskutiert (ja, okay, eigentlich nicht, weil eigentlich gibts da nur eine Meinung zu^^ Was dann auch im Übrigen mal wieder die Qualität meiner Timeline bestätigt), was mehr oder weniger an dem Post von Annabelle liegt. Mal abgesehen von der Tatsache, dass ich mir kaum einen Grund vorstellen könnte, aus dem ich tatsächlich mal ein Buch verbrennen würde, finde ich die Bilder nicht mal hübsch. Sorry, aber ist so.

Lina hat auf ihrem Blog zusammengefasst, was Weihnachten eigentlich ausmacht und das weniger manchmal wirklich mehr ist.

#UndSonstSo

So langsam kommt Schwung in die Verfilmung der Kingkiller-Chronicles. Diese Woche wurde bekannt, dass Lin Manuel Miranda (Hamilton) als Produzent in Erscheinung tritt, was auf der einen Seite mega cool ist, weil er vermutlich genauso verliebt in die Musik ist wie Kvothe und ich außerdem glaube, dass er ein mega Fan der Geschichte ist. Auf der anderen Seite sehe ich dann aber Hamilton, etwas, womit ich überhaupt nichts anfangen kann und das obwohl Jonathan Groff dabei ist. Mal sehen, wies wird – am aller liebsten hätte ich sowieso erstmal Buch 3, damit ich endlich das zweite anfangen kann^^ Hier gibts außerdem schonmal ein Fan-Casting, was ich eigentlich ganz passend finde. George R. R. Martin hat verlauten lassen, dass er auch zumindest am Anfang von 2017 noch an Winds of Winter schreiben wird… is ja auch gut so, denn ich hab A Dance with Dragons immer noch nicht durch. Paula Hawkins wird im Mai ein neues Buch veröffentlichen. Viele fanden Girl on the Train ja eher nich so, ein Bestseller wars trotzdem und so wird wahrscheinlich auch das neue Buch durch die Decke gehen. Ich jedenfalls werds ausprobieren. Mein erster Kontakt mit Vampiren war nicht etwa Edward Cullen, sondern Lestat. Tom Cruise und Brad Pitt, die nicht vegetarisch waren, sondern sich tatsächlich noch von Blut ernährt haben. Sie stammen aus der Feder von Anne Rice, die nun, nachdem sie die Filmrechte an ihren Vampir-Chroniken zurück bekommen hat, von einer Fernsehserie träumt – und sie hätte gern Matt Bomer dabei. Wie um alles in der Welt könnte ich das nicht gut finden?! Und wo wir gerade bei Serien sind – hier wird zusammen gefasst, was es neues zur Wheel of Time-Serie gibt. Die New York Times hat außerdem die 10 besten Bücher des Jahres gekürt. Davon gelesen habe ich genau eins. Das Time Magazine hat die 100 einflussreichsten Fotos der Geschichte gekürt. Es sind Bilder, die im die Welt gingen – zum Teil traurig, aber auch einige witzige.

Habt eine schöne Woche! <3

~

Snow can wait, I forgot my mittens
Wipe my nose, get my new boots on
I get a little warm in my heart when I think of winter

~

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Wochendings.

#Offlinegeplauder

Wenn du freitags nach Hause kommst, und erstmal Kuchen backen musst, um runterzukommen, weißt du, dass die Woche kacke war^^ Ich mag meinen Job, aber Menschen finde ich grundsätzlich einfach anstrengend. Und diese Woche halt besonders. Anders als Kochen (wofür ich kein Talent habe) hilft Backen da fast immer. Es beruhigt mich tatsächlich, Eier, Zucker, Mehl und Butter zu mischen und zu gucken, ob am Ende was leckeres dabei rauskommt. Es wurde ein Earl Grey Lemon Cake und trotz dem ersten Versuch glaube ich, dass das mein neuer Liebelingskuchen wird. Victoria Schwab hat am Donnerstag ein Foto von dem Kuchen gepostet und es schien so, als sei sie sich nicht sicher, ob Earl Grey als Kuchen eine sinnvolle option ist – konnte ich mir jetzt auch nicht vorstellen, aber gereizt hat es mich schon. Also hab ich ein bisschen gegoogelt und geschaut, ob ich ein Rezept dafür finde :)

Ihr braucht:

  • 250 g Mehl
  • 250 g Butter (oder Margarine – ich backe immer mit Margarine, Butter macht das Ganze mitunter zu schwer)
  • 200 g Zucker
  • 5 Eier
  • 1 TL Backpulver
  • 4 TL Earl Grey (gemörsert)
  • 1 Zitrone
  • Puderzucker

Butter, Zucker und Eier gut mixen, dann Mehl und Backpulver langsam hinzugeben und verühren. Zitronenschale abreiben (vorher waschen nicht vergessen), Earl Grey zermörsern und mithinzugeben, nochmal mixen und ab in die gut gefettete Form damit. Vorgeheizten Ofen auf 260° C stellen, Kuchen rein, 50 min warten, fertig! Backzeit hängt natürlich immer vom Herd ab – im Zweifel beobachten und sobald er gut aussieht, mit einem Holzstäbchen testen. Während der Kuchen auskühlt, könnt ihr euch so langsam an den Guss machen – Zitrone auspressen, mit Puderzucker zum Guss anrühren und Kuchen bestreichen. Meine Zitrone gestern war arg sauer und der Kuchen an sich ist jetzt auch nicht soo süß, deswegen war das eine eher herbe Geschichte (trotzdem lecker^^). Wers süßer mag, nimmt die übrige Zitrone für was anderes (Tee?) und bestreicht den Kuchen mit weißem Schokoguss (es gibt so einen hellen Guss mit Vanille – der ist der Hammer!). Viel Spaß beim Backen :P

#Bookstagram

BookstagramWochendings

Ach, Instagram… so langsam machts mir keinen Spaß mehr. Ich möchte doch einfach nur meine Fotos posten und schauen, was meine Freunde so posten – am besten chronologisch, damit ich halt auch nichts verpasse. Aber irgendwie läufts nicht so… Gelesen hab ich trotz Gilmore Girls ganze zwei Bücher, und zwar zum einen Harry Potter and the cursed child, zum anderen It ends with us von Colleen Hoover. Zu letzteren gibts auf jeden Fall eine Rezension, aber lasst euch schonmal sagen, dass es großartig ist. Kein typisches Hoover-Buch, sondern eher ein bedeutungsvoller Liebesroman mit einer wichtigen Botschaft. (Und ich hab A Monster Calls endlich gefunden!)

#Netzgeflüster

Ich versuche, nichts auszurasten, aber das wird schwer, denn The Young Elites von Marie Lu wird verfilmt und es sieht so aus, als täte sich da jetzt endlich was, denn jetzt gibt es auch eine Drehbuchautorin. Hoffentlich wird da gut, die Bücher sind es in jedem Fall. Karla hat auf Lovelybooks eine Liste von und mit starken Frauen angefangen. Für Laura läuft gerade eine Blogtour zu ihren Büchern und hier verrät sie ein bisschen mehr über Water & Air, das im Februar 2017 erscheint (noch sooo lange!) – aber ich habs ja schon gelesen. Deswegen kann ich euch auch sagen, dass es großartig ist ihr das jetzt schon vorbestellen könnt. Im November erscheint ein neues Buch von Lauren Graham aka Lorelai Gilmore. Es ist kein Roman, sondern eher, naja, ihre Lebensgechichte inklusive der Gilmore Girls. Ich bin gespannt, was für Einblicke uns da erwarten und ich freue mich sehr drauf. Game of Thrones ist diese Woche 20 Jahre alt geworden. Unfassbar, wie sich die Reihe innerhalb von zwei Jahrzehnten entwickelt hat. Ich selbst bin erst mit der Serie in 2011 dazugekommen, aber das sind ja nun auch schon 5 Jahre. Ich will gar nicht wissen, wie viele Jahre noch vergehen müssen, bis die Reihe tatsächlich zu Ende ist. George R. R. Martin hat die Gelegenheit genutzt und einen Blogpost geschrieben, der zwar nichts über The Winds of Winter verrät, aber immerhin eine illustrierte Jubiläumsausgabe ankündigt, die im Oktober erscheint. Klickt den Link und seht euch die Bilder an – spätestens dann wird klar, wieso ich die haben muss. Jetzt. Am besten sofort. Und dann gabs da noch diesen Artikel – Intelligent people tend to be messy, stay awake longer, and swear more – das beruhigt mich sehr, denn das bedeutet, dass ich intelligent bin^^

#Listopia

11 YA Novels That Deal With Mental Health Issues || 5 Signs You’d Rather Read a Book Than Go Out Tonight || 9 Thrillers (One True) That Times Editors Think You Should Read This Summer || 11 Things To Know If You’re Dating A Book-Lover || 8 Books That Will Break Your Heart From Page One || 14 Complex, Experimental, and Ambitious Epic Novels by Women || 10 Best Friend Gift Ideas For Your Book-Loving BFF || 8 Signs You Like Books More Than Most Humans || 10 Books For Adults That Are Just As Magical As The Harry Potter Series

Habt eine gute Woche <3

Kill the bo… eh, beast!

 

Es ist wieder so weit, Game of Thrones startet nächste Woche und in mir macht sich leichte Panik breit, weil ich A Dance With Dragons noch immer nicht gelesen habe (als würde das noch einen Unterschied machen…). Nun ist es aber so, dass mich eine neue Staffel immer motiviert, doch wieder mal so ein Buch in die Hand zu nehmen und sind wir mal ehrlich, es fehlt ja nur noch eins – sollte zu schaffen sein, oder? ODER?

Jetzt hat dieses Monster aber ganze 72 Kapitel und ich habe nur noch 7 Tage, die zu lesen. Ehrgeizig. Oder halt wahnsinnig, kann man jetzt sehen, wie man will. Abzüglich der drei Kapitel, die ich schon geschafft habe (wuhu!), bleiben immer noch 9, besser noch 10 pro Tag, bis zur ersten Folge. Sebst wenn ich das also wirklich wollen würde (wovon ich selbst noch nicht ganz überzeugt bin), würde ich das zeitlich gar nicht schaffen. Stattdessen allerdings nehme ich mir jetzt vor, jeden Tag ab heute mindestens zwei Kapitel zu lesen. Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen und wenns mal langweilig wird, kann ich so immer noch paralell was anderes lesen.

Und damit ich das nicht nur sage, sondern auch mache, werde ich euch über meine Fortschritte hier auf dem Laufenden halten. Dank dem A Wiki of Ice and Fire gibts sogar eine schöne Aufstellung der Kapitel und weil es für euch nur wenig spannend ist zu sehen, was ich durchstreiche, werde ich auch kurze Eindrücke zu den jeweiligen Kapitel aktualisieren. Auf los gehts, äh… los!

Prologue

Aha, ein Warg sagt, er erkennt Jon Snow ebenfalls als Warg.

Tyrion I

???

Daenerys I

Baby-Knochen. Dany hat ihre Drachen nicht unter Kontrolle und die Merener sowieso nicht. Gut, das wusste ich ja schon.

    Jon I

Soso, Jon hat also Wolf-Träume. Wenn das mal nicht bedeutet, dass… na, ihr wisst schon. Und Probleme mit Stannis hat er auch, wer hätte das gedacht? Lyanna Mormont wird bestimmt noch wichtig… ich hab da so eine Theorie, die ihre ältere Schwester betrifft, mal sehen.

Bran I

Wer ist dieser Monster-Typ? Kennt man den? Kam der schonmal vor? WER IST DAS?

Tyrion II

Irgendwas mit Wein. Sie reisen zu Daenerys.

The Merchant’s Man

Ein Martell – reist ebenfalls zu Daenerys. Will sie heiraten. Wer ist der Kerl und wieso will er sie heiraten?

Jon II

Jon hat Probleme, schickt Sam und Gilly mit Maester Aemon weg (war das nicht schon in a Feast for Crows? Die hatten doch da schon Sex…) und entledigt sich dann Janos Slynt. Feine Sache.

Tyrion III

Der reist immer noch. Jetzt sind zwei andere dabei, von denen ich nicht weiß, wer sie sind. Und man fragt sich noch immer „where do whores go?“ – tja, wer weiß das schon?

Davos I

Der ist irgendwo und versucht irgendwen von Stannis zu überzeugen – klappt nur halbgut. Mal wieder Hinweise auf Jons vermeintliche Mutter – vermutlich falsch.

Jon III

Mance brennt, Stannis schwingt sein Schwert und ein paar Wildlinge finden das toll. Jon will gerne mit den anderen Essen, traut sich aber nicht. Armer Jon.

Daenerys II

Diskussion über Fighting Pits. Diskussion mit Barristan Selmy. Macht sich Sorgen um ihre Drachen. Und auch um Dario, der ist nämlich immer noch weg.

Reek I
Bran II
Tyrion IV
Davos II
Daenerys III
Jon IV
Tyrion V
Davos III
Reek II
Jon V
Tyrion VI
Daenerys IV
The Lost Lord
The Windblown
The Wayward Bride
Tyrion VII
Jon VI
Davos IV
Daenerys V
Melisandre I
Reek III
Tyrion VIII
Bran III
Jon VII
Daenerys VI
The Prince of Winterfell
The Watcher
Jon VIII
Tyrion IX
The Turncloak
The King’s Prize
Daenerys VII
Jon IX
The Blind Girl
A Ghost in Winterfell
Tyrion X
Jaime I
Jon X
Daenerys VIII
Theon I
Daenerys IX
Jon XI
Cersei I
The Queensguard
The Iron Suitor
Tyrion XI
Jon XII
The Discarded Knight
The Spurned Suitor
The Griffin Reborn
The Sacrifice
Victarion I
The Ugly Little Girl
Cersei II
Tyrion XII
The Kingbreaker
The Dragontamer
Jon XIII
The Queen’s Hand
Daenerys X
Epilogue

Wochendings.

#Offlinegeplauder

Wo ist diese Woche schon wieder hin? War nicht gestern erst Sonntag?? Zwischen Krankenhaus und allen möglichen Erledigungen blieb kaum Zeit für irgendwas außer Arbeiten und Schlafen und selbst letzteres kam zu kurz^^ Aber meiner Mutter geht es soweit gut und sie ist wieder zu Hause, wenn auch für die nächsten Wochen sehr eingeschränkt bewegungsfähig. Eigentlich wäre ich ja dieses Wochenende in Hamburg gewesen, um George R. R. Martin zu sehen, aber das konnte ich dank der OP mal knicken. Umso schöner, dass Sky am Sonntag Abend einen LiveStream zeigt – alles mitkriegen, vermutlich sogar besser als vor Ort – und das sogar im Lieblingssessel und in Jogginghose *.* Allerdings wurde gerade auf Facebook verkündet, dass Random House das verboten hat. HMTZ! Ich hoffe daher, dass sie das vielleicht gemacht haben, um die Lesung selbst zu streamen bzw. das Video zur Verfügung zu stellen. Alles andere fände ich mehr als doof. Nur wegen Hamburg weint mein Herz ein bisschen, aber wo sich eine Tür schließt… ;) Dazu aber nächste Woche mehr^^

#Bookstagram

Diese Woche habe ich so gut wie gar nichts gelesen. Hier und da ein paar Seiten, aber nichtmal ein ganzes Buch. Es blieb schlichtweg keine Zeit. Angefangen habe ich allerdings „Schattentraum“ von Mona Kasten oder den meisten besser bekannt als @peachgalore. Ich hatte dabei lange Bedenken – zuerst, weil es eben ein SP-Buch ist und ich dort mittlerweile auch vorsichtig bin. Und dann hab ich Mona in Leipzig kennen gelernt und ganz ehrlich, wenn man Mona mal getroffen hat und sieht, wie herzlich sie mit ihren Fans umgeht, kann man sie einfach nicht nicht mögen. Das ist schlicht unmöglich. Umso mehr hatte ich natürlich Angst, das Buch anzufangen. Was, wenn sie nicht schreiben kann? Was, wenn die Geschichte doof ist? Ich wollte das nicht doof finden, also hab ich lieber erst gar nicht angefangen. Am Samstag musste ich dann relativ lange im Krankenhaus warten und hatte kein Buch dabei (jaja, shame on me…), also hab ich schnell (schnell ist in dem Fall ironisch zu verstehen – es dauerte ne halbe Stunde, dank mieser Verbindung) die Kindle-App geladen und das erstbeste Buch aus der Cloud angefangen – man darf ja dann nicht wählerisch sein^^ Fakt ist: Mona kann schreiben und auch wenn ich vielleicht nicht mehr so ganz in die Zielgruppe von „Schattentraum“ reinpasse, finde ich es toll und bin froh, es endlich angefangen zu haben. Und ich freu mich schon auf alles andere, was von Mona noch kommt – und ich hoffe, das ist eniges^^ Gakauft hab ich natürlich auch ein bisschen was… ;)

     

#Zitat

Das Zitat hätte ich mal früher finden müssen. So vor 5 Jahren oder so. Ob ich mich dran gehalten hätte? Unwahrscheinlich. Aber vielleicht ja doch^^ Wie ist das bei euch?

CSLewis

#woanders

„Game of Thrones“ ist vorerst mal wieder zu Ende und hinterlässt eine furchtbare Lücke (und ein unendlich tiefes Loch in meinem kleinen Herzen). Philip hat – sofern das möglich ist – einen Vergleich zwischen Buch und Serie gezogen und gibt einen kleinen Ausblick darauf, was uns erwarten könnte. Spannend, aber voller Spoiler. You have been warned! Mara hat eine tollen Bericht über den/das letzte #bookup verfasst, bei dem ich mal wieder wünschte, dabei gewesen zu sein… HMTZ! Beim nächsten Mal bestimmt. Petzi hingegen zwingt mich zum Geld ausgeben, in dem sie auf den TASCHEN Warehouse Sale aufmerksam gemacht hat – damn you! Buchtechnisch gings auch weiter rund – eine Einschränkung für den Verkauf jugendgefährdender Literatur wurde heftig diskutiert und von der Mehrheit für unsinnig befunden. So wie ich das verstanden habe, liegt das aber hauptsächlich daran, dass mal wieder ein Unterschied zwischen Buch und eBook gemacht wird, denn eBooks unterliegen dem Telemediengesetz. Genauer nachlesen kann man das natürlich beim Börsenblatt. Ich persönlich halte es gar nicht für sooo unsinnig, auch im Bereich Literatur auf Jugendschutz zu achten (habe ich auch schonmal drüber geschrieben), aber so ist das einfach nicht umzusetzen. Johannes Haupt von Lesen.net hat indes ein Interview mit DeutshlandRadioKultur geführt, wo es um Singles, eBooks und das digitale Lesen an sich geht.

Für alle, die auch englische Texte gerne lesen: Der New Yorker stellt die Frage „Kann Lesen dich glücklicher machen“ und und beschäftigt sich mit der therapeutischen Kraft von Literatur. Lesenswert. Patrick Rothfuss ist gewohnt witzig in seinem neuesten Blogeintrag – es geht um Interview-Teile, die nicht abgedruckt werden, weil… ja, Pat eben manchmal auch schwierig ist – aber eben auch sehr, sehr lustig^^ BookRiot fragt sich, was Rory Gilmore wohl liest, nachdem die Serie vorbei ist. Interessante Liste, von der ich weit mehr streichen kann als von ihrer Leseliste in der Serie xD

#Video

Ich. Muss. Diesen. Film. Sehen!!

 

#ZuletztimKino

… war ich im April, außerdem war es Teil 2 der Bestimmung, es zählt also einfach nicht. Stattdessen habe ich mich in letzter Zeit wieder ausgiebig mit Serien befasst. Neben „Game of Thrones“ habe ich die erste Staffel „Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D.“ gesehen und hab jetzt ein bisschen Angst vor der zweiten… Entgegen meiner Erwartungen fand ich das nämlich echt cool uns es hat mir ein paar Ideen geliefert^^ Weiterhin hab ich die erste Staffel „Orphan Black“ durch – ebenfalls eine sehr coole Serie mit einer für mich sehr tollen Idee und tollen Darstellern.

Wochendings.

Der Wochenrückblick ist zusammengebastelt aus dem Literaturplausch von Nina und dem Blogtalk am Wochenende von Sandra.

#Offlinegeplauder

Puh, ja… was gabs diese Woche? Mal überlegen… Es gab ein paar Diskussionen auf der Arbeit über Probleme, die eigentlich keine sind und auch keine sein sollten. Ich versteh einfach nicht, wieso manche Menschen einfach alles verkoplizieren müssen. Dann natürlich die Beerdigung am Dienstag. Donnerstag dann voll der Entspannung in der Sonne – ich habe mir dank „The Girl on the Train“ einen sehr speziellen, einseitigen Sonnenbrand geholt und musste früh schlafen gehen, weil ich ich Freitag mal wieder das Glück hatte, arbeiten gehen zu dürfen^^ An sich nicht schlimm, nur einfach extrem nervig, wenn gefühlt alle anderen frei haben. Ich finde, man sollte das wie in der Schule machen – bewegliche Ferientage – einfach frei für alle und am nächsten Montag sind wieder alle da und die liegengebliebene Arbeit kann doppelt so schnell erledigt werden. Wenn ich was zu sagen hätte…^^

#Bookstagram

Ein neuer King – yay! Schon angefangen, aber noch nicht wesentlich weit drin, weil ich gerne erst endlich „The Girl on the Train“ fertig machen wollte – was ich getan habe. Soo gut, Rezension folgt. Und dann hab ich gestern noch schnell „Fiding Paris“ gelesen, was ich eigentlich für ein Sommerbuch hielt. Nunja… mehr auch darüber dann in der Rezenion.

    

 #DiskussionDerWoche

Achtung, hier gehts jetzt um Staffel 5 von Game of Thrones, wer davon nichts wissen will, lässt das am besten aus. Wer allerdings von einer gewissen Hochzeit bereits weiß und die Diskussion zur Hochzeitsnacht mitbekommen hat, der sollte auch lesen, was George R. R. Martin dazu zu sagen hat.

Besagte Hochzeit und „das danach“ fand in Folge 6 statt und seitdem kochen die Diskussionen über. Es geht um die Darstellung von Gewalt gegenüber Frauen, die Darstellung von Frauen als das schwache Geschlecht und den Wunsch nach mehr starken Frauen. Das größte Problem ist aber die Gewalt. Gewalt ist nicht schön und vorallem gegenüber Frauen nicht, aber – und das ist es auch, was Martin sagt – in den Büchern herrscht Krieg. Der Krieg bringt das schlechteste in Menschen hervor und der Krieg ich nie schön.

But if you’re going to write about war, and you just want to include all the cool battles and heroes killing a lot of orcs and things like that and you don’t portray [sexual violence], then there’s something fundamentally dishonest about that. Rape, unfortunately, is still a part of war today. It’s not a strong testament to the human race, but I don’t think we should pretend it doesn’t exist.

Das komplette Interview gibts bei EW.

#Zitat

chelsea2

#NetzfundstückDerWoche

Ich wusste bis vorgestern nichtmal, dass der Film in Planung ist, aber hell yes, ich bin sowas von dabei!

 

#woanders

Diese Woche hab ich wirklich viele tolle Artikel gelesen, die ich euch ans Herz legen möchte. Es ist eine bunte Mischung von allem und ausnahmsweise hat auch nicht alles mit Büchern zu tun^^ Trotzdem fange ich damit an, Ute hat nämlich ein flammendes Plädoyer auf Hörbücher geschrieben. Ich selbst mag Hörbücher nicht so gerne, ich lese einfach lieber selbst, was allerdings nicht bedeutet, dass ich die Vorzüge nicht zu schätzen weiß. Gerade beim Bügeln oder ähnlich spannenden Hausarbeiten möchte ich nicht drauf verzichten. Mara indes berichtet von ihrem Blogst Barcamp-Besuch am letzten Wochenende und ruft uns Literaturblogger auf, auch auf solchen Veranstaltungen sichtbarer zu werden. Das Problem hierbei ist nicht, dass ich keine Lust hätte, sondern die Tatsache, dass soclhe Veranstaltungen halt selten um die Ecke stattfinden. Anfahrt, Unterbringung, Kosten… und dann noch das leidige Thema, dass man ggf. Urlaub nehmen muss. Dennoch – wenn sich die Gelegenheit ergibt, würde ich sie, wie Mara, immer mitnehmen. Victoria Schwab, eine meiner Lieblingsautorinnen btw, hat einen tollen Blogpost über das Schreiben verfasst – Just. Keep. Writing. – ein wertvoller Ratschlag für alle (angehenden) Autoren, gespickt mit persönlichen Niederschlägen und darauf folgenden Erfolgen. Stephen King-Interviews sind immer lesenswert. So auch dieses. Enjoy. Und dann gibts da noch den Blog von Lina Mallon, den ich schon vor einiger Zeit für mich etdeckt habe. Besonders zwei Artikel aus der letzten Woche haben mir ziemlich aus dem Herzen gesprochen. Ich würde einfach sagen, lest das und das mal.

#VideoDerWoche

Ich weiß ja nicht, wie sehr ihr euch mit den „Mortal Instruments“ von Cassandra Clare auskennt, daher in der Kurzfassung: Es gab drei mega-erfolgreiche Bücher, dann wurden die Filmrechte verkauft und weil das ewig nicht in die Pötte kam, kamen nochmal drei Bücher dazu, bis dann endlich, endlich auch der Film in die Kinos kam. Hochkarätig besetzt, aber leider, leider viel zu teuer produziert für den doch sehr mäßigen Erfolg, den sich keiner so recht erklären konnte. Dass der Film einfach schlecht umgesetzt ist, würde natürlich niemand zugeben, aber so wars halt. Jedenfalls wollte man sich das Drama lange Zeit nicht eingestehen und redete davon, dass auch der zweite Teil in die Kinos kommen würde – was ebenfalls ewig nicht geschah. Bis dann Anfang diesen Jahres bekannt gegeben wurde, dass man eine Fernsehserie aus dem Buchstoff machen würde (hey, was für eine tolle, revolutionäre Idee, die bei einer 6teiligen Buchserie noch niemand hatte!) hatte ich eigentlich schon keine Lust mehr. Und aktuell habe ich einfach noch viel weniger Lust.

Als wären diese ganzen Castingnews noch nicht nervig genug, wurde diese Woche ein Teaser-Trailer angekündigt. Zugegeben, nach den ganzen Setfotos war ich schon mehr als skeptisch, dachte aber: Hey, als Bewegtbild kriegst du vielleicht ein besseres Gefühl… Pustekuchen. Der Teaser ist lächerlich. Einfach nur lächerlich. Denn man sieht nichts anderes als den Schriftzug.

Nicht, dass jemand auf mich hören würde, aber himmelherrgott, qutscht weniger darüber, was für tolle Sahen ihr macht, hört auf, Erwartungen zu schüren, die ihr nie erfüllen könnt und versucht einfach, das beste aus den Büchern rauszuholen und in ein anständiges Serienformat zu packen. Dann wird sich schon zeigen, oh ihr eure Sache gut gemacht habt, denn wenn das der Fall sein sollte, wird die Serie auch von denen gesehen und verstanden, die die Bücher nicht gelesen haben. So einfach ist das.

 

Wie war eure Woche so? Was hab ich verpasst  und was steht nächste an?