The Girls – Emma Cline

+ Kurzbeschreibung

Evie Boyd is desperate to be noticed. In the summer of 1969, empty days stretch out under the California sun. The smell of honeysuckle thickens the air and the sidewalks radiate heat.

Until she sees them. The snatch of cold laughter. Hair, long and uncombed. Dirty dresses skimming the tops of thighs. Cheap rings like a second set of knuckles. The girls.

And at the centre, Russell. Russell and the ranch, down a long dirt track and deep in the hills. Incense and clumsily strummed chords. Rumours of sex, frenzied gatherings, teen runaways.

Was there a warning, a sign of things to come? Or is Evie already too enthralled by the girls to see that her life is about to be changed forever?

TheGirls

+ Rezension

The Girls ist ein Buch, an dem man in diesem Sommer kaum vorbeikommt. So scheint es zumindest, denn das Cover lächelt einen von überall her an. Es mag geschicktes Marketing sein, es kann aber genauso einfach daran liegen, dass das Buch einfach gut ist.

Anders als erwartet beginnt das Buch mit einer Erwachsenen Evie, die im Haus eines Freundes untergekommen ist und unverhofft ein Wochenende mit dessen Sohn und und seiner Freundin verbringen muss. Dabei kommt nicht nur Evies Vergangenheit zur Sprache, sie beginnt auch jenen schicksalhaften Sommer 1969 gedanklich noch einmal zu durchleben.

Der Leser weiß nicht, was damals geschehen ist – nur, dass es etwas Schlimmes war und Evie einer Art Sekte angehört hat, ohne wirklich dazuzugehören. Erst durch ihre Erzählungen erfährt man nach und nach wie sie sich mit den wilden, sonnengebräunten Mädchen angefreundet hat und wie sie Russel kennen gelernt hat. Wie sie auf der Ranch ihre ersten sexuellen Erfahrungen gesammelt hat und wie sie ihre beste Freundin verloren hat. All das und noch viel mehr, was dazu führte, dass Evie am Ende jenes Sommers eine andere war wie vorher.

Eigentlich müsste diese Geschichte total langweilig sein, denn der Leser bekommt sie wirklich nur erzählt, statt tatsächlich dabei zu sein. Vieles davon sind allein Evies Gedanken, sowohl die von damals auch die, die sie heute dazu hat. Und im Grunde passiert im Verlauf des Buches auch kaum etwas nennenswertes. Und doch – man kommt nicht davon los, man kann nicht aufhören zu lesen und zum Ende zu kommen, um endlich zu wissen, was passiert ist. Ein bisschen mystisch, ein bisschen verträumt, dabei aber auch roh und voller Gewalt. The Girls erzählt eine Geschichte, von der man sich nur schwer losreißen kann.

The Girls

Taschenbuch: 368 Seiten
Verlag: Chatto & Windus; Auflage: 01 (16. Juni 2016)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 1784740454
ISBN-13: 978-1784740450

Und auf deutsch:

The Girls

Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG (25. Juli 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3446252681
ISBN-13: 978-3446252684
Originaltitel: The Girls

Danke an netgalley!

Advertisements

Highlights aus den Verlagsvorschauen Herbst/Winter #3

Highlights aus den Verlagsprogrammen

Ich bin noch ganz wuschig von Random House – das ist mir eifach immer alles zu viel. Was ich da so gefunden habe, könnt ihr euch hier nochmal anschauen und hier findet ihr den ersten Teil mit Piper, Droemer Knaur und Aufbau. Heute gehts aber um Hanser, dtv, Klett Cotta und den Berlin Verlag.

Hanser

Alex Capus! Jane Gardam! Thematisch ganz tolle Bücher und langsam aber sicher mausert sich Hanser zu einem meiner Lieblingsverlage.

dtv

Auch hier eine Auswahl ganz toller Bücher, die alle irgendwie speziell und anders sind, ohne dass es groß als neuer, heißer Scheiß angepriesen wird. Sehr unaufgeregt, aber sehr spannend.

Klett Cotta

Illustrierte Herr der Ringe-Ausgabe gefällig? Da… pünktlich zu Weihnachten^^ Die Sommer mit Lulu gibts schon, aber ich will das unbedingt, genau wie die anderen beiden. Vor allem Kollisionen macht mich an…

Lübbe

Jesse Eisenberg und Neil Gaiman (ungekürzt!) kommen bei Eichborn <3 Kauft die, die sind bombe! Gablé kommt endlich als Taschenbuch (also dann auch für mein Regal) und der Rest ist aus dem – auch eher mauen – Fantasy-Programm. Ehrlich, das sieht alles so belanglos und wenig episch aus, es unterscheidet sich kaum voneinander und ich tu mich wirklich schwer, da was zu finden, was mich anspricht =/

Berlin Verlag

Ein Johnny Cash-Buch!! <3 Und was neues von Fabian Hirschmann!! <3

[Gelesen] Glück ist eine Gleichung mit 7 (Holly Goldberg Sloan)

  

+ Kurzbeschreibung

Willow ist ein Energiebündel, denkt immer positiv und interessiert sich für alles: Sie studiert das Verhalten von Fledermäusen, züchtet Zitrusfrüchte im Garten und begeistert sich für die Schönheit der Zahl 7. Ihr größter Wunsch ist es, gleichaltrige Freunde zu finden. Dafür lernt sie sogar Vietnamesisch. Doch dann verunglücken ihre Adoptiveltern bei einem Autounfall. Es ist wie ein Wunder, wie Willow mit ihrer Art zu denken – ihrer Hochbegabung – und ihrem ungebrochenen Charme ihre Welt zusammenhält. Dabei verändert sie das Leben aller, die sie trifft, und jeder Einzelne entdeckt, welche Kräfte in ihm stecken. Zum Verlag.

+ Rezension

Prinzipiell ist das eine nette Geschichte für Leute, die eben nette Geschichten mit einem happy end mögen – als Jugendbuch und vor allem für die Zielgruppe der 12-15jährigen würde ich also sagen, das Buch ist super. Mir hat es auch ganz gut gefallen, dennoch gibt es das ein oder andere Aber…

Achtung Spoiler!

Willow ist eine tolle, interessante Protagonistin, die mich mit ihrem unverwechselbaren Charme gleich um den Finger gewickelt hat. Sie zählt ihr Glück in siebenerschritten und züchtet im Garten ihre eigene Oase an Zitrusfrüchten. Doch sie hat es schwer, Freunde zu finden. Als sie auf die Vietnamesin Mai trifft, bringt sie sich selbst vietnamesisch bei, um sie zu beeindrucken und einen Zugang zu ihr zu finden. Und dann passiert etwas furchtbares – Willows Adoptiveltern kommen bei einem Autounfall ums Leben und Willow ist plötzlich auf sich gestellt – in einer welt, in der niemand ihre Art zu denken zu verstehen scheint.

Willow ist das, was man als hochbegabt bezeichnet – nur scheint das niemand in ihrem Umfeld zu merken. Nicht ihre Eltern, auch nicht ihre Lehrer und am aller wenigsten ihr Sozialarbeiter, den sie zugeteilt bekommt, nachdem sie in der Schule betrogen haben soll. Das alleis ist schon eins der Abers, denn auch wenn Dell erkennt, das Willow etwas Besonderes ist, unternimmt er dahingehend nicht.

Die Geschichte ist sehr emotional, schon allein deswegen weil Willow ihre Gefühle so einmalig in Worte verpackt, dass man sie am liebsten in den Arm nehmen würde. Nichts an dieser Situation ist für sie leicht und doch meistert sie es auf ihre ganz eigene Art.

Womit ich hingegen Probleme hatte, war die Tatsache, dass alles ein wenig zu leicht ging. Willow soll nicht ins Jugendheim? Belügen wir das Jugendamt. Willow kann nicht in unserer Garage bleiben? Belügen wir das Jugendamt! Und das Kuriose: Es funktioniert. Von dem Taxifahrer, der später zu ihrem Pflegevater wird, fange ich am besten erst gar nicht an.

Es ist einfach nicht realistisch, auch wenn es natürlich eine schöne Geschichte ist.

Glück ist eine Gleichung mit 7

Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
Verlag: Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG (27. Juli 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3446245537
ISBN-13: 978-3446245532
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 – 15 Jahre

[Dies & Das] Highlights aus den Verlagsvorschauen #1

Ich gebs zu – ich bin noch nicht sehr weit gekommen. Nachdem ich Random House durch hatte, war auch irgendwie die Luft raus, das sind einfach zu viele Verlage, zu viele PDFs, die nicht richtig laden oder sich nicht richtig anzeigen lassen und dann auch auf 150% nicht richtig lesbar sind. Das nervt! Da lob ich mir Verlage wie Lübbe, die eine blätterbare Live-Vorschau haben. Am liebsten wäre mir allerdings echt fast Papier zum draufkritzeln und mit PostIts markierbar. Oder ein Gesamtkatalog (online)  an einer zentralen Stelle (und nicht kompliziert versteckt unter den Übergriffen „Presse“, „Bücher“ oder „Handel“), sortierbar nach ET, Verlag und Genre – und ggf. gleich der Möglichkeit, das Buch zu bestellen oder sich zu merken – DAS WÄRE TOLL! Aber, wie auch immer…

Bastei LÜBBE (Ehrenwirth, Eichborn, One, …)

Gablé überall!

Wäre ich nicht schon einer der größten Rebecca Gablé-Fans – spätestens jetzt wäre es an der Zeit, einer zu werden. Nicht genug damit, dass im September „Der Palast der Winde“, der fünfte Teil der Waringham-Saga erscheint. Nein. Zum „Lächeln der Fortuna“ erscheint im Januar (noch eine) Sonderausgabe, die nicht nur optisch ganz hübsch ist, sie ist auch limitiert und kostet nur 5 €. Kauft das, lasst euch anfixen, ihr werdet es nicht bereuen. Und wenn ihr dann noch nicht genug kriegen könnt, gibts natürlich auch noch den Waringham-Schuber mit allen bisher erschienenen Teilen im Taschenbuch.

 

Und sonst so…

Jay Crownover fand ich als leichte sexy-schmeksy-Lektüre super, bietet sich an, wenn man was über heiße Typen mit Tattoos lesen will. Fitzek ist eh klar – das klingt auch so, als könnte es mir mal wieder gefallen. Maddie #3 ist schon lange überfällig – ich weiß nicht, ob das noch was für mich ist, aber viele warten wohl drauf. Gaiman und Palmer – yay! Let’s get lost fand ich persönlich nicht so toll, aber es ist ein nettes Sommerbuch.

Hanser

Da ist jetzt leider so gar kein MUSS-Buch für mich dabei. Margos Spuren kommt für den Film passend im Design vom Schicksal und beim Rest warte ich mal eure Meinungen ab bzw. entscheide spontan in der Buchhandlung.

Dumont

Hier hab ich kaum was für mich gefunden – die beiden sind allerdings ganz oben auf der Liste. Meg Wolitzer les ich vielleicht auf englisch, vielleicht aber auch nicht, weil die deutsche Ausgabe so wunder-wunderschön ist.

Und damit ich euch nicht überfordere, kommt der Rest erst in den nächsten Tagen… ;) Was habt ihr euch so rausgepickt?

Literaturplausch #16

So richtig krieg ich das nicht geregelt, jede Woche mitzumachen… aber ich gelobe Besserung!

#reading

Dafür, dass der Mai erst wenige Tage alt ist, habe ich bisher fast jeden Tag ein Buch gelesen – das lange Wochenende hat sich dazu natürlich quasi aufgedrängt xD Mhari McFarlane konnte mich leider auch mit ihrem zweiten Buch „Vielleicht mag ich dich morgen“ nicht überzeugen. Ich glaube nicht, dass ich von ihr nochmal was lese. „The Virgin Suicides“ war gut, und sofern man generell (Jugend-)Büchern über Suizid nicht abgeneigt ist, gehört das definitiv mit auf die Liste. Während gefühlt alle anderen auf der LoveLetterConvention in Berlin waren, hab ich mit noch ein paar „Lieblingsmomente“ von Adriana Popescu beschweren lassen – die Rezension dazu könnt ihr morgen lesen. Spoiler: All ihre anderen Bücher habe ich ebenfalls sofort nach Hause geholt^^ Und was gerade auch nicht fehlen darf ist „An Emberin the Ashes“. Jeder liest es – und ich jetzt auch^^

#Zitat

“Get smart and nothing can touch you.”
― S.E. Hinton, The Outsiders

#bookstagram

Hm, ich lass die Bilder mal für sich sprechen…

 

    

#woanders

Frau Hauptsachebunt sucht zusammen mit dem Ankerherz Verlag eure schönsten Geschichten über’s Meer – wenn ihr also gerne schreibt und eine Idee habt – mitmachen! Schließlich habt ihr nichts zu verlieren und könnt eigentlich nur gewinnen^^

Ansonsten flattern die Herbstprogramme der Verlage nach und nach ins Haus – ich hatte noch keine Zeit, aber dafür gibts ja genug Blogger, die mir das abnehmen und gleich sagen, was auf die ewige Wunschliste muss und was nicht. So zum Beispiel Sandy (Loewe & Script5), Sandra (Hanser), Philipp (Klett Kotta / Hobbitresse) und Petzi (Piper). Ich krieg die Krise! Außerdem hab ich schon zwei Bücher vorbestellt, nachdem ich entdeckt habe, dass sie endlich gelistet sind: Laura Sander habe ich als Alana Falk kennen gelernt und das wird sie – trotz der unendlichen Pseudonyme – bleiben. „Dieses verdammte Herz voll Leben“ klingt so fucking-fantastisch, dass ich es haben muss. Carolin Wahl hab ich in diesem Jahr auf der Leipziger Buchmesse kennen gelernt und eigentlich nur ganz kurz mit ihr über ihr Buch gesprochen, aber ALTER VERWALTER KLANG DAS TOLL (und kurz reinlesen durfte ich auch schon – und ES IST TOLL!).  Das wären so meine zwei bescheidenen, heißen Tipps^^