Wochendings.

#Offlinegeplauder

Ich finde ja, alles hat seine Zeit – die ersten Blüten im Frühling, heiße Tage im Sommer, stürmischer Wind im Herbst und Schnee im Winter. Lebkuchen im September bringen mich aus dem Konzept, genau wie die Tatsache, dass sich jetzt schon alle im Plätzchenbacken übertreffen. Es ist gerade mal Anfang November und auch wenn ich jetzt nicht sonderlich religiös bin, sehe ich doch den Sinn hinter dem ungeschriebenen Gesetz meiner Oma: Kein Weihnachtskram bis Totensonntag. Gerade diese Woche wurde im Radio diskutiert, ob man die Weihnachtsmärkte dieses Jahr nicht früher beginnen lassen könnte oder, falls das eben nicht geht, das ganze bis zum 6. Januar weiterlaufen lässt und ich frage mich die ganze Zeit: Wieso? Sind die vier Wochen Adventszeit nicht genug, um sich auf Weihnachten einzustimmen? Sind wir nicht spätestens Mitte Dezember schon übersättigt, wenn wir so viel früher damit anfangen? Klar, die ersten, frischen Lebkuchen schmecken am besten, aber zumindest für mich vermittelt ihr Geschmack ein Gefühl von Wärme und Zufriedenheit und ich verbinde es mit Weihnachten. Nicht mit 25° C an einem schöne Septembertag. Nennt mich altmodisch, aber ich warte den 26. November (Totensonntag) ab, und fange erst dann an, mmich mit Weihnachtskram zu beschäftigen. Dann hab ich nämlich zu Weihnachten auch noch wirklich Lust drauf.

Und eine lustige Geschichte: Kennt ihr das, wenn man wie verrückt nach etwas sucht, bei dem man genau weiß, wo man es am Tag vorher abgestellt hat, aber es einfach nicht mehr da ist? Und jetzt stellt euch vor, es ist 6:40 Uhr morgens und das Ding, das ihr sucht, ist die Lieblingskaffeetasse auf der Arbeit und ohne sie bekommt ihr keinen Kaffee. Furchtbar, oder? Und das alles nur, weil die neue Reinigungskraft Mitleid mit meiner ungespülten Tasse hatte (ja, ich weiß, das macht man auch nicht) und sie ein Stock weiter in die Spülmaschine gestellt hat – damit ich wieder eine saubere Tasse habe <3 Für diese Erkenntnis hab ich leider 20 Minuten gebraucht, angestellt war die Spülmaschine auch nicht, weswegen ich die Tasse dann doch selbst gespült hab, aber hey, wirklich böse kann man da nicht sein, oder? (Es ist übrigens ein ER, wie mir gesagt wurde und er ist neu, gesehen hab ich ihn och nicht, aber er bekam dann gestern einen Zettel mit einem Danke – musst du nicht, mach ich selbst – Schönes Wochenende!)

#Bookstagram

Gelesen hab ich diese Woche nicht viel. Turtles all the way down war solala… Mein Problem war, dass die Story schon nicht so spannend ist, ich dann aber auch mit den Charakteren nicht allzuviel anfangen konnte. Es sind ein paar schöne Sätze drin, aber alles in allem hat mich das Buch nicht gepackt. Viel spannender sind die Bücher, die diese Woche hier neu eingezogen sind^^ Ich brauch mich jedenfalls nicht wundern, wenn meine Regale irgendwann über mir zusammenbrechen, wahrscheinlicher aber ist, dass ich vorher bankrott gehe. Und weil es heute schon den ganzan Tag nicht hell wird, kann ichs euch nicht mal zeigen…

Was ihr aber machen könnt, ist beim Lovelybooks-Leserpreis abzustimmen. Und ja, ich weiß, die Tweets nerven und es gewinnen eh immer die Falschen und überhaupt – diese Autoren, die sich erdreisten dazu aufzurufen, dass man für sie abstimmen soll! Unerhört! (Ganz ehrlich – nö, eigentlich nich. Würde ich genauso machen, hätte ich ein Buch.) Aber wie bei jeder Wahl eigentlich hat man das als Abstimmender ja selbst in der Hand. Ich stimme nicht aus Gefälligkeit ab, ich stimme wenn überhaupt nur für Bücher, die ich gelesen habe und bei denen ich meine, dass sie es verdient haben – in der Vorrunde noch dazu für die, die jetzt nicht eh schon in aller Munde waren, sondern für die vermeintlichen Underdogs. Und dann schau ich, ob sichs gelohnt hat. Wenn’s dann wirklich um die Platzierungen geht, wähle ich meine Stimmen nochmal genauer und falls ich keins der Bücher gelesen habe, dann eben nach Bauchgefühl oder auch gar nicht. Ihr seid mit eurer Stimme niemandem verpflichtet außer eurem eigenen Gefühl, keiner kann euch zwingen und wenn man eine Stimme nur vergibt, um evtl. die Chance auf irgendwas zu haben, sollte man sich überlegen, ob man überhaupt mitmachen sollte (das geht an die offiziell-inoffiziellen Gewinnspielveranstalter und -teilneher von ‚Stimm für mich und du wanderst in einen Lostopf‘).

#Woanders

Ein paar von den Blogbeiträgen habt ihr vielleicht schon gelesen, aber da ich so lange kein ‚richtiges‘ Wochendings mehr geschrieben habe, schadet es ja nicht, nochmal gesammelt drauf hinzuweisen^^ Simone zum Beispiel hat relativ direkt nach der Messe einen ziemlich guten Beitrag darüber geschrieben, ob sie noch eine Buchbloggerin ist. Ich finde ja, und eine der mir liebsten noch dazu. Aber es sind Gedanken, die auch mir durch den Kopf gingen.

Daniela zeigt euch 6 Möglichkeiten auf, mit denen ihr kostenlos Bücher lesen könnt – wäre vielleicht auch mal was für meinen Geldbeutel. Und falls ihr bis Weihnachten noch schnell die Weihnachtskarten selbst lettern wollt (okay, das wird vielleicht doch nichts mehr, is ja nimmer so lang^^) oder euch generell für Handlettering interessiert, gibts bei ihr auch ein paar Tipps für Einsteiger und alle, die es werden wollen.

Auf Netflix läuft seit Oktober eine Doku über Joan Didion und ich bin noch nicht dazu kommen. Linus schon und hat darüber geschrieben – inkl. diverser Lektüretipps (von denen ich auch direkt eins gekauft habe). Filmisch bleibts bei Fabian, der euch alles über Love, Simon (die Verfilmung von Nur drei Worte) verrät, was man wissen muss. Schaut mal vorbei ehe der Film ins Kino kommt.

Saskia und Anabelle bekamen die Möglichkeit, Jay Kristoff ein paar Fragen zu stellen und was dabei rausgekommen ist, ist nicht nur witzig, sondern unheimlich lesenswert. Selbst ich hab jetzt wieder Lust auf Nevernight und das will was heißen, denn ich habs eigentlich nach 40 Seiten abgebrochen^^

Falls ihr bei einer Weihnachtsbuchwichtelaktion teilnehmen wollt, habt ihr heute noch Zeit euch bei Reecca anzumelden. Aber husch, wirklich nur noch heute!!

Und weil jetzt gerade die Woche der unabhängigen Buchhandlungen war, hat Karla 99 Gründe von 99 Personen zusammen getragen, warum man seine Bücher genau dort kaufen sollte. Also – auf in die nächste Buchhandlung – #buylocal.


So, und nu habt ihr hoffentlich erstmal genug zum Lesen.

Macht euch  – trotz des Wetters – ein schönes Wochenende <3

Merken

Merken

Advertisements