Meant to be – Claudia Balzer

Kurzbeschreibung

Nichts kann die Vergangenheit ungeschehen machen, aber du kannst deine Zukunft selbst bestimmen

Lexis Welt ist die Musik. Da ist sie sicher, kennt sich aus und kann ihre Vergangenheit so gut es geht vergessen. Mit Menschen hat sie es nicht so, scheut ihre Berührungen mehr als alles andere auf der Welt. Doch dann tritt Luke in ihr Leben. Gemeinsam sollen sie einen Song für das Plattenlabel, das Lexi gemeinsam mit ihrem Onkel führt, schreiben. Und so sehr es Lexi vor der Zusammenarbeit graut, so sehr ist sie überrascht, dass sie Lukes Brührungen nicht fürchtet, sondern sogar genießt. Aber ihre Vergangenheit holt Lexi unaufhaltsam ein und sie weiß nicht, ob sie Luke vollends vertrauen kann.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar.

Rezension

Als mich Claudia angeschrieben und gefragt hat, ob ich dieses Buch vorab lesen will, habe ich sofort zugesagt. Normal mache ich das nicht, ohne genau zu überlegen, ob es wirklich was für mich ist, ob ich es lesen will und ob es mir gefällt – aber hier hat es einfach sofort gefunkt. Das hätte bös in die Hose gehen können, ist es aber zum Glück nicht.

Schon mit dem Prolog war ich angefixt. Claudia Balzer kann nicht nur schreiben, sie schafft es mit nur wenigen Sätzen die Beziehung zwischen Lexie und ihrem Onkel so haargenau auf den Punkt zu bringen, dass man fühlt, wie nah sich die beiden sind. Überhaupt ist das ganze Buch von Gefühlen durchzogen, die man kaum in Worte fassen kann. Die Geschichte ist wie eine warme Decke, die sich über dich legt und dir sagt „Entspann dich. Es ist vielleicht nicht alles gut, aber es wird wieder. Schau einfach, was kommt.“

Obwohl ich anfangs dachte, die Musik wäre für mich das große Plus des Buches spielt sie im Nachhinein nur eine untergeordnete Rolle. Die eigentlichen Texte haben mich kaum interessiert (allerdings gibts hinten im Buch ein Songbook mit allen Texten in voller Länge – großes Plus!), viel mehr war es der Prozess des Schreibens und die Liebe zur Sache, die mich in ihren Bann gezogen hat.

Überhaupt ist dieses Buch seit langem eins, in dem die Charaktere herrlich normal und nicht überzogen sind. Und auch wenn der Fokus auf den Protagonisten liegt, schafft es Claudia Balzer auch von allen übrigen Charakteren ein gutes Bild zu zeichnen.

Mehr als einmal bin ich an Sätzen hängen geblieben und hätte am liebsten die Hand triumphierend in die Luft die Luft gestreckt und laut gerufen „So soll das sein und nicht anders!“ – nämlich immer dann, wenn die beiden Protagonisten abseits der gängigen Norm in NA-Roman gehandelt und einfach mal gesagt haben, was Sache ist. Es mag ein Liebesroman sein, aber Liebe heilt eben nicht und der Traummann ist nun mal nicht die Lösung aller Probleme. Er macht die Sache bestenfalls leichter, es ist aber nun auch so, das wenn man bereits Probleme hat, die Sache mit der Liebe nur zu einem zusätzlichen wird.

Und doch schaffen es die beiden gemeinsam, aus dieser Sache rauszukommen. Sie nehmen sich Zeit, um das notwendige Vertrauen aufzubauen, sie gehen respektvoll miteinander um und schießen nie über das Ziel hinaus.

Es ist ein ruhiges und langsames Buch, untypisch für das Genre und vielleicht für viele auf den ersten Blick zu unsexy, aber genau deshalb ein großer Gewinn. Es hat mich von vorne bis hinten überzeugt und das will was heißen.


Meant to be

Format: Kindle Edition || Dateigröße: 886.0 KB || Seitenzahl der Print-Ausgabe: 300 Seiten || Verlag: Forever (5. März 2018) || Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l. || Sprache: Deutsch || ASIN: B079Y7G6HQ

Taschenbuch

Taschenbuch: 300 Seiten ||Verlag: Forever (6. April 2018) ||Sprache: Deutsch ||ISBN-10: 395818961X || ISBN-13: 978-3958189614

#buylocal

 

Advertisements

[Gelesen] Maybe Not (Colleen Hoover)

IMG_8093.JPG

+ Kurzbeschreibung

When Warren has the opportunity to live with a female roommate, he instantly agrees. It could be an exciting change.

Or maybe not.

Especially when that roommate is the cold and seemingly calculating Bridgette. Tensions run high and tempers flare as the two can hardly stand to be in the same room together. But Warren has a theory about Bridgette: anyone who can hate with that much passion should also have the capability to love with that much passion. And he wants to be the one to test this theory.

Will Bridgette find it in herself to warm her heart to Warren and finally learn to love?

Maybe.

Maybe not.

+ Rezension

Ich liebe Colleen Hoover. Mit jedem Buch und jeder Geschichte kriegt sie mich ein bisschen mehr und immer wenn ich denke, besser gehts nicht mehr, haut sie noch eine Schüppe oben drauf (ja, ich fangirle hier so rum – lasst mich, ich darf das :P).

Maybe Not ist eine Novella, die Colleen in erster Linie als Überraschung für ihre Fans geschrieben hat – was bedeutet, dass zwischen Ankündigung und Erscheien nur ein paar Tage vergangen sind. Wer Maybe Someday noch nicht gelesen hat, sollte das dennoch vorher tun, da man ansonsten mit einem wichtigen Plotpunkt gespoilert wird – und den Überraschungsmoment sollte man sich nicht nehmen lassen.

Ansonsten hat Maybe Not nicht viel mit Maybe Someday gemein – während Maybe Someday nämlich eher ruhig und gefühlvoll ist, gehts hier ordentlich zur Sache. Vermutlich haben sich die Kollegen in der Mittagspause gewundert, warum ich so dümmlich grinse oder ohne erkennbaren Grund rot geworden bin – aber Himmel, ich hatte einen verdammt guten Grund.

Natürlich sind diese Geschichten immer alle viel zu schön um wahr zu sein – solche Kerle gibts im echten Leben vermutlich gar nicht, aber so ab und an mal sowas zu lesen, tut einfach zu gut. Colleen hat, zumindest bei mir, mit dieser Geschichte wieder sowas von ins schwarze getroffen, dass ich das nächste Buch schon gar nicht mehr erwarten kann. Dauert ja Gott sei Dank nicht so lange, denn im Januar ist es ja schon wieder soweit.

Maybe Not ★★★★★

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 984 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 129 Seiten
Verlag: Atria Books (24. November 2014)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Englisch
ASIN: B00PT5R7FM