Lord of Shadows (The Dark Artifices #2) – Cassandra Clare

Zu meiner Rezension von Lady Midnight (The Dark Artifices #1) gehts hier.

Kurzbeschreibung

Emma Carstairs has finally avenged her parents. She thought she’d be at peace. But she is anything but calm. Torn between her desire for her parabatai Julian and her desire to protect him from the brutal consequences of parabatai relationships, she has begun dating his brother, Mark. But Mark has spent the past five years trapped in Faerie; can he ever truly be a Shadowhunter again? And the faerie courts are not silent. The Unseelie King is tired of the Cold Peace, and will no longer concede to the Shadowhunters‘ demands. Caught between the demands of faerie and the laws of the Clave, Emma, Julian, and Mark must find a way to come together to defend everything they hold dear-before it’s too late.

Rezension

Okay, ich hoffe ihr alle habt Lady Midnight gelesen, denn man kann einen zweiten Band nicht rezensieren, ohne den ersten zu spoilern. Falls nicht, könnt ihr jetzt noch umdrehen oder aber, und das wäre Möglichkeit drei, es ist euch egal. Auch dann will ich euch nicht aufhalten. Aber ich wollte zumindest mal gewarnt haben^^

Lord of Shadows setzt zwei Wochen nach den Geschehnissen aus Lady Midnight an. Malcolm Fade ist tot, versunken im Meer und mit ihm das Schwarze Buch. Emma hat sich von Julian, ihrem Parabatai, getrennt und spielt ihm vor, jetzt mit seinem Bruder Mark zusammen zu sein. Sie tut das vor allem, um Julian zu schützen, aber natürlich tut sie ihm damit weh. Und ganz nebenbei fällt die Cohort ins Institut ein, um den Mord an Fade aufzuklären.

Um das Buch zu mögen muss man natürlich grundsätzlich schonmal ein Fan von Cassandra Clare oder den Shadowhunters sein, alles andere macht keinen Sinn. Und wer das alles doof finden will, findet genug. Nur ist es eben für die Fans gerade das Erwartbare, dass auch mich immer wieder zu den Büchern greifen lässt. Natürlich steht eine unmögliche Liebesgeschichte im Vordergrund und natürlich fallen pathetische Sätze, die man im echten Leben nicht mal mit viel Alkohol ertragen könnte. Und trotzdem ist es schön.

Es ist schön zu sehen, wie diese Geschichte über mittlerweile 13 Bücher ineinander greift und sich selbst ergänzt, ohne sich zu sehr zu wiederholen. Clare hat sich hier ein eigenes Universum geschaffen und mittlerweile sehe sogar ich ein, dass es dumm wäre, damit aufzuhören. Es bietet einfach zu viele Möglichkeiten, um langweilig zu werden. Und selbst wenn, sind da ja immer noch die Charaktere…

Ich kann mir nicht helfen, aber ich mag Julian einfach sehr, sehr gerne. Er ist so ganz anders als Jace oder Will und gerade das braucht es eben auch. Es muss nicht immer der sarkastische, talentierte und unfassbar gutaussehende Protagoist sein. Manchmal reicht es schon, wenn er einfach alles für seine Familie tun würde, so wie Jules. Für seine Geschwister und auch für Emma würde er alles tun und schreckt vor fast nichts zurück. Emma ist ihm da ein Stück weit ähnlich, nur liegt der Unterschied eben auch klar auf der Hand: Emma hat nichts mehr zu verlieren, aber jede Entscheidung, die Juian trifft, hat Auswirkungen auf seine jüngeren Geschwister. Dass er dabei manchmal über die Stränge schlägt und sogar Emma Angst macht, wirkt auf den ersten Blick verstörend, aber es zeigt eben auch: Egal wie gut man glaubt, jemanden zu kennen – sein wirkliches Gesicht sieht man erst in Extremsituation.

Das Schöne an dem Buch ist allerdings auch gleichzeitig das Furchtbare. Ich mag die Vielfalt der Charaktere, denn neben Julian und Emma geht es eben auch um Christina, Mark, Kieran und Kit sowie Julians jüngere Geschwister. Nur wird es manchmal ein bisschen viel, gerade wenn alle am selben Ort sind oder eine Thematik die nächste quasi abklatscht. So gibt es mit Mark einen Charakter, der Bi ist; ein weiterer ist (zumindest andeutungsweise) schwul und einen Transgender-Charakter gibt es auch. Das ist grundsätzlich sehr löblich, weil divers, aber es ist eben auch sehr, sehr viel Input. Schlussendlich kommen dann auch noch die Charaktere dazu, die man aus den vorhergehenden Reihen bereits kennt.

Mit all den Charakteren lässt sich allerdings auch die Handlung an mehrere Orte gleichzeitig verlegen. So finden wir uns zwar natürlich in Los Angeles, allerdings auch in London, Cornwall und schließlich in Idris wieder. Das ist schon sehr spannend.

Das Ende ist tatsächlich furchtbar und ich weiß nicht, wie man das aushalten soll, bis 2019 auf die Auflösung zu warten. Zudem ist es sehr realistisch, wenn man bedenkt, welche politischen Umbrüche gerade in der realen Welt stattfinden und wie Revolutionen oder Aufstände entstehen- Stichwort: Cohort. Diese Gruppe ist neu und hat es wirklich in sich – und das nicht auf lustige Weise.

Es gibt Tote, allerdings niemand wirklich wichtiges, was halt auch wieder… doof ist. Es ist, als würde Clare sich nicht trauen, jemanden umzubringen und wenn sie es dann doch tut, muss es ausgerechnet der eine sein, der hätte helfen können, die Lage etwas entspannter zu machen. Nur, das er eben nicht der einzige ist. Julian und Emma hätten auch zu fast jedem anderen mit ihrem Parabatai-Problem gehen können – haben sie aber nicht.

Letztendlich ist es schwer, jemanden zu einem zweiten Teil zu überzeugen. Was ich allerdings sagen kann ist, dass The Dark Artifices auch für diejenigen ein perfekter Einstieg in die Shadowhunter-Welt sind, die die bisherigen Bücher nicht gelesen haben. Man braucht sie nicht zwingend für das Vorwissen, wird sie danach aber vielleicht noch lesen. Aber irgendwie muss man ja die Wartezeit überbrücken, ne?

Lord of Shadows (The Dark Artifices #2)

Taschenbuch: 699 Seiten
Verlag: Simon & Schuster Childrens Books (23. Mai 2017)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 1471116654
ISBN-13: 978-1471116650
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre

Lord of Shadows: Die Dunklen Mächte 2 erscheint am 9. Oktober 2017.

Merken

Wochendings.

#Offlinegeplauder

Während ihr gefühlt alle auf der LitblogCon in Köln seid, liest das ja vermutlich keiner. Trotzdem hab ich mir diese Woche besonders Mühe gegeben, was vielleicht auch daran liegt, dass ich endlich mal Zeit hatte. Dabei ist es nicht so, dass ich nicht gewollt hätte – eine Karte hatte ich schießlich und allein für Rebecca Gablé (und natürlich euch^^) hätte es sich gelohnt. Aber wie ich letztens schon bei Mara zur Diskussion um die re:publica kommentierte – es geht halt nicht immer alles. Beim nächsten Mal vielleicht. Habt Spaß & twittert viel!

Ich hab diese Woche zumindest auf den Blog bezogen viel geschafft, was ich mir vorgenommen habe (habt ihr meinen Beitrag zu Wonder Woman gesehen? Ich hoffe, der gefällt euch, denn sowas kommt demnächst öfter), an anderer Stelle war ich eher faul. Also so richtig. Aber ich schätze, das ist okay, immerhin hab ich Urlaub. Jedenfalls könnt ihr euch demnächst auf viele Beiträge freuen. Auf Twitter lief so ein Ding mit „1 Like – 1 Fakt über mich“, falls euch das interessiert könnt ihr hier alles nachlesen (ich bin noch nicht ganz fertig, hab gegen Ende die Lust verloren und hab Schiss, dass wenn ich jetzt wieder anfange, doch noch jemand den Anfangspost liked xD).

#Bookstagram

Ich hab tatsächlich eigentlich nicht mal gelesen diese Woche. Einzig Small Great Things von Jodi Picoult hab ich immerhin angefangen und ich freu mich drauf, gleichzeitig hab ich aber auch ein bisschen Angst davor. Picoult enttäuscht mich ja im Grunde nie, aber dieses Buch hat so viel positive Kritiken abgeräumt, das es fast schon nicht mehr wahr sein kann. Kommt im Herbst übrigens auch auf deutsch.

#Woanders

Lea hat auf der Loveletter Convention ein kleines Interview mit Bianca geführt – nicht, dass ich nicht schon alles wüsste, aber für euch lohnt es sich trotzdem^^ Philip hat den Comic Saturday ins Leben gerufen und widmet sich insbesondere erstmal der DC Rebirth-Reihe. Shiku schreibt auf ihrem Blog was über Repräsentation und wie das richtig geht, in other words: warum es nicht reicht, dass der beste Freund der Protagonistin schwul ist, um etwas repräsentativ zu machen. Obendrauf gibts noch ein paar Leseempfehlungen. Sebastian wirft einen Blick auf die Krimi- und Thriller-Highlights im Juni. Anabelle war am Mediacampus Frankfurt zu Besuch und hat darüber einen Bericht geschrieben. Bei Katha gehts um Titten, Ärsche und Plautzen. Genau mein Ding, hab ich nämlich alles.

Rezensionen, die ich mochte:

Ebbe & Blut – Luisa Stömer und Eva Wünsch || Ein Vertrag mit Gott, Mietshausgeschichten – Will Eisner || Der Koffer – Robin Roe || Kämpfen – Karl Ove Knausgård || The Hate You Give – Angie Thomas || Jane Eyre – Charlote Brontë

#WahnsinnInSerie

Mein Guilty Pleasure ist endlich wieder da! <3 Ich schäme mich ja echt fast ein bisschen dafür, dass ich nicht von Shadowhunters loskomme, aber ich kann wirklich gar nichts dagegen tun, die Neugierde ist einfach zu groß. Abgesehen davon wird die Serie auch immer besser, wer hätte das gedacht? Lässt man mal die Logikfehler und unnötigen Änderungen außer Acht, ist es halt keine 1:1-Adaption sondern eher eine Interpretation der Grundgeschichte mit den ursprünglichen Charakteren. Egal wie, Sebastian ist endlich da und ich hab einen Moment gebraucht um zu raffen, dass das Olyvar aus GoT ist, aber jetzt wo ich das weiß, macht es das nur besser^^

Weil das mit Sense8 für einige immer noch wehtut, hat Bookriot eine Liste mit Büchern gemacht, die ihr stattdessen lesen könnt. Ich weiß, es ist nicht das selbe, aber vielleicht hilfts ein bisschen? Bustle betrachtet einen unserer Lieblingscharaktere aus Gilmore Girls näher und stellt 13 Punkte fest, in denen sich Paris Geller über die Jahre maßgeblich geändert hat.

#Listopia

15 Beautiful Opening Lines From Literature All Wordsmiths Can Appreciate || 15 Novels That Rebel Against The „Nice Girl“ Stereotype || 21 YA Books You’ll Want To Get Your Hands On This Summer || 9 Books For „Serious“ Readers That Aren’t Pretentious || 9 Books Everyone Struggles to Finish || 10 Jane Austen Tattoos For The Classic Lit Lover In You || The 10 Types of Crying Every Reader is Familiar With || 10 Books You Can Finish On A Plane When Traveling || 9 Young Adult Books Where The Setting Is As Important As The Characters || 24 ‘Harry Potter’ Superfans Share The Stories Behind Their Magical Ink || 15 Page-Turners That Will Keep You Up All Night, Because Sleep Is Overrated, Anyway || 13 Book Quotes Every Writer Should Read For Inspiration || 40 YA Books You Don’t Want to Miss || 10 Books That Should Never Have Been Made Into Movies || 15 Things Book-Lovers Do Better Than Anyone Else || The 29 best books of the summer || 10 Enemies-Turned-Lovers Stories That Take The Hating You To Dating You Trope To The Next Level || 11 Times Rory Gilmore Was The Voice Of Bookworms Everywhere On ‚Gilmore Girls‘ || 8 Books to Read if You Love These Disney Movies || 10 „Whodunnit“ Mysteries With The Most Shocking Twists || 8 New Fantasy Books Perfect For Fans Of Harry Potter || 21 Book Quotes About Magic || 11 Books All About Books, Perfect For Book Lovers || Books to Breeze Through This Summer || 22 Heartbreaking Book Quotes That Will Make You Cry || 10 Book Recommendations Based On Your Favorite Netflix Original Series || 10 Addictive Book Trilogies To Read This Year || 12 Books to Quench Your Fairy Tale Thirst || 7 Audiobooks For Your Summer Road Trip — Narrated By Your Fave Celebrities || 13 New Fiction Books About Royalty To Read By The Pool This Summer

#UndSonstSo

Ich hab am Dienstag Sing meinen Song auf Vox gesehen. Ich fand die alten Staffeln besser, wahrscheinlich auch, weil mehr Künstler dabei waren, mit denen ich was verbinde. Das ist bei dieser Staffel außer mit Paddy Kelly nicht so (in den war ich als Kind ganz ganz furchtbar verliebt^^). Ich mag das Konzept, es ist nett, aber die Neuinterpretation eines Silbermond-Songs von Marc Forster hab ich morgen schon wieder vergessen. Ganz im Gegensatz zu Lenas neuem Lied. Jetzt ist es nicht so, dass ich Lena-Fan wäre – sie läuft halt im Radio und was sie beim ESC geleistet hat, war großes Kino, aber… ja, kein Fan im Sinne von ‚Ich muss ihre CD kaufen!‘ Aber dieses Lied ist wirklich schön und es spricht mir noch dazu aus der Seele. Hätte nicht gedacht, dass ich das mal sage…^^ Aber genug von dem deepen shit, hörts euch einfach mal an.

Habt ein schönes Wochenende, eine tolle, hoffentlich kurze nächste Woche und viel Sonne!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Wochendings.

#Offlinegeplauder

Endlich Wochenende! Auch wenn die Woche sogar noch kürzer war als die letzte, hatte sie es in sich. Aber ohne Mist, an eine vier-Tage-Woche könnte ich mich richtig gut gewöhnen. Wir schaffen einfach den Montag als Arbeitstag ab und schlagen damit zwei Fliegen mit einer Klappe, oder? :D

Und wo ich euch gerade alle so schön beisammen hab und ihr das hier lest: Wenn ihr Überweisungen tätigt, gebt doch bitte den gewünschten Verwendungszweck an. Kein Spaß, so ein Verwendungszweck ist nämlich wie der berühmte Passierschein A38 aus Asterix – unheimlich schwierig zu bekommen, aber wenn man ihn dann hat, öffnet er alle Türen^^ Ein kurzes Beispiel dazu: Ich buche auf der Arbeit vertretungsweise unsere Zahlungseingänge – und in einer perfekten Welt würde das System beim Importder Datei den Namen erkennen, den Verwendungszweck dem entsprechen Kunden zuordnen können und das alles automatisch verbuchen. In der Realität sitze ich aber da und darf 300 von 650 Positionen mit der Hand buchen, weil Lieschen Müller für Patrick Schmidt bezahlt und statt dem Verwendungszweck Straße und Hausnummer angibt… ganz zu schweigen vom Suchen, denn wer kann denn ahnen, dass Lieschen und Patrick ein Paar sind und ganz abgesehen davon – bei 30.000 Kunden gibt es dann auch nicht nur einen Patrick Schmidt… xD Mir persönlich hilft das jetzt natürlich gar nichts, selbst wenn ihr das ab sofort akribisch umsetzt, aber tatsächlich hat mich das sensibilisiert, seitdem ich selbst gesehen habe, wies läuft. Die Technik ist gut, aber eben nur so gut, wie es der Mensch zulässt ;)

Weil ich Lust auf Kuchen, aber keine Lust auf großartig Backen habe, hab ich beim Einkaufen ein Päckchen Blätterteig miteingesteckt – auftauen lassen, passend schneiden, ganz simpel mit Nutella bestreichen, irgendwie falten, mit Ei bestreichen und ab in den Backofen (ich hab letztens schon die Nutella-Blume ausprobiert, aber die sieht halt auch einfach nur nett aus, ist zum Essen aber unpraktisch) – ca. 15-20 Min. bei 200° C – je nach Backofen (lieber kürzer und ab und an gucken).

Ach so, und meiner Hand gehts nach meinem uneleganten Sturz von der Treppe meiner Tante auch wieder gut *hust* :D

 

#Bookstagram

„Every Last Word“ hatte ich schon zu Hause, da wusstet ihr noch gar nicht, dass das auf deutsch kommen wird! :P Und trotzdem habe ich es erst jetzt gelesen. Warum weiß ich nicht so genau, vermutlich, weil ich es nicht gleich angefangen habe und mir dann der Hype zu groß wurde (auf deutsch ist es „Mit anderen Worten Ich“ aus dem Magellan-Verlag, und das hatte plötzlich jeder). Ich mochte es und schreibe bestimmt noch was dazu, wenn ich meine Gedanken sortiert habe. „The Outsiders“ wird am Montag 50. Jahre alt – dazu gibts dann auch einen Blogpost, weil es tatsächlich eins meiner Lieblingsbücher ist und ich an der wundervollen Jubiläumsedition einfach nicht vorbeigehen konnte. Und dann lese ich noch immer an „Simon vs. The Homo Sapiens Agenda“, aber so ganz will es mit uns nicht laufen. Mal sehen…

 

#Woanders

 

Bevor die ganze Bloggersphäre vor lauter geballter Awesomeness zusammenbricht, solltet ihr schnell auf 54Books vorbeischauen und mindestens kurz Zeuge davon werden, wie das ist, wenn sich zwei Blogger zusammenschließen und was tolles draus wird – 54Books hat nämlich Kulturgeschwätz geschluckt. Und damit ihr auch direkt seht, dass dabei was tolles rauskommt, lest bitte diesen Beitrag, der nicht nur wundervoll formuliert ist sondern auch mal eben alles aufgreift, was mich gerade so nervt am sogenannten Feuilleton. Rebecca hat sich auf die Suche nach fehlenden Reihenteilen und anderen Büchern gemacht, die zum Teil im Handel vergriffen sind und dabei gemerkt, dass der ein oder andere von uns wahrscheinlich ein halbes Vermögen im Regal stehen hat – zumindest wenn man die aktuellen Preise hochrechnet. Ich finde das tatsächlich ein bisschen erschreckend, wenn man bedenkt, dass gelesene oder gar gebrauchte Bücher ja eigentlich nirgendwo mehr was wert sind. ZUmindest wenn man sie loswerden will, muss man oft große Verluste hinnehmen. Das Problem – der Markt bestimmt den Preis und wenn auch nur einer bereit ist, mehr als 50€ für ein Hardcover zu zahlen, das eigentlich mal 20€ gekostet hat, gibts irgendwo einen anderen, der es verlangen kann. Und wird. Am Sonntag ist Welttag des Buches – also quasi der wichtgste Feiertag des Jahres. Während etliche Verlage dazu einladen, sie zu besuchen (Tipps dazu gibts zB hier und hier, werde ich den Tag einfach lesend verbringen – vielleicht mit dem eReader, denn auf Die Liebe zu den Büchern bin ich dank Petzi auf den Caseable-Gutschein aufmerksam geworden und jetzt werde ich mich erstmal durchklicken, denn bei 20% Rabatt kann man schon gar nicht mehr nein sagen^^

Man muss nicht jedes Buch gut finden, und genau das kann und darf man auch kundtun. Saskia hat das am Beispiel von Red Rising in die Tat umgesetzt. Tobi von Lesestunden hat wieder einen neuen Fragebogen online gestellt und ich werde ihn beantworten, ich brauch aber noch n bisschen^^ Falls ihr schonmal loslegen wollt, gehts hier entlang. Mereike vom Bücherwurmloch zeigt uns ihre 40 coolsten englischen Bücher.

Dann gabs da noch ein paar Rezensionen, die ich diese Woche sehr gern gelesen habe:

Mein Freund Pax – Sara Pennypacker || Fuchsteufelsstill – Niah Finnik || Aus hartem Holz – Annie Proulx || Das Schloss in den Wolken – Lucy Maud Montgomery || Das Fieber – Makiia Lucier

 

#UndSonstSo

 

Penguin verdient sich an mir noch eine goldene Nase… jetzt gibts schon wieder eine neue Klassiker-Sammleredition in Zusammenarbeit mit Pantone. Und wenn ihr euch jetzt fragt „Pantone? Das sind doch die mit der Farbe?!“ liegt ihr genau richtig^^ The Wizard of Oz, Heidi, The Secret Garden und einige andere Klassiker erstrahlen in neuer Farbe und am Liebsten will ich sie alle! *.*

Am Donnerstag wurde die Shortlist zum Man Booker Prize bekannt gegeben – und mal wieder habe ich keins davon gelesen…^^ Ebenfalls am Donnerstag machte ein Hashtag die Runde – #ThingsOnlyWomenWritersHear – und wirklich alles, was man darunter findet, macht einen wütend. Ich möchte wissen, was in den Menschen vorgeht, die solche Dinge loslassen. Ich meine… gnah! Eine gute Zusammenstellung der Tweets gibts hier, ansonsten einfach den Hashtag aufrufen. Vor allem für Autoren und solche, die es werden wollen, aber auf für interessierte Leser ist dieser Beitrag über emotionale Beats in Romanen interessant (erinnert ein bisschen an die Sieben-Punkte-Struktur).

Die ersten richtigen Bilder aus der siebten Staffel Game of Thrones kamen am Donnerstag und ich kann es jetzt kaum noch abwarten. Es MUSS jetzt endlich weitergehen. Wann ist noch gleich Juli? Victoria Schwab hat eine Fortsetzung zu Vicious angekündigt und ihr müsst dieses Buch lesen, wenn ihr es nicht schon längst getan habt… geplant war das immer, aber erlage sind ja manchmal so, dass sie lieber auf Nummer sicher gehen und erstmal einen in sich abgeschlossenen Teil wollen. Aber es scheint als würden wir, ganz im gegensatz zu The Archived, hier einen zweiten und wenn alles gut läuft auch einen dritten Teil bekommen! Würde endlich mal Schwung in die Film-Sache kommen, würde das das Ganze vielleicht auch noch ankurbeln… Shadowhunters bekommt trotz aller Kritik eine dritte Staffel mit 20 Folgen und ich persönlich hab gar nichts dagegen, weil… so ein Guilty Pleasure braucht man einfah und ich mags mittlerweile sogar wirklich gern. In Sachen Serie gibts auch Neuigkeiten zu Wheel of Time. Nach viel hin und her, einem unautorisiert produzierten Piloten und einem ganzen Jahr ohne Neuigkeiten, wurde in der letzten Woche bekannt gegeben, dass es nun in den Händen von Sony Pictures Television liegt. Please make it good (and fast)!

Und hier gibts noch eine Liste von anderen Adaptionen, die irgendwann demnächst auf uns zukommen – ich hab den Überblick verloren^^

 

#Listopia

 

10 Books Banned in American Prisons || 15 Books You’ll Want To Read Over And Over Again || 9 Famous Typos In Literature That Will Remind You To Seriously Double-Check Everything || 17 Books That Aren’t About What You Thought When You First Read Them || 15 Books To Read If You Love A Shocking Plot Twist || 15 Romances to Heat Up Your Summer || 9 Long-Ass Books That Are Definitely Worth Finishing || 100 Must-Read Books About Witches || 7 Iconic Accessories From Literature That You Can Buy IRL || 5 Author Friendships That Make Us Jealous

Ich wünsch euch eine schöne Woche! <3

Und weil ich davon schon seit Tagen einen Ohrwurm habe… bitteschön!

Merken

Merken

Merken

Wochendings.

#Offlinegeplauder

Alter… so langsam reicht es. Auto kaputt, Katze krank, und Sorgen machen muss man sich auch. Letzteres eigentlich vielleicht auch nicht, gemessen an der Tatsache, dass eigentlich noch gar nix klar ist, aber die Worte „Krankenhaus“ und „OP“ hängen irgendwie in der Luft und selbst wenn man sich sagt, dass das noch gar nicht sicher ist und man erstmal abwarten muss, bis – vorzugsweise ein Arzt – den Status Quo eindeutig definiert, bleibt eben doch dieses Gefühl. Was, wenn… Aber letztendlich nützt es ja nix.

Ich hab ein bisschen ausgemistet und meine „Schreibecke“ eingerichtet, in der jetzt nicht nur Notiztbücher und Schreibratgeber, sondern auch die Erika ihren Platz haben. Nett siehts aus, jetzt müsste ich da nur noch schreiben^^ Zusätzlich hab ich die Wand daneben mit ein paar Persönlichkeiten geschmückt, die mich inspirieren sollen. Mal sehen, wie das so funktioniert ;)

Ich habe einen Schlußstrich gezogen, der lange überfällig war und der sich trotz ein bisschen Wehmut richtg anfühlt. Eigentlich hasse ich es, etwas komplett aufzugeben – ich will immer an allem festhalten und es doch noch irgendwie hinkriegen, eine Lösung finden… aber manchmal geht das einfach nicht. Umso besser fühlt man sich dann aber, wenn man merkt, dass man trotz aller Zweifel das richtige getan hat.

Gestern war ich nach Feierabend seit langem mal wieder mit der Kamera draußen… so wahnsinnig viel gibts noch nicht zu sehen, vor allem, da in unserem Garten jetzt auch der Baum fehlt, auf dem ich klettern gelernt habe und quasi ein Loch in der Mitte ist, aber frische Frühlingsluft wirkt einfach Wunder.

#Bookstagram

Ich habe gelesen! Genaugenommen hab ich in den letzten zwei Wochen so viel gelesen wie im ganzen  Januar nicht. Da hätten wir Lauras Manuskript (in Teilen), Biancas Manuskript (2/3) und tatsächlich mehrere (!!) bereits erschienene Bücher. „Die Traumknüpfer“ von Carolin Wahl zum Beispiel habe ich nach einer Ewigkeit beenden können – wie ichs fand könnt ihr hier genauer nachlesen. Mal eben schnell hab ich das Bukowski-Playboy-Interview gelesen und ich schätze, es wird nicht das letzte aus der Reihe sein. „The Princess Saves Herself In This One“ ist eine Sammlung von Gedichten, die mich allerdings im großen und ganzen eher deprimiert hat. Letztendlich ist es halt ein Buch, das vor allem durch seinen Titel besticht und auf Instagram gut aussieht. „Das Buch der Wunder“ von Stefan Beuse hingegen besticht nicht nur durch seine Farbe, sondern auch seinen nhalt. Da die Mädels von Herzpotenzial schon eine wundervolle Rezension zum Buch verfasst haben, verweise ich darauf, denn mir fehlen schlichtweg die Worte. Und dann war da noch „Den Mund voll ungesagter Dinge“, weil ich einfach zu neugierig war. Bin ich jetzt nicht mehr und damit ist alles dazu gesagt. Aktuell lese ich „Alles, was ich am Strand gefunden habe“ von Cynan Jones, der mich bereits mit seinem Erstling „Graben“ schwer beeindruckt hat.

#WahnsinnInSerie

Ich weiß nicht, was mich geritten hat, vielleicht war es Nostalgie oder so, aber ich habe versucht, Vampire Diaries weiterzuschauen. Irgendwo in der sechsten Staffel bin ich nämlich ausgestiegen und jetzt weiß ich auch wieder wieso. Es ist einfach immer nur noch das gleiche. Nichtmal Damon kann mir das retten. Trotzdem wüsste ich jetzt echt gerne, wie es ausgeht, aber ich fürchte, bis dahin schaffe ich es nie. Und weil mich das so frustriert hat, habe ich dann todesmutig die zweite Staffel Shadowhunters angefangen… *hust* Jaja, ich weiß, es ist immer noch genauso grottig wie die erste, aber auch einfach erheiternd. Dabei müsste ich mich einfach nur motivieren, mal eine der vielen guten Serien anzufangen, die noch auf mich warten. Aber alles, was ich gerade sehen wollen würde, gibts (noch) nicht. Zum einen wäre da nämlich The White Queen, das ich gerade echt gut noch mal schauen könnte, wo ich hörbuchtechnisch ja eh in Waringham und bei den Rosenkriegen rumhänge. Aber ich seh einfach nicht ein, 30€ dafür zu bezahlen. Oder This is us – darauf hätte ich auch Lust, kommt aber erst im Frühsommer ins Fernsehen und damit dann wahrscheinlich auch auf die Portale. Ein bisschen früher, nämlich Ende März, kommt Tote Mädchen lügen nicht auf Netflix. Ich mochte das Buch damals sehr gern, mal sehen wie das mit der Serie wird. Anfang April kommt dann auch Colleen Hoovers Confess als Serie, was glaube ich noch gar nicht so bekannt ist. Ging auch alles sehr schnell und viel leichter als beim Ugly Love-Film (von dem ich schon ewig nix mehr gehört hab). Bei den Gilmore Girls werden offensichtlich Gespräche für eine neunte Staffel geführt. Das war zu erwarten, aber ich weiß nicht, wie ich das finde. Kann gut werden, muss aber nicht. Milo Ventimiglia findet es übrigens auch nich so toll. Für die siebte Staffel Game of Thrones gibts nun endlich auch ein Datum – 16. Juli 2017, bzw. für uns dann der 17. Juli. Wurde auch Zeit – jetzt hätte ich dann gern noch einen richtigen Trailer.

#Woanders

Zum Weltfrauentag hat Mara ein paar Bücher von starken Frauen aufgelistet, die sie empfiehlt. Sophie hat mit etwas mehr Worten über den Frauenroman als Konstrukt geschrieben und am Ende finden sich auch da Empfehlungen. Einen wundervollen Text habe ich beim Kaffeehaussitzer gefunden. Große Liebe hierfür! <3 Steffi ruft zu mehr #Bloggerliebe auf und es wird Zeit, das wir das alle mal beherzigen. Es geht nicht darum, zu treten und zu beißen oder alles, was einem selbst nicht passt zu kritisieren so gut man nur kann – am besten noch hinterücks. Damit schneidet man sich nur ins eigene Fleisch und macht sich unsympatisch. Viel besser ist es doch, die Blogger und Blogs hervorzuheben, die man mag, oder? Also los, mitmachen. Für alle, die nicht nach Leipzig zur Buchmesse können, startet im gleichen Zeitraum wieder die #Leseparty. Bestes Ablenkungsprogramm! Nachdem die Aktion #BuchbloggerEmpfehlen auf Lovelybooks so gut angenommen wurde, könnt ihr nun auch mitmachen und eigene Themenvorschläge einreichen. Als Blogger auf die Buchmesse? Hier gibts euren Guide!

#UndSonstSo

Diese Woche wurde bekannt, dass Jojo Moyes einen weiteren Teil über Louisa Clarke schreibt, der 2018 erscheint. Ich… geb das mal so weiter, mich interessierts nach dem zweiten Teil eher nicht mehr und ich finde es jetzt auch reichlich spät. Me before you war für mich ein wundervolles Buch, das nicht unbedingt eine Fortsetzung gebraucht hätte. Falls doch, dann eben eine in der Lousa ihren eigenen Weg findet, aber das ist nicht passiert. Das jetzt nachzuschieben riecht für mich im besten Fall nach Geldmacherei, im schlimmsten passiert es, um an den fans was gut zu machen. Beides finde ich doof. Ihr schreibt selbst YA-Romane? Dann ist der Schreibwettbewerb vom Ravensburger Verlag vielleicht genau das richtige für euch.  Habt ihr tolle Meerfotos? Dann los, mitmachen! Stephen King ist ja ohnehin der Größte, kein Wunder also, dass er nun auch seinen eigenen Zen-Comic hat. Hier gibts einen tollen Text über Enid Blyton, die Heldin meiner Kindheit und Schöpferin der Fünf Freunde.

Als Einstimming auf die Buchmesse und den beliebtesten Treffpunkt in Halle 2 gibts hier einen Text über PAN e.V. und ihren Auftritt auf der Buchmesse. Ich zumindest bin schwer gespannt und freue mich drauf. PAN selbst schreibt auf seiner Homepage auch nochmal was dazu.  Und jetzt lasst uns noch kurz über ein paar Preise reden… der Seraph wird wie immer auf der Leipziger Buchmesse vergeben und die Shortlist steht, die Bewertungen der Jury dürften eingegangen sein und die Gewinner stehen somit vermutlich schon fest. Wenn ihr aber selbst aktiv werden wollt, gibts jetzt gleich mehrere Möglichkeiten. Zum einen wäre da natürlich der DPP – der Deutsche Phantastik Preis – in diesem jahr mit der Neuerung, dass er bereits im September auf der Phantastika vergeben wird, vermutlich deswegen beginnt die Nominierung/Abstimmung auch jetzt schon. Stimmt für eure Favoriten ab. Mit etwas Glück könnt ihr sogar was gewinnen.  Und dann gibts da auch noch den Deutschen Science-Fiction-Preises (DSFP). Die Nominierten findet ihr hier.

Wenn es Buchhändlern mal langweilig wird, kommt sowas dabei raus – ziemlich kreativ & witzig!

 #Listopia

100 Must-Read Classics By Women || 6 Fictional Characters Who Will Inspire You To Stay Nasty || 15 Things All Book-Lovers Can’t Stop Fighting About || 15 Empowering YA Fiction Books To Read On International Women’s Day || 18 Books That Prove Writing Can Change The World || 9 Facts About ‘To Kill a Mockingbird’ || Top 10 Author Twitter Accounts || 16 New Books Recommended by Stephen King || 6 of our favourite author cameos in films – did you spot them?

#AufDenOhren

Und dann war da noch Ed Sheeran… eigentlich mochte ich ihn nie und ich weiß immer noch nicht, wo diese Begeisterung plötzlich herkommt, aber er is einfach ne coole Sau. Das Album ist eher… hm, wie soll ichs sagen? Es ist gut aber ich glaube, nicht jeder kann was damit anfangen. Bei machen Tracks frage selbst ich mich, was er geraucht hat, aber wenn er dann über seine Mum singt…^^ Auch von Lorde gibts was neues -Green Light <3

Habt eine schöne Woche! <3 Sehen wir uns eigentlich in Leipzig?

Merken

Merken

Wochendings.

#Offlinegeplauder

Eine Drei-Tage-Woche, die mit einer tollen GoT-Folge (nein, ich spoilere nicht, ich schreib dazu vllt in den nächsten Tagen einen eigenen Beitrag) angefangen und mit vier Tagen Ruhe aufhört – ist das nicht super? In der Ruhe bin ich mitten drin dank Brückentag und habe schon zwei Bücher gelesen (dazu später mehr) und ettliche Fotos gemacht. Ich wünschte, ich wäre mal früh genug wach, um den Morgentau einzufangen, aber dazu müsste ich früher ins Bett gehen und das ist einfach echt nicht mein Ding^^ Dafür hab ich jetzt schon meinen ersten, kleinen Sonnenbrand – wär mir mit dem Morgentau sicher nicht passiert.

dsc_0781

#Bookstagram

Ich habe „Dream Thieves“ angefangen, aber Blue und ihre Raven Boys sind gerade so gar nicht meins. Ich weiß nicht so genau, wo das Problem ist, denn eigentlich hatte ich mich echt gefreut, zurück zu kommen und gleich alles bis zum Ende durchlesen zu können, aber irgendwie wills nicht. Maggie schreibt wunderschön, das allein bringt mich aber nicht dazu, die Geschichte lesen zu wollen. Zumindest nicht jetzt. Deswegen habe ich mich in Sarah J. Maas geflüchtet. Ich dachte, nachdem „A Court of Mist and Fury“ schonmal hier ist, sollte ich „A Court of Thorns and Roses“ vielleicht auch endlich mal lesen. Nunja… es war halt. Rezension folgt. Und dann war da noch „So bin ich nicht“ von Anneliese Mackintosh. Das hat mich jetzt ehrlich gesagt auch nicht so voll überzeugt. Es lässt sich auf jeden Fall gut weglesen, war aber thematisch nicht so meins. Und dann haben mich die Twitter-Mädels tatsächlich überzeugt – ich habe mich an „Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert“ rangewagt. Bisher bin ich tatsächlich sehr angetan, aber ich hab ja noch >600 Seiten vor mir – da kann also noch einiges passieren.

Und nachdem ich letzte Woche fleißig Verlagsprogramme gewälzt habe und euch die Wunschlistenzugänge in den nächsten Wochen nach und nach präsentieren werde, habe ich hier schonmal drei Empfehlungen, die von Herzen kommen <3

Das Laura für mich einfach THE SHIT ist, dürfte mittlerweile bekannt sein. „Water & Air“ ist das ichweißnichtmehrwievielte Buch, das ich von ihr testgelesen und für absolut awesome befunden habe. Es dauert immer noch ewig, bis ich es anfassen und streicheln kann, aber ich weiß ja Gott sei Dank schon, wies ausgeht und ich kann euch sagen – es wird euch gefallen! Dann ist da noch Mona mit „Begin Again“, einer wundervollen Geschichte über das Neuanfangen und Erwachsenwerden, über verlorenes und neu gewonnenes Vertauen und natürlich ein bisschen Liebe. Gehört für mich definitiv weit nach vorne ins obere Drittel der guten NA-Romane! Last but not least haben wir da noch Bianca, die mit „Was auch immer geschieht“ ein Buch geschrieben hat, das mich gezwungen hat, ein paar Tränchen zu verdrücken, laut aufzuschreien und ganz am Ende… naja, das müsst ihr selbst rausfinden. Jedenfalls sind das drei Bücher, von denen ich mir wünsche, dass ihr sie vorbestellt, kauft und lieb habt, denn die drei Damen sind unglaublich gut in dem was sie tun und verdienen jede Unterstützung <3

#WahnsinninSerie

Ich habe die erste Staffel Shadowhunters fertig geschaut. Hmtz. Warum ist es so schwer, diese Buchreihe in ein anständiges, filmisches Format zu bringen? WARUM? Statt sich auf die, wie ich finde, wirklich gute Story zu konzentrieren, hält man sich lieber mit Schlampen-Izzy und Malec auf und packt Änderungen in die Serie, die sich einfach falsch anfühlen. Dann war da noch Greys Anatomy, diese Woche mit einer Folge von Denzel Washington. Hmja. Dass die Folge „The Sound of Silence“ hieß, hätte mir schon veraten können, dass es eher still wird – war es dann auch. Insgesamt wäre glaube ich Staffel 11 echt der richtige Zeitpunkt gewesen, endlich aufzuhören, aber ich kann einfach nicht. Schon gar nicht, wenn ich zwischendurch immer mal wieder eine alte Folge sehe und all die Gefühle wieder hochkommen. Ich vermisse Izzy und Christina, aber ich mag Jo unfassbar gerne. Bitte, bitte lass es wieder besser werden. Und dann natürlich noch zwei, drei Sachen zu GoT… ich hasse Spoiler! Nicht per se, manchmal möchte man natürlich wissen, was einen erwartet, aber ALTER! Benutzt halt unverfängliche Überschriften und nicht für sich allein sprechende Vorschaubilder!! Ist das so schwer? Ich möchte selbst entscheiden können, ob ich den Artikel lese oder nicht und nicht schon gespoilert werden, bevor ich überhaupt die Chance habe, die Folge zu sehen. Das gilt übrigens auch für meine Twitter-TL: Überlegt euch mal, was euch selbst spoilern würde und überlegt dann nochmal, ob ihr den Tweet tatsächlich so abschicken wollt. Es gibt so Leute, dank deren Tweets kann man die komplette Folge nachvollziehen – und man kann Hashtags nunmal nicht überall blocken und euch ja nun auch nicht, weil: Wer euch folgt, mag euch ja doch vielleicht wenigstens ein bisschen ;)

#Zitat

ZitatDicker

#Woanders

Mara hat mal wieder ein paar Taschenbuchneuerscheinungen ausgegraben, die sie bereits gelesen hat und empfehlen kann. Bei Dany gehts um Hörbücher und wie gelernt hat, sie zu lieben (meine angestauten 7 Audile-Guthaben schauen mich schon vorwurfsvoll an). Sebastian freut sich über die Wiederkehr von Smoky Barrett und startet eine große Leserunde – mitmachen erwünscht. Petzi hat auf ihrem Blog diese Woche die Achtsamkeitswoche – klickt euch mal durch. Bei Sandy gibts was zu gewinnen – hat mit der Verfilmung von Mängelexemplar zu tun und nur wer mitmacht hat die Chance auch zu gewinnen – also los! „Willkommen in Night Vale“ soll ein krass-verrücktes Buch sein, das bei mir auch noch rumliegt. wenn ihr mehr darüber erfahren wollt, solltet ihr die Blogtour verfolgen, bei der unter anderem Philipp dabei ist. Joséphine hat außerdem die unfassbare Zahl von 47 Mai-Neuerscheinungen auf ihrem Blog zusammengefasst. Das Heulen, das ihr hört, ist mein Geldbeutel.

#UndSonstSo

Anna hat einen wundervollen Beitrag zum Thema „damals“ geschrieben, in dem ich mich mehr als einmal wiedergefunden habe. Lesen! Und ein Text von Lina, der gelesen werden sollte. Veronica Roth hat ein neues Buch, hier gibts Cover und einen Auszug (ich glaub ich wills nicht lesen), Stephenie Meyer hängt bei der Verfilmung von Kendare Blakes „Anna dressed in blood“ mit drin (ich glaub ich wills nicht sehen) und Marvel denkt indes endlich über einen Film für Black Widow nach (wurde auch Zeit!). So könnte ich mir möglichweise auch vorstellen zu heiraten. Penguin empfiehlt 15 Bücher für GoT-Fans (ich würde The Wrath and the Dawn da raus nehmen, aber gut), Bookriot legt den Fokus eher auf die Klassiker, die man lesen sollte. Dann sind da noch 10 Bücher, die man lesen sollte, bevor sie verfilmt werden, und 100 SciFi- und Fantasy Bücher von Frauen. Bitte gerngeschen :)

Habt eine schöne Woche!

The joy of going back.

Immer höher, schneller, weiter. Mehr lesen, alles neue kennen lernen, immer wieder neue Welten entdecken. Früher oder später kommt man da einfach nicht mehr mit. Und selbst wenn man mitkommt – will man das überhaupt? Oscar Wilde soll gesagt haben “If one cannot enjoy reading a book over and over again, there is no use in reading it 12599343_765292326936314_1639906567_nat all” und auch wenn ich dem zumindest nicht uneingeschränkt zustimmen kann (bei manchen Büchern ist einmal auch genug), hat er doch in gewisser Weise Recht. Denn neben all dem, was wir so lesen, sind doch die Bücher die prägendsten, die wir mehr als einmal oder gar immer wieder anfassen.

Harry Potter ist für mich so ein Phänomen. Den ersten Teil habe ich mir im Dezember 1998 selbt gekauft, den zweiten Teil habe ich zu Ostern 1999 bekommen. Den dritten Band habe ich im selben Jahr zum Ferienanfang als Belohnung für mein gutes Zeugnis bekommen. Es war der Tag, an dem wir für drei Wochen nach Frankreich gefahren sind. 21 Tage. Und ich hatte nur dieses eine Buch dabei. Ich habe auch nur dieses HP7eine Buch gelesen. 21 mal in den drei Wochen. Jeden Tag ein mal von vorne bis hinten. Und es wurde trotzdem nicht langweilig.

Je älter ich wurde, umso mehr Bücher (und auch mehr Geld für Bücher) hatte ich zur Verfügung, was zur Folge hatte, dass ich immer mal was anderes lesen konnte und nicht eine Hand voll Bücher, die ich schon kannte. Das ist auch schön, rückt aber natürlich andere liebgewonnene Bücher wieder in den Hintergrund. Und auch Harry Potter machte da lange keine Ausnahme, denn ich habe mich nach dem siebten Band erstmal geweigert, zurück zukehren. Vorletzte Weihnachten habe ich es dann doch getan und nicht bereut. Die Angst, die Geschichte 12552197_1025236194181579_219893551_nheute nicht mehr so toll zu finden, ist unbegründet, denn ich verbinde damit so viele Erinnerungen, dass es unmöglich ist, es schlecht zu finden.

Und ähnlich ging es mir in den letzten Wochen mit den Mortal Instruments von Cassandra Clare. Den Gedanken, die Reihe nochmal zu lesen, hatte ich schon öfter, konnte mich aber nie so ganz motivieren. Mit dem heutigen Erscheinen von „Lady Midnight“ und der im Januar gestartete Serie „Shadowhunters“ wurde der Drang jedoch immer größer, sodass ich letztendlich nicht widerstehen konnte. Vermutlich img_0136hätte die Serie allein ausgereicht, denn wenn wir mal ehrlich sind, hat die mit den Büchern nicht sehr viel gemein.

Im Grunde war es mehr ein „Wie war das nochmal…“ als alles andere, doch bevor ich es überhaupt mitbekommen habe, hatte ich den ersten Band durch und war mitten im zweiten. Der dritte hat sich nahtlos ansgeschlossen und gerade ist es der vierte, der mir die Nächte raubt und mich morgens müder sein lässt, als ich eigentlich sein sollte. Und ich liebe es. Ich liebe die Geschichte noch immer, vielleicht sogar noch mehr als beim ersten Lesen. Es ist wie nach Hause kommen; alte Bekannte und Freunde treffen, die man lange nicht gesehen hat, mit denen man sich aber noch genauso gut versteht wie damals. Und es ist schön. Es tut gut. Es macht Spaß. Und vielleicht sollte man das öfter mal machen. Zurückkommen, runterkommen, heimkommen. Dorthin, wo wir uns img_0235wohlfühlen, um dann wieder mit frischen Augen auf neues zu blicken.

Auf der Premierenparty zum letzten Harry Potter-Film hat J. K. Rowling folgendes gesagt: „The stories we love best do live in us forever.“ Und ja, neben Harry Potter sind es auch die Shadowhunter, die ein kleines Fleckchen in meinem buchförmigen Herzen belegen.

Welche Bücher sind es bei euch, die nie langweilig werden? In welche Geschichten könnt ihr immer eintauchen und wo fühlt ihr euch zu Hause?