Wochendings.

#Offlinegeplauder

Im Moment fehlt echt für alles die Zeit und wenn es ausnahmsweise mal nicht die Zeit ist, ist es die Motivation, die mich hängen lässt. Lieber sitze ich doof in der Gegend rum, als irgendwas wenigstens anzufangen, ärgere mich dann aber im Nachhnein natürlich, dass ich soviel Zeit ungenutzt hab verstreichen lassen. Wie jetzt gerade, wo ich eigentlich bei Maike und Mareikes Langer Nach der aufgeschobenen Bücher mitmachen wollte, aber noch Bloggen muss bzw. will, weil ich weiß, dass viele von euch das Wochendings mögen. Und dann ist da noch diese Hitze, bei der man eh nix geregelt kriegt… Ich mag den Sommer ja wirklich, aber ich bin glaube ich einfach nicht dafür geschaffen. In der Sonne sitzen und nix machen – das kann ich hervoragend, aber so läufts halt leider die wenigste Zeit. Meistens muss man ja doch Arbeiten, danach ins aufgeheitzte Auto steigen und versuchen, das Lenkrad gerade nur so viel anzufassen, dass man keinen Unfall baut, sich daran aber auch nicht die Hände verbrennt und kommt dann komplett durchgeschwitzt zu Hause an. Nachts kann man nicht richtig schlafen, weil zu warm und dann wird man den ganzen Tag nicht richtig wach. Aber… ich habe jetzt zwei Wochen Urlaub und – so zumindest der Plan – werde den vor allem nutzen, um entspannt Ordnung in alles zu bringen, was die letzten Wochen so liegen geblieben ist.

Gestern war Tag der Organspende. Ich hab auf Instagram schon einen längeren Post dazu geschrieben, finde aber auch, dass man nicht genug darauf hinweisen kann. Organspende kann Leben retten. Jedes Mal, wenn das Thema in den Medien wieder hochkommt, führe ich eine Diskussion mit meiner Mutter, die mir zu erklären versucht, wie schlimm der Gedanke für sie ist, das man mir nach meinem Tod die Organe entnimmt. Und ein Stück weit verstehe ich sie und kann nachvollziehen, dass es sich für sie falsch anfühlen würde. Ich hingegen ertrage den Gedanken nicht, dass mein Herz oder meine Lunge oder irgendwas anderes jemandem das Leben retten oder erleichtern könnten, aber stattdessen mit mir begraben werden. Zumindest im Fall meiner Mutter weiß ich, dass sie, falls sie diese Entscheidung für mich treffen müsste, nicht so entscheiden würde, wie ich es tun würde und ich kann es ihr nicht mal übel nehmen. Aber das muss sie gar nicht. Ich kann ihr diesen Moment ersparen. Ich kann das selbst entscheiden und niemand muss diese Entscheidung für mich treffen. Und selbst wenn man weder Organe noch Gewebe spenden möchte, kann man das gleichermaßen im Organspendeausweis festhalten. Alle Infos sowie den Ausweis selbst gibts kostenlos bei der BZgA.

Ich backe ja sehr gerne und hin und wieder eskaliert das mal ein bisschen. Letzte Woche mit Cranberrie-Cookies mit weißer Schokolade (die schon wieder alle weg sind^^). Ich habe ein anderes Rezept benutzt als das, was ich euch verlinke, aber a) ist es sehr ähnlich und b) möchte ich euch einfach schamlos auf Christians Foodblog aufmerksam machen.

#Bookstagram

Ich liebe Victoria Schwab, aber ich tue mich zunehmend schwer mit ihren Büchern. Für A Conjuring of Light habe ich jetzt wieder ewig gebraucht, dabei war es soo gut. Ich musste mich fast zwingen, es fertig zu lesen und eigentlich sollte das nicht so sein. Ich schreib dazu noch eine Rezension, kann aber jetzt schon sagen: Wenn ihr noch nichts von Schwab gelesen habt, fangt mit Vicious oder The Archived an. Vier Farben der Magie ist großartig, wenn man alle drei Bücher zusammen nimmt und die Geschichte als ganzes betrachtet, aber das geht halt schlecht, wenn man erstmal nur den ersten Teil hat.

Feel Again von Mona war ausnahmweise mal eine große Überraschung für mich. Im Normalfall ist es ja so, dass ich die Bücher von Laura, Bianca und Mona zum Testlesen bekomme und schon vorher weiß, was mich erwartet, das hat aber bei Feel Again nicht geklappt. Die Zeit war zu knapp und so kannte ich zwar das Exposé, aber eben nicht viel mehr. Und es hat mich einfach umgehauen^^ Ich würde das gern ausführlicher in einer Rezension begründen, aber ich finds immer doof, wenn ich befreundete Autoren so in den Himmel hebe – das hat immer so einen Beigeschmack und ich hab zudem das Gefühl, dass ich da nicht unbefangen genug bin. Deshalb eben so – lest es. Die Again-Reihe ist verdammt gutes NA.

Aktuell lese ich 180 Seconds von Jessica Park. Ich bin mal gespannt, ob es mich genauso flashen kann, wie Flat-Out Love damals. Ich hoffe es sehr.

#WahnsinnInSerie

Netflix hat diese Woche für Aufsehen gesorgt, in dem sie Sense8 nach nur zwei Staffeln abgesetzt haben. Obwohl ich die Serie noch nicht gesehen habe (bin ziemlich hinten an – don’t judge me!), hat mich das überrascht, weil ich eigentlich nur positives darüber gehört hab. Ich kann also auch nicht beurteilen, ob das gerechtfertigt ist oder nicht, aber ich erstehe halt zum Beispiel nicht, wieso Tote Mädchen lügen nicht eine zweite Staffel bekommen muss, die weder zur Geschichte gehört noch notwendig ist, wenn da eine Serie ist, die mit einem Cliffhanger am Ende einfach abgesetzt wird.

Was ich vollkommen verdrängt hatte war, dass der Pilot von The Last Tycoon tatsächlich genug Stimmen bekommen hat und nun eine Serie wird. Finde ich schon allein deswegen gut, weil ich Matt Bomer mag, den Pilot mochte ich damals aber auch sehr gern. Start ist am 28. Juli, also schon sehr bald.

This is US ist in Deutschland eher mäßig gestartet – liegt vermutlich an der Tatsache, dass es um 21:15 Uhr nach Grey’s Anatomy auf einem unmöglichen Sendeplatz liegt, vielleicht aber auch daran, dass es zwar groß aber unglaublich kitschig beworben wurde. Ulrike Klode ruft dazu auf, der Serie noch eine Chance zu geben und ich kann mich nur anschließen. Allerdings seh ich auch die Probleme dabei – es gibt, außer auf Maxdome (wer hat das schon?), keine Chance, die Serie legal im O-Ton zu schauen. Wieso Milo Ventimiglia plötzlich einen anderen Synchronsprecher als in 8 Staffeln Gilmore Girls hat, erschließt sich mir nicht und ist unfassbar irritierend. Und dann ist da natürlich noch die Werbung. Aber an der Serie selbst ist wirklich nichts schlecht.

Die 8. Staffel Game of Thrones könnte erst 2019 kommen, je nach dem wie gut Benioff und Weiss vorankommen, aber auf jeden Fall wollen sie sich Zeit lassen. Ist natürlich irgendwie frustrierend, andererseits sind die beiden seit 10 Jahren mit dieser Serie beschäftigt und wollen es natürlich gut machen, letztendlich wollen die Fans ja nichts anderes.

Heute Abend endlich läuft Sherlock in der ARD. Um 21:45 Uhr geht’s los, Folge zwei kommt dann morgen und Folge 3 am Donnerstag. Ich hab sie zwar schon im Original gesehen, aber ich werde trotzdem nochmal einschalten. Ute hat zudem einen Blogpost dazu angekündigt, auf den ich mich sehr freue^^

 

Ich wünsch euch eine schöne Woche, lasst euch nicht ärgern! <3

 

Merken

Merken

Advertisements

Wochendings.

#Offlinegeplauder

Das Jahr ist jetzt schon 3 Wochen alt. Wo ist die Zeit hin?! Und ich bin mittlerweile auch wieder ein Jahr älter… seit letztem Sonntag genieße ich nun das letzte Jahr als Twentysomething. Das klingt nicht nur doof, sondern ist es auch, vor allem, wenn man sich vorher nie so bezeichnet hat. Und falls ihr jetzt panisch denkt: Oh scheiße, ich habs vergessen! – kein Ding. Ich freue mich zwar über jeden, der dran denkt, aber ich feier mich nicht gerne selber. Abgesehen davon vergisst mein Vater meine Geburtstag seit 29 Jahren – schlimmer geht also immer^^

Ansonsten war eigentlich nicht viel los. Viel Arbeit, wobei das meiste in Sachen Jahresabschluss noch kommt (meh!), weswegen ich meine mir selbst gesetzte Deadline für das Nano-Buch auch nicht halten konnte. Unter der Woche klappt es einfach nicht und am Wochenende standen oft andere Sachen auf dem Plan. Mittlerweile hab ich mich damit abgefunden und nehms wies kommt, möchte aber dennoch bis zur LBM die Rohfassung fertig haben – nur, falls ihr euch wundert, wieso ihr davon nichts mehr hört.

wochendings_01_17_1

Ansonsten hab ich mich sehr über den Schnee gefreut, der pünktlich zum Geburtstag kam (yay!) und gleichzeitig Tulpen gekauft und das ein oder andere Buch durfte auch schon hier einziehen. In Sachen Vorfreude war 2016 nicht so mein Jahr, aber wir versuchen das jetzt einfach nochmal. Ich wollte es eigentlich ruhiger angehen lassen und nehmen, was kommt, aber gerade jetzt steigt die Vorfreude auf die #LBM immens, weil immer mehr Leute kommen, auf die ich mich freue. Ich bin alle Tage da – meldet euch ruhig zwecks Kaffee und/oder heftiger Umarmung^^

#Booktagram

wochendings_01_17_2

Meine Leseziele für 2017 sind eher eine Richtlinie. Die 100 Bücher, die ich laut Goodreads lesen will sind auch eher tief gegriffen, vor allem, weil gerade auch viele dicke Bücher auf meiner Leseliste stehen. Mal sehen, wie das ausgeht, aber bisher bin ich ganz gut dabei. Mit Bukowskis „On Love“ bin ich ins Jahr gestartet, hab mich dann über Churchill zu David Bowie weitergearbeitet und hänge jetzt im englischen Hochmittelalter – und das auch noch mit einem Hörbuch! Es ist das zweite innerhalb einer Woche und das überrascht mich selbst ein bisschen, weil ich trotz Audible-Abo seit 2013 kein großer Fan von Hörbüchern bin. Allerdings hab ich festgestellt, dass mich das auf der Arbeit von meiner eher mitteilsamen Kollegin ablenkt, von daher dient es seinem Zweck. Zweiter Grund ist die Tatsache, dass „Jonah“ als Hörspiel einfach großartig ist. Ich mochte „Der König der purpurnen Stadt“ immer schon sehr gern, und sicher ist das Hörbuch nicht weniger großartig, aber als Hörspiel ist es einfach der Wahnsinn. Ich freue mich jetzt schon auf „Robin“ und hoffe, dass da noch mehr kommt. Einziger Wehmutstropfen – die Geschichte zu hören, weckt den Drang, das Buch nochmal zu lesen – was jetzt auch irgendwie sinnfrei wäre. (Übrigens: Falls es jemand testen möchte und noch kein Hörbuch geschickt bekommen hat – ich könnte da noch aushelfen^^)

wochendings_01_17_3

Da die Überschrift Bookstagram lautet, passt es hier wohl am besten hin: Eure Bilder auf Instagram können noch so toll sein – wenn sie einzig und allein dem Zweck dienen, ein Produkt zu promoten oder einen Rabattcode unter die Leute zu bringen, like ich sie nicht. Ich mag das vielleicht alles falsch verstehen und keine Ahnung haben und ich gönn euch eure Likes, aber für mich gehts nicht vordergründig darum, Leute zum kaufen zu animieren. Für mich gehts um den Austausch, mit dem Tag #Bookstagram logischerweise um Bücher und wenn ich dann ein Buch sehe, neben dem ausgetreckte Füße in bunten Socken stecken und unter dem Bild mehrfach der Promocode genannt wird, aber nur ganz am Ende ‚oh übrigens, das Buch möchte ich irgendwann noch lesen‘ – sorry, aber nein, danke.

#WahsinnInSerie

Ich habe in de sauren Apfel gebissen und Sherlock gekauft, weil ich es nicht ertragen konnte, es nicht gleich zu sehen. Die Reaktionen waren ja entweder ganz mies oder eben sehr begeistert – ich fand die vierte Staffel einfach besser als die dritte und hoffe, dass es nicht das Ende war. Man muss vielleicht auch einfach mal bedenken, dass es mega schwierig ist, alle Erwartungen zu übetreffen, die sich bei den richtigen Fans innerhalb der letzten drei Jahre aufgebaut haben. Ich jedenfalls bin zufrieden und hoffe einfach, dass es weitergeht. Ansonsten suche ich gerade noch nach der nächsten tollen Serie zum suchten, aber da ich keine Ahnung hab, wonach ich genau suche, kann sich das noch ziehen…

#Woanders

Ich darf mich nicht so oft auf Petzis Blog rumtreiben, das macht mich nämlich arm. Insbesondere dann, wenn sie wieder massenhaft Bücher vorstellt, die mir auch gefallen könnten. Wie in diesem Beitrag. Saskia sagt Lasst die Leute lesen! und auch wenn das nicht der erste und sicher nicht der letzte Beitrag dieser Art sein wird, hab ich das Gefühl, dass man es eben immer und immer wieder mal sagen muss. Tilman schreibt über Filme. Moment… naja, ein bisschen mit Klassikern hats auch zu tun, es geht nämlich um die Leben von Schriftstellern im Bewegtbild. Am besten alle auf die Watchlist setzen. Nina hat ihren Blog wieder aufleben lassen und es wäre schön, wenn ihr mal vorbeischaut. Vielleicht findet ihr ja was.

#UndSonstSo

Good Omens bekommt eine Serie in Kooperation mit BBC und Amazon Prime. Ich hab das Buch leider nie fertig gelesen, aber ich sollte wohl…? Außerdem hat Neil Gaiman eine Liste von 28 Schriftstellerinnen veröffentlicht, die ihn inspirieren. Also quasi eine must-read-Liste. Auch wenn sich mittlerweile alles auf den neuen Präsidenten konzentriert, hänge ich irgendwie noch am Alten. Mit der New York Times sprach Obama über seine Liebe zu Büchern und wie sie ihm geholfen hat, im Weißen Haus zu überleben. Deshalb hier auch seine besten Zitate über Bücher und das Lesen.

#Listopia

10 Books To Read By Famous Authors, Besides Their Most Well-Known Works || 100 Must-Read Books from Our Favorite Trilogies and Series || 7 Romance Novel Heroines Who Break All The Rules || 11 Nonfiction Books On Feminism Every Young Person Needs To Read, Because Activism Starts Early || 35 most anticipated YA novels of 2017 || 9 Books Fans Of ‚The Crown‘ Should Read || The 32 Most Exciting Books Coming In 2017 || 15 of the Greatest Lessons You Learned from a Book || 10 Free Bookish iPhone Wallpapers

Habt eine schöne Woche! <3

Merken

Merken

Wochendings.

#Offlinegeplauder

Schon wieder eine Woche rum und ich hab keine Ahnung, wo sie hin ist. Genaugenommen habe ich mich den kompletten Freitag in Verlagsvorschauen verloren und weiß gar nicht wohin mit all den Buchwünschen. Ganz oben auf der Liste steht ohnehin erstmal Bank ausrauben, weil ich mir das sonst nicht leisten kann. Wobei, ver.di und der Arbeitgeberverband haben sich in der Tarifverhandlung für den öffentlichen Dienst geeinigt, was bedeutet, ich bekomme mehr Geld. Yay. Das ging natürlich wieder nicht ohne mindestens einen Warnstreik, was eigentlich nur zeigt, wie unfähig Menschen sind, aufeinander zuzugehen. Also sowieso grundsätzlich, aber in der Beziehung im speziellen. Manchmal frag ich mich, wo genau diese Erwachsenen sind, von denen immer alle reden und die angeblich alles im Griff haben. Nunja. Passend dazu ist am Sonntag (Oh, the irony…) auch Tag der Arbeit. Wie nett, dass der dieses Jahr auf einen Sonntag fällt (und sich Weihnachten und Silvester dem direkt anschließen – so solidarisch). Und für alle Vergesslichen: Am Donnerstag ist Vater- und am kommenden Sonntag Muttertag. Ihr habt noch 3 bzw. 6 Tage Zeit, euch was zu überlegen.

#Bookstagram


A Dance with Dragons ist immer noch in the making, angefangen habe ich außerdem Princeton 66, was ich sehr spannend finde, auch wenn mir bis jetzt die wenigsten Namen was sagen. Irgendwie schade, dass es sowas heute nicht mehr gibt. Die souveräne Leserin von Alan Bennett fand ich ganz nett für Zwischendurch, Abwesenheitsnotiz ist ein solides Buch für alle Mitzwanziger und die, die sich gern an diese Zeit erinnern – und dann habe ich endlich The Dream Thieves angefangen, weil mein Raven King ja schon eine Woche hier rum liegt *hust* Ich sollte mal weniger anfangen und mehr beenden, oder wenigstens mit GoT vorankommen, denn davor scheine ich mich wirklich zu drücken^^ Vier neue Buchempfehlungen gab es in der gestrigen Sendung vom Literarischen Quartett. Ich habs nicht ganz gesehen, auf Twitter wurde sich über Spoiler beschwert, deswegen Anschauen auf eigene Gefahr, aber ich fand die Bücher in der Zusammenfassung zum Ende alle ganz interessant und hatte im großen und ganzen das Gefühl, dass sie sich ausnahmsweise mal weniger gestritten als viel mehr diskutiert haben.

#Zitat

Quote

#News

Diese Woche war einiges los^^ Offensichtlich ist es unmöglich, die Finger von einem Klassiker zu lassen, und so wird auch der grausamste Film meiner Jugend „Watership Down“ in Zusammenarbeit von BBC und Netflix neu aufgelegt. Jan und ich haben auf Twitter schon einen kurzen Erfahrungsaustausch gemacht und ich weiß ehrlich nicht, ob ich diesen Reboot aushalte. Das Original gehört – trotz der Tatsache, dass ich fürchterliche Angst hatte und jedes Mal geheult hab – zu meinen Lieblingsfilmen. Ich habe nicht ganz mitbekommen, warum man sich um die Rechte von „Wheel of Time“ gestritten hat, aber es scheint zu einer Einigung gekommen zu sein, denn Harriet McDougal, Robert Jordans Witwe, hat verlauten lassen, dass es zu einer Einigung gekommen sei. Fazit: Es wird eine Fernseh-Serie geben. Diese wird dann hoffentlich die Lücke füllen, die „Game of Thrones“ hinterlässt, wenn es denn fertig ist und trotzdem bleibt die Angst, dass sies versauen – wie immer halt. Ich bin gespannt und vielleicht schaffe ichs bis dahin, dann doch mal ein Buch der Reihe zu lesen… Gestern habe ich gelesen, dass Sherlock Season 4 vielleicht doch noch dieses Jahr kommt. Kann das wahr sein? Ich glaube fast nicht dran, aber es wär schon cool. Und dann gibts einen neuen Trailer zu „Me Before You“. Oh mein Gott. Ich kann den Trailer schon nicht ohne feuchte Augen schauen, und ich mag die Wahl der Schauspieler nichtmal. Wie soll das erst im Kino werden?

#UndSonstSo

Hier gits ein Interview mit Kai Meyer – sehr sehenswert. Drüber gestolpert: 11 Beautifully Written Memoirs By Women – die Leseliste wächst. Am letzten Wochenende oder viel mehr vor dem letzten Wochenende fand das 1. PAN-Brachentreffen in Köln statt, an dem ich leider nicht teilnehmen konnte. Ich hab versucht, das ganze online zu verfolgen, bin aber kläglich gescheitert, weil Links und Tweets einfach kreuz und queer kamen und das alles etwas wirr war. Das Börsenblatt hat einen kleinen Bericht geschrieben, der aber auch nicht so wahnsinnig viel aussagt. Ich suche also immer noch nach einer Zusammenfassung, die ein bisschen mehr aussagt als „Es war toll und wir sind uns alle einig, dass die Phantastik aus der Nische kommen muss“ – das war nämlich eh schon klar ;)

#AufdenOhren