Wochendings.

#Offlinegeplauder

Ich hab mir mit dem Wochenrückblick eine kleine Sommerpause gegönnt. Nicht weil der Sommer so toll gewesen wäre, sondern weil ich einfach nicht dazu kam und zum Teil auch einfach keinen Bock hatte. Manchmal ist das so^^ Und eigentlich hatte ich heute einen ziemlich miesen Tag, aber nachdem ich eben nach der Arbeit noch einkaufen war, bin ich gerade wieder mit der Welt versöhnt – zum einen, weil ich für heute Abend eine Flasche Wein hab, zum anderen aber, weil der eine Kassierer einfach sehr, sehr süß ist. Wir hatten vor ner Weile schonmal ein Bananending (ich hab kleine rote Bananen gekauft – er wollte wissen, wie die schmecken – ich sagte, dass ich das nich weiß und sie deswegen gekauft hab – er wollte, dass ich von meinen Erfahrungen berichte, falls ich dran denke – was ich auch ne Woche später tat und ihn damit erstmal vollends verwirrt hab^^) und heute hat er mich beim reingehen gesehen, ist die ganze Zeit (unauffällig + unaufdringlich) hinter mir her durch den Laden, bis ich an der Kasse war und hat dann extra für mich eine zweite aufgemacht^^

Jetzt werde ich das Wochendings fertig schreiben, damit ihr das morgen lesen könnt (also heute… Gott, wie verwirrend^^), heute Mittag eventuell noch ein paar Fotos machen und mich dann meinen neuen Sukkulenten widmen – ich bin nämlich neuerdings hart verliebt in diese kleinen, grünen Pflanzen, die mir bestimmt nicht vertrocknen werden, weil sie nämlich von Haus aus schon sehr wenig Wasser brauchen. Dank Instagram bin ich auf Pasiora gestoßen und hab eine kleine Testbestellung aufgegeben. Mal sehen, was mich nachher erwartet^^

#Bookstagram

Ich finde gerade fast jedes Buch doof. Das liegt nichtmal unbedingt an den Büchern, es ist vielmehr so, dass ich was bestimmtes suche, eine bestimmte Art von Geschichte, aber nicht genau sagen kann, wie sie sein muss und alles, was ich versuche, passt irgendwie nicht. Ein kluger Mensch würde das Buch einfach weglegen und Netflix anmachen, ich hingegen versuchs einfach weiter…Nebenbei lese ich immer wieder in The Subtle Art Of Not Giving A Fuck, aber das ist jetzt nix zum Begeistern sondern mehr so eine Selfhelp-Geschichte. Die Umsetzung funktioniert bisher allerdings mittelgut…

Aber zurück zu tollen Büchern: Habt ihr Empfehlungen? Was hat euch zuletzt so richtig begeistert?

Genre egal, her mit den Tipps!

#Woanders

So, aufgepasst jetzt. Der Hashtag #Buchpassion geisterte an einem Wochenende im letzten Jahr plötzlich durch meine Timeline und als ich rausgefunden hatte, um was es geht, war es schon wieder fast vorbei, doch dieses Jahr kann keiner sagen, er hats nicht mitbekommen – hier ist eure Erinnerung! Zwischen dem 29.09. und 01.10.2017 steht bei Janine und hoffentlich ganz vielen anderen alles im Zeichen der Lieblingsautorinnen und -autoren. Wie ihr mitmachen könnt, erfahrt ihr hier.

Zum Deutschen Jugendliteraturpreis haben sich gleich mehrere Blogger zusammengetan und eine Aktion gestartet, die ihr euch ebenfalls nicht entgehen lassen sollten. Zum Beispiel bei Lost Pages könnt ihr euch über die Aktion im gesamten informieren und findet alle teilnehmenden Blogs.

Am Montag wurde die Longlist des Deutschen Buchpreises 2017 bekannt gegeben. Ich persönlich hab da jetzt nichts gefunden, was ich gelesen hätte oder bis jetzt hätte lesen wollen, bei Petzi war das anders.  Auch der Buchpreisblog ist dazu einen Blick wert.

Anabelle erklärt euch an 7 Beispielen, wie erholsam es sein kann, das Handy auch mal links liegen zu lassen und was man daraus mitnehmen kann. Eine gute Beitragsreihe über das echte Autorenleben und nicht nur die schönen Seiten eben dessen findet ihr bei Tina. Die Ladies von Herzpotenzial zeigen uns ihrer Favoriten für den Herbst und ich möchte sie ausnahmslos alle lesen. Am liebsten mit Maike und Mareike zusammen.

Und weil man nicht immer nur lesen kann, sondern auch mal was essen muss, gibts hier einen Flammkuchen mit Zucchini und Parmesan. Noch ein Glas Weißwein dabei und das Wochenende kann beginnen^^

#WahnsinnInSerie

Du sollst keine anderen Serien neben Game of Thrones haben…^^ Keine Angst, ich spoilere nicht, ich heb mir das für nächste Woche und all die Monate (Jahre?) danach auf, in denen wir auf die finale Staffel warten. Aber ja, vor lauter GoT komme ich kaum dazu, was anderes zu schauen bzw. meine Aufmerksamkeit lässt das einfach nicht zu. Netflix setzt mich übelst unter Druck, ständig bekomme ich Mails, dass eine Serie, die mir gefallen könnte hinzugefügt wurde, dabei komme ich ja nichtmal bei denen weiter, die ich schon angefangen habe. Zudem gibts hier  schon einen ersten Trailer zur zweiten Staffel The Crown, auf die ich mich sehr, sehr, sehr freue. Good Omens von Terry Pratchett und Neil Gaiman bekommt eine Serie und als wäre das noch nicht genug Grund zur Freude wird sie von Amazon produziert, also wirds schonmal kein Schmu. Noch besser allerdings ist, dass Michael Sheen und David Tennant die Hauptrollen spielen werden. Als Buch hab ich es damals abgebrochen, aber allein wegen David Tennant muss ich dem ganzen nochmal eine Chance geben.

Apropos David Tennant – den mochten ich ja in Jessica Jones schon sehr gerne und war ein bisschen traurig, als er dann, äh, nicht mehr dabei war. In Staffel 2 wird er aber zumindest wieder auftauchen – wie sehen wir dann, aber – yay!

Shonda Rhimes hat einen Deal mit Netflix abgeschlossen. GA und alle ihre anderen Shondaland-Serien bleiben bei ABC, aber so grundsätzlich bedeutet das natürlich viel Freiheit für ihre Kreativität und andere, weitaus bessere Möglichkeiten sich auszutoben. Ich bin gespannt, auf alles was da kommt.

TNT kümmert sich derweil um The Fifth Season, das ebenfalls zur Serie werden soll. N. K. Jemisin hat gerade letzte Woche für den zweiten Teil der Trilogie einen Hugo-Award bekommen (wie für den ersten Teil auch schon) und – nennt es Zufall oder wegen mir auch Vorhersehung – ich hab letzte Woche angefangen, das Buch zu lesen. Und außerdem hat A Discovery of Witches seine Hauptdarsteller gefunden. Ich muss dringend das Buch nochmal lesen (bzw. das Hörbuch hören). Teresa Palmer mag ich schonmal sehr gerne. Falls ihr es mochtet, könnt ihr euch jetzt auf Staffel 2 der Shannarah-Chronicles freuen. Ich bin da noch unsicher, ob ich das sehen will.

Und zum Schluss was mit Film: Es scheint, als bekämen wir endlich die Verfilmung von Donna Tartts Distelfink, denn Amazon und Warner Bros. tun sich Berichten zu Folge zusammen, um das Projekt zu finanzieren.

#UndSonstSo

Mal was anderes als ein Kinderbuch: „Was wichtig ist“ von J. K. Rowling erscheint am 30. November im Carlsen-Verlag. Die gerade mal 80 Seiten Buch zu nennen, ist schon frech, der Preis von 12,99€ für eine Rede, die man online in Text- und Videoform findet, unverschämt und wenn die Erlöse nicht an Lumos gehen würden, würde ich euch raten, all das zu ignorieren. Ich habs damals schon auf englisch gekauft, eben weil es für einen guten Zweck ist, abgesehen davon ist der Text empfehlenswert. Aber es widerstrebt mir, dass für so etwas so viel Werbung gemacht und es als das große Ding dargestellt wird, obwohl es a) fast 10 Jahre alt und b) eigentlich eh schon allen zugänglich ist.

Fans von Jojo Moyes können sich im Januar auf Teil 3 der Louisa Clarke-Show freuen. Still Me erscheint am 23. Januar, recht zeitnah auch wieder auf deutsch bei Rowohlt und setzt das Geschehen aus After You fort. Spoiler: Es wird ein Bestseller. Ob das gerechtfertigt ist, ist ne andere Frage. Die Hugo-Awards wurden verliehen und neben N. K. Jemisin traf es tatsächlich viele weitere Frauen. Die komplette Liste gibts hier.

Unglücklich, sogar wütend, ist Victoria Schwab über ihren russischen Verlag. Der hat nämlich einfach einen Handlungsstrang aus dem Buch entfernt, weil er die Beziehung zwischen zwei Männern thematisiert. Der Vertrag wird aufgelöst.

Und wer gedacht hat, es geht nicht schlimmer: Die aktuelle #1 der NY-Times Bestsellerliste im Bereich YA wurde gekauft und das nichtmal richtig. Durch unrealistisch hohe Bestellungen wurde suggeriert, dass Handbook for Mortals von Lani Sarem das nächste große Ding ist – ist es aber nicht, denn die Bestellungen sind nur Fake. Was bleibt ist ein bisschen Aufmerksamkeit, dass sie so schnell auffliegen haben sie wohl nicht gedacht. Mittlerweile wurde das Buch wieder rutergenommen.

Auf deutsch erscheinen in diesem Herbst zwei Bücher von Jay Kristoff. Grund genug für TOR, ein Interview mit ihm zu führen. Sehr lesenswert für Fans und alle, die es werden wollen.

#AufDenOhren

Ignorieren wir doch bitte dieses grausige I’m too sexy-Cover einer ehemaligen Country-Sängerin, deren altes Ich jetzt tot ist (ihre Worte, nicht meine) und konzetrieren uns auf die Foo Fighters, die mal eben Rick Astley auf die Bühne geholt und eine Smells like Teen Spirit-Never gonna give you up-Crossover-Nummer runtergespielt haben, die wirklich jedem ein Lächeln ins Gesicht zaubern sollte. Und wenn euch das nicht gefällt, dann aber bestimmt die neue Single der XAmbassadors. (Ich will das neue Album. Jetzt.)

Habt eine schöne Woche, lasst euch nicht ärgern! <3

SoSoMerken

Merken

Merken

Advertisements

Zum Zeitvertreib: Vom Lesen und Malen – Winston S. Churchill

Processed with VSCO with 5 preset

Kurzbeschreibung

Winston Churchill (1874 – 1965) war einer der bedeutendsten Staatsmänner des 20. Jahrhunderts. Aber er war auch ein Universalgelehrter, dessen historische Werke ihm den Nobelpreis für Literatur einbrachten. In diesem kleinen Band ist er als eigensinniger und sehr persönlicher Essayist zu entdecken, der über zwei seiner Lieblingshobbys schreibt – das Lesen und das Malen. Ein Leben ohne Bücher war für Churchill undenkbar, aber das Lesen war für ihn kein Mittel zum Zweck, er vertrat die Auffassung, man solle sich dabei allein von seiner Lust und Laune lenken lassen. In der Malerei fand Churchill, der erst mit vierzig Jahren zu Pinsel und Palette griff, Trost und Stärkung. Er hatte seine eigene Welt gefunden, fernab vom Druck, dem er als Person des öffentlichen Lebens ausgesetzt war, eine Welt, von der er sagte: „Glücklich sind die Maler, denn sie sind niemals einsam“.

Rezension

Nachdem ich mittlerweile schon zwei Mal The Crown auf Netflix durchgesuchtet habe, wuchs der Drang, mich etwas näher mit Winston Churchill zu beschäftigen. Zum Zeitvertreib: Vom Lesen und Malen steht schon seit ein paar Jahren auf meiner Wunschliste, weil es eins dieser kleinen Bücher von Hoffmann & Campe ist, die man leicht lesen und auch gut verschenken kann, deswegen erschien mir das ein guter Anfang.

Mal abgesehen von seinem politischen Leben und seinen Erfolgen, schreibt er in diesem kleinen Buch über die Dinge, mit denen er sich seine Zeit vetreibt und die ihm einen neuen Blick auf die Dinge ermöglichen: Das Lesen und das Malen.

Seine Gedanken zum Lesen sprechen wohl jedem Buchliebhaber aus dem Herzen, sind aber auch gute Ratschläge, die zum Nachdenken anregen. So zum Beispiel:  „Es ist ein Fehler, zu viele gute Bücher zu lesen, wenn man noch sehr jung ist.“ (Seite 14). Natürlich möchte man das nicht unbedingt hören, aber so ein bisschen Wahrheit ist eben doch dabei. Aber auch das Lesen ist kein Allheilmittel, weil gerade nach der geistigen Arbeit über den Tag, lesen nicht wirklich einen ausgleich bringt. Das mag sein, und dennoch werde ich es mir dadurch nicht nehmen lassen.

Sein zweiter Zeitvertreib und dabei größtes Steckenpferd war die Malerei. Zwar begann er erst im Alter von vierzig Jahren, den Pinsel zu schwingen, blieb aber bis zum Ende seines Lebens leideschaftlich bei der Sache. In diesem Kurzen Buch schreibt er darüber, wie er dazu kam, welchen Reiz es in ihm weckte und wie er seine Fähigkeiten immer weiter trainiert hat.

Ich kann dieses Buch wirklich jedem ans Herz legen. Man verliert nichts, wenn man die knapp 70 Seiten liest, aber man gewinnt umsomehr an Einblick in die Person Winston Churchill und seine Ansichten.

Zum Zeitvertreib: Vom Lesen und Malen

Gebundene Ausgabe: 64 Seiten
Verlag: HOFFMANN UND CAMPE VERLAG GmbH (8. Oktober 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3455405118
ISBN-13: 978-3455405118

Merken

Merken

Merken

Wochendings.

#Offlinegeplauder

Ich hab das Gefühl, der letzte Beitrag ist schon wieder ewig her… was wahrscheinlich stimmt^^ Mag daran liegen, das November und somit #NaNoWriMo war und das ich kaum was anderes getan habe, als meinem Wordcount hinterher zu laufen – was ich übrigens geschafft habe. 50.000 Wörter in 30 Tagen und dabei habe ich nichtmal jeden Tag geschrieben, weil ich zwischendrin auch noch krank war. Es geht also – man muss es halt einfach nur machen.

wochendingscollage

Jedenfalls ist jetzt Dezember und somit gehts mit großen Schritten auf Weihnachten zu. Find ich gut, mag ich sehr und auch wenn die Zeit arbeitstechnisch vollgepackt ist, findet sich hoffentlich die ein oder andere freie Minute, um die Feiertage auch zu genießen. Tatsächlich nehme ich mir immer öfter Zeit, nach der Arbeit noch ein bisschen spazieren zu gehen, um den Kopf frei zu kriegen. Kalte Luft pustet eben besonders gut durch. Immerhin hab ichs geschafft und dieses Jahr rechtzeitig Plätzchen gebacken. Fazit davon: Keine fancy Internetrezepte, lieber altbewährtes; zum dekorieren mit Zuckerguss bin ich viel zu faul und außerdem und überhaupt backe ich einfach lieber Kuchen.

Besonders freue ich mich dieses Jahr auf Silvester – in einem Anflug von Wahnsinn haben wir beschlossen, in Hamburg einzufallen. Zugticket ist schon fest und ich freu mich wie ein kleines Kind, dass 2016 nicht nur mit den Lieblingsmenschen aufhört, sondern 2017 auch genauso anfängt^^

#Bookstagram

Ich habe im November nicht ein einziges Buch gelesen. Wobei, so ganz ist das nicht wahr, die 100 Seiten Gilmore Girls waren es glaube ich, und das dann auch gleich mehrmals, aber das zählt eigentlich nicht. Das letzte davon war Von Beruf Schriftsteller von Murakami. War mein erstes von ihm, aber so ganz begeistert bin ich jetzt nicht. Vielleicht sollte ich eher mal einen Roman ausprobieren. Tipps? Inhaltlich waren ein paar kluge Sachen dabei, aber so insgesamt… joa, ich habs halt mal gelesen. Dann hat mich eine gute Freundin wieder auf Trudi Canavan gebracht und weil ich die Bücher der Gilde der schwarzen Magier irgendwann weggeben habe, die Lust darauf aber jetzt so groß wurde, habe ich sie einfach nochmal neu gekauft <3 Das erste Dezember-Buch war Talking as fast as I can von Lauren Graham – nett, aber jetzt auch nicht der Wahnsinn. Ganz ehrlich, die zwei Texte über Gilmore Girls und der über Parenthood waren die besten, grundsätzlich würde ich es an eurer Stelle in dem Fall zum Hörbuch greifen – ich glaube, das ist dann einfach lustiger. Gelesen wirkt ihr Sprachwitz einfach nicht so. Und weil ich Fantastic Beasts hier nicht im O-Ton sehen kann, greife ich jetzt zum Skript um mich nicht noch mehr spoilern zu lassen (gut, ich hätte es eh gekauft^^) und schaue den Film dann irgendwann später. Übrigens muss ich noch 15 Bücher lesen, um meine GR-eading Challenge zu schaffen… easy, wäre ja nur jeden zweiten Tag eins^^ *husthust*

wochedings_bookstagram

#WahnsinnInSerie

Natürlich habe ich die Gilmore Girls geschaut – immerhin hatte ich dafür extra Urlaub^^ Dazu folgt dann aber ein eigener Beitrag – hoffentlich bald – ich hab nämlich einiges dazu zu sagen :D Außerdem in zwei Tagen weggesuchtet: The Crown. Ist vermutlich nicht für jeden was, weil eben sehr historisch, aber ich mag das tatsächlich sehr gerne und freue mich, so ein bisschen mehr über die gute Lizzy zu erfahren. Von mir aus können die anderen Staffeln dann jetzt auch kommen^^ Außerdem in den letzten Wochen nachgeholt: White Collar. Ich hab das damals mal im Fernsehen gesehen, fands gut und dann wurde der Sendeplatz geändert und ich habs nicht weiterverfolgt… Matt Bomer war jetzt klar der Hauptgrund aber auch sonst ist es ganz cool, auch wenn die Story ihre Schwächen hat. Und jetzt brauch ich was neues. Ideen?

wochendings_wahnsinninserie

#Woanders

Die Gewinner des Lovelybooks-Leserpreises wurden bekannt gegeben. Mehr gibts dazu auch eigentlich nicht zu sagen, weil… ach, ich weiß auch nicht. Wenn das die beliebtesten Bücher des Jahres sind, okay, aber wenn die einzelnen Platzierungen wirklich nur deswegen zu Stande kommen, weil man möglichst viele Fans motivieren konnte…? Ich denke oder hoffe immer, dass sich Qualität immer durchsetzt, aber wenn ich dann diese Ergebnisse sehe, zweifle ich.

Falls ihr die diesjährige Buchsaiten Blogparade zum Jahresabschluss sucht, die findet ihr bei Petzi. Ich weiß zwar nicht warum, aber sie ist da und ich werde sie beantworten – und allein damit ich dann eure Posts dazu lesen kann, solltet ihr das auch.

In meiner Twitter-Timeline wird gerade heftig übers Bücherverbrennen diskutiert (ja, okay, eigentlich nicht, weil eigentlich gibts da nur eine Meinung zu^^ Was dann auch im Übrigen mal wieder die Qualität meiner Timeline bestätigt), was mehr oder weniger an dem Post von Annabelle liegt. Mal abgesehen von der Tatsache, dass ich mir kaum einen Grund vorstellen könnte, aus dem ich tatsächlich mal ein Buch verbrennen würde, finde ich die Bilder nicht mal hübsch. Sorry, aber ist so.

Lina hat auf ihrem Blog zusammengefasst, was Weihnachten eigentlich ausmacht und das weniger manchmal wirklich mehr ist.

#UndSonstSo

So langsam kommt Schwung in die Verfilmung der Kingkiller-Chronicles. Diese Woche wurde bekannt, dass Lin Manuel Miranda (Hamilton) als Produzent in Erscheinung tritt, was auf der einen Seite mega cool ist, weil er vermutlich genauso verliebt in die Musik ist wie Kvothe und ich außerdem glaube, dass er ein mega Fan der Geschichte ist. Auf der anderen Seite sehe ich dann aber Hamilton, etwas, womit ich überhaupt nichts anfangen kann und das obwohl Jonathan Groff dabei ist. Mal sehen, wies wird – am aller liebsten hätte ich sowieso erstmal Buch 3, damit ich endlich das zweite anfangen kann^^ Hier gibts außerdem schonmal ein Fan-Casting, was ich eigentlich ganz passend finde. George R. R. Martin hat verlauten lassen, dass er auch zumindest am Anfang von 2017 noch an Winds of Winter schreiben wird… is ja auch gut so, denn ich hab A Dance with Dragons immer noch nicht durch. Paula Hawkins wird im Mai ein neues Buch veröffentlichen. Viele fanden Girl on the Train ja eher nich so, ein Bestseller wars trotzdem und so wird wahrscheinlich auch das neue Buch durch die Decke gehen. Ich jedenfalls werds ausprobieren. Mein erster Kontakt mit Vampiren war nicht etwa Edward Cullen, sondern Lestat. Tom Cruise und Brad Pitt, die nicht vegetarisch waren, sondern sich tatsächlich noch von Blut ernährt haben. Sie stammen aus der Feder von Anne Rice, die nun, nachdem sie die Filmrechte an ihren Vampir-Chroniken zurück bekommen hat, von einer Fernsehserie träumt – und sie hätte gern Matt Bomer dabei. Wie um alles in der Welt könnte ich das nicht gut finden?! Und wo wir gerade bei Serien sind – hier wird zusammen gefasst, was es neues zur Wheel of Time-Serie gibt. Die New York Times hat außerdem die 10 besten Bücher des Jahres gekürt. Davon gelesen habe ich genau eins. Das Time Magazine hat die 100 einflussreichsten Fotos der Geschichte gekürt. Es sind Bilder, die im die Welt gingen – zum Teil traurig, aber auch einige witzige.

Habt eine schöne Woche! <3

~

Snow can wait, I forgot my mittens
Wipe my nose, get my new boots on
I get a little warm in my heart when I think of winter

~

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken