A Conjuring of Light (Shades of Magic #3) – V. E. Schwab

 A Darker Shade of Magic || A Gathering of Shadows

Kurzbeschreibung

The precarious equilibrium among the four Londons has reached its breaking point. Once brimming with the red vivacity of magic, darkness casts a shadow over the Maresh Empire, leaving a space for another London to rise. Kell-once assumed to be the last surviving Antari-begins to waver under the pressure of competing loyalties. Lila Bard, once a commonplace-but never common-thief, has survived and flourished through a series of magical trials. But now she must learn to control the magic, before it bleeds her dry. Meanwhile, the disgraced Captain Alucard Emery and the Night Spire crew are attempting a race against time to acquire the impossible, as an ancient enemy returns to claim a crown and a fallen hero is desperate to save a decaying world…

Rezension

Es ist schon irgendwie gemein. Da wartest du ewig auf den Erscheinungstermin, bekommst das Buch tatsächlich pünktlich – und dann brauchst du eine weitere Ewigkeit, um es zu lesen. Und das, obwohl du tatsächlich gleich angefangen hast. Aber das Problem kenne ich bei Schwab leider schon. Das Ding ist nämlich – sie schreibt unfassbar gut, aber man muss sich darauf einlassen. Es geht nicht, mal eben so ein paar Seiten zu lesen man muss aufmerksam sein und nur dann wird man am Ende vielleicht erkennen, wie groß diese Geschichte ist.

Es geschieht unheimlich viel zwischen den Zeilen, während vordergründig das Tempo eher schleppend wirkt. Ich sage immer ein bisschen scherzhaft, das man ca. 70% des Buches braucht, bis die Hölle losbricht und sich alles überschlägt, aber im Grunde es ist genau so. Das Unwetter baut sich langsam auf, aber wenn es dann da ist, haut es einen um.

Besonders fällt auf, wie gut geplant die komplette Trilogie ist. Schwab weiß, was sie tut und überlässt nichts dem Zufall. Deshalb greift alles wunderbar ineinander, was darunter aber manchmal leidet, sind die Charaktere und deren Zusammenspiel. Sie sind alle unglaublich gut gezeichnet, jeder hat seine Eigenheiten und speziellen Charakterzüge. Nur ihre Beziehungen zueinander sind da nicht unbedingt spürbar. Man versteht natürlich, wieso Kell von Lila angezogen wird, nicht aber, warum es zwischen den beiden funktioniert oder gar funken soll. Gleiches gilt für Alucard und Rhy. Ja, Rhy ist Alucard wichtig und sie funktionieren zusammen, aber wieso ist das so?

Jetzt ist es natürlich eine Geschichte, die nicht so sehr von der charakterlichen Dramatik lebt, all das ist mehr hintergründig und auch wenn man hier natürlich das ein oder andere Ship finden kann, ist es nicht so, dass man nur wegen der Charaktere weiterlesen will. Das macht es, im Vergleich zu anderen Jugendbüchern, eher schwierig. Dann wiederum ist aber die Frage, ob es überhaupt ein Jugendbuch ist?

Jemand, der erst mit Schwab anfängt, sollte zuerst lieber zu Vicious oder The Archived greifen, um einen Eindruck zu bekommen, was einen erwartet. Und bis dahin sind dann vielleicht auch alle Teile auf deutsch erschienen, denn bei den Vier Farben der Magie lohnt es sich, am Ball zu bleiben.

A Conjuring of Light (Shades of Magic #3)

Taschenbuch: 667 Seiten
Verlag: Titan Publ. Group Ltd. (21. Februar 2017)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 1785652443
ISBN-13: 978-1785652448

Vier Farben der Magie (bereits erschienen)
Die Verzauberung der Schatten (23. November 2017)
Die Beschwörung des Lichts (Frühjahr 2018)

 

Merken

Wochendings.

#Offlinegeplauder

Kennt ihr das, wenn man sich den ganzen Tag darauf freut, mit jemandem zu reden und dann – nichts. Es passt einfach nicht, sorry, hab leider zu tun, aber morgen dann! Aber morgen wirds auch nichts weil, hey, ich hab hier diese wichtige Sache und das muss erst sein, aber ich meld mich dann! Nur das man sich eben nicht meldet. Weder übermorgen, noch überübermorgen. Ich versteh das und das sag ich nicht nur so. Deswegen beschwer ich mich auch gar nicht, manchmal passts eben einfach nicht. Das ist okay. Und wahrscheinlich ist es mein Problem, wenn mein Anspruch zu hoch ist. Nur, weil ich selbst bereit bin, immer zu springen, müssen andere das ja nicht auch sein. Frustrierend ist es trotzdem, und dann komm ich mir auch noch total undankbar vor…

Vielleicht sollte man sich einfach weniger Gedanken machen, nur manchmal ist das gar nicht so einfach. Vielleicht bin ich aber auch einfach gerade grundmiesgelaunt. Vielleicht, weil ich diese Woche angefangen habe, aufzuräumen, endlich mal Ordnung in Schrank und Papierkram bringen, und natürlich fallen einem dabei auch Sachen in die Hände, von denen man nicht mal mehr wusste, dass man sie noch hat. Zum Beispiel alte Briefe und Karten, aus Zeiten, wo man sich noch sicher war, dass man sowas wie eine Beste Freundin hatte. Da steht dann sowas wie: Ich hoffe, diese Freundschaft hält für immer! Und du weißt genau, dass du das nicht nur gehofft, sondern nie auch nur angezweifelt hast. Und dann kam plötzlich doch alles anders. Schuld an sowas ist nie einer allein, aber einer allein kann es eben auch nicht in Ordnung bringen. Die Frage ist, was macht man mit all der Enttäuschung? Aufheben und auf bessere Zeiten warten? Oder vielleicht einfach akzeptieren, dass es halt nicht mehr so ist und nie mehr so wird? Ich finde einen Mittelweg gar nicht so schlecht. All die alten Erinnerungen können weg, die tun eh nur weh, aber das bedeutet ja nicht, dass man nicht vielleicht neue machen kann.

#Bookstagram

Small Great Things hab ich beendet, die Rezension schon geschrieben, auch wenn das gar nicht so leicht war. Es war ein Buch, das mich sehr gefordert hat und mir gerade im Bezug auf Rassismus den Spiegel vorgehalten hat. Ich habs Laura gegenüber lapidar mit „The Hate U Give für Erwachsene“ beschrieben, glaube aber, dass ich da ein bisschen voreilig war (THUG hab ich noch nicht gelesen und bei SGT war ich da erst ganz am Anfang, man möge es mir also verzeihen). Viel eher ist Small Great Things ein Buch, das für uns weiße, priveligierte Menschen Anstoß für lange überfällige Diskussionen sein kann.

“That’s because racism isn’t just about hate. We all have biases, even if don’t think we do. It’s because racism is also about who has power…and who has access to it.”
― Jodi Picoult, Small Great Things

Nebenher beim Aufräumen eignen sich Hörbücher wunderbar und so war ich mit Harry und Stephen Fry in der Kammer des Schreckens und mache mich jetzt auf, den Gefangenen von Askaban zu befreien. Außerdem hab ich endlich immerhin das Hörbuch zu A Monster Calls gehört. Ich schätze mal, ihr kennt die Geschichte alle schon, deswegen möchte ich gar nicht viel dazu sagen, außer: Das Hörbuch war grandios von Jason Isaacs gelesen. Wirklich ganz, ganz großes Kino! Das große, böse A hat es geschafft, Our Dark Duet pünktlich zum Erscheinungstag zu liefern und wahrscheinlich brauche ich jetzt wieder drei Monate, bis ich da durch bin. Ach ja, und Words in Deep Blue eignet sich für alle, die mal wieder eine schöne YA-Geschichte lesen wollen. Bonus: Es geht um eine Buchhandlung!

#Woanders

Es ist Halbzeit beim Jahr der Königskinder – jeden Monat könnt ihr abstimmen, welches Buch gelesen werden soll und diesmal gibts dazu sogar ein kleines Gewinnspiel. Wer also immer noch keine Ahnung hat, was der Königskinder Verlag alles zu bieten hat, hat jetzt seine Chance. Letzte Woche war die LitBlogConvention in Köln. Leider war ich ja nicht da, umso schöner finde ich es, dass Mara ihren Vortrag nun auch online zur Verfügung stellt, so dass wir alle was davon haben. Außerdem hat Saskia einen tollen Bericht über die Convention als ganzes sowie die von ihr besuchten Sessions im Besonderen geschrieben. Lesenswert! Bei Tina habe ich einen Blogpost entdeckt, der mich selbst zu einer sehr langen Ausschweifung gebracht hat, die ihr bald auch hier lesen könnt. Es geht um Analoge Fotografie.

Und natürlich vergeht keine Woche, ohne eine Diskussion auf Twitter. Diesmal: Fatshaming. Finde ich auch nicht gut, abgesehen davon richtet sich das auch irgendwie an mich, schließlich bin ich ca. 20 cm zu klein für mein Gewicht und daher ebenfalls abseits der Norm. Jetzt hab ich es nur nachgelesen und komme mir einerseits selbst ein bisschen doof vor, wenn ich hier jetzt nochmal drauf rumreite. Andererseits ist es aber so, dass die Wortwahl nicht unbedingt die glücklichste war, ich aber aus all den Tweets in der Diskussion auch verstanden hab, warum die Person das eben so geschrieben hat, wie sie es geschrieben hat. Das machts jetzt nicht besser, rechtfertigt aber auch nicht gewisse Reaktionen darauf. Kurzum – es wir viel zu schnell verurteilt und rumgegiftet und das ist es, was mich eigentlich und von beiden Seiten nervt, egal welche Sau gerade wieder durchs Dorf getrieben wird.

Rezensionen, die ich mochte:

Für dich würde ich sterben || Eine englische Ehe || Naturalista

#WahnsinnInSerie

Es ist ein ungeschriebenes Gesetzt, dass wenn ich endlich nachgebe und eine Serienstaffel kaufe, sie kurz darauf bei Prime hinzugefügt wird. Ihr dürft euch also auf Agents of S.H.I.E.L.D. Staffel 3 freuen – vermutlich. Die habe ich nämlich jetzt gekauft, weil ich endlich wissen will, wies weitergeht. Hier gibts neue Game of Thrones-Bilder – wie mittlerweile jede Woche^^ Ulrike stellt in regelmäßigen Abständen Serien-Linktipps zusammen, die aktuellsten verlinke ich euch mal, aber grundsätzlich ist das immer einen Blick wert.

#UndSonstSo

Buzzfeed hat 17 Tumblr-Post aufgelistet, die gewisse Szenen in Harry Potter beleuchten und einem nochmal einen ganz anderen Blickwinkel gibt – krass, woran man beim Lesen meistens gar nicht denkt. Ebenfalls für Buzzfeed hat Cassandra Clare 20 Fragen beantwortet – sehr lesenswert, vor allem, wenn man nicht gerade ihren Tumblr nach bestimmten Sachen durchsuchen will. Auch Colleen Hoover hat ein Interview gegeben und zu meiner Verwunderung steht da doch tatsächlich, dass die Filmrechte für Ugly Love an sie zurückgegangen sind. Das heißt vermutlich keine Verfilmung mit Nick Bateman…

Habt eine schne Woche und lasst euch nicht ärgern! <3

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Wochendings.

#Offlinegeplauder

Im Moment fehlt echt für alles die Zeit und wenn es ausnahmsweise mal nicht die Zeit ist, ist es die Motivation, die mich hängen lässt. Lieber sitze ich doof in der Gegend rum, als irgendwas wenigstens anzufangen, ärgere mich dann aber im Nachhnein natürlich, dass ich soviel Zeit ungenutzt hab verstreichen lassen. Wie jetzt gerade, wo ich eigentlich bei Maike und Mareikes Langer Nach der aufgeschobenen Bücher mitmachen wollte, aber noch Bloggen muss bzw. will, weil ich weiß, dass viele von euch das Wochendings mögen. Und dann ist da noch diese Hitze, bei der man eh nix geregelt kriegt… Ich mag den Sommer ja wirklich, aber ich bin glaube ich einfach nicht dafür geschaffen. In der Sonne sitzen und nix machen – das kann ich hervoragend, aber so läufts halt leider die wenigste Zeit. Meistens muss man ja doch Arbeiten, danach ins aufgeheitzte Auto steigen und versuchen, das Lenkrad gerade nur so viel anzufassen, dass man keinen Unfall baut, sich daran aber auch nicht die Hände verbrennt und kommt dann komplett durchgeschwitzt zu Hause an. Nachts kann man nicht richtig schlafen, weil zu warm und dann wird man den ganzen Tag nicht richtig wach. Aber… ich habe jetzt zwei Wochen Urlaub und – so zumindest der Plan – werde den vor allem nutzen, um entspannt Ordnung in alles zu bringen, was die letzten Wochen so liegen geblieben ist.

Gestern war Tag der Organspende. Ich hab auf Instagram schon einen längeren Post dazu geschrieben, finde aber auch, dass man nicht genug darauf hinweisen kann. Organspende kann Leben retten. Jedes Mal, wenn das Thema in den Medien wieder hochkommt, führe ich eine Diskussion mit meiner Mutter, die mir zu erklären versucht, wie schlimm der Gedanke für sie ist, das man mir nach meinem Tod die Organe entnimmt. Und ein Stück weit verstehe ich sie und kann nachvollziehen, dass es sich für sie falsch anfühlen würde. Ich hingegen ertrage den Gedanken nicht, dass mein Herz oder meine Lunge oder irgendwas anderes jemandem das Leben retten oder erleichtern könnten, aber stattdessen mit mir begraben werden. Zumindest im Fall meiner Mutter weiß ich, dass sie, falls sie diese Entscheidung für mich treffen müsste, nicht so entscheiden würde, wie ich es tun würde und ich kann es ihr nicht mal übel nehmen. Aber das muss sie gar nicht. Ich kann ihr diesen Moment ersparen. Ich kann das selbst entscheiden und niemand muss diese Entscheidung für mich treffen. Und selbst wenn man weder Organe noch Gewebe spenden möchte, kann man das gleichermaßen im Organspendeausweis festhalten. Alle Infos sowie den Ausweis selbst gibts kostenlos bei der BZgA.

Ich backe ja sehr gerne und hin und wieder eskaliert das mal ein bisschen. Letzte Woche mit Cranberrie-Cookies mit weißer Schokolade (die schon wieder alle weg sind^^). Ich habe ein anderes Rezept benutzt als das, was ich euch verlinke, aber a) ist es sehr ähnlich und b) möchte ich euch einfach schamlos auf Christians Foodblog aufmerksam machen.

#Bookstagram

Ich liebe Victoria Schwab, aber ich tue mich zunehmend schwer mit ihren Büchern. Für A Conjuring of Light habe ich jetzt wieder ewig gebraucht, dabei war es soo gut. Ich musste mich fast zwingen, es fertig zu lesen und eigentlich sollte das nicht so sein. Ich schreib dazu noch eine Rezension, kann aber jetzt schon sagen: Wenn ihr noch nichts von Schwab gelesen habt, fangt mit Vicious oder The Archived an. Vier Farben der Magie ist großartig, wenn man alle drei Bücher zusammen nimmt und die Geschichte als ganzes betrachtet, aber das geht halt schlecht, wenn man erstmal nur den ersten Teil hat.

Feel Again von Mona war ausnahmweise mal eine große Überraschung für mich. Im Normalfall ist es ja so, dass ich die Bücher von Laura, Bianca und Mona zum Testlesen bekomme und schon vorher weiß, was mich erwartet, das hat aber bei Feel Again nicht geklappt. Die Zeit war zu knapp und so kannte ich zwar das Exposé, aber eben nicht viel mehr. Und es hat mich einfach umgehauen^^ Ich würde das gern ausführlicher in einer Rezension begründen, aber ich finds immer doof, wenn ich befreundete Autoren so in den Himmel hebe – das hat immer so einen Beigeschmack und ich hab zudem das Gefühl, dass ich da nicht unbefangen genug bin. Deshalb eben so – lest es. Die Again-Reihe ist verdammt gutes NA.

Aktuell lese ich 180 Seconds von Jessica Park. Ich bin mal gespannt, ob es mich genauso flashen kann, wie Flat-Out Love damals. Ich hoffe es sehr.

#WahnsinnInSerie

Netflix hat diese Woche für Aufsehen gesorgt, in dem sie Sense8 nach nur zwei Staffeln abgesetzt haben. Obwohl ich die Serie noch nicht gesehen habe (bin ziemlich hinten an – don’t judge me!), hat mich das überrascht, weil ich eigentlich nur positives darüber gehört hab. Ich kann also auch nicht beurteilen, ob das gerechtfertigt ist oder nicht, aber ich erstehe halt zum Beispiel nicht, wieso Tote Mädchen lügen nicht eine zweite Staffel bekommen muss, die weder zur Geschichte gehört noch notwendig ist, wenn da eine Serie ist, die mit einem Cliffhanger am Ende einfach abgesetzt wird.

Was ich vollkommen verdrängt hatte war, dass der Pilot von The Last Tycoon tatsächlich genug Stimmen bekommen hat und nun eine Serie wird. Finde ich schon allein deswegen gut, weil ich Matt Bomer mag, den Pilot mochte ich damals aber auch sehr gern. Start ist am 28. Juli, also schon sehr bald.

This is US ist in Deutschland eher mäßig gestartet – liegt vermutlich an der Tatsache, dass es um 21:15 Uhr nach Grey’s Anatomy auf einem unmöglichen Sendeplatz liegt, vielleicht aber auch daran, dass es zwar groß aber unglaublich kitschig beworben wurde. Ulrike Klode ruft dazu auf, der Serie noch eine Chance zu geben und ich kann mich nur anschließen. Allerdings seh ich auch die Probleme dabei – es gibt, außer auf Maxdome (wer hat das schon?), keine Chance, die Serie legal im O-Ton zu schauen. Wieso Milo Ventimiglia plötzlich einen anderen Synchronsprecher als in 8 Staffeln Gilmore Girls hat, erschließt sich mir nicht und ist unfassbar irritierend. Und dann ist da natürlich noch die Werbung. Aber an der Serie selbst ist wirklich nichts schlecht.

Die 8. Staffel Game of Thrones könnte erst 2019 kommen, je nach dem wie gut Benioff und Weiss vorankommen, aber auf jeden Fall wollen sie sich Zeit lassen. Ist natürlich irgendwie frustrierend, andererseits sind die beiden seit 10 Jahren mit dieser Serie beschäftigt und wollen es natürlich gut machen, letztendlich wollen die Fans ja nichts anderes.

Heute Abend endlich läuft Sherlock in der ARD. Um 21:45 Uhr geht’s los, Folge zwei kommt dann morgen und Folge 3 am Donnerstag. Ich hab sie zwar schon im Original gesehen, aber ich werde trotzdem nochmal einschalten. Ute hat zudem einen Blogpost dazu angekündigt, auf den ich mich sehr freue^^

 

Ich wünsch euch eine schöne Woche, lasst euch nicht ärgern! <3

 

Merken

Merken

Wochendings.

#Offlinegeplauder

Endlich Wochenende! Auch wenn die Woche sogar noch kürzer war als die letzte, hatte sie es in sich. Aber ohne Mist, an eine vier-Tage-Woche könnte ich mich richtig gut gewöhnen. Wir schaffen einfach den Montag als Arbeitstag ab und schlagen damit zwei Fliegen mit einer Klappe, oder? :D

Und wo ich euch gerade alle so schön beisammen hab und ihr das hier lest: Wenn ihr Überweisungen tätigt, gebt doch bitte den gewünschten Verwendungszweck an. Kein Spaß, so ein Verwendungszweck ist nämlich wie der berühmte Passierschein A38 aus Asterix – unheimlich schwierig zu bekommen, aber wenn man ihn dann hat, öffnet er alle Türen^^ Ein kurzes Beispiel dazu: Ich buche auf der Arbeit vertretungsweise unsere Zahlungseingänge – und in einer perfekten Welt würde das System beim Importder Datei den Namen erkennen, den Verwendungszweck dem entsprechen Kunden zuordnen können und das alles automatisch verbuchen. In der Realität sitze ich aber da und darf 300 von 650 Positionen mit der Hand buchen, weil Lieschen Müller für Patrick Schmidt bezahlt und statt dem Verwendungszweck Straße und Hausnummer angibt… ganz zu schweigen vom Suchen, denn wer kann denn ahnen, dass Lieschen und Patrick ein Paar sind und ganz abgesehen davon – bei 30.000 Kunden gibt es dann auch nicht nur einen Patrick Schmidt… xD Mir persönlich hilft das jetzt natürlich gar nichts, selbst wenn ihr das ab sofort akribisch umsetzt, aber tatsächlich hat mich das sensibilisiert, seitdem ich selbst gesehen habe, wies läuft. Die Technik ist gut, aber eben nur so gut, wie es der Mensch zulässt ;)

Weil ich Lust auf Kuchen, aber keine Lust auf großartig Backen habe, hab ich beim Einkaufen ein Päckchen Blätterteig miteingesteckt – auftauen lassen, passend schneiden, ganz simpel mit Nutella bestreichen, irgendwie falten, mit Ei bestreichen und ab in den Backofen (ich hab letztens schon die Nutella-Blume ausprobiert, aber die sieht halt auch einfach nur nett aus, ist zum Essen aber unpraktisch) – ca. 15-20 Min. bei 200° C – je nach Backofen (lieber kürzer und ab und an gucken).

Ach so, und meiner Hand gehts nach meinem uneleganten Sturz von der Treppe meiner Tante auch wieder gut *hust* :D

 

#Bookstagram

„Every Last Word“ hatte ich schon zu Hause, da wusstet ihr noch gar nicht, dass das auf deutsch kommen wird! :P Und trotzdem habe ich es erst jetzt gelesen. Warum weiß ich nicht so genau, vermutlich, weil ich es nicht gleich angefangen habe und mir dann der Hype zu groß wurde (auf deutsch ist es „Mit anderen Worten Ich“ aus dem Magellan-Verlag, und das hatte plötzlich jeder). Ich mochte es und schreibe bestimmt noch was dazu, wenn ich meine Gedanken sortiert habe. „The Outsiders“ wird am Montag 50. Jahre alt – dazu gibts dann auch einen Blogpost, weil es tatsächlich eins meiner Lieblingsbücher ist und ich an der wundervollen Jubiläumsedition einfach nicht vorbeigehen konnte. Und dann lese ich noch immer an „Simon vs. The Homo Sapiens Agenda“, aber so ganz will es mit uns nicht laufen. Mal sehen…

 

#Woanders

 

Bevor die ganze Bloggersphäre vor lauter geballter Awesomeness zusammenbricht, solltet ihr schnell auf 54Books vorbeischauen und mindestens kurz Zeuge davon werden, wie das ist, wenn sich zwei Blogger zusammenschließen und was tolles draus wird – 54Books hat nämlich Kulturgeschwätz geschluckt. Und damit ihr auch direkt seht, dass dabei was tolles rauskommt, lest bitte diesen Beitrag, der nicht nur wundervoll formuliert ist sondern auch mal eben alles aufgreift, was mich gerade so nervt am sogenannten Feuilleton. Rebecca hat sich auf die Suche nach fehlenden Reihenteilen und anderen Büchern gemacht, die zum Teil im Handel vergriffen sind und dabei gemerkt, dass der ein oder andere von uns wahrscheinlich ein halbes Vermögen im Regal stehen hat – zumindest wenn man die aktuellen Preise hochrechnet. Ich finde das tatsächlich ein bisschen erschreckend, wenn man bedenkt, dass gelesene oder gar gebrauchte Bücher ja eigentlich nirgendwo mehr was wert sind. ZUmindest wenn man sie loswerden will, muss man oft große Verluste hinnehmen. Das Problem – der Markt bestimmt den Preis und wenn auch nur einer bereit ist, mehr als 50€ für ein Hardcover zu zahlen, das eigentlich mal 20€ gekostet hat, gibts irgendwo einen anderen, der es verlangen kann. Und wird. Am Sonntag ist Welttag des Buches – also quasi der wichtgste Feiertag des Jahres. Während etliche Verlage dazu einladen, sie zu besuchen (Tipps dazu gibts zB hier und hier, werde ich den Tag einfach lesend verbringen – vielleicht mit dem eReader, denn auf Die Liebe zu den Büchern bin ich dank Petzi auf den Caseable-Gutschein aufmerksam geworden und jetzt werde ich mich erstmal durchklicken, denn bei 20% Rabatt kann man schon gar nicht mehr nein sagen^^

Man muss nicht jedes Buch gut finden, und genau das kann und darf man auch kundtun. Saskia hat das am Beispiel von Red Rising in die Tat umgesetzt. Tobi von Lesestunden hat wieder einen neuen Fragebogen online gestellt und ich werde ihn beantworten, ich brauch aber noch n bisschen^^ Falls ihr schonmal loslegen wollt, gehts hier entlang. Mereike vom Bücherwurmloch zeigt uns ihre 40 coolsten englischen Bücher.

Dann gabs da noch ein paar Rezensionen, die ich diese Woche sehr gern gelesen habe:

Mein Freund Pax – Sara Pennypacker || Fuchsteufelsstill – Niah Finnik || Aus hartem Holz – Annie Proulx || Das Schloss in den Wolken – Lucy Maud Montgomery || Das Fieber – Makiia Lucier

 

#UndSonstSo

 

Penguin verdient sich an mir noch eine goldene Nase… jetzt gibts schon wieder eine neue Klassiker-Sammleredition in Zusammenarbeit mit Pantone. Und wenn ihr euch jetzt fragt „Pantone? Das sind doch die mit der Farbe?!“ liegt ihr genau richtig^^ The Wizard of Oz, Heidi, The Secret Garden und einige andere Klassiker erstrahlen in neuer Farbe und am Liebsten will ich sie alle! *.*

Am Donnerstag wurde die Shortlist zum Man Booker Prize bekannt gegeben – und mal wieder habe ich keins davon gelesen…^^ Ebenfalls am Donnerstag machte ein Hashtag die Runde – #ThingsOnlyWomenWritersHear – und wirklich alles, was man darunter findet, macht einen wütend. Ich möchte wissen, was in den Menschen vorgeht, die solche Dinge loslassen. Ich meine… gnah! Eine gute Zusammenstellung der Tweets gibts hier, ansonsten einfach den Hashtag aufrufen. Vor allem für Autoren und solche, die es werden wollen, aber auf für interessierte Leser ist dieser Beitrag über emotionale Beats in Romanen interessant (erinnert ein bisschen an die Sieben-Punkte-Struktur).

Die ersten richtigen Bilder aus der siebten Staffel Game of Thrones kamen am Donnerstag und ich kann es jetzt kaum noch abwarten. Es MUSS jetzt endlich weitergehen. Wann ist noch gleich Juli? Victoria Schwab hat eine Fortsetzung zu Vicious angekündigt und ihr müsst dieses Buch lesen, wenn ihr es nicht schon längst getan habt… geplant war das immer, aber erlage sind ja manchmal so, dass sie lieber auf Nummer sicher gehen und erstmal einen in sich abgeschlossenen Teil wollen. Aber es scheint als würden wir, ganz im gegensatz zu The Archived, hier einen zweiten und wenn alles gut läuft auch einen dritten Teil bekommen! Würde endlich mal Schwung in die Film-Sache kommen, würde das das Ganze vielleicht auch noch ankurbeln… Shadowhunters bekommt trotz aller Kritik eine dritte Staffel mit 20 Folgen und ich persönlich hab gar nichts dagegen, weil… so ein Guilty Pleasure braucht man einfah und ich mags mittlerweile sogar wirklich gern. In Sachen Serie gibts auch Neuigkeiten zu Wheel of Time. Nach viel hin und her, einem unautorisiert produzierten Piloten und einem ganzen Jahr ohne Neuigkeiten, wurde in der letzten Woche bekannt gegeben, dass es nun in den Händen von Sony Pictures Television liegt. Please make it good (and fast)!

Und hier gibts noch eine Liste von anderen Adaptionen, die irgendwann demnächst auf uns zukommen – ich hab den Überblick verloren^^

 

#Listopia

 

10 Books Banned in American Prisons || 15 Books You’ll Want To Read Over And Over Again || 9 Famous Typos In Literature That Will Remind You To Seriously Double-Check Everything || 17 Books That Aren’t About What You Thought When You First Read Them || 15 Books To Read If You Love A Shocking Plot Twist || 15 Romances to Heat Up Your Summer || 9 Long-Ass Books That Are Definitely Worth Finishing || 100 Must-Read Books About Witches || 7 Iconic Accessories From Literature That You Can Buy IRL || 5 Author Friendships That Make Us Jealous

Ich wünsch euch eine schöne Woche! <3

Und weil ich davon schon seit Tagen einen Ohrwurm habe… bitteschön!

Merken

Merken

Merken

Wochendings.

#Offlinegeplauder

Die Woche war ziemlich ereignislos, wenn man mal von dem neuen Hausarzt absieht, der einer Folge Greys Anatomy entstiegen sein könnte, mich allerdings auch halb in den Wahnsinn getrieben hat. Nachdem ich nämlich letzten Freitag mehr schlecht als recht den Arbeitstag hinter mich gebracht habe, lag ich bis einschließlich Sonntag auf der Couch mit allem, was man so außer Fieber haben kann – Schüttelfrost, Hitzewallungen, Glieder-, Kopf- und Halsschmerzen und einem Husten aus der Hölle, bis ich aufgegeben habe und am Montag erstmal zum Arzt fuhr. Neben der Festellung, dass ich ne Grippe mit Bronchitis habe (no shit Sherlock^^), hieß die Lösung eigentlich nur Bett. Zu allzuviel war ich demnach auch nicht zu gebrauchen, tränende Augen eignen sich nicht so super zum Lesen und meine Aufmerksamkeitsspanne reichte zumindest in den ersten drei Tagen von hier bis… oh, Moment, worum gings gerade?

Trotzdem hab ich ein paar Dinge weggeschafft, wie zB meine Bewertungen für den Seraph, ein Manuskript für Laura und den ersten Teil von Biancas nächstem Buch. Einzig das Bloggen blieb ein bisschen auf der Strecke, aber das wird jetzt auch wieder. Ansonsten hab ich in den letzten Wochen eine Entscheidung getroffen, die das Ende für eine Sache bedeutet, die mir mal sehr am Herzen lag. Ein bisschen traurig ist das schon, allerdings war es unvermeidlich, eine Entscheidung zu treffen und getrau nach dem Motto lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende…^^

#Bookstagram

wochendings_2017-02-25

Wie schon gesagt, hab ich eher wenig gelesen. Neben den Gablé-Hörbüchern zum Einschlafen habe ich „A little life“ angefangen, aber das wird vermutlich dauern. Ich bräuchte tatsächlich dieses kleine Haus in der Einöde ohne Internet und mit mindestens einer woche Zeit und selbst dann bin ich nicht sicher, ob ich damit fertig werden würde. Aber es liest sich gut und ich möchte auch wissen, wie es weitergeht. Zwischendurch hab ich dank Mara „This is water“ von David Foster Wallace entdeckt – großartige Abschlussrede und sehr zu empfehlen!

#ImKino

Ich hatte ein Valentinstagsdate. Ja, ihr habt richtig gehört, allerdings war es weit weniger spaktakulär, als es sich anhört. Eine gute Freundin hat am Valentinstag Geburtstag, der ja in diesem Jahr ein Dienstag war. Ein Feuerwehrdienstag, weswegen ihr Freund leider außer Stande war, mit ihr zu feiern, also waren wir im Kino. Ich erzähle euch die Geschichte dazu, weil es natürlich Shades of Grey sein musste und ich das Gefühl habe, mich dafür rechtfertigen zu müssen^^ Ich hätte ihn mir vermutlich irgendwann angesehen, aber halt nicht im Kino. Mein Problem ist eher: Es war gar nicht so furchtbar schlimm wie erwartet. Empfehlen würd ichs trotzdem nicht. Besonders nicht die Szene mit Police im Hintergrund. Ich hasse aber auch Police.

#UndSonstSo

Noch immer ist auf Lovelybooks Bloggermonat und diese Woche war ich dran. Ich hoffe, ich konnte euch ein bisschen Lust auf die jungen, wilden Bücher machen, würde mich zumindest freuen, wenn der ein oder andere jetzt was davon lesen mag. Daniela hat keinen Bücherschrank in ihrer Nähe – also nimmt sie das ganze kurzerhand selbst in die Hand. Tolle Idee und ich wünsche ihr alles Gute dabei und hoffe auf viele Unterstützer. Das Programm zuer Leipziger Buchmesse ist endlich online und ich hab leider noch keine Zeit gehabt, mit ausgiebig damit zu beschäftigen. Gibts Tipps von euch, was ich mir auf keinen Fall entgehen lassen darf? Saskia war in Prag und hat daraus kurzerhand einen literarischen kleinen Reiseführer gemacht. Wundervolle Bilder und viele tolle Tipps. Dann gibts einen ersten Auszug aus Leigh Bardugos Wonder Woman-Buch „Warbringer“, den ich nicht lesen werde (zumindest noch nicht), aber ihr könnt das hier tun. Hier gibts Emma Watsons Buchempfehlungen inkl. aller Bücher, die im Zuge von Our shared shelf bisher gelesen wurden. Großartige Liste! Außerdem schreibt Tom Hanks ein Buch. Muss ich haben! Und der Vollständigkeit halber: A Darker Shade of Magic wird ein Film! Ich weiß nach wie vor nicht, wie ich dazu stehe, aber jede Aufmerksamkeit für die Bücher find ich grundsätzlich erstmal gut. Schauen wir mal, wie es wird^^

#Music

Es gibt ne neue Single von Linkin Park, im Sommer kommt ein neues Album. Und ich glaube, mehr gibts dazu nicht zu sagen. Lasst uns lieber über Kurt Cobain reden, der in dieser Woche 50 Jahre alt geworden wäre, wenn… ja, wenn. EW würdigte ihn in einer Fotostrecke, ich hingegen höre schon die ganze Woche alle Nirvana-Alben rauf und runter. Als ich ihn für mich entdeckt habe, war er bereits tot, trotzdem hat mich kaum ein anderer Künstler so sehr beeindruckt.

wochendingsmusic_2017-02-25

Habt eine schöne Woche! <3

Merken

Merken

Merken

Monatsabschluss: Juni

+ Gelesen

Style – Chelsea M. Cameron
Manage your Day-to-Day – Jocelyn K. Glei
Still Writing – Dani Shapiro
Rebel of the Sands – Alwyn Hamilton
Wasted Words – Staci Hart
This Savage Song – V. E. Schwab
The Problem with Forever – Jennifer L. Armentroud

Zugegeben, es hätte ein bisschen mehr sein können,  aber ich hatte nicht wirklich Glück mit der Auswahl meiner Bücher und hab viel angefangen, aber wenig beendet. Mit „The Interestings“ bin ich außerdem immer noch nicht fertig… Von den gelesenen fand ich eigentlich auch nur die Sachbücher gut… hoffentlich wird der Juli besser^^