Vintage – Grégoire Hervier

Kurzbeschreibung

Einem jungen Gitarristen und Journalisten bietet sich der große Deal und die Story seines Lebens: eine Million, wenn er beweisen kann, dass die ›Gibson Moderne‹, die legendärste Gitarre aller Zeiten, tatsächlich existiert hat. Auf seiner Suche begegnet er besessenen Musikliebhabern, leidenschaftlichen Sammlern, zwielichtigen Gestalten und sagenumwobenen Instrumenten. Eine faszinierende Reise quer durch Amerika und die goldenen Jahre von Blues und Rock. Ob Freak oder Liebhaber, Vintage ist eine Geschichte, bei der in jedem eine Saite erklingt.

Rezension

Ich hab dieses Buch bereits in der Vorschau gesehen, mich schockverliebt… und es vergessen. Das passiert mir sonst eher selten, allerdings kann ich zu meiner Entschuldigung hervorbringen – oder zu meiner Schande gestehen – je nach dem, wie man das jetzt sehen möchte, dass Diogenes jetzt nicht unbedingt einer der Verlage ist, die ich permanent verfolge. Spannende Neuerscheinung bekommt ja dann über Umwege doch mit und so lief es auch mit Vintage.

Wir treffen Thomas, als er aushilfweise in eine Gitarrenladen arbeitet. Sein Chef hat gerade eine Gitarre verkauft, Bedingung ist allerdings, dass sie persönlich überbracht wird und da Alain de Chévigné keine Lust auf einen Trip nach Schottland hat, schickt er kurzerhand Thomas. Als dieser bei seinem Kunden ankommt, staunt er nicht schlecht, als er plötzlich vor dem ehemaligen Landsitz von Jimmy Page steht. Was folgt ist eine Geschichte über Musik, große Künstler und eine wahre Legende.

Ich weiß so gut wie nichts über Gitarren. Als ich Montag Morgen, nachdem ich die ersten 200 Seiten des Buches abends im Bett gelesen hatte, meinem Kollegen auf der Arbeit davon vorschwärmte, weil er im Gegensatz zu mir wenigstens E-Gitarre spielt, bestätigte er mir, dass es die legendäre Moderne gegeben haben soll. Und genau sowas mag ich sehr.

Überhaupt mochte ich die Geschichte sehr gerne – es war ein spannendes Thema mit einer interessanten Herangehensweise. Daraus einen Roadtrip zu machen, der den Leser quasi einmal um die Welt auf die Suche nach einer legendären Gitarre nimmt, war mal was anderes, was ich so auch nicht erwartet hatte. Selbst Krimi-Fans kommen auf ihre Kosten, denn so ganz sauber läuft das ganze nicht ab und ab und zu wird es auch leicht brutal.

Was mich ein bisschen gestört hat, ist die Art der Franzosen, Geschichten zu erzählen. Für mich erzählen die so viel und lassen die Charaktere so wenig selber tun oder reden. Viele Szenen hätte man durch lebendige Dialoge aufwerten können, stattdessen bekommt man aber nur die wichtigsten Fakten oder philosophische Weisheiten in Anführungszeichen – oder eben langweilige, ohnehin unwichtige Gespräche. Das liegt auch nicht an der Übersetzung, auf sowas hat man keinen Einfluss und es ist nunmal etwas, das mir mittlerweile an mehreren französischen Büchern aufgefallen ist. Es macht das Buch auch nicht schlechter, aber es hätte halt auch etwas lebendiger sein können.

Wer sich ohnehin für Musik interessiert, wird an dem Buch seine wahre Freude haben und auch alle anderen kommen vielleicht wenigstens auf den Geschmack. Ich zumindest muss jetzt erstmal alle (echten) Musiker und Songs googeln und mich einhören.

Vintage

übersetzt von Alexandra Baisch & Stefanie Jacobs

Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: Diogenes; Auflage: 1 (23. August 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3257070020
ISBN-13: 978-3257070026
Originaltitel: Vintage

Merken

Merken

Merken

Advertisements

Wochendings.

#Offlinegeplauder

Ich hoffe, ihr hattet eine kurze, sonnige Woche! Für diejenigen, die gestern trotzdem tapfer auf der Arbeit saßen (wie ich auch^^), lasst euch gesagt sein: Ohne uns gehts halt einfach nicht – irgendwer muss den Laden ja am Laufen halten ;) Manchmal muss man sich die Dinge einfach nur schön reden, denn ganz ehrlich? Es ist scheiße, zu Arbeiten, wenn alle anderen frei haben. Vor allem, wenn man dann eigentlich nur die zeit absitzt, weil man seine eigentliche Arbeit eben nicht machen kann, weil andere zu Hause sind. Deswegen bin ich gerade bei Brückentagen der Meinung: Entweder alle oder keiner. Aber auf mich hört ja wieder keiner^^

#Bookstagram

Nach einem kleinen Lesetief in den letzten Wochen bin ich endlich wieder gut dabei und hab ein bisschen was aufholen können. Simon vs. The Homo Sapiens Agenda hab ich beendet und dadurch ist der Knoten irgendwie geplatzt. Es war nett, aber ehrlich gesagt hab ich mehr erwartet. Ich schätze das liegt vor allem daran, dass ich erst so spät zu dem Buch gegriffen hab und die Erwartungen immens hoch waren, weil es von allen Seiten so gelobt wurde. Ich weiß nicht mal genau, was ich mit ‚mehr‘ meine, denn es war gut, so wie es war, aber es hat mich halt auch nicht überwältigt.

Zum Auffrischen hab ich mir Lady Midnight als Hörbuch geholt, was nicht die schlechteste Idee war. Ich hab tatsächlich ziemlich viel vergessen. Dann gabs noch die Kurzgeschichte A long Conversation, die wohl in der gedruckten Ausgabe von Lady Midnight drin ist (?), ich hab allerdings nur das ebook und musste die seperat kaufen. Auch nett, wie alle diese kleinen Geschichten so sind, aber eigentlich nicht notwendig. Nebenbei als kleines Hörbuch hatte ich dann noch Fantstic Beasts gesprochen von Eddie Redmayne und allein das ist Grund genug, es zu hören, denn Eddie IST Newt <3 Und dann war ich endlich bereit für Lord of Shadows. Ich weiß, Cassandra Clare ist mir viel Hass-Liebe verbunden, die einen hassen sie mehr, die anderen lieben sie. Bei mir ist es irgedwo dazwischen, einfach weil ich es hasse, dass sie nicht aufhören kann, auf den Shadohunters rumzureiten. Auf der anderen Seite liebe ich jede einzelne Geschichte davon, wenn ich sie dann lese und will nicht, dass es irgendwann endet. Und ich liebe es!

#Woanders

Normal verweise ich an dieser Stelle auf Blogposts von anderen, die mir gut gefallen haben, aber das ging diese Woche irgendwie unter. Denn da war doch tatsächlich ein Blog Zielscheibe kollektiven Unmutes, der Rezensionen oder zumindest Teile davon von anderen Bloggern als sein eigen ausgegeben hat. Das ist natürlich erstmal doof und keine feine Art und wäre ich betroffen, fände ich das auch nicht so nett. Hatte ich schonmal, hat mich tierisch aufgeregt. Ich verstehe also die Aufregung, aber es gibt nunmal verschiedene Wege, damit umzugehen. Und ganz ehrlich? Wenn unter den ersten Kommentaren schon sowas wie „Schadenersatz“ und „Du hörst von meinem Anwalt“ zu lesen ist, kann man sich ausdenken, wie es ab da weiterging – und es war nicht schön. Das dieses Mädchen vielleicht erst fünfzehn Jahre alt ist und offensichtlich mindestens ein Rechtschreibproblem hat, wurde zwar immer wieder eingeworfen, aber mit Füßen getreten. Noch schlimmer war eigentlich nur, dass ganz abgesehen vom Alter oder allem anderen giftige Weiber über jemanden abgerotzt und ihn mit Kommentaren, Mails und dieser ganzen Diskussion dermaßen fertig gemacht haben, nur weil sie sich in irgendeiner Art und Weise davon bedroht fühlen. Geht’s eigentlich noch? Was genau soll euch dieses Mädchen mit diesem Blog wegnehmen? Was genau ist es, vor dem ihr solche Angst habt? Dass euch jemand den Rang abläuft? Dass die Verlage nicht erkennen, wenn sie getäuscht werden? Glückwunsch. Wenn eure Mails an diese Bloggerin den gleichen Ton hatten, wie die Kommentare auf dem Blog und der FB-Gruppe, habt ihr damit ganz sicher ganz viel erreicht… nicht.

Ein weiterer Skandal hat sich dann auf der LLC ereignet, als dort scheinbar eine Autorin gefeiert wurde, die vor etwa fünf Jahren mehr durch Plagiate als tolle Bücher aufgefallen ist. Ramona hat einen gute Artikel dazu geschrieben, weniger gut fand ich einige der Kommentare. Das Ding ist nämlich: Klar ist das mies, jemanden immer und immer wieder für den selben Fehler an den Pranger zu stellen. Vielleicht hat sie wirklich was gelernt, vielleicht ist eine zweite Chance angebracht, vielleicht sollte man es einfach vergessen. Aber es nun eben auch so, dass man nur schwer etwas vergeben und vergessen kann, wenn man nie ein Zeichen der Einsicht gesehen hat.

#UndSonstSo

So, und jetzt möchte ich gerne zu ein paar netteren Sachen kommen…^^ Tina und Marina zum Beispiel, dank denen ich nun nicht nur weiß, was eine Monstera ist, sodern sie haben will. Außerdem ettliche andere Grünpflanzen, auch wenn ich weiß, dass sie bei mir eingehen werden. Vielleicht sollte ich mit Kakteen anfangen… Oder zu Rebecca Gablé, die angekündigt hat, dass es mit den Hörspieladaptionen von Waringham in eine zweite Rude geht. Yay! Nach Robin kommt nun John (Die Hüter der Rose) und das freut mich wirklich, weil es einfach nochmal was anderes ist, die Geschichte mit verschiedenen Sprechern zu hören. Quasi wirklich Kino für die Ohren. Suhrkamp hat indes über 1.500 Titel aus den Backlists von Suhrkamp und Insel wieder lieferbar gemacht und das hier schick zusammengestellt. Vielleicht ist ja für den ein oder anderen was verloren geglaubtes dabei. Viel schicker jedoch finde ich die Vintage Minis von Penguin – sorry Suhrkamp – aber die muss ich glaube ich wirklich alle haben!

#WahnsinnInSerie

Game of Thrones: Nach unzähligen, aber allesamt wundervollen Bildern, gab es vorgestern endlich, endlich, endlich einen Trailer! <3 Das macht es jetzt natürlich nicht besser, denn wie gewohnt werden mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet (wer hätte das gedacht?), aber letztendlich ist das auch vollkommen egal. Die Vorfreude steigt und ich kann es kaum noch erwarten bis es endlich losgeht. Zusätzlich dazu gabs ein paar Informationen zu den evtl. geplanten Spin-offs von GRRM himself und eine coole Grafik, die genau erklärt, wie Jon und Dany miteinander verwandt sind.

Etwas, das ich nicht wusste: Bevor The Witcher ein Videospiel war, gab es da ein Buch. Interessiert mich jetzt trotzdem nicht so, weil ich kein Gamer bin, deswegen würde ich es vermutlich nicht lesen. Aber die Thematik gefällt mir, und deswegen war ich freudig überrascht, als Netflix eine Serienadaption angekündigt hat. Reinschauen werde ich in jedem Fall.

Grey’s Anatomy geht im Herbst in die 14. Staffel und eigentlich gab es da schonmal ein Spin-off, nämlich Private Practice, aber jetzt versuchen sie es einfach nochmal. Diesmal wird es um Feuerwehrleute gehen, die Serie kommt natürlich auch von Shonda Rhimes. Mal sehen.

#AufDenOhren

Das Album ist nicht nur Mist, aber so grundsätzlich haben sich Linkin Park keinen Gefallen getan. Sie haben was neues probiert und die meisten fans mögen es nicht. das ist doof. Der titelgebende Song für das Album ist allerdings wunderschön und vor allem in dieser Version (und vor dem Hintergrund) unglaublich bewegend <3 Ich hör trotzdem lieber Hybrid Theory und Meteora.

 

Und weil ich fest daran glaube, dass Katzen am Ende alles besser machen, bekommt ihr hier Dobby (kein Scherz!) auf der Suche nach dem vierblättrigen Kleeblatt^^

Habt eine schöne Woche!

 

Merken

Merken

Merken