Wochendings.

#Offlinegeplauder

Ich hoffe, ihr hattet eine kurze, sonnige Woche! Für diejenigen, die gestern trotzdem tapfer auf der Arbeit saßen (wie ich auch^^), lasst euch gesagt sein: Ohne uns gehts halt einfach nicht – irgendwer muss den Laden ja am Laufen halten ;) Manchmal muss man sich die Dinge einfach nur schön reden, denn ganz ehrlich? Es ist scheiße, zu Arbeiten, wenn alle anderen frei haben. Vor allem, wenn man dann eigentlich nur die zeit absitzt, weil man seine eigentliche Arbeit eben nicht machen kann, weil andere zu Hause sind. Deswegen bin ich gerade bei Brückentagen der Meinung: Entweder alle oder keiner. Aber auf mich hört ja wieder keiner^^

#Bookstagram

Nach einem kleinen Lesetief in den letzten Wochen bin ich endlich wieder gut dabei und hab ein bisschen was aufholen können. Simon vs. The Homo Sapiens Agenda hab ich beendet und dadurch ist der Knoten irgendwie geplatzt. Es war nett, aber ehrlich gesagt hab ich mehr erwartet. Ich schätze das liegt vor allem daran, dass ich erst so spät zu dem Buch gegriffen hab und die Erwartungen immens hoch waren, weil es von allen Seiten so gelobt wurde. Ich weiß nicht mal genau, was ich mit ‚mehr‘ meine, denn es war gut, so wie es war, aber es hat mich halt auch nicht überwältigt.

Zum Auffrischen hab ich mir Lady Midnight als Hörbuch geholt, was nicht die schlechteste Idee war. Ich hab tatsächlich ziemlich viel vergessen. Dann gabs noch die Kurzgeschichte A long Conversation, die wohl in der gedruckten Ausgabe von Lady Midnight drin ist (?), ich hab allerdings nur das ebook und musste die seperat kaufen. Auch nett, wie alle diese kleinen Geschichten so sind, aber eigentlich nicht notwendig. Nebenbei als kleines Hörbuch hatte ich dann noch Fantstic Beasts gesprochen von Eddie Redmayne und allein das ist Grund genug, es zu hören, denn Eddie IST Newt <3 Und dann war ich endlich bereit für Lord of Shadows. Ich weiß, Cassandra Clare ist mir viel Hass-Liebe verbunden, die einen hassen sie mehr, die anderen lieben sie. Bei mir ist es irgedwo dazwischen, einfach weil ich es hasse, dass sie nicht aufhören kann, auf den Shadohunters rumzureiten. Auf der anderen Seite liebe ich jede einzelne Geschichte davon, wenn ich sie dann lese und will nicht, dass es irgendwann endet. Und ich liebe es!

#Woanders

Normal verweise ich an dieser Stelle auf Blogposts von anderen, die mir gut gefallen haben, aber das ging diese Woche irgendwie unter. Denn da war doch tatsächlich ein Blog Zielscheibe kollektiven Unmutes, der Rezensionen oder zumindest Teile davon von anderen Bloggern als sein eigen ausgegeben hat. Das ist natürlich erstmal doof und keine feine Art und wäre ich betroffen, fände ich das auch nicht so nett. Hatte ich schonmal, hat mich tierisch aufgeregt. Ich verstehe also die Aufregung, aber es gibt nunmal verschiedene Wege, damit umzugehen. Und ganz ehrlich? Wenn unter den ersten Kommentaren schon sowas wie „Schadenersatz“ und „Du hörst von meinem Anwalt“ zu lesen ist, kann man sich ausdenken, wie es ab da weiterging – und es war nicht schön. Das dieses Mädchen vielleicht erst fünfzehn Jahre alt ist und offensichtlich mindestens ein Rechtschreibproblem hat, wurde zwar immer wieder eingeworfen, aber mit Füßen getreten. Noch schlimmer war eigentlich nur, dass ganz abgesehen vom Alter oder allem anderen giftige Weiber über jemanden abgerotzt und ihn mit Kommentaren, Mails und dieser ganzen Diskussion dermaßen fertig gemacht haben, nur weil sie sich in irgendeiner Art und Weise davon bedroht fühlen. Geht’s eigentlich noch? Was genau soll euch dieses Mädchen mit diesem Blog wegnehmen? Was genau ist es, vor dem ihr solche Angst habt? Dass euch jemand den Rang abläuft? Dass die Verlage nicht erkennen, wenn sie getäuscht werden? Glückwunsch. Wenn eure Mails an diese Bloggerin den gleichen Ton hatten, wie die Kommentare auf dem Blog und der FB-Gruppe, habt ihr damit ganz sicher ganz viel erreicht… nicht.

Ein weiterer Skandal hat sich dann auf der LLC ereignet, als dort scheinbar eine Autorin gefeiert wurde, die vor etwa fünf Jahren mehr durch Plagiate als tolle Bücher aufgefallen ist. Ramona hat einen gute Artikel dazu geschrieben, weniger gut fand ich einige der Kommentare. Das Ding ist nämlich: Klar ist das mies, jemanden immer und immer wieder für den selben Fehler an den Pranger zu stellen. Vielleicht hat sie wirklich was gelernt, vielleicht ist eine zweite Chance angebracht, vielleicht sollte man es einfach vergessen. Aber es nun eben auch so, dass man nur schwer etwas vergeben und vergessen kann, wenn man nie ein Zeichen der Einsicht gesehen hat.

#UndSonstSo

So, und jetzt möchte ich gerne zu ein paar netteren Sachen kommen…^^ Tina und Marina zum Beispiel, dank denen ich nun nicht nur weiß, was eine Monstera ist, sodern sie haben will. Außerdem ettliche andere Grünpflanzen, auch wenn ich weiß, dass sie bei mir eingehen werden. Vielleicht sollte ich mit Kakteen anfangen… Oder zu Rebecca Gablé, die angekündigt hat, dass es mit den Hörspieladaptionen von Waringham in eine zweite Rude geht. Yay! Nach Robin kommt nun John (Die Hüter der Rose) und das freut mich wirklich, weil es einfach nochmal was anderes ist, die Geschichte mit verschiedenen Sprechern zu hören. Quasi wirklich Kino für die Ohren. Suhrkamp hat indes über 1.500 Titel aus den Backlists von Suhrkamp und Insel wieder lieferbar gemacht und das hier schick zusammengestellt. Vielleicht ist ja für den ein oder anderen was verloren geglaubtes dabei. Viel schicker jedoch finde ich die Vintage Minis von Penguin – sorry Suhrkamp – aber die muss ich glaube ich wirklich alle haben!

#WahnsinnInSerie

Game of Thrones: Nach unzähligen, aber allesamt wundervollen Bildern, gab es vorgestern endlich, endlich, endlich einen Trailer! <3 Das macht es jetzt natürlich nicht besser, denn wie gewohnt werden mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet (wer hätte das gedacht?), aber letztendlich ist das auch vollkommen egal. Die Vorfreude steigt und ich kann es kaum noch erwarten bis es endlich losgeht. Zusätzlich dazu gabs ein paar Informationen zu den evtl. geplanten Spin-offs von GRRM himself und eine coole Grafik, die genau erklärt, wie Jon und Dany miteinander verwandt sind.

Etwas, das ich nicht wusste: Bevor The Witcher ein Videospiel war, gab es da ein Buch. Interessiert mich jetzt trotzdem nicht so, weil ich kein Gamer bin, deswegen würde ich es vermutlich nicht lesen. Aber die Thematik gefällt mir, und deswegen war ich freudig überrascht, als Netflix eine Serienadaption angekündigt hat. Reinschauen werde ich in jedem Fall.

Grey’s Anatomy geht im Herbst in die 14. Staffel und eigentlich gab es da schonmal ein Spin-off, nämlich Private Practice, aber jetzt versuchen sie es einfach nochmal. Diesmal wird es um Feuerwehrleute gehen, die Serie kommt natürlich auch von Shonda Rhimes. Mal sehen.

#AufDenOhren

Das Album ist nicht nur Mist, aber so grundsätzlich haben sich Linkin Park keinen Gefallen getan. Sie haben was neues probiert und die meisten fans mögen es nicht. das ist doof. Der titelgebende Song für das Album ist allerdings wunderschön und vor allem in dieser Version (und vor dem Hintergrund) unglaublich bewegend <3 Ich hör trotzdem lieber Hybrid Theory und Meteora.

 

Und weil ich fest daran glaube, dass Katzen am Ende alles besser machen, bekommt ihr hier Dobby (kein Scherz!) auf der Suche nach dem vierblättrigen Kleeblatt^^

Habt eine schöne Woche!

 

Merken

Merken

Merken

Advertisements

Wochendings.

#Offlinegeplauder

Im Grunde bin ich froh, dass diese Woche rum ist, auch wenn sie so kurz war. Andererseits ist es fast egal, denn auch meine Wochenenden sind gerade nicht sonderlich spaßig^^ Letzten Samstag hab ich einer Freundin beim Streichen in ihrem neuen Haus geholfen. Ein ganzes Haus! Anscheinend werden wir jetzt erwachsen oder zumindest sie. Ich ja eher nicht :D Als ich dann nach Hause kam und mich eigentlich auf meine Couch gefreut habe, durfte ich erstmal meine Mutter ins Krankenhaus fahren. Zahnschmerzen an einem Samstag Abend eines langen Wochenende kommen nicht so wahnsinnig gut. Jedenfalls hab ich da dann meinen Abend verbracht und das restliche Wochenende war auch eher durchwachsen. Und jetzt hab ich wieder ein langes Wochenende und zum Dank dafür Migräne… läuft grad wirklich gut^^

Was mich aktuell zusätzlich so ein bisschen nervt, sind diese ganzen fruchtlosen Diskussionen auf Twitter. Person A kritisiert was generelles, vollkommen berechtigt, denn das ist Kritik immer, wundert sich aber dann wieso alle anderen die paar Tweets nicht als absolute Meinung akzeptieren. Person B und C versuchen vielleicht, mitzudiskutieren, scheitern aber kläglich, weil man in 140 Zeichen einfach nicht ausdrücken kann, was man eigentlich sagen will. Das einzige, was dabei rauskommt, sind falsch verstandene Anschuldigungen und Missverständnisse und mir ist das einfach zu doof. Unterhaltet euch vernünftig oder gar nicht. Und wenn ihr erst gar nicht auf die andere Seite eingehen wollt, macht euch das auch nicht klüger.

#Bookstagram

 

Ich hab tatsächlich kaum was gelesen irgendwie… A Conjuring of Light hab ich angefangen, aber wie immer bei Schwab geht das eher langsam voran. Hinzu kommt diese Mischung aus ‚Ich muss endlich wissen, wie es aus geht!‘ vs. ‚Ich will nicht, dass es vorbei ist!‘ Nunja, ich werd’s schon noch zu Ende bringen, im besten Fall bevor Our Dark Duet erscheint. Hörbuchtechnisch bin ich in den allerletzten Zügen von Der Dunkle Thron – das hat jetzt auch wirklich lange gedauert, aber ehe ich das nicht fertig hab, darf ich den dritten Teil von Robin nicht anfangen! Und Lady Midnight übrigens auch nicht, dass ich gern vor Lord of Shadows noch mal lesen würde, aber es ist so dick. Also hab ich da kurz entschlossen das Hörbuch gekauft und hoffe, dass ich das bis zum Erscheinen von Band 2 schaffe. Gekauft hab ich auch, wer hätte das gedacht, und zwar Fitzgeralds I’d die for you gleich zweimal (einmal deutsch, weil mein eglisches Buch nicht kam und einmal englisch, weil es dann doch kam und ich vergessen hatte, abzubestellen^^), Die Unvergesslichen, weil ich es auf Instagram bei Fabian gesehen und mich schockverliebt habe und das neue Buch von Paula Hawkins. Ich bin gespannt.

Dann war da noch unglaublich tolle Post von Lovelybooks – ein kleines Dankeschön für die Teilnahme an #BloggerEmpfehlen. Ihr Lieben, ich habs doch gern gemacht (und würds immer wieder tun), trotzdem vielen lieben Dank – das Notizbuch ist der Knaller! <3

Weiterhin hab ich mich schonmal mit den Verlagsvorschauen für Herbst/Winter beschäftigt und werde daraus in den nächsten Tagen ein paar Beiträge mit meinen Highlights basteln. Habt ihr schon was gefunden, was ihr unbedingt haben müsst?

#Woanders

Schon vor etwas längerer Zeit hat Dani von ihrer Idee erzählt, einen Bücherschrank zu organisieren und jetzt ist dieser Traum wahr geworden, der Bücherschrank steht. Alle Infos dazu findet ihr hier. Die Mädels von Herzpotenzial schreiben auf ihrem Blog über Listenliebe und auch wenn ich mehr der PostIt-Mensch bin, kann ich euch den Beitrag empfehlen. Jan von Lost Pages war bei Petzi zu Gast und hat ein bisschen aus dem Nähkästchengeplaudert. Kat hat ihren neuen Blog van Himbeeren an den Start gebracht – vorbei schauen lohnt sich.

Und noch eine Sache, die ich persönlich sehr toll finde, gerade auch weil ich mich im letzten Wochendings über #ThingsOnlyWomenWritersHear aufgeregt habe.  Sven Hensel hat für den Mai die Autorinnenzeit ins Leben gerufen, mehr Infos findet ihr im Beitrag, aber im Grunde gehts darum, die Aufmerksamkeit ein bisschen mehr auf Autorinnen zu lenken, da die oft neben all den Männern im Literaturbetrieb unterrepräsentiert sind. Mitmachen erwünscht!

#UndSonstSo

Zuerstmal gabs jede Menge News. American Gods ist gestartet (geht über Amazon Prime/Video) und obschon ich sehr neugierig bin, warte ich glaube ich, bis ich durchschauen kann. Nicht, dass ich ne Ahnung hätte, worum es in dem Buch geht… Bis jetzt jedenfalls hab ich nur Gutes gehört. Marvel hat indes ein erstes Bild und einen Teaser-Trailer zu Inhumans veröffentlich – eine neue Comic-Adaption als Serie. Ich hab letztes Jahr mal einen Comic dazu gelesen, aber so richtig war geworden bich mit der Geschichte nicht. In Agents of S.H.I.E.L.D. spielen die auch ne Rolle, aber da hab ich auch noch nicht so viel weiter geschaut, dass ich wüsste, welche… Und wenn wir noch kurz bei Marvel bleiben wollen, lasse ich euch kurz diesen Link da. Ich lese keine Captain America-Comics, ich hab davon keine Ahnung, aber gemessen an diesem Artikel und der darin enthaltenen Zusammenfassung, finde ich sollte man den mal Lesen und wenn man Fan ist, sich vielleicht auch ein bisschen über die Filme hinaus informieren, bevor man das alles so hyped.

Am Donnerstag wurde dann bekannt, dass HBO aktuell an 4 (!!) Spin-off-Ideen für Game of Thrones dran ist, was natürlich nicht heißt, dass alle umgesetzt werden. Wahrscheinlich können wir froh sein, wenn es überhaupt eine schafft. Allerdings ist das ziemlich ungewöhnlich für HBO und ne ziemlich großartige Neuigkeit für alle, die nicht genug GoT bekommen können. Ich persönlich hoffe ja auf ein Prequel. Was würdet ihr gerne sehen?

Zum 20jährigen Erscheinen von Harry Potter startet auf Pottermore eine Leserunde durch alle sieben Bände. Das könnte tatsächlich interessant werden. Die New York Times beschäftigt sich mit Gal Gadot als Wonder Woman und fragt, ob sie zur Heldin unserer Zeit werden kann. Wenn man mich fragt: Klares JA!

Es wird außerdem eine neue Shatter me-Trilogie geben – irgendwas mit Warner. Ich bin mir nicht sicher, ob das sein muss, denn auch wenn Warner meiner Meinung nach ein cooler Charakter ist, hab ich irgendwie den Eindruck, dass das nur Fangirlbefriedigung ist. Andererseits möchte ich das Mafi eigentlich nicht unterstellen. Dann wieder wundert mich aber, wieso sie nach Jahren zu dieser Reihe zurückkehrt… kurz gesagt: ich bin skeptisch, werds aber vermutlich austesten, weil ich einfach zu neugierig bin^^

 

#Listopia

 

32 books that will make you a more well-rounded person || 6 Jane Austen Collections That Janeites Will Adore || 5 Tips on How to Fit as Much Reading Into Your Day as Possible || 7 Books Your Squad Needs to Read || 9 Classics Every 20-Something Needs To Read (If You Haven’t Already) || 9 Books I Wish My Male Teachers Had Read || 8 Books That Will Break Your Heart From Page One || Read these YA books after watching ’13 Reasons Why‘

#AufDenOhren

Es kommt ein neues Fall-Out Boy Album! Zwar erst im September, aber es ist gerade die beste musikalische News dieses Jahres für mich. Die erste Single, Young and Menace, gefällt mir richtig gut und ich kann es kaum abwarten, das ganze Album zu hören *.*

 

Habt eine schöne Woche! <3

Merken

Merken

[Gelesen] Der Palast der Meere – Waringham #5 (Rebecca Gablé)

+ Kurzbeschreibung

London 1560: Als Spionin der Krone fällt Eleanor of Waringham im Konflikt zwischen der protestantischen Königin Elizabeth I. und der katholischen Schottin Mary Stewart eine gefährliche Aufgabe zu. Ihre Nähe zur Königin schafft Neider, und als Eleanor sich in den geheimnisvollen König der Diebe verliebt, macht sie sich angreifbar. Unterdessen schleicht sich ihr fünfzehnjähriger Bruder Isaac in Plymouth als blinder Passagier auf ein Schiff. Nach seiner Entdeckung wird er als Sklave an spanische Pflanzer auf der Insel Teneriffa verkauft. Erst nach zwei Jahren kommt Isaac wieder frei – unter der Bedingung, dass er in den Dienst des Freibeuters John Hawkins tritt. Zu spät merkt Isaac, dass Hawkins sich als Sklavenhändler betätigt – und dass sein Weg noch lange nicht zurück nach England führt …

+ Rezension

Ich hasse historische Romane. Das ist nicht unbedingt die beste Voraussetzung, um einen oder gar mehrere zu lesen, aber es ist nunmal wie es ist. Die Rahmenhandlung steht unwiderbringlich fest und bietet keinen großen Überraschungen, sie sind unendlich lang und meistens finde ich die erfundenen Personen auch nicht so wirklich spannend. Allerdings bin ich dann vor fünfzehn Jahren auf Robin Fitzgervais (aka Waringham) getroffen – and that has made all the difference^^

Seither habe ich jedem neuen Waringham-Teil entgegen gefiebert und so natürlich auch dem „Palast der Meere“. Vorweg muss ich sagen, dass ich (die historische) Elisabeth leider nie mochte, viel lieber hätte ich eigentlich über Mary gelesen, aber Rebecca Gablé hat mich noch nie enttäuscht, und außerdem gilt meine unerschütterliche Liebe des Waringhams. Natürlich muss ich also wissen, wie es mit denen weitergeht. Dass ich für das Buch nun doch fast einen ganzen Monat gebraucht habe, lag einfach daran, dass ich es genießen wollte, denn auf das nächste Gablé-Buch werde ich jetzt wieder ewig warten müssen.

Im Zentrum der Geschichte stehen Isaac of Waringham und Eleanor, seine Halbschwester. Nachdem deren Neffe Lappidot an den Pocken erkrankt, soll Isaac von London nach Waringham zurückkehren und seinen Platz als Erbe der Waringham einnehmen – doch Isaac denkt gar nicht daran. Nichts ist ihm mehr zuwider als das höfische Gehabe, viel lieber will er seine Freiheit genießen. Die einzige Lösung für ihn scheint es, sich an Bord eines Schiffes zu schleichen und so lange auszuharren, bis dieses weit genug auf See ist, um nicht mehr umzukehren. Mit ihren Kontakten als Auge der Königin kann Eleanor die Spur ihres Bruder bis zum Hafen von Plymouth verfolgen, doch auf See ist Isaac auch für sie verloren.

Zunächst mal mochte ich die Tatsache, dass die Geschichte aus zwei Perspektiven erzählt wird: Durch Eleanor erfahren wir, was bei Hofe vor sich geht und lernen Elisabeth sowie auch Robin Dudley kennen, Isaac hingegen zeigt uns zunächst Spanien, danach die ganze Welt, denn natürlich ist er einer der wenigen Waringham, den die See nicht krank, sondern zum Schwärmen bringt. So bekommt man alles mit, was vor sich geht und hat noch den Bonus, das schwierige Geschwisterverhältnis tiefer zu ergründen, denn Eleanor scheint kein gutes Haar an Isaac lassen zu wollen und Isaac weiß, dass er seiner Halbschwester nichts recht machen kann. Zudem hatten beide Seiten für mich einen spannenden Nebencharakter – Isaac ist mit keinem geringeren als dem Piraten John Hawkins unterwegs und Eleanor unterhält  eine besondere Beziehung zu Gabriel Durham, dem König der Diebe.

Historisch begleiten wir Elisabeth bis in die letzten glücklichen Jahre ihrer Regierungszeit, tatsächlich regierte sie aber noch ein bisschen weiter, nur eben nicht mehr ganz so erfolgreich. Ihre Beziehung zu Robin Dudley spielt auch im Roman eine große Rolle, allerdings fand ich sie im Buch weit besser dargestellt als z.B. im Film „Elisabeth“ (mit Cate Blanchett und Joseph Fiennes). Den habe ich übrigens gesehen, während ich das Buch noch am Lesen war, und war leicht verwirrt – aber der Film verdreht eben auch einige historische Fakten. Ich bin weiß Gott kein Experte und kenne auch genug Leute, die Gablé eben nicht lesen, weil es ihnen nicht faktisch genug ist, aber allein aus den Nachwörtern und den Erklärungen der Autorin geschlossen, würde ich behaupten, dass sie sehr wenig hinzudichtet und wenn doch, dann eben nur da wo die Fakten wirklich schwammig sind.

Dennoch ist meine Meinung zum Buch ein bisschen zwiegespalten. Ich mochte die beiden Perspektiven und eigentlich fand ich alles, was aus Isaacs Sicht kam, interessant, habe mich aber dennoch immer wieder nach den Kapiteln mit Eleanor gesehnt. Bei denen wiederum war ich froh, wenn die eigentliche Hauptperson, also Elisabeth, nicht zugegen war, was natürlich schwierig ist, wenn Eleanor ihre wichtigste Spionin ist. Ich glaube oder fürchte viel mehr, es ist dann jetzt auch einfach mal gut mit Waringham. Es gibt zig Nebencharaktere der Familie, über die ich wahnsinnig gerne mehr lesen würde, aber so einen wie Raymond oder Nick wird es nie wieder geben.

Letztendlich muss man selbst rausfinden, ob man das mag oder nicht. Ich für meinem Teil bin froh um jedes Waringham-Buch, das es gibt, weil ich damit zumindest ein bisschen was aus dem historischen Bereich lese. „Der Palast der Meere“ ist nicht mein neuer Liebling der Saga geworden, aber ich möchte ihn auch nicht missen.

Der Palast der Meere

Gebundene Ausgabe: 960 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Ehrenwirth); Auflage: 1. Aufl. 2015 (10. September 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 343103926X
ISBN-13: 978-3431039269

[Dies & Das] Highlights aus den Verlagsvorschauen #1

Ich gebs zu – ich bin noch nicht sehr weit gekommen. Nachdem ich Random House durch hatte, war auch irgendwie die Luft raus, das sind einfach zu viele Verlage, zu viele PDFs, die nicht richtig laden oder sich nicht richtig anzeigen lassen und dann auch auf 150% nicht richtig lesbar sind. Das nervt! Da lob ich mir Verlage wie Lübbe, die eine blätterbare Live-Vorschau haben. Am liebsten wäre mir allerdings echt fast Papier zum draufkritzeln und mit PostIts markierbar. Oder ein Gesamtkatalog (online)  an einer zentralen Stelle (und nicht kompliziert versteckt unter den Übergriffen „Presse“, „Bücher“ oder „Handel“), sortierbar nach ET, Verlag und Genre – und ggf. gleich der Möglichkeit, das Buch zu bestellen oder sich zu merken – DAS WÄRE TOLL! Aber, wie auch immer…

Bastei LÜBBE (Ehrenwirth, Eichborn, One, …)

Gablé überall!

Wäre ich nicht schon einer der größten Rebecca Gablé-Fans – spätestens jetzt wäre es an der Zeit, einer zu werden. Nicht genug damit, dass im September „Der Palast der Winde“, der fünfte Teil der Waringham-Saga erscheint. Nein. Zum „Lächeln der Fortuna“ erscheint im Januar (noch eine) Sonderausgabe, die nicht nur optisch ganz hübsch ist, sie ist auch limitiert und kostet nur 5 €. Kauft das, lasst euch anfixen, ihr werdet es nicht bereuen. Und wenn ihr dann noch nicht genug kriegen könnt, gibts natürlich auch noch den Waringham-Schuber mit allen bisher erschienenen Teilen im Taschenbuch.

 

Und sonst so…

Jay Crownover fand ich als leichte sexy-schmeksy-Lektüre super, bietet sich an, wenn man was über heiße Typen mit Tattoos lesen will. Fitzek ist eh klar – das klingt auch so, als könnte es mir mal wieder gefallen. Maddie #3 ist schon lange überfällig – ich weiß nicht, ob das noch was für mich ist, aber viele warten wohl drauf. Gaiman und Palmer – yay! Let’s get lost fand ich persönlich nicht so toll, aber es ist ein nettes Sommerbuch.

Hanser

Da ist jetzt leider so gar kein MUSS-Buch für mich dabei. Margos Spuren kommt für den Film passend im Design vom Schicksal und beim Rest warte ich mal eure Meinungen ab bzw. entscheide spontan in der Buchhandlung.

Dumont

Hier hab ich kaum was für mich gefunden – die beiden sind allerdings ganz oben auf der Liste. Meg Wolitzer les ich vielleicht auf englisch, vielleicht aber auch nicht, weil die deutsche Ausgabe so wunder-wunderschön ist.

Und damit ich euch nicht überfordere, kommt der Rest erst in den nächsten Tagen… ;) Was habt ihr euch so rausgepickt?