Messedings.

Ich hatte bereits einen sehr, sehr langen Beitrag zur Messe getippt. Der Grund, warum ihr diesen nicht zu lesen bekommt, ist so simpel wie doof – ich hab ihn nämlich beim Speichern versehentlich überschrieben… >.< Da ich quasi ewig daran gesessen habe, geht meine Motivation jetzt nochmal jeden einzelnen Tag zu beschrieben, tatsächlich gegen Null, was mir sehr leid tut. Aber vielleicht ist es auch einfach besser so. Also dann…

#SektSells!

Wer mein Twitter und Instagram verfolgt hat, hat eventuell mitbekommen, dass ich einem Gläschen Sekt auf der Messe nicht abgeneigt war. Böse Zungen behaupteten am letzten Tag sogar, ich könne ihn riechen (dabei hat uns besagte Zunge selbst zum Reste trinken eingeladen! :P). Tatsächlich war Samstag der einzige Tag, an dem es ohne gehen musste. Das Ding ist aber das – die, die mich getroffen haben, wissen ja, dass ich Schnupfentechnisch leicht angeschlagen war und was tötet Bakterien bitte besser ab, als Alkohol? Ja, richtig, nur Bett & Buch, aber das ist halt irgendwie keine Option, wenn man extra nach Leipzig zur Buchmesse gefahren ist.

#KeinSandersonFürYvo

Das wurmte mich tatsächlich, weil ich gerne zum Piper Fantasy-Leseabend gegangen wäre. Christian hab ich zwar schon am Donnerstag getroffen, aber Brandon Sanderson wäre auch cool gewesen. Immerhin hat Laura mein Buch mitgenommen, sodass ich wenigstens eine Signatur habe, aber schade ist es halt trotzdem. Es war nur einfach nicht drin, denn ich glaube, dann hätte ich Samstag und Sonntag komplett flach gelegen und das will ja auch keiner.

#AproposLesung

Ich habe in diesem Jahr überhaupt so wenig Lesungen wie nie besucht. Eigentlich nur die von Laura auf der Fantasy-Leseinsel (told you so a long time ago!), dafür war die allerdings tatsächlich fantastisch! Unglaublich gut und souverän hat Laura nicht nur gelesen, sondern auch Fragen im Interview und aus dem Publikum beantwortet, nur um dann die elend lange Schlange zu befriedigen und all die Bücher zu signieren. Und wenn ich sage all die Bücher, dann meine ich das auch, denn am Ende waren nur noch 5 übrig.

#AllYouNeedIsLovelybooks!

Was seit unserer ersten Messe dazugehört, ist der #LBLesetreff. Damals saßen wir noch mit 10 Leuten vor der Messe, heute wird ein Saal mit 380 Menschen gefüllt (und schlagartig geleert, wenn der offizielle Teil des Programms vorbei ist…). Aber die wirklich coolen Leute brauchen keine Goodie Bag, kein Programm und keine Mini-Gugel. Die wirklich coolen Leute lassen sich nach dem Lesertreff vom LB-Team rauskehren, weil sie sich von allein nicht losreißen können. So nämlich!

Und weil das auch einfach immer noch nicht reicht, wird einfach jeden Tag am Stand vorbeigeschaut – man könnte ja was verpassen (und vielleicht gibts da ja auch Sekt *hust* :D). Aber mal ohne Scheiß – Tina, Marina & Marcel (und der Rest des Teams natürlich auch^^) – ihr macht jeden Besuch am Stand zu was Besoderem, sodass man immer wieder gern vorbei kommt und sich freut, mit euch zu quatschen. Danke dafür! <3

#UndZumEndeImmerKino

Was wir einfach jedes Jahr machen, ist Sonntags Abends nochmal alle zusammen ins Kino gehen. Im weitesten Sinne sind es immer Buchverfilmungen, und für meinen Teil sind wir auch dem Muster treu geblieben, dass sie nie wirklich gut sind – wir hatten schon Warm Bodies, Rubinrot, Shades of Grey, Vampire Academy, Deadpool und jetzt dann Die Schöne und das Biest. Ja, ich weiß, viele mögen den Film, ich mag ihn (theoretisch) auch, aber halt vor allem dann, wenn man eben keine echten Schauspieler sieht. Abgesehen davon ist die deutsche Synchronisation furchtbar unsnchron, vor allem beim Gesang. Ich hab den Zeichentrickfilm damals schon im Kino gesehen und mich verliebt; das ändert selbst Emma Watson nicht, egal wie gut sie ist.

#SozialeInkompetenzAtItsBest

Kein Scherz – eigentlich bin ich vollkommen ungeeignet, um auf so eine Messe zu gehen. Ich hasse Smalltalk und weiß nie, wie ich auf Leute zugehen soll. So ergibt es sich dann, dass ich Tilman an der Garderobe einfach hart ignoriere, weil ich denke „der kennt mich eh nich, woher denn auch und was soll ich schon mit dem reden?“, nur um dann am nächsten Tag beim Sekt (man erkennt ein Schema, ne?) doch noch ins Gespräch zu kommen und festzustellen, dass er mich a) sehr wohl erkannt, das aber b) sehr locker genommen hat und es c) am Ende wirklich nett war, mal in echt zu quatschen, sei es auch nur Kinderriegel und Mandelmilch (Life Hack!). Aber genauso überfordert bin ich dann, wenn innerhalb einer Stunde gleich drei Menschen auf mich zukommen und mir sagen, dass sie mein Wochendings so toll finden und jedesmal lesen (Hach! <3) oder wenn plötzlich jemand vor mir steht und sagt „Du bist also die berühmte Yvo. Ich hab so viel von dir gehört und jetzt treff ich dich!“, was wirklich mega süß war, auch wenn meine Reaktion womöglich anderes vermuten lies. Ich freue mich wirklich über solche Sachen, ich kanns nur einfach nicht so zeigen (und gerade hab ich das Gefühl, ich schreibe mich damit um Kopf und Kragen…) Aber egal, ich habs wenigstens versucht^^

Man kann so gut planen wie man will, aber man trifft dennoch nicht alle, geschweige denn, das man alles mitkriegt. Besonders gefreut habe ich mich aber, dass es mit Sarah, Sandy, Dani, den Bakers, Shanty und Michael, Jan, Philip, Karla, Karin, Jess, Sandra, Cara, Jennie (+ ihrem Freund sowie einer Freundin, deren Namen ich nicht weiß, die ich aber hiermit grüße), Mara, Sandra, Claudia und vielen, vielen anderen, die ich jetzt vergessen habe, geklappt hat. So eine Messe ist letztendlich immer ein bisschen wie ein großes Klassentreffen, allerdings mit Menschen, mit denen man wirklich was gemeinsam hat^^

Statt im Messeblues zu versinken, freue ich mich jetzt schon auf Frankfurt – macht einfach mehr Sinn! <3

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Advertisements

Wochendings.

#Offlinegeplauder

Es macht keinen Spaß, jeden Morgen mit dem Gedanken daran wach zu werden, was dieser Idiot jetzt schon wieder verbrochen hat. Noch dazu ist es fürchterlich ermüdend, weil man dann auch den Rest des Tages kaum was anderes mitbekommt und es lähmt. Ich merke, wie ich mehr und mehr keine Lust mehr auf die sozialen Netzwerke bekomme, weil man all dem so schlecht entkommen kann. Früher gab es die 20 Uhr-Nachrichten, die alles, was über den Tag verteilt auf der Welt so passiert ist, zusammen gefasst haben und man war damit ausreichend informiert. Heute bekommt man alles in Echtzeit gleich mehrfach serviert, oft ist das Meme zur Sitution noch vor der News im Umlauf. Und irgendwie versucht man, trotz all dem weitestgehend normal weiter zu machen, aber so ganz funktionieren will es bei mir nicht… Aber nur darüber zu jammern nutzt halt auch nichts. Man muss halt selektieren und sich ggf. seine Informationen woanders suchen bzw dann, wenn man kann. Und vor allem muss man aus all dem lernen.

Nicht schlecht gestaunt hab ich, als ich (ausgerechnet an einem Montag) auf der Arbeit plötzlich eine gerichtliche Vorladung bekommen hab. Ganz ehrlich, auch wenn man weiß, dass man nichts verbockt hat und dass es – auf Grund der Umstände der Zustellung an die Firmenadresse – ja eigentlich nur dienstlich sein kann, rutscht einem das Herz trotzdem erstmal in die Hose. Es hat nicht lange gedauert, bis mich die Chefsekretärin angerufen hat und meinte, dass außer mir auch beide Geschäftsführer betroffen sind, was irgendwie schon wieder keinen Sinn mehr gemacht hat, weil ich im Vergleich zu denen ja eher ein kleines Licht bin. Gestern dann (Freitag) rief mich unser Pförtner an und meinte, dass am Empfang ein Justizvollzugsbeamter auf mich warten würde. Das war Schock Nr. 2, allerdings hatte er diesmal meine Ausladung von der Gerichtsverhandlung dabei…^^ So viel Aufwand für nichts, weil sich rausgestellt hat, dass weder die beiden Geschäftsführer noch ich irgendwas zu der Sache sagen können, was die beiden Streithähne weiterbringen würde. Aber damit wäre bewiesen: Miese Nachrichten kommen Montags, gute zum Wochenende.

wochendings_02_17_schreibmaschine

Apropos Wochenende: Am letzten Samstag bekam ich noch ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk und es ist das beste von allen <3 Mein Onkel hat nämlich mitbekommen, wie gern ich die alte Schreibmaschine von der Arbeit gehabt hätte, die im Müll gelandet ist (Firmeneigentum, blabla, das wäre Diebstahl, blabla, Anlagevermögen, blabla…) und hat mir kurzum eine eigene gekauft^^ Im Gegensatz zu der von der Arbeit ist sie zwar kleiner und nicht ganz so edel, aber sie funktioniert halt auch noch einwandfrei und sieht fast noch besser aus :D

wochendings_02_17_buecher

Deswegen, aber auch um meine Vorsätze vom Anfang des Jahres in die Tat umzusetzen, hab ich nach meine Klamotten nun auch mit den Büchern & DVDs angefangen. Alles, was ich nicht mehr lesen möchte oder brauche, flog erstmal in Kisten (ich weiß leider noch nicht, wohin damit) und es ist einfach so viel, dass ich kurz davor bin, einen Container kommen zu lassen… xD

#Bookstagram

Lesen läuft gerade nicht so gut. Ich weiß nicht so ganz, woran es liegt, wahrscheinlich an der Zeit, weil ich eigentlich einfach nur müde bin, wenn ich gerade nicht arbeite, aber knapp tausend Seiten (Geister – Nathan Hill) lese halt auch ich nicht mal eben weg. Mittlerweile ist das eBook zu Water and Air erschienen, das TB folgt am 1. März und das bedeutet mir nicht nur deshalb so viel, weil es von Laura ist, sondern auch, weil ich von der Idee bis jetzt mit dabei war und es kaum abwarten kann, dass ihr es lest. Ich an eurer Stelle würde es allerdings als TB bei Carlsen oder Bittersweet vorbestellen, denn nur dann gibts so eine endgeile Karte mit der Illustration von Kenzie & Callum <3

wochendings_02_17_bookstagram

#Woanders

buchblogger_empfehlen_620x225

Lovelybooks sorgt in diesem Monat dafür, dass die Wunschliste täglich weiterwächst, in dem jeden Tag ein Blogger seine 5 Buchtipps zu einem Thema vorstellt. Ich war ein bisschen überrascht, weil ich wirklich alle teilnehmenden Blogs kenne und ich freu mich jetzt schon drauf, was ihr dann zu meiner Liste am 23. Februar sagt :) Sandy hat einen schönen Beitrag über liegen gebliebene Bücher geschrieben. Wir alle haben diese Reihen, die wir weiterkaufen, ohne sie zu lesen – aus welchen Gründen auch immer. Ich würde sie gern zumindest zu Six of Crows oder Shades of London motivieren, aber ich will auch nicht zu viel Druck ausüben^^ Marina hat nach der Lesung zu „Hier bin ich“ noch ein bisschen was aufgeschrieben und auch wenn ich das Buch noch nicht gelesen habe, bin ich jetzt neidisch. Sebastian hat unser Betteln erhört und veranstaltet wieder ein Oscar-Tippspiel. Macht euch keine Hoffnungen, solange ich mittippe, kann keiner von euch verlieren. Das ist schlicht ausgeschlossen. Petzi ist gemein. Anders kann man das nicht sagen, wenn jemand mit sage und schreibe 90 !! Kochbuchempfehlungen um die Ecke kommt und damit erreicht, das selbst ich jetzt das ein oder andere davon haben will. Gemein! Mareike und Maike haben ihren Monatsrückblick neu gestaltet und ich für meinen Teil finds nicht nur hübsch, sondern auch mega-informativ und freu mich jetzt schon auf die nächsten Monate. Mareike schreibt indes über ihre Angst vor dicken Büchern und auch wenn ich dicke Bücher mag – ich kann das Problem nachvollziehen, denn ich brauche dann auch immer ewig dafür^^ Und noch ein letzter Link: Lina Mallon hat seit kurzem auch einen Podcast, indem sie zunächst ihre Kolumnen präsentiert, demnächst vielleicht auch anderes. Wenn man die Kolumnen schon kennt, ist das vielleicht nicht so mega-spannend, aber ich mag ihre Stimme sehr gern und finde auch, dass es selbst gelesen einfach wunderbar klingt. Hört mal rein.

#UndSonstSo

Buchverfilmung! Für die einen ist es ein Unwort, für mich ist es dann doch immer erstmal mit Hoffnung verbunden. So auch bei „Small Great Things“ von Jodi Picoult. Wenn ich schon lese, dass Julia Roberts und Viola Davis mit an Bord sind, kann ja kaum noch was schief gehen – auch wenn ich gerade eh nicht wüsste, was überhaupt, da ich das Buch noch lesen muss. Aber jetzt freue ich mich eben noch mehr drauf :) Neuen Lesestoff bekommen die Fans von Leigh Bardugo, auch wenn „The Language of Throrns“ wahrscheinlich nich viel neues enthalten wird.Es wird eine Geschichtensammlung zum Grishaverse, bedeutet, die bereits erschienenen Kurzgeschichten wie zB „The too clever Fox“ sind ebenfalls enthalten, dazu aber auch ein paar neue Sachen. Ich freu mich trotzdem. Die wundervolle Mandy hat in den letzten Monaten an einer Übersetzung zur Wonder Woman Anthologie gearbeitet, die ich allei deswegen unbedingt haben muss <3

#AufDenOhren

wochendings_02_17_musik

Ohne Musik gehts nicht, vor allem beim Autofahren. Nachdem Ed Sheeran anfang Januar mit viel TamTam die ersten beiden Singles aus seinem Album Divide veröffentlicht hat, war ich leider sofort Feuer und Flamme. Hat mich selbst gewundert, denn noch beim „grünen Album“ fand ich den ganzen Hype darum irgendwie doof und auch musiktechisch konnte ich damit nicht so viel anfangen. Irgendwann hab ich im Fernsehen dann mal ein Konzert gesehen und man kann gar nicht anders, als beeindruckt zu sein, wenn man den allein auf der Bühne stehen sieht und das vollkommen reicht. Lange Rede, kurzer Sinn – sowohl Shape of You als auch Castle on the Hill find ich super und natürlich hab ich Divide vorbestellt xD Dann gabs noch was neues altes von James Bay, nämlich ein live-Album. Auch da konnte ich nicht nein sagen. Das sollte es zunächst nur als Vinyl geben und das wäre mir dann doch aus den USA etwas zu teuer geworden – aber es gab eine MP3-Version zum Download und… ja^^ Noch kann man es hier kaufen.  Nicht erst seitdem die Werbung mit Way down im Hintergrund läuft, sind mit Kaleo ein Begriff – ich mochte das Lied schon beim Club der Roten Bänder, aber jetzt weiß ich halt auch, wie die band heißt und das Album ist der Wahnsinn. So eine geile Stimme, so viel Power… hach! <3

Habt eine schöne Woche! <3

Merken

Merken

Merken

Merken