Wédōra – Staub und Blut – Markus Heitz

+ Kurzbeschreibung

Lebensspendend oder todbringend, geheimnisvoll oder verkommen – Juwel der Wüste oder Ende aller Hoffnung? Willkommen in Wédōra, dem Schauplatz von Markus Heitz‘ neuem Dark-Fantasy-Roman „Wédōra – Staub und Blut.

Im Mittelpunkt einer gigantischen Wüste liegt die schwer befestigte Stadt Wédōra. Sämtliche Handelswege der 15 Länder rings um das Sandmeer kreuzen sich hier, Karawanen, Kaufleute und Reisende finden Wasser und Schutz. In diese Stadt verschlägt es den Halunken Liothan und die Gesetzeshüterin Tomeija.
Doch Wédōra steht kurz vor einem gewaltigen Krieg, denn die Grotte mit der unerschöpflichen Quelle, die die Stadt zum mächtigen Handelszentrum hat aufsteigen lassen, war einst das größte Heiligtum der Wüstenvölker. Nun rufen die geheimnisvollen Stämme der Sandsee zum Sturm auf die mächtige Stadt.
Liothan und Tomeija geraten schnell in ein tödliches Netz aus Lügen und Verschwörungen, besitzen sie doch Fähigkeiten, die für viele Seiten interessant sind.

+ Rezension

So, das war es also. Mein erstes Buch von Markus Heitz, dass ich tatsächlich von Anfang bis Ende durchgezogen habe. Das allein schon tut mir sehr leid, denn Markus ist großartig. Wer ihn mal live erlebt hat, weiß das. Man kann sich ihm kaum entziehen und er hat ein Talent dazu, alles spannend klingen zu lassen.

Ich hab es zuvor sowohl mit den Zwergen als auch mit Aera versucht, aber beides war nicht so wirklich meins. Umso interessanter klang für mich aber Wédōra – so ganz anders, als alles, was es bisher gab, noch dazu wunderschön aufgemacht und beworben mit Karten und Illustrationen. Bereits im Vorfeld wurde des Öfteren darauf hingewiesen, dass die Idee zu der Geschichte einem Rollenspiel entstiegen ist (bei dem ich nach dem Lesen jetzt gerne mitgemacht hätte) – umso neugieriger war ich auf die Umsetzung.

Die Namen der Charaktere sind eine Sache – schon beim ersten Lesen bin ich darüber gestolpert, dachte aber, ich gewöhne mich dran. Das hat ein bisschen gedauert, ging dann aber irgendwann. Gestört hat mich mehr, dass sich zu den beiden Protagonisten kein klares Bild in den Kopf bekommen wollte. Man kann nur raten, wie alt sie ungefähr sind, die Hinweise darauf sind spärrlich; ebenso was das Aussehen und Charakterzüge angeht. Er, der Holzfäller, der hin und wieder auf ein paar Diebeszüge geht und seine Beute unter den Armen verteilt und sie, die gewissenhafte Soldatin, die beinahe jeden Harlunken zur Strecke bringt, es sei denn, sie findet einen Weg, ein Auge zuzudrücken.

Beide landen mehr durch einen Fehler als Absicht in der Wüste und kommen so nach Wédōra, wo sich ihre Wege aber sofort wieder trennen. Um nach Hause zu kommen, müssen sie sich zunächst wieder finden, da die Stimmung in der Stadt aber bereits angespannt ist, gestaltet sich das schwieriger als gedacht.

Den Beiden auf ihrem Weg zu folgen, macht natürlich Spaß, weil man dadurch die Stadt und ihre Bewohner besser kennen lernt. Allein der Aufbau der Stadt rund um den Turm des Daremo, die angelegten Stadtviertel mit ihren Eigenheiten und die Sitten dort, zeichnen ein sehr präzises Bild und machen Lust auf mehr. Zudem lernt man auch ein bisschen von der Wüste kennen. All das bietet viel Potential für weitere Bände, sofern sie denn geplant sind, wovon ich aber mal ausgehe. Im Grunde liefert Markus Heitz mit Wédōra eine abgeschlossene Geschichte, nur wirkt sie mehr wie der Auftakt zu etwas größerem.

Vieles ging mir zu schnell, manche Sachen wurden nur angerissen und kommen dann nicht mehr zur Sprache. Parallel erfährt man noch, was in Liothans und Tomeijas Heimat vor sich geht. Das ist alles okay, aber ich hatte beim Lesen das Gefühl, dass das alles an mir vorbeigeht. Ich hatte den Eindruck, dass Markus sehr wohl ein klares Bild von all dem in seinem Kopf hat, mir das aber verwehrt blieb und ich deswegen keinen richtigen Zugang gefunden habe. Wahrscheinlich liegt das an mir und vermutlich ist das mein grundsätzliches Problem mit seinen Büchern, was ich wirklich schade finde, denn ich möchte sie mögen. Aber es klappt mit uns einfach nicht.

Wédōra

Broschiert: 608 Seiten
Verlag: Knaur HC (1. August 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426654032
ISBN-13: 978-3426654033

Advertisements

Wochendings.

#Offlinegeplauder

Ich hab jetzt keine Lust mehr auf schlechte Nachrichten. Deswegen habe ich beschlossen, mich auf die Guten zu konzentrieren^^ Katzenbabys zum Beispiel, denn meine Tante hat wieder einen Wurf in der Scheune gefunden. Ihr dürft jetzt Wetten abschließen, wie lange es wohl dauert, bis ich nachgebe, denn sie sind grau-getigert und unfassbar süß! (Was ich im Übrigen bisher nur auf Fotos gesehen habe, denn wenn ich hinfahre, ist es vorbei mit der Zurückhaltung. Bisher war ich für 4 Tage erfolgreich. To be continued…) Was mich auch gerade sehr glücklich macht: Schmetterlinge, Bienen und Hummeln mit der Kamera jagen.

Sonst ist soweit alles beim Alten – same old, same old… der nächste Urlaub wird kurz, aber er ist in erreichbarer Nähe – das ist gut. Gut war auch das Eis, das man mir diese Woche ausgegeben hat <3

#Bookstagram

Wochendings_Bookstagram

Ich komme nicht zum Lesen. Und ich hab auch keine Lust zum Lesen. Das ist insofern scheiße, weil ich ich nicht wirklich weniger Bücher kaufe – allein heute kommen schon wieder drei… (Eins davon ist die Illustrierte Neverwhere-Ausgabe – ich finde, ihr solltet das wissen) Aber ich kann mich gerade einfach nicht von den Gilmore Girls losreißen. Jede freie Minute geht dafür drauf.  Infolgedessen hänge ich immer noch an Wir waren keine Helden, Wédōra und Was auch immer geschieht, dass ich unbedingt nochmal lesen muss. Bei meiner GR-Challenge bin ich mittlerweile wieder behind… läuft, halt rückwärts und bergab, aber läuft – wie man so schön sagt^^

#WahnsinnInSerie

Und hier kommen wir also zu meinem aktuellen Lieblingsthema… Staffel 4 Folge 21 und wenn dieser Post online geht, wahrscheinlich Staffel 5 Folge 5 oder so… je nach dem wie der Freitagabend läuft. In dieser Woche hab ich außerdem einen sehr langen Text darüber geschrieben, wieso #TeamJess die einzig richtige Wahl ist. Und um die Freunde zu komplettieren: Die neuen Folgen der Gilmore Girls sind ab dem 25. November auf Netflix. Dauert halt noch, aber bis dahin kann ich vielleicht doch noch zwei, drei Bücher lesen^^ Zu Game of Thrones gibts auch Neuigkeiten, allerdings keine wirklich guten. Staffel 7 kommt wetterbedingt erst später – jetzt, wo der Winter endlich da ist, macht es natürlich keinen Sinn im Hochsommer zu drehen, was wiederum bedeutet, dass der Dreh später abgeschlossen sein wird und die 7. Staffel somit irgendwann im Sommer 2017 an den Start geht. Das alleine finde ich jetzt nichtmal so tragisch – viel schlimmer finde ich, dass die zwei verbleibenden Staffeln jeweils nur 7 Folgen haben werden. Ich meine, hier könnte man echt bestimmt mit wenig Aufwand was machen, sodass das Schema beibehalten wird.

#ThePowerOfBlogs

Vor nicht allzulanger Zeit machte ein Hashtag auf den Twitter die Runde, den die fantastische Sarah ins Leben gerufen hat – #ThePowerOfBlogs. Dabei ging es vor alle darum, unter Bloggern mal ein bisschen Liebe zu verteilen, sich daran zu erinnern, warum man eigentlich angefangen hat, zu bloggen und was man damit schon erreicht hat. Eine schöne Idee, die hoffentlich nicht im Sande verläuft, sondern immer mal wieder auftaucht. Auslöser dafür waren unter anderem die unsäglichen Diskussionen über Blogger vs. Feuilleton und wasweißichnichtalles. Fabian hat seinen Standpunkt zu den jüngsten Ereignissen, aber auch so generell in Worte gefasst, und weil ich das genauso unterschreiben könnte, sag ich einfach nichts weiter dazu. Mara hat, ähnlich wie ich ein Faible für Widmungen, die Gewohnheit, auf schöne Zitate zu achten, die Büchern vorangestellt sind. Ein paar hat sie auf ihrem Blog gesammelt – ich schätze, mit der Zeit werden es mehr werden^^ Simone hat ein cooles Interview mit Ju Honisch geführt, indem es unter anderem auch um ebooks als 2. Chance für Backlisttitel geht. Meiner Meinung nach ein spannendes Thema und ein guter Weg, um nicht mehr lieferbare Titel wieder ind Gespräch zu bringen bzw. überhaupt wieder verfügbar zu machen. Karlas Buchtipps aus dem ARD-Buffet gibt es wie immer natürlich auch online. Laura sucht für ein neues Projekt ein paar frische Augen, die an die Leseprobe rangehen. Wenn ihr Lauras Bücher mögt und euch de Beschreibung zusagt – bewerbt euch!

#Listopia

EpicReads_BookNerdCharts_02

10 Dinge übers Lesen, die wird bei den Gilmore Girls gelernt haben || 6 Books to Help You Through Grieving || 10 Shocking Final Lines From Classic Books || 14 Heartbreaking Quotes About Breakups From Books || 8 Magical Things Every Book Lover Has Wished For || 11 Lies All Readers Have Told || 14 Thoughts You Have When Someone Tries To Talk To You While You’re Reading || 7 Harry Potter Places Every Potterhead Needs To Visit || 10 Times You Fell In Love With Sirius Black || 10 Celebrities Who Are Great At Recommending Books || The 10 Coolest Innovations For Book-Lovers, Because Reading Is Serious Business || Extremely Accurate Charts for Book Nerds

#UndSonstSo

Es war ComicCon, die größte überhaupt, nämlich in San Diego. Eines Tages bin ich bestimmt auch mal da – ich glaube da ganz fest dran! Bis jetzt allerdings muss ich mich mit den Panels per Video begnügen (ist vielleicht auch besser, so kriegt man ja doch mehr mit). Es gab unter anderem einen neuen Wonder Woman-Trailer sowie die Nachricht, dass die Birds of Prey einen Comic-Reboot bekommen – yay! (Hier gibts außerdem das komplette Wonder Woman Panel) Der letzte Teil der Divergent-Trilogie bzw. der vierte Film halt, wird es nicht in die Kinos schaffen, das wurde in der letzten Woche bekannt gegeben. Ich persönlich finde das ja tatsächlich ein bisschen witzig, weil – ganz ehrlich – es geschieht ihnen recht. Nicht nur, dass das letzte Buch sowieso von Grund auf doof war, nein, man muss die komplette Reihe auch noch total lieblos verfilmen. Da hilft auch eine Kate Winslet nicht. Doppelt doof ist, dass deswegen vermutlich für den letzten Teil auch noch die Schauspieler wechseln, einfach weil die Verträge fürs Kino ausgelegt waren und das Fernsehen für Shaileen, Theo und Ansel ein Rückschritt wäre. Mein bescheidener Tipp: Lasst es einfach ganz, damit wäre allen geholfen. Fällt vermutlich eh niemandem mehr auf… Stephenie Meyer schreibt ein neues Buch, wer hätte das gedacht? Ich bin… ja, weiß nicht. Es reizt mich jetzt nicht so und ich hab eigentlich auch wenig Lust und Motivation, mich damit zu befassen. Ich werde mal abwarten, was andere so sagen. Sony hat die Filmrechte zu Victoria Schwabs This Savage Song gekauft. Das muss natürlich gar nix heißen, aber es ist schon cool, dass für mittlerweile bereits zwei (?) ihrer Projekte Filme in Planung sind. Ich weiß gar nicht, ob es zu A Darker Shade of Magic auch was geben soll, aber in jedem Fall zu Vicious ist da was in Planung. Die Verfilmung von Before I Fall (Lauren Oliver) hat endlich ein Erscheinungsdatum – am 7. April 2017 ist es soweit. Ich hab das Buch tatsächlich noch nicht gelesen, hoffe aber, dass ich das in diesem Jahr noch nachholen kann. Vor alle freue ich mich aber, dass Zoe Deutch die Hauptrolle hat. Es gibt außerdem einen neuen Trailer zu Girl on the Train. The Bell Jar von Sylvia Plath wird auch verfilmt – und zwar mit Dakota Fanning als Esther Greenwood (perfekt!) und Kirsten Dunst als Regisseurin (eh, what?). Nun gut, sie ist nicht die erste Schauspielerin, die sich hinter der Kamera austoben will. Mal sehen, wie das wird. Hier gabs außerdem noch einen Artikel zu Donna Tartts Goldfinch-Film, aber so wahnsinnig viel steht noch nicht fest. Es wird also noch eine Weile dauern, bis der in die Kinos kommt.

Habt eine gute Woche! <3