Wochendings.

#Offlinegeplauder

Die letzten zwei Wochen haben mich echt geschafft. Nach dem Urlaub wieder auf die Arbeit zu kommen, ist nie spaßig. Festzustellen, dass dann noch jemand krank ist und man gleich wieder Vertretung machen muss, auch nicht. Manchmal läufts, aber manchmal ist einfach der Wurm drin und alles geht schief. Und dann kommt noch der ganze private Scheiß dazu, den eigentlich keiner braucht, wie zum Beispiel TÜV. Wäre jetzt auch an sich kein Problem, aber eigentlich wäre das schon im Mai fällig gewesen, zudem brauche ich vorher neue Bremsen und evtl. neue Reifen. Beim Zahnarzt war ich eher unplanmäßig, den Augenarzttermin hab ich tatsächlich vor ein paar Monaten selbst gemacht. Beide waren freudig-erregt, mich endlich mal wieder zu sehen (ich nicht so) und haben mir gleich Folgetermine aufgebrummt (fand ich jetzt auch irgendwie doof). Aber auch wenn ich per se keine Ärzte mag, war’s natürlich mal wieder nötig und zumindest vom Augenarzt hab ich jetzt vernünftige Werte bekommen, um mich endlich mal wieder um eine neue Brille zu kümmern. Das nehme ich mir für heute vor, inkl. der Passbilder, die ich für den im letzten Jahr schon abgelaufenen Personalausweis brauche. Ihr seht – ich bin unglaublich gut organisiert^^

Jetzt sitze ich hier, schreibe dieses Wochendings und merke, wie sich eine Migräne anschleicht, vermutlich genau deshalb, weil jetzt Wochenende ist und das ja jetzt wieder gut passt.

Über Twitter und Instagram habt ihrs vielleicht mitbekommen – der Kater war krank. Das ist immer großes Drama, vor allem deshalb, weil Tiere ja nun nicht sagen können, was ihnen weh tut. Zuerst dachte ich noch, es wäre vielleicht ein Stich (Biene oder Wespe), aber als es am nächsten Tag nicht weg war, war ich dann beim Tierarzt und es stellte sich als Abszess aus (kein Wunder bei dem Wetter). Es war… eklig, aber er hat brav alles mit sich machen lassen und sehr folgsam die Tabletten genommen.

Pünktlich zum Wochenende wurde meine Timeline dann sehr bunt – und das ist gut so. Die Ehe für alle ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, der zudem längst überfällig war. Ich freue mich für alle, die nun endlich heiraten können <3

#Bookstagram

Ich lese zu wenig. Also, eigentlich ja nicht, aber im Moment sind nichtmal abends ein paar Seiten drin, eigentlich wird nur am Wochenende gelesen und das ist echt zu wenig. Ich merke, wie es mir fehlt, aber ich kanns gerade nicht ändern, weil ich einfach entweder ständig mit irgendwas anderem beschäftigt oder viel zu müde bin. Crystal Storms hab ich trotzdem endlich geschafft. Das war okay, allerdings merkt man, dass es aufs Ende der Reihe zugeht und Band 5 jetzt eigentlich mehr dafür da war, alle in Position fürs Finale zu bringen, als wirklich was zu erzählen. In meinem Harry Potter-Hörbuch-Marathon bin ich beim Feuerkelch angelangt, das Buch, das ich am wenigsten mag. Aber ich schaffe das! Angefangen habe ich We are okay von Nina LaCour, da bin ich jetzt in der Hälfte. Auch das find ich ganz gut, aber es ist auch ein bisschen deprimierend. Ich will nicht zu viel verraten, aber es ist in jedem Fall kein leichtes Jugendbuch.

Beim Bestellen bin ich etwas eskaliert, denn die Vintage Minis sind einfach zu hübsch – ich musste sie alle haben. Aber bevor ihr jetzt ausrastet und es mir gleich tut – es sind ausgewählte Texte aus bereits erschienenen Büchern, deswegen lohnt es sich, vorher zu checken, was drin ist und ob man es nicht schon kennt. Wenn ihr allerdings nur sammeln wollt (wie ich) – meinen Segen habt ihr^^

Diese Woche war außerdem ein besonderes Jubiläum – am 26. Juni 1997 erschien Harry Potter and the Philosopher’s Stone mit einer Erstauflage von nur 500 Exemplaren. Was daraus wurde, ist unglaublich und ich fühle mich tatsächlich ein bisschen alt, wenn ich daran denke, dass Harry mich nun auch schon seit 19 Jahren begleitet. Ich hab durch diese Bücher so viel gelernt und gewonnen, ich möchte sie nicht mehr missen <3 Klar auch, dass ich natürlich die Jubiläumsausgabe(n) haben musste. Als könnte man sich für nur ein Haus entscheiden, pah! Allerdings kann ich euch sagen: Alleine für die Zusatzinfos lohnt es sich nicht, alle 4 zu kaufen, denn es steht eigentlich nichts drin, was ein Hardcore-Potter Fan noch nicht wusste.

#Woanders

Große Aufregung gab es diese Woche um Brandon Sanderson. Anabelle hat dazu einen kurzen, aber sehr treffenden Beitrag geschrieben. Gegenstand der Diskussion ist ein Essay von ihm aus 2007, in dem er sich über Dumbledore und seine Homosexualität äußert. Das Essay bzw. den Beitrag samt Sadersons Erklärung könnt ihr hier lesen, Anabelles Beitrag findet ihr hier. Ich befürchte, das viele, die die entsprechenden Textstellen getwittert haben, sich nicht die Mühe gemacht haben, den kompletten Text zu lesen und seinen Standpunkt zu sehen. Ich will Sanderson nicht in Schutz nehmen und ich teile seine Meinung diesbezüglich nicht. Was er in dem urspründlichen Essay geschrieben hat, richtet sich an seine Gemeinde (er ist Mormone) und soll erklären, warum die Enthüllung über Dumbledores Sexualität die Bücher eben nicht ruiniert. Einige Ansätze, wie zB das er positiv hervorhebt, dass Dumbledore seine Sexualität nicht auslebt und sie scheinbar unterdrückt, sind scheiße. Da brauchen wir nicht drüber zu reden. Ich für mich kann mit seinem Glauben nichts anfangen, aber ich kann verstehen, woher sie kommt und wie sie sich begründet. Ich muss sie nicht teilen und schon gar nicht gut finden, aber unterm Strich war der Text nicht für mich, sondern für Menschen, die nicht damit klarkommen, das Dumbledore schwul ist. Und abgesehen von den deplazierten Brocken seiner persönlichen Einstellung kommt zumindest für mich gut rüber, was er eigentlich sagen will. Ob man das nun auch so sehen kann oder ihn lieber boykottiert, bleibt jedem selbst überlassen.

Mareike hat eine Liebeserklärung an den Blumenbar Verlag geschrieben. Ich stimmer voll und ganz zu. Ansonsten war das vorherschende Thema meiner TL das LitCamp in Heidelberg, aber auch die LBC kam nochmal zur Sprache, nämlich durch den Bericht von Jan. Ich bin immer noch traurig, dass ich dann doch nicht da war, aber ich habs fest für nächstes Jahr vor. Und dann verlinke ich euch Anabelle nochmal, einfach weil ich es kann und der Beitrag wirklich sehr lustig ist. Passend dazu auch der Beitrag von Ilja, wie man zu einem erfolgreichen Blogger wird. Bitte alle lesen und beherzigen!! Sandro hat vor einiger Zeit eine Umfrage gestartet, an der ich auch teilgenommen habe. Thema waren Literaturblogs und ihr Einfluss, jetzt gibts die Ergebnisse. Überraschung: Blogs haben tatsächlich einen Einfluss^^ Kerstin stellt auf ihrem Blog ein Notizbuch-/Kalendersystem vor, in das ich mich quasi sofort verliebt habe. Es ist sehr teuer, aber ich hab es nichtmal benutzt und bin schon überzeugt davon. Und zuletzt noch eine Kolumne von Lina, die ein Gefühl beschreibt, das ich sehr gut kenne.

#UndSonstSo

Es gibt ein neues John Green Buch. Das ist zwar jetzt schon fast keine News mehr, aber ich wollte es doch noch mal erwähnt haben. Es erscheint noch dieses Jahr (Oktober), ebenso die deutsche Übersetzung (vor Weihnachten bei Hanser) und hier steht alles, was bisher bekannt ist. Ich bin gespannt, habs bereits vorbestellt und werde dann zeitnah berichten. Erwartungen hab ich keine, ich lass mich einfach überraschen.

Gleich zwei 10jährige Jubiläen gibt es dieses Jahr zu feiern. Zum einen ist da City of Bones, das zum ersten Mal 2007 erschien und mittlerweile unzählige Folgebände hat. Passend dazu kommt eine schicke Jubiläumsausgabe (illustriert) mit ganz viel Bonuscontent. Und zum anderen ist da noch The Name of the Wind, das ebenfalls zehn Jahre alt wird. Auch hier gibts eine illustrierte Sonderausgabe mit Karten und einem name-pronounciation guide – yay! Das Cover ist nett, mir gehts mehr um die Illustrationen innen drin, die wirklich unglaublich fantastisch aussehen.

Bettina Böttiger kennen die meisten wahrscheinlich aus dem Kölner Treff, jetzt hat sie eine eigene Büchersendung, die ab Montag ausgestrahlt wird. Ich wusste das schon vorher, aufgefallen ist es mir jetzt allerdings erst, als sie mit dieser Aussage in Zusammehang mit der Sendung zitiert wurde „Ich bin keine große Freundin von Unterhaltungsliteratur. Viele Menschen wollen sowas zur reinen Entspannung lesen, und das ist ihr sehr gutes Recht. Aber ich brauche solche Bücher nicht zu propagieren, die finden ihre Leser ja auch so“. Blöd, wo sie doch so Leute wie Frank Schätzing, Melanie Raabe, Kai Meyer und Wolgang Hohlbein besucht, die mMn exakt das schreiben. Aber schaun wir mal.

#AufDenOhren

Das neue Lorde-Album ist großartig, die Foo Fighters bringen auch noch ein neues Album raus und Fall Out Boy hat Champions veröffentlicht. Es ist ein wunderbares Musik-Jahr bisher und es wird noch besser!

Und nochmal zur Migräne… ich dachte, frische Luft hilft vielleicht, also ging ich spazieren. Geholfen hats nicht, aber es kamen schöne Bilder dabei raus. Habt eine schöne Woche! <3

Merken

Merken

Merken

Merken

Wochendings.

#Offlinegeplauder

Während ihr gefühlt alle auf der LitblogCon in Köln seid, liest das ja vermutlich keiner. Trotzdem hab ich mir diese Woche besonders Mühe gegeben, was vielleicht auch daran liegt, dass ich endlich mal Zeit hatte. Dabei ist es nicht so, dass ich nicht gewollt hätte – eine Karte hatte ich schießlich und allein für Rebecca Gablé (und natürlich euch^^) hätte es sich gelohnt. Aber wie ich letztens schon bei Mara zur Diskussion um die re:publica kommentierte – es geht halt nicht immer alles. Beim nächsten Mal vielleicht. Habt Spaß & twittert viel!

Ich hab diese Woche zumindest auf den Blog bezogen viel geschafft, was ich mir vorgenommen habe (habt ihr meinen Beitrag zu Wonder Woman gesehen? Ich hoffe, der gefällt euch, denn sowas kommt demnächst öfter), an anderer Stelle war ich eher faul. Also so richtig. Aber ich schätze, das ist okay, immerhin hab ich Urlaub. Jedenfalls könnt ihr euch demnächst auf viele Beiträge freuen. Auf Twitter lief so ein Ding mit „1 Like – 1 Fakt über mich“, falls euch das interessiert könnt ihr hier alles nachlesen (ich bin noch nicht ganz fertig, hab gegen Ende die Lust verloren und hab Schiss, dass wenn ich jetzt wieder anfange, doch noch jemand den Anfangspost liked xD).

#Bookstagram

Ich hab tatsächlich eigentlich nicht mal gelesen diese Woche. Einzig Small Great Things von Jodi Picoult hab ich immerhin angefangen und ich freu mich drauf, gleichzeitig hab ich aber auch ein bisschen Angst davor. Picoult enttäuscht mich ja im Grunde nie, aber dieses Buch hat so viel positive Kritiken abgeräumt, das es fast schon nicht mehr wahr sein kann. Kommt im Herbst übrigens auch auf deutsch.

#Woanders

Lea hat auf der Loveletter Convention ein kleines Interview mit Bianca geführt – nicht, dass ich nicht schon alles wüsste, aber für euch lohnt es sich trotzdem^^ Philip hat den Comic Saturday ins Leben gerufen und widmet sich insbesondere erstmal der DC Rebirth-Reihe. Shiku schreibt auf ihrem Blog was über Repräsentation und wie das richtig geht, in other words: warum es nicht reicht, dass der beste Freund der Protagonistin schwul ist, um etwas repräsentativ zu machen. Obendrauf gibts noch ein paar Leseempfehlungen. Sebastian wirft einen Blick auf die Krimi- und Thriller-Highlights im Juni. Anabelle war am Mediacampus Frankfurt zu Besuch und hat darüber einen Bericht geschrieben. Bei Katha gehts um Titten, Ärsche und Plautzen. Genau mein Ding, hab ich nämlich alles.

Rezensionen, die ich mochte:

Ebbe & Blut – Luisa Stömer und Eva Wünsch || Ein Vertrag mit Gott, Mietshausgeschichten – Will Eisner || Der Koffer – Robin Roe || Kämpfen – Karl Ove Knausgård || The Hate You Give – Angie Thomas || Jane Eyre – Charlote Brontë

#WahnsinnInSerie

Mein Guilty Pleasure ist endlich wieder da! <3 Ich schäme mich ja echt fast ein bisschen dafür, dass ich nicht von Shadowhunters loskomme, aber ich kann wirklich gar nichts dagegen tun, die Neugierde ist einfach zu groß. Abgesehen davon wird die Serie auch immer besser, wer hätte das gedacht? Lässt man mal die Logikfehler und unnötigen Änderungen außer Acht, ist es halt keine 1:1-Adaption sondern eher eine Interpretation der Grundgeschichte mit den ursprünglichen Charakteren. Egal wie, Sebastian ist endlich da und ich hab einen Moment gebraucht um zu raffen, dass das Olyvar aus GoT ist, aber jetzt wo ich das weiß, macht es das nur besser^^

Weil das mit Sense8 für einige immer noch wehtut, hat Bookriot eine Liste mit Büchern gemacht, die ihr stattdessen lesen könnt. Ich weiß, es ist nicht das selbe, aber vielleicht hilfts ein bisschen? Bustle betrachtet einen unserer Lieblingscharaktere aus Gilmore Girls näher und stellt 13 Punkte fest, in denen sich Paris Geller über die Jahre maßgeblich geändert hat.

#Listopia

15 Beautiful Opening Lines From Literature All Wordsmiths Can Appreciate || 15 Novels That Rebel Against The „Nice Girl“ Stereotype || 21 YA Books You’ll Want To Get Your Hands On This Summer || 9 Books For „Serious“ Readers That Aren’t Pretentious || 9 Books Everyone Struggles to Finish || 10 Jane Austen Tattoos For The Classic Lit Lover In You || The 10 Types of Crying Every Reader is Familiar With || 10 Books You Can Finish On A Plane When Traveling || 9 Young Adult Books Where The Setting Is As Important As The Characters || 24 ‘Harry Potter’ Superfans Share The Stories Behind Their Magical Ink || 15 Page-Turners That Will Keep You Up All Night, Because Sleep Is Overrated, Anyway || 13 Book Quotes Every Writer Should Read For Inspiration || 40 YA Books You Don’t Want to Miss || 10 Books That Should Never Have Been Made Into Movies || 15 Things Book-Lovers Do Better Than Anyone Else || The 29 best books of the summer || 10 Enemies-Turned-Lovers Stories That Take The Hating You To Dating You Trope To The Next Level || 11 Times Rory Gilmore Was The Voice Of Bookworms Everywhere On ‚Gilmore Girls‘ || 8 Books to Read if You Love These Disney Movies || 10 „Whodunnit“ Mysteries With The Most Shocking Twists || 8 New Fantasy Books Perfect For Fans Of Harry Potter || 21 Book Quotes About Magic || 11 Books All About Books, Perfect For Book Lovers || Books to Breeze Through This Summer || 22 Heartbreaking Book Quotes That Will Make You Cry || 10 Book Recommendations Based On Your Favorite Netflix Original Series || 10 Addictive Book Trilogies To Read This Year || 12 Books to Quench Your Fairy Tale Thirst || 7 Audiobooks For Your Summer Road Trip — Narrated By Your Fave Celebrities || 13 New Fiction Books About Royalty To Read By The Pool This Summer

#UndSonstSo

Ich hab am Dienstag Sing meinen Song auf Vox gesehen. Ich fand die alten Staffeln besser, wahrscheinlich auch, weil mehr Künstler dabei waren, mit denen ich was verbinde. Das ist bei dieser Staffel außer mit Paddy Kelly nicht so (in den war ich als Kind ganz ganz furchtbar verliebt^^). Ich mag das Konzept, es ist nett, aber die Neuinterpretation eines Silbermond-Songs von Marc Forster hab ich morgen schon wieder vergessen. Ganz im Gegensatz zu Lenas neuem Lied. Jetzt ist es nicht so, dass ich Lena-Fan wäre – sie läuft halt im Radio und was sie beim ESC geleistet hat, war großes Kino, aber… ja, kein Fan im Sinne von ‚Ich muss ihre CD kaufen!‘ Aber dieses Lied ist wirklich schön und es spricht mir noch dazu aus der Seele. Hätte nicht gedacht, dass ich das mal sage…^^ Aber genug von dem deepen shit, hörts euch einfach mal an.

Habt ein schönes Wochenende, eine tolle, hoffentlich kurze nächste Woche und viel Sonne!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Wochendings.

Der Wochenrückblick ist zusammengebastelt aus dem Literaturplausch von Nina und dem Blogtalk am Wochenende von Sandra.

#Offlinegeplauder

Puh, ja… was gabs diese Woche? Mal überlegen… Es gab ein paar Diskussionen auf der Arbeit über Probleme, die eigentlich keine sind und auch keine sein sollten. Ich versteh einfach nicht, wieso manche Menschen einfach alles verkoplizieren müssen. Dann natürlich die Beerdigung am Dienstag. Donnerstag dann voll der Entspannung in der Sonne – ich habe mir dank „The Girl on the Train“ einen sehr speziellen, einseitigen Sonnenbrand geholt und musste früh schlafen gehen, weil ich ich Freitag mal wieder das Glück hatte, arbeiten gehen zu dürfen^^ An sich nicht schlimm, nur einfach extrem nervig, wenn gefühlt alle anderen frei haben. Ich finde, man sollte das wie in der Schule machen – bewegliche Ferientage – einfach frei für alle und am nächsten Montag sind wieder alle da und die liegengebliebene Arbeit kann doppelt so schnell erledigt werden. Wenn ich was zu sagen hätte…^^

#Bookstagram

Ein neuer King – yay! Schon angefangen, aber noch nicht wesentlich weit drin, weil ich gerne erst endlich „The Girl on the Train“ fertig machen wollte – was ich getan habe. Soo gut, Rezension folgt. Und dann hab ich gestern noch schnell „Fiding Paris“ gelesen, was ich eigentlich für ein Sommerbuch hielt. Nunja… mehr auch darüber dann in der Rezenion.

    

 #DiskussionDerWoche

Achtung, hier gehts jetzt um Staffel 5 von Game of Thrones, wer davon nichts wissen will, lässt das am besten aus. Wer allerdings von einer gewissen Hochzeit bereits weiß und die Diskussion zur Hochzeitsnacht mitbekommen hat, der sollte auch lesen, was George R. R. Martin dazu zu sagen hat.

Besagte Hochzeit und „das danach“ fand in Folge 6 statt und seitdem kochen die Diskussionen über. Es geht um die Darstellung von Gewalt gegenüber Frauen, die Darstellung von Frauen als das schwache Geschlecht und den Wunsch nach mehr starken Frauen. Das größte Problem ist aber die Gewalt. Gewalt ist nicht schön und vorallem gegenüber Frauen nicht, aber – und das ist es auch, was Martin sagt – in den Büchern herrscht Krieg. Der Krieg bringt das schlechteste in Menschen hervor und der Krieg ich nie schön.

But if you’re going to write about war, and you just want to include all the cool battles and heroes killing a lot of orcs and things like that and you don’t portray [sexual violence], then there’s something fundamentally dishonest about that. Rape, unfortunately, is still a part of war today. It’s not a strong testament to the human race, but I don’t think we should pretend it doesn’t exist.

Das komplette Interview gibts bei EW.

#Zitat

chelsea2

#NetzfundstückDerWoche

Ich wusste bis vorgestern nichtmal, dass der Film in Planung ist, aber hell yes, ich bin sowas von dabei!

 

#woanders

Diese Woche hab ich wirklich viele tolle Artikel gelesen, die ich euch ans Herz legen möchte. Es ist eine bunte Mischung von allem und ausnahmsweise hat auch nicht alles mit Büchern zu tun^^ Trotzdem fange ich damit an, Ute hat nämlich ein flammendes Plädoyer auf Hörbücher geschrieben. Ich selbst mag Hörbücher nicht so gerne, ich lese einfach lieber selbst, was allerdings nicht bedeutet, dass ich die Vorzüge nicht zu schätzen weiß. Gerade beim Bügeln oder ähnlich spannenden Hausarbeiten möchte ich nicht drauf verzichten. Mara indes berichtet von ihrem Blogst Barcamp-Besuch am letzten Wochenende und ruft uns Literaturblogger auf, auch auf solchen Veranstaltungen sichtbarer zu werden. Das Problem hierbei ist nicht, dass ich keine Lust hätte, sondern die Tatsache, dass soclhe Veranstaltungen halt selten um die Ecke stattfinden. Anfahrt, Unterbringung, Kosten… und dann noch das leidige Thema, dass man ggf. Urlaub nehmen muss. Dennoch – wenn sich die Gelegenheit ergibt, würde ich sie, wie Mara, immer mitnehmen. Victoria Schwab, eine meiner Lieblingsautorinnen btw, hat einen tollen Blogpost über das Schreiben verfasst – Just. Keep. Writing. – ein wertvoller Ratschlag für alle (angehenden) Autoren, gespickt mit persönlichen Niederschlägen und darauf folgenden Erfolgen. Stephen King-Interviews sind immer lesenswert. So auch dieses. Enjoy. Und dann gibts da noch den Blog von Lina Mallon, den ich schon vor einiger Zeit für mich etdeckt habe. Besonders zwei Artikel aus der letzten Woche haben mir ziemlich aus dem Herzen gesprochen. Ich würde einfach sagen, lest das und das mal.

#VideoDerWoche

Ich weiß ja nicht, wie sehr ihr euch mit den „Mortal Instruments“ von Cassandra Clare auskennt, daher in der Kurzfassung: Es gab drei mega-erfolgreiche Bücher, dann wurden die Filmrechte verkauft und weil das ewig nicht in die Pötte kam, kamen nochmal drei Bücher dazu, bis dann endlich, endlich auch der Film in die Kinos kam. Hochkarätig besetzt, aber leider, leider viel zu teuer produziert für den doch sehr mäßigen Erfolg, den sich keiner so recht erklären konnte. Dass der Film einfach schlecht umgesetzt ist, würde natürlich niemand zugeben, aber so wars halt. Jedenfalls wollte man sich das Drama lange Zeit nicht eingestehen und redete davon, dass auch der zweite Teil in die Kinos kommen würde – was ebenfalls ewig nicht geschah. Bis dann Anfang diesen Jahres bekannt gegeben wurde, dass man eine Fernsehserie aus dem Buchstoff machen würde (hey, was für eine tolle, revolutionäre Idee, die bei einer 6teiligen Buchserie noch niemand hatte!) hatte ich eigentlich schon keine Lust mehr. Und aktuell habe ich einfach noch viel weniger Lust.

Als wären diese ganzen Castingnews noch nicht nervig genug, wurde diese Woche ein Teaser-Trailer angekündigt. Zugegeben, nach den ganzen Setfotos war ich schon mehr als skeptisch, dachte aber: Hey, als Bewegtbild kriegst du vielleicht ein besseres Gefühl… Pustekuchen. Der Teaser ist lächerlich. Einfach nur lächerlich. Denn man sieht nichts anderes als den Schriftzug.

Nicht, dass jemand auf mich hören würde, aber himmelherrgott, qutscht weniger darüber, was für tolle Sahen ihr macht, hört auf, Erwartungen zu schüren, die ihr nie erfüllen könnt und versucht einfach, das beste aus den Büchern rauszuholen und in ein anständiges Serienformat zu packen. Dann wird sich schon zeigen, oh ihr eure Sache gut gemacht habt, denn wenn das der Fall sein sollte, wird die Serie auch von denen gesehen und verstanden, die die Bücher nicht gelesen haben. So einfach ist das.

 

Wie war eure Woche so? Was hab ich verpasst  und was steht nächste an?