Wochendings.

#Offlinegeplauder

Während ihr gefühlt alle auf der LitblogCon in Köln seid, liest das ja vermutlich keiner. Trotzdem hab ich mir diese Woche besonders Mühe gegeben, was vielleicht auch daran liegt, dass ich endlich mal Zeit hatte. Dabei ist es nicht so, dass ich nicht gewollt hätte – eine Karte hatte ich schießlich und allein für Rebecca Gablé (und natürlich euch^^) hätte es sich gelohnt. Aber wie ich letztens schon bei Mara zur Diskussion um die re:publica kommentierte – es geht halt nicht immer alles. Beim nächsten Mal vielleicht. Habt Spaß & twittert viel!

Ich hab diese Woche zumindest auf den Blog bezogen viel geschafft, was ich mir vorgenommen habe (habt ihr meinen Beitrag zu Wonder Woman gesehen? Ich hoffe, der gefällt euch, denn sowas kommt demnächst öfter), an anderer Stelle war ich eher faul. Also so richtig. Aber ich schätze, das ist okay, immerhin hab ich Urlaub. Jedenfalls könnt ihr euch demnächst auf viele Beiträge freuen. Auf Twitter lief so ein Ding mit „1 Like – 1 Fakt über mich“, falls euch das interessiert könnt ihr hier alles nachlesen (ich bin noch nicht ganz fertig, hab gegen Ende die Lust verloren und hab Schiss, dass wenn ich jetzt wieder anfange, doch noch jemand den Anfangspost liked xD).

#Bookstagram

Ich hab tatsächlich eigentlich nicht mal gelesen diese Woche. Einzig Small Great Things von Jodi Picoult hab ich immerhin angefangen und ich freu mich drauf, gleichzeitig hab ich aber auch ein bisschen Angst davor. Picoult enttäuscht mich ja im Grunde nie, aber dieses Buch hat so viel positive Kritiken abgeräumt, das es fast schon nicht mehr wahr sein kann. Kommt im Herbst übrigens auch auf deutsch.

#Woanders

Lea hat auf der Loveletter Convention ein kleines Interview mit Bianca geführt – nicht, dass ich nicht schon alles wüsste, aber für euch lohnt es sich trotzdem^^ Philip hat den Comic Saturday ins Leben gerufen und widmet sich insbesondere erstmal der DC Rebirth-Reihe. Shiku schreibt auf ihrem Blog was über Repräsentation und wie das richtig geht, in other words: warum es nicht reicht, dass der beste Freund der Protagonistin schwul ist, um etwas repräsentativ zu machen. Obendrauf gibts noch ein paar Leseempfehlungen. Sebastian wirft einen Blick auf die Krimi- und Thriller-Highlights im Juni. Anabelle war am Mediacampus Frankfurt zu Besuch und hat darüber einen Bericht geschrieben. Bei Katha gehts um Titten, Ärsche und Plautzen. Genau mein Ding, hab ich nämlich alles.

Rezensionen, die ich mochte:

Ebbe & Blut – Luisa Stömer und Eva Wünsch || Ein Vertrag mit Gott, Mietshausgeschichten – Will Eisner || Der Koffer – Robin Roe || Kämpfen – Karl Ove Knausgård || The Hate You Give – Angie Thomas || Jane Eyre – Charlote Brontë

#WahnsinnInSerie

Mein Guilty Pleasure ist endlich wieder da! <3 Ich schäme mich ja echt fast ein bisschen dafür, dass ich nicht von Shadowhunters loskomme, aber ich kann wirklich gar nichts dagegen tun, die Neugierde ist einfach zu groß. Abgesehen davon wird die Serie auch immer besser, wer hätte das gedacht? Lässt man mal die Logikfehler und unnötigen Änderungen außer Acht, ist es halt keine 1:1-Adaption sondern eher eine Interpretation der Grundgeschichte mit den ursprünglichen Charakteren. Egal wie, Sebastian ist endlich da und ich hab einen Moment gebraucht um zu raffen, dass das Olyvar aus GoT ist, aber jetzt wo ich das weiß, macht es das nur besser^^

Weil das mit Sense8 für einige immer noch wehtut, hat Bookriot eine Liste mit Büchern gemacht, die ihr stattdessen lesen könnt. Ich weiß, es ist nicht das selbe, aber vielleicht hilfts ein bisschen? Bustle betrachtet einen unserer Lieblingscharaktere aus Gilmore Girls näher und stellt 13 Punkte fest, in denen sich Paris Geller über die Jahre maßgeblich geändert hat.

#Listopia

15 Beautiful Opening Lines From Literature All Wordsmiths Can Appreciate || 15 Novels That Rebel Against The „Nice Girl“ Stereotype || 21 YA Books You’ll Want To Get Your Hands On This Summer || 9 Books For „Serious“ Readers That Aren’t Pretentious || 9 Books Everyone Struggles to Finish || 10 Jane Austen Tattoos For The Classic Lit Lover In You || The 10 Types of Crying Every Reader is Familiar With || 10 Books You Can Finish On A Plane When Traveling || 9 Young Adult Books Where The Setting Is As Important As The Characters || 24 ‘Harry Potter’ Superfans Share The Stories Behind Their Magical Ink || 15 Page-Turners That Will Keep You Up All Night, Because Sleep Is Overrated, Anyway || 13 Book Quotes Every Writer Should Read For Inspiration || 40 YA Books You Don’t Want to Miss || 10 Books That Should Never Have Been Made Into Movies || 15 Things Book-Lovers Do Better Than Anyone Else || The 29 best books of the summer || 10 Enemies-Turned-Lovers Stories That Take The Hating You To Dating You Trope To The Next Level || 11 Times Rory Gilmore Was The Voice Of Bookworms Everywhere On ‚Gilmore Girls‘ || 8 Books to Read if You Love These Disney Movies || 10 „Whodunnit“ Mysteries With The Most Shocking Twists || 8 New Fantasy Books Perfect For Fans Of Harry Potter || 21 Book Quotes About Magic || 11 Books All About Books, Perfect For Book Lovers || Books to Breeze Through This Summer || 22 Heartbreaking Book Quotes That Will Make You Cry || 10 Book Recommendations Based On Your Favorite Netflix Original Series || 10 Addictive Book Trilogies To Read This Year || 12 Books to Quench Your Fairy Tale Thirst || 7 Audiobooks For Your Summer Road Trip — Narrated By Your Fave Celebrities || 13 New Fiction Books About Royalty To Read By The Pool This Summer

#UndSonstSo

Ich hab am Dienstag Sing meinen Song auf Vox gesehen. Ich fand die alten Staffeln besser, wahrscheinlich auch, weil mehr Künstler dabei waren, mit denen ich was verbinde. Das ist bei dieser Staffel außer mit Paddy Kelly nicht so (in den war ich als Kind ganz ganz furchtbar verliebt^^). Ich mag das Konzept, es ist nett, aber die Neuinterpretation eines Silbermond-Songs von Marc Forster hab ich morgen schon wieder vergessen. Ganz im Gegensatz zu Lenas neuem Lied. Jetzt ist es nicht so, dass ich Lena-Fan wäre – sie läuft halt im Radio und was sie beim ESC geleistet hat, war großes Kino, aber… ja, kein Fan im Sinne von ‚Ich muss ihre CD kaufen!‘ Aber dieses Lied ist wirklich schön und es spricht mir noch dazu aus der Seele. Hätte nicht gedacht, dass ich das mal sage…^^ Aber genug von dem deepen shit, hörts euch einfach mal an.

Habt ein schönes Wochenende, eine tolle, hoffentlich kurze nächste Woche und viel Sonne!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Always be yourself unless you can be Wonder Woman.

Es ist also endlich soweit – Wonder Woman bekommt ihren eigenen Kinofilm, was nun wirklich überfällig war. Ab dem 15. Juni können wir hier in Deutschland auch endlich mitjubeln, wenn sich die Amazone über die Leinwand kämpft. Mich nervt’s ja schon ein bisschen, dass die halbe Welt knapp zwei Wochen früher in den Genuss kommt und so die Erwartungen wegen all der positiven Reviews ins unermessliche schnellen, aber wer weiß? Vielleicht ist all das ja sogar berechtigt.

Sehr wahrscheinlich sogar, denn der Film ist überagend gestartet und hat ein unfassbar gutes Rating auf Rotten Tomatoes. Die Fortsetzung wurde bereits bestätigt. So viel zu fight like a girl.

Wonder Woman ist eine Heldin, die im Vergleich zu Oracle oder Black Canary wirklich jeder kennt. Sie ist eine von vielen weiblichen Heldinnen im DC-Universe und doch die prominenteste. Selbst wenn man nie einen Comic gelesen oder die Serie gesehen hat, ist sie präsent. Wir alle wissen, dass sie sowohl mit Superman als auch Batman angebandelt hat und wenn uns das alles nichts sagt, dann kennen wir zumindest ihr knappes Outfit oder die Version, die Summer in O.C. California zur Freude von Seth getragen hat. Warum also hat es so fucking lange gedauert, bis sich jemand der Sache annimmt?

Ohne dass ich den Film gesehen habe, würde ich einfach mal ganz blauäuigig behaupten: Weil man es richtig machen wollte. Dabei ist es nicht mal der erste Versuch. 1996 wurde ein Film unter der Regie von Ivan Reitman geplant, aber wieder verworfen. Drei Jahre später war Sandra Bullock unter einem anderen Regisseur als Wonder Woman im Gespräch (okay, das hätte ich auch gern gesehen), 2001 kam das nochmal auf, aber wieder nicht zu Stande. 2005 wollte man bei Warner Bros., dass Josh Whedon den Film macht, aber auch dieses Projekt scheiterte. Und nun ist es mit Patty Jenkins eine Frau, die es endlich geschafft hat, die Amazonenprinzessin auf die große Leinwand zu bringen. Musste wohl so sein.

Wonder Woman ist Teil des DC Extended Universe, das mit Man of Steel und Batman vs. Superman sowie Suicide Squad bereits einen soliden Grundstein für viele weitere Verfilmungen geschaffen hat. Bereits in Batman vs. Superman hat Wonder Woman einen ersten Auftritt und lässt einen kleinen Einblick auf den weiteren Verlauf der Geschichte zu. Suicide Squad hingegen teasert die Justice League an, die ebenfalls noch dieses Jahr im Kino zu sehen sein wird. Letztendlich wird Wonder Woman nun von der israelischen Schaupielerin Gal Gadot verkörpert, Chris Pine spielt Steve Trevor, produziert wurde der Film unter anderem von Deborah und Zack Snyder und bietet mit einer Spieldauer von 141 Minuten viel Platz für die Geschichte.

Storytechnisch will ich noch nicht zuviel verraten, falls ihr euch überraschen lassen wollt, aber ich hab mich schonmal ein bisschen über die Handlung informiert und ich glaube, das wird richtig, richtig gut. Falls ihr vor dem Film noch schnell selbst was lesen wollt oder hinterher richtig einsteigen wollt, habe ich natürlich ein paar Tipps für euch:

The Legend of Wonder Woman

Schon allein weil DC das Ehepaar nach dieser einen Ausgabe gefeuert hat, obwohl eine zweite bereits geplant war, sollte man dieses Buch kaufen, was das Zeug hält. Oder man unterstützt de Liz und ihr Lady Powerpunch-Projekt. So oder so sollten Frauen in dieser Branche unterstützt werden, denn gerade die weibliche Sicht spielt bei Geschichten mit einer Frau in der Hauptrolle eine nicht unentscheidende Rolle.

Zum Comic selbst sei gesag, dass The Legend of Wonder Woman sich zum ersten Mal Dianas Kindheit und Jugend widmet – offenbar etwas, das auch im Film zu tragen kommt. Ich fand die Geschichte und die Zeichnungen sehr süß und hab mich gern damit beschäftigt, auch wenn ich nicht alles gut fand. Es ist nicht mein Lieblingscomic, aber wenn ihr vor oder nach dem Film nur einen lest, dann diesen.

Wonder Woman – The New 52

Meine bisher liebsten Wonder Woman Comics sind ganz klar die der The New 52-Reihe. Brian Azzarello hat mit Blood, Guts, Iron, War, Flesh & Bones eine Geschichte geschaffen, die ihres gleichen sucht. Mit War-Torn, A Twist of Faith und Ressurection wurde sie von Meredith Finch abgeschlossen und letztendlich ein neuer Weg für Greg Rucka geöffnet (dazu aber später mehr).

Hier ist es so, dass wir wirklich tief in die Mythologie der einzelnen Götter gehen. Wonder Woman ist als Tochter von Zeus selbst ein Halbgott und versucht, das Leben eines weiteren Bastards von Zeus zu retten – dabei wird sie später selbst zum Kriegsgott und kämpft, vor allem mit sich selbst, um ihre Ideale aber auch um den Olymp. Eine für mich perfekte Reihe und zusammen mit der Grundgeschichte von de la Liz wohl die grobe Handlung des Films. Warum allerdings Meredith Finch auch nur 3 Ausgaben machen durfte, ist mir unbegreiflich.

Wonder Woman – Rebirth

Mit Rebirth fängt Greg Rucka nach The New 52 wieder von vorne an und das im ganz großen Stil. Ich mag diese neue Geschichte sehr gern, auch wenn ich nach 2 Ausgaben noch nicht ganz weiß, wo sie hinführen wird. Das ist vielleicht eher was für nach dem Film, wenn man weiterlesen will, aber bisher mag ich es sehr gerne und freue mich auf alles, was da kommt.


Zur Geschichte

Es war ein Mann, genaugenommen sogar ein Psychologe, der sich 1940 in einem Interview über das unausgefüllte Potential im Superhelden-Genre äußerte und damit letztendlich die Aufmerksamkeit eines Comic-Verlages auf sich zog. William Moulton Marston, eben jener Psychologe, wurde als Berater angeheuert, ganz nebenbei hatte er den Wunsch, seinen eigenen Superhelfen zu entwerfen. Die Idee, aus diesem Helden eine Heldin zu machen, kam letztendlich von seiner Frau. Marston skizzierte Wonder Woman als die ideale Anführerin: die Art Frau, die die Gesellschaft beherrschen sollte.

„Not even girls want to be girls so long as our feminine archetype lacks force, strength, and power. Not wanting to be girls, they don’t want to be tender, submissive, peace-loving as good women are. Women’s strong qualities have become despised because of their weakness. The obvious remedy is to create a feminine character with all the strength of Superman plus all the allure of a good and beautiful woman.“

Für Wonder Woman stehen Frieden und Liebe eindeutig vor Gewalt und Krieg, trotz all ihrer gottgleichen Fähigkeiten. Sie kann sich natürlich durchsetzen, kämpfen und letztendlich auch töten, aber sie versucht zumindest immer, den friedlichen Weg zu gehen. Gloria Steinem machte sie zum Covergirl ihres Magazins Ms., um sich dagegen aufzulehnen, dass die meisten weiblichen Superhelden zur Jungfrau in Nöten werden sobald ein Mann auftaucht. Ganz im Gegensatz zu Wonder Woman, die sich von Anfang an selbst durchsetzen kann und die Männer in ihrem Leben nicht als das non plus ultra ansieht, sondern einen gleichwertigen Partner. Weiterhin ist sie ein Vorbild und vielleicht auch ein kleines Aushängeschild für die LGBT+ Community. Sie hat es nicht nötig, einen Stempel aufgedrückt zu bekommen, denn sie liebt andere für das, was sie sind und das ist genug.

In 2016 wurde Wonder Woman kurz zur UN-Botschafterin; nur zwei Monate später wurde sie auf Grund einer Petition wieder abgesetzt, da sie kein realistisches Vorbild sei und außerdem mit ihrer Kleidung ein falsches Bild vermitteln würde. Für mich ist das Drama darum nicht ganz nachvollziehbar, zumal es letztlich wohl mehr eine DC-Werbekampagne zum 75. Geburtstag von Wonder Woman war als alles andere. Und dennoch ist und bleibt sie gerade für junge Mädchen ein gutes Vorbild.

Wonder Woman ist die Superheldin, mit der ich am meisten anfangen und von der ich nicht genug bekommen kann. Sie zeigt, dass Frauen für sich und einander einstehen können und nicht mit ausgetreckten Ellebogen nach unten treten müssen, wenn es zusammen besser geht.

Und wenn ihr jetzt immer noch nicht genug habt…

Zum Film gibt es diesen wundervollen Bildband mit etlichen Hintergrundinformationen. Ein Muss für wirkliche Fans und alle, die auf die Art von Hintergrundinformation stehen. Außerdem gibts noch eine Wonder Woman-Anthologie, die Anfang des Jahres erschienen ist und die ersten und wichtigsten Geschichten rund um die Amazonenprinzessin enthält. Ganz besonders gespannt bin ich auf die Interpretation von Leigh Bardugo, die die junge Diana als Prinzessin der Amazonen in Warbringer zeichnet. das Buch erscheint am 29. August – zunächst leider nur auf englisch.

Merken

Merken

Wochendings.

#Offlinegeplauder

Die Woche war ziemlich ereignislos, wenn man mal von dem neuen Hausarzt absieht, der einer Folge Greys Anatomy entstiegen sein könnte, mich allerdings auch halb in den Wahnsinn getrieben hat. Nachdem ich nämlich letzten Freitag mehr schlecht als recht den Arbeitstag hinter mich gebracht habe, lag ich bis einschließlich Sonntag auf der Couch mit allem, was man so außer Fieber haben kann – Schüttelfrost, Hitzewallungen, Glieder-, Kopf- und Halsschmerzen und einem Husten aus der Hölle, bis ich aufgegeben habe und am Montag erstmal zum Arzt fuhr. Neben der Festellung, dass ich ne Grippe mit Bronchitis habe (no shit Sherlock^^), hieß die Lösung eigentlich nur Bett. Zu allzuviel war ich demnach auch nicht zu gebrauchen, tränende Augen eignen sich nicht so super zum Lesen und meine Aufmerksamkeitsspanne reichte zumindest in den ersten drei Tagen von hier bis… oh, Moment, worum gings gerade?

Trotzdem hab ich ein paar Dinge weggeschafft, wie zB meine Bewertungen für den Seraph, ein Manuskript für Laura und den ersten Teil von Biancas nächstem Buch. Einzig das Bloggen blieb ein bisschen auf der Strecke, aber das wird jetzt auch wieder. Ansonsten hab ich in den letzten Wochen eine Entscheidung getroffen, die das Ende für eine Sache bedeutet, die mir mal sehr am Herzen lag. Ein bisschen traurig ist das schon, allerdings war es unvermeidlich, eine Entscheidung zu treffen und getrau nach dem Motto lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende…^^

#Bookstagram

wochendings_2017-02-25

Wie schon gesagt, hab ich eher wenig gelesen. Neben den Gablé-Hörbüchern zum Einschlafen habe ich „A little life“ angefangen, aber das wird vermutlich dauern. Ich bräuchte tatsächlich dieses kleine Haus in der Einöde ohne Internet und mit mindestens einer woche Zeit und selbst dann bin ich nicht sicher, ob ich damit fertig werden würde. Aber es liest sich gut und ich möchte auch wissen, wie es weitergeht. Zwischendurch hab ich dank Mara „This is water“ von David Foster Wallace entdeckt – großartige Abschlussrede und sehr zu empfehlen!

#ImKino

Ich hatte ein Valentinstagsdate. Ja, ihr habt richtig gehört, allerdings war es weit weniger spaktakulär, als es sich anhört. Eine gute Freundin hat am Valentinstag Geburtstag, der ja in diesem Jahr ein Dienstag war. Ein Feuerwehrdienstag, weswegen ihr Freund leider außer Stande war, mit ihr zu feiern, also waren wir im Kino. Ich erzähle euch die Geschichte dazu, weil es natürlich Shades of Grey sein musste und ich das Gefühl habe, mich dafür rechtfertigen zu müssen^^ Ich hätte ihn mir vermutlich irgendwann angesehen, aber halt nicht im Kino. Mein Problem ist eher: Es war gar nicht so furchtbar schlimm wie erwartet. Empfehlen würd ichs trotzdem nicht. Besonders nicht die Szene mit Police im Hintergrund. Ich hasse aber auch Police.

#UndSonstSo

Noch immer ist auf Lovelybooks Bloggermonat und diese Woche war ich dran. Ich hoffe, ich konnte euch ein bisschen Lust auf die jungen, wilden Bücher machen, würde mich zumindest freuen, wenn der ein oder andere jetzt was davon lesen mag. Daniela hat keinen Bücherschrank in ihrer Nähe – also nimmt sie das ganze kurzerhand selbst in die Hand. Tolle Idee und ich wünsche ihr alles Gute dabei und hoffe auf viele Unterstützer. Das Programm zuer Leipziger Buchmesse ist endlich online und ich hab leider noch keine Zeit gehabt, mit ausgiebig damit zu beschäftigen. Gibts Tipps von euch, was ich mir auf keinen Fall entgehen lassen darf? Saskia war in Prag und hat daraus kurzerhand einen literarischen kleinen Reiseführer gemacht. Wundervolle Bilder und viele tolle Tipps. Dann gibts einen ersten Auszug aus Leigh Bardugos Wonder Woman-Buch „Warbringer“, den ich nicht lesen werde (zumindest noch nicht), aber ihr könnt das hier tun. Hier gibts Emma Watsons Buchempfehlungen inkl. aller Bücher, die im Zuge von Our shared shelf bisher gelesen wurden. Großartige Liste! Außerdem schreibt Tom Hanks ein Buch. Muss ich haben! Und der Vollständigkeit halber: A Darker Shade of Magic wird ein Film! Ich weiß nach wie vor nicht, wie ich dazu stehe, aber jede Aufmerksamkeit für die Bücher find ich grundsätzlich erstmal gut. Schauen wir mal, wie es wird^^

#Music

Es gibt ne neue Single von Linkin Park, im Sommer kommt ein neues Album. Und ich glaube, mehr gibts dazu nicht zu sagen. Lasst uns lieber über Kurt Cobain reden, der in dieser Woche 50 Jahre alt geworden wäre, wenn… ja, wenn. EW würdigte ihn in einer Fotostrecke, ich hingegen höre schon die ganze Woche alle Nirvana-Alben rauf und runter. Als ich ihn für mich entdeckt habe, war er bereits tot, trotzdem hat mich kaum ein anderer Künstler so sehr beeindruckt.

wochendingsmusic_2017-02-25

Habt eine schöne Woche! <3

Merken

Merken

Merken

Wochendings.

#Offlinegeplauder

Es macht keinen Spaß, jeden Morgen mit dem Gedanken daran wach zu werden, was dieser Idiot jetzt schon wieder verbrochen hat. Noch dazu ist es fürchterlich ermüdend, weil man dann auch den Rest des Tages kaum was anderes mitbekommt und es lähmt. Ich merke, wie ich mehr und mehr keine Lust mehr auf die sozialen Netzwerke bekomme, weil man all dem so schlecht entkommen kann. Früher gab es die 20 Uhr-Nachrichten, die alles, was über den Tag verteilt auf der Welt so passiert ist, zusammen gefasst haben und man war damit ausreichend informiert. Heute bekommt man alles in Echtzeit gleich mehrfach serviert, oft ist das Meme zur Sitution noch vor der News im Umlauf. Und irgendwie versucht man, trotz all dem weitestgehend normal weiter zu machen, aber so ganz funktionieren will es bei mir nicht… Aber nur darüber zu jammern nutzt halt auch nichts. Man muss halt selektieren und sich ggf. seine Informationen woanders suchen bzw dann, wenn man kann. Und vor allem muss man aus all dem lernen.

Nicht schlecht gestaunt hab ich, als ich (ausgerechnet an einem Montag) auf der Arbeit plötzlich eine gerichtliche Vorladung bekommen hab. Ganz ehrlich, auch wenn man weiß, dass man nichts verbockt hat und dass es – auf Grund der Umstände der Zustellung an die Firmenadresse – ja eigentlich nur dienstlich sein kann, rutscht einem das Herz trotzdem erstmal in die Hose. Es hat nicht lange gedauert, bis mich die Chefsekretärin angerufen hat und meinte, dass außer mir auch beide Geschäftsführer betroffen sind, was irgendwie schon wieder keinen Sinn mehr gemacht hat, weil ich im Vergleich zu denen ja eher ein kleines Licht bin. Gestern dann (Freitag) rief mich unser Pförtner an und meinte, dass am Empfang ein Justizvollzugsbeamter auf mich warten würde. Das war Schock Nr. 2, allerdings hatte er diesmal meine Ausladung von der Gerichtsverhandlung dabei…^^ So viel Aufwand für nichts, weil sich rausgestellt hat, dass weder die beiden Geschäftsführer noch ich irgendwas zu der Sache sagen können, was die beiden Streithähne weiterbringen würde. Aber damit wäre bewiesen: Miese Nachrichten kommen Montags, gute zum Wochenende.

wochendings_02_17_schreibmaschine

Apropos Wochenende: Am letzten Samstag bekam ich noch ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk und es ist das beste von allen <3 Mein Onkel hat nämlich mitbekommen, wie gern ich die alte Schreibmaschine von der Arbeit gehabt hätte, die im Müll gelandet ist (Firmeneigentum, blabla, das wäre Diebstahl, blabla, Anlagevermögen, blabla…) und hat mir kurzum eine eigene gekauft^^ Im Gegensatz zu der von der Arbeit ist sie zwar kleiner und nicht ganz so edel, aber sie funktioniert halt auch noch einwandfrei und sieht fast noch besser aus :D

wochendings_02_17_buecher

Deswegen, aber auch um meine Vorsätze vom Anfang des Jahres in die Tat umzusetzen, hab ich nach meine Klamotten nun auch mit den Büchern & DVDs angefangen. Alles, was ich nicht mehr lesen möchte oder brauche, flog erstmal in Kisten (ich weiß leider noch nicht, wohin damit) und es ist einfach so viel, dass ich kurz davor bin, einen Container kommen zu lassen… xD

#Bookstagram

Lesen läuft gerade nicht so gut. Ich weiß nicht so ganz, woran es liegt, wahrscheinlich an der Zeit, weil ich eigentlich einfach nur müde bin, wenn ich gerade nicht arbeite, aber knapp tausend Seiten (Geister – Nathan Hill) lese halt auch ich nicht mal eben weg. Mittlerweile ist das eBook zu Water and Air erschienen, das TB folgt am 1. März und das bedeutet mir nicht nur deshalb so viel, weil es von Laura ist, sondern auch, weil ich von der Idee bis jetzt mit dabei war und es kaum abwarten kann, dass ihr es lest. Ich an eurer Stelle würde es allerdings als TB bei Carlsen oder Bittersweet vorbestellen, denn nur dann gibts so eine endgeile Karte mit der Illustration von Kenzie & Callum <3

wochendings_02_17_bookstagram

#Woanders

buchblogger_empfehlen_620x225

Lovelybooks sorgt in diesem Monat dafür, dass die Wunschliste täglich weiterwächst, in dem jeden Tag ein Blogger seine 5 Buchtipps zu einem Thema vorstellt. Ich war ein bisschen überrascht, weil ich wirklich alle teilnehmenden Blogs kenne und ich freu mich jetzt schon drauf, was ihr dann zu meiner Liste am 23. Februar sagt :) Sandy hat einen schönen Beitrag über liegen gebliebene Bücher geschrieben. Wir alle haben diese Reihen, die wir weiterkaufen, ohne sie zu lesen – aus welchen Gründen auch immer. Ich würde sie gern zumindest zu Six of Crows oder Shades of London motivieren, aber ich will auch nicht zu viel Druck ausüben^^ Marina hat nach der Lesung zu „Hier bin ich“ noch ein bisschen was aufgeschrieben und auch wenn ich das Buch noch nicht gelesen habe, bin ich jetzt neidisch. Sebastian hat unser Betteln erhört und veranstaltet wieder ein Oscar-Tippspiel. Macht euch keine Hoffnungen, solange ich mittippe, kann keiner von euch verlieren. Das ist schlicht ausgeschlossen. Petzi ist gemein. Anders kann man das nicht sagen, wenn jemand mit sage und schreibe 90 !! Kochbuchempfehlungen um die Ecke kommt und damit erreicht, das selbst ich jetzt das ein oder andere davon haben will. Gemein! Mareike und Maike haben ihren Monatsrückblick neu gestaltet und ich für meinen Teil finds nicht nur hübsch, sondern auch mega-informativ und freu mich jetzt schon auf die nächsten Monate. Mareike schreibt indes über ihre Angst vor dicken Büchern und auch wenn ich dicke Bücher mag – ich kann das Problem nachvollziehen, denn ich brauche dann auch immer ewig dafür^^ Und noch ein letzter Link: Lina Mallon hat seit kurzem auch einen Podcast, indem sie zunächst ihre Kolumnen präsentiert, demnächst vielleicht auch anderes. Wenn man die Kolumnen schon kennt, ist das vielleicht nicht so mega-spannend, aber ich mag ihre Stimme sehr gern und finde auch, dass es selbst gelesen einfach wunderbar klingt. Hört mal rein.

#UndSonstSo

Buchverfilmung! Für die einen ist es ein Unwort, für mich ist es dann doch immer erstmal mit Hoffnung verbunden. So auch bei „Small Great Things“ von Jodi Picoult. Wenn ich schon lese, dass Julia Roberts und Viola Davis mit an Bord sind, kann ja kaum noch was schief gehen – auch wenn ich gerade eh nicht wüsste, was überhaupt, da ich das Buch noch lesen muss. Aber jetzt freue ich mich eben noch mehr drauf :) Neuen Lesestoff bekommen die Fans von Leigh Bardugo, auch wenn „The Language of Throrns“ wahrscheinlich nich viel neues enthalten wird.Es wird eine Geschichtensammlung zum Grishaverse, bedeutet, die bereits erschienenen Kurzgeschichten wie zB „The too clever Fox“ sind ebenfalls enthalten, dazu aber auch ein paar neue Sachen. Ich freu mich trotzdem. Die wundervolle Mandy hat in den letzten Monaten an einer Übersetzung zur Wonder Woman Anthologie gearbeitet, die ich allei deswegen unbedingt haben muss <3

#AufDenOhren

wochendings_02_17_musik

Ohne Musik gehts nicht, vor allem beim Autofahren. Nachdem Ed Sheeran anfang Januar mit viel TamTam die ersten beiden Singles aus seinem Album Divide veröffentlicht hat, war ich leider sofort Feuer und Flamme. Hat mich selbst gewundert, denn noch beim „grünen Album“ fand ich den ganzen Hype darum irgendwie doof und auch musiktechisch konnte ich damit nicht so viel anfangen. Irgendwann hab ich im Fernsehen dann mal ein Konzert gesehen und man kann gar nicht anders, als beeindruckt zu sein, wenn man den allein auf der Bühne stehen sieht und das vollkommen reicht. Lange Rede, kurzer Sinn – sowohl Shape of You als auch Castle on the Hill find ich super und natürlich hab ich Divide vorbestellt xD Dann gabs noch was neues altes von James Bay, nämlich ein live-Album. Auch da konnte ich nicht nein sagen. Das sollte es zunächst nur als Vinyl geben und das wäre mir dann doch aus den USA etwas zu teuer geworden – aber es gab eine MP3-Version zum Download und… ja^^ Noch kann man es hier kaufen.  Nicht erst seitdem die Werbung mit Way down im Hintergrund läuft, sind mit Kaleo ein Begriff – ich mochte das Lied schon beim Club der Roten Bänder, aber jetzt weiß ich halt auch, wie die band heißt und das Album ist der Wahnsinn. So eine geile Stimme, so viel Power… hach! <3

Habt eine schöne Woche! <3

Merken

Merken

Merken

Merken

Wochendings.

#Offlinegeplauder

Was für eine Woche… Wenn eins klar geworden ist, dann, dass nichts wichtiger ist, als Bildung und das wir alles daran setzen müssen, aufzuklären und Verständnis und vor allem Bewusstsein zu wecken. Lest soviel ihr könnt, informiert euch, macht euch schlau und redet darüber, aber bitte, hört nicht auf den, der am lautesten schreit. Nur weil er laut ist, hat er nicht zwangsläufig recht.

Auf der Arbeit ist Holland in Nöten oder so, jedenfalls bin ich nicht sicher, ob ich meinen Plätzchen-Back- und Gilmore Girls-Urlaub Ende November bekommen werde bzw. ob mein Gewissen mich den nehmen lässt. Aktuell siehts jedenfalls nicht danach aus.

Und dann ist da noch der Nano… 50.000 Wörter sind so unfassbar viel, vor allem, wenn man sein Soll nach einem 10-Stunden-Tag noch irgendwie hinkriegen will. Trotzdem läuft es a) erstaunlich gut (21.000 hab ich schon) und b) ist der Text bisher gar nicht mal so schlecht wie befürchtet. Es könnte tatsächlich was werden, es macht unfassbar viel Spaß und es ist die richtige Geschichte. Bis jetzt zumindest^^

#Bookstagram

Wer viel schreibt, hat keine Zeit zum Lesen, was bedeutet, dass ich tatsächlich im November bisher so gut wie gar nichts gelesen habe. Einzig Karlas 100 Seiten Gilmore Girls-Buch musste natürlich sofort inhaliert werden, als ich es bekommen habe. Es ist optimal für jeden Fan, aber auch für alle, die es noch werden wollen. Es hätte gut und gerne 200 Seiten mehr verdient und ich glaube, selbst dann wäre noch nicht alles gesagt, was zu sagen wäre, aber das hätte auch das Konzept der Reihe irgendwie verfehlt. Aber es ist alles drin, was man braucht und ich kann es jedem irklich nur ans Herz legen. Kauft, lest und liebt das und freut euch auf die neuen Folgen! <3


#UndSonstSo

Johnny Depp wurde für Fantastic Beasts als Grindelwald gecastet. Das muss man erstmal sacken lassen und selbst dann fällt es schwer, den Schaupieler und nicht die Schlagzeilen zu sehen. Das Ding ist aber: Ich hasse Gewalt, egal gegen wen oder was, egal ob körperlicher oder seelischer Art. Ich kenne die beiden nicht persönlich und ich weiß nur das, was die Medien wissen. Allein anhand dessen ein Urteil zu fällen, funktioniert nicht und es steht mir nicht zu. Unterm Strich bleibt, dass er nicht verurteilt wurde. Das kann ich finden, wie ich will, aber ich muss letztendlich darauf vertrauen, dass die Leute, die solche Entscheidungen treffen, einen besseren Überblick haben. Was allein die Rolle angeht… huh, ich weiß nicht, ob das passt. Gestern hat Leigh Bardugo dann das Cover für ihre Wonder Woman-YA Geschichte Warbringer veröffentlicht und ich finde es, gelinde gesagt, pottenhässlich. Sorry, aber… nein. Ich hoffe, es wird dazu eine Alternative geben. Auf den Inhalt freue ich mich allerdings trotzdem. Hier gibts ein wundervolles Interview mit Benedict Wells über die überarbeiteten Fassungen seiner Bücher, aber auch mit Ausblick auf das, was da kommen mag. Ich freu mich jetzt schon drauf.

So, und jetzt geh ich weiterschreiben. Habt eine schöne Woche! <3

Wochendings.

#Offlinegeplauder

Wenn man so zu Hause sitzt und all die schönen Bilder von der #FBM16 sieht, aber selbst nicht dort ist, dann ist das schon… doof. Schließlich kann man sich ja ungefähr vorstellen, wie das wäre, wenn man dabei wäre. Aber all das Gejammer nützt ja nun auch nichts, wenn man sich halt nunmal dagegen entschieden hat. Für dieses Jahr. Das war jetzt aber auch wirklich das letzte Mal, dass ich mir so einen Mist ausdenke xD

Jedenfalls aber sitze ich jetzt schön zu Hause, habe Urlaub, zwei Manuskripte zum Lesen und mindestens eins zum Schreiben, weil ich mir 1. vorgenommen habe, eine meiner Geschichten im #NaNoWriMo zu beenden *hust* und 2. nächstes Jahr dann auch Autogrammkarten austauschen will *husthust* – das ist also schon alles okay so.

Und noch was erfreuliches: Weil ich gestern morgen nicht richtig geguckt habe, hab ich eine Hose aus dem Schrank gezogen, die ich letztes Jahr gekauft, aber vergessen habe, zurückzugeben weil sie nicht mal zuging (Onlineshopping wird irgendwann mein Untergang – selbst wenn ich das Zeug ohne Frist zurückschicken könnte, würde ichs vergessen). Jedenfalls passt sie jetzt (fast) gut. Ist zwar noch ein bisschen eng, aber dafür, dass ich nichts bewusst anders gemacht habe, schon auch nett.

#Bookstagram

Für alle, die nicht zur #FBM16 fahren, gibts ja Jess sei Dank (und Petzi) die #Leseparty, wo wir Bibliophilen uns das ganze Wochenende über austauschen können, was das Zeug hält. Super Aktion, an der ich dann auch gerne teilnehme. Getwittert wird unter dem Hashtag #Leseparty, mitmachen kann jeder jederzeit, rege Beteiligung erwünscht. Meine Fortschritte und die Antworten auf alle Fragen findet ihr im dazugehörigen Post.

in60buchhandlungendurcheuropa_torstenwoywood

Weiteres Highlight der letzten Woche: Ich habe ein Päckchen bekommen. Von Torsten Woywood, der erst kürzlich von seiner Weltreise zurückgekommen ist, auf der er sämtliche wunderschönen Buchhandlungen der Welt besucht hat (und wobei ich ihn unterstützt habe *hust*). Es gab dazu eine Crowdfunding-Kampagne, bei der man gegen eine Spende seine Reise um die Welt mitfinanzieren konnte, je nach Betrag gibts dann natürlich verschiedene Dankeschöns und weil ich es ohnehin wollte, habe ich mir damit gleich sein Buch „In 60 Buchhandlungen durch Europa“ besorgt, genau das hat er nämlich vor der Weltreise gemacht – alle schönen Buchhandlungen in Europa besucht und ein Buch daraus gemacht. Wenn ihr ein Herz für Buchhandlungen habt, besorgt ihr euch das Buch, am besten in einer schönen, kleinen Buchhandlung, die ihr damit eben auch unterstützt.

bookstagramwochendings

Gelesen hab ich auch: The Midnight Star (Marie Lu) war so lala, der Beitrag zur kompletten Reihe folgt bald. Crooked Kingdom (Leigh Bardugo) hingegen war noch besser als erhofft. Angefangen habe ich gestern Eine treue Frau (Jane Gardam), nachdem es den dritten Teil jetzt endlich auch gibt – den habe ich dann mit Monas Begin Again und Isabel Bogdans Der Pfau gekauft. Ansonsten war der Bestellfinger auch wieder schneller als der Verstand – Terry Pratchetts Shaking Hands with Death und Chad Harbachs The Art of Fielding waren schneller gekauft, als ich die Empfehlungen auf Twitter hätte ignorieren können…

#Woanders

Simone hat was über die nicht mehr ganz so neue App Litsy geschrieben – quasi eine Bedienungsanleitung. Macht das, is nett da, ich bin da auch als ThatYvo^^ Jana hat was zum Kindle Voyage und verschiedenen Schutzhüllen geschrieben. Ich find den Voyage ja auch schon sehr hübsch, aber gerade im Moment hätte ich lieber einen weißen Kindle…  hm. Erst muss aber mal einer von den anderen drei unbenutzbar werden. Für alle, die wieder keine Eulenpost bekommen haben und so auch nicht an der magischen Harry Potter-Nacht teilnehmen konnten, hat Pilipp mal zusammengefasst, was wir so verpasst haben. Viel, wies aussieht^^ Das Gewinnspiel ist zwar vorbei, aber das macht Sandys Interview mit Ruta Sepetys ja nicht weniger lesenswert. Aufwendig in zwei Teilen könnt ihr hier und hier alles nachlesen. Marina ist regaltechnisch etwas eskaliert, hat auf- und umgeräumt und nebenbei sogar ein bisschen renoviert. Dabei rausgekommen ist es Traum für jeden Regalfetischisten.  Und dann ist da noch der Blogbuster-Preis. Auftakt ist heute auf der #FBM16 (könnte ihr dank Lovelybooks im Livestream verfolgen) aber vorab gibts unter dem Link schon ein paar Informationen.

#WahnsinnInSerie

Ich habe endlich Jessica Jones beendet- das war aber auch ne schwere Geburt. Die letzten Folgen gingen dann doch ganz schnell, im Grunde ist es auch ganz cool, aber auf Luke Cage hab ich trotzdem keine Lust. Auch bei Orphan Black bin ich ein bisschen weitergekommen. Outlander hat jetzt erstmal wieder Pause, gilmoregirlsaber auch da hat mich die letzte Folge der zweiten Staffel irgendwie ratlos zurückgelassen. Bei DWDL gabs eine Seriendialoge-Folge zur Serie, die ich trotz geringer Begeisterung für Claire und Jamie ser gerne gehört habe. Toll fand ich auch die VOX-Dokumention zur Serie. Dafür gehts aber jetzt endlich wieder mit Grey’s Anatomy weiter und weil ichs einfach überhaupt nicht abwarten kann, hab ich den Staffelpass für die 13. Staffel gekauft, obwohl ich noch mitten in der 12. hänge (deutsche Ausstrahlungstermine, ne? Ätzend.). Wer wie ich den 25. November nicht abwarten kann (#GilmoreGirls), der findet hier noch eine kleine Leseliste, die das Warten erträglicher macht, hier 16 Lebensweisheiten aus der Serie und hier eine emotional aufwühlende Zusammenfassung der wichtigsten Ereignisse – oder so^^ Außerdem erscheint am 9. November Karlas Buch zur Serie – vorbestellen erwünscht & wärmstens empfohlen! Neue Bilder gibts auch – hier und hier (Jess!! <3) – und dann kommen auch noch Funko Pops… (dazu sag ich mal nix).

#UndSonstSo

Auf dem amerikanischen Tor-Blog ist mir ein Artikel über mental kranke (weibliche) Buchcharaktere über den Weg gelaufen, der erklärt warum auch oder eben gerade sie in die Bücher gehören – lesenswert.  Bei Problemen mit dem Erwachsenendasein (haben wir die nicht alle?) hilft vielleicht diese Leseliste. Falls ihr eurer Wohnung einen kleinen Hogwarts-Touch geben wollt, findet ihr hier ein paar Anregungen – auch schön sind die Ideen für Zitate. Das Bob Dylan den Literaturnobelpreis gewonnen hat, dürfte mittlerweile bei jedem angekommen sein –  hier gibts eine Zusammenstellung seiner schönsten Zeilen. Entertainment Weekly hat die Superliste der Superhelden veröffentlicht, was mir an sich ganz egal wäre, aber Wonder Woman steht halt ganz oben. Für die besten gibts dann auch gleich noch die passenden Leseempfehlungen.

#Listopia

10 Life-Changing Books for Introverts || Literaturherbst – Das sind die 20 wichtigsten Bücher der Saison || Fünf Bücher über unerfahrene Thronerben || 10 Books That Defined My Childhood In The ‘90s || 8 Contemporary YA Novels with Badass Female Protagonists! || Five Books With Female Protagonists Who Shoot First and Ask Questions Later || 100 Must-Read YA Books With Little Or No Romance || 9 YA Books That Will Grab Your Attention From The Very First Page || 32 of Our Most Anticipated October YA Books || 11 Unforgettable Fictional Characters Readers Will Always Love || 31 Spooky Books to Read This Halloween

Und speziell für #NaNoWriMo-Teilnehmer

8 Books Every Aspiring Writer Needs To Read || 10 Tools Every Writer Should Own || 12 Times George R. R. Martin Broke The Rules Of Fantasy Writing (And Had You Going WTF) || 15 Dinge, die du wissen musst, bevor du einen Roman schreibst || Mach dein Leben zum Roman – 4 raffinierte Methoden! || Keine Ideen? 10 Tipps, um deine Kreativität anzukurbeln

Habt eine schöne Woche – ob nun mit FBM oder ohne! <3